Warum ein einfacher adblocker nicht reicht?

Ein einfacher adblocker reicht nicht gegen die asozjalen stalker aus der reklameindustrie, weil die reklameindustrie nun einmal asozjale stalker sind, die auf klare benutzerwünsche scheißen und wie ein kriminelles arschloch nach trix und metoden suchen, sich an sicherheitsmaßnahmen vorbeizumogeln.

Aber wer einen guten scriptblocker wie noscript benutzt, ist trotzdem ziemlich sicher, denn fast alles träcking und fast alle reklame kommen in form von javascript. Und fast alle kriminellen versuche auch. Cookies von dritten nimmt ja hoffentlich niemand mehr an, obwohl das immer noch die voreinstellung aller beschissenen scheißbrauser zu sein scheint. Warum sollte man den leuten auch ein sicheres und privatsfärenachtendes stück softwäjhr geben, dass sie sich bei lust und bedarf über die addon-schnittstelle selbst löchrig machen können, wenn man doch von diversen geldgebern mit reklamehintergrund dafür geld kriegt, dass man es umgekehrt macht. Von Judas lernen heißt siegen lernen. Mit küsschen. 💋

Ach ja: stirb, scheißwerber, stirb! Verrecke, reklameheini, verrecke! Kannst dir ja noch einen tollen spruch für deinen grabstein ausdenken, vielleicht helfen dir deine asozjalen scheißlügen ja gegen den scheißtod.

Endlich!

Unterarbeitete schäbige rechtslinxverdreher können aufatmen: endlich kann man das BRD-abmahnwesen auf die gesamte europäische unjon ausdehnen!

Für die Düsseldorfer Softwarefirma Astragon Entertainment konnte die Berliner Kanzlei Nimrod Rechtsanwälte die Ansprüche gegen einen polnischen Beklagten nach deutschem Recht durchsetzen. Der Beklagte hat seinen Wohnsitz nicht in Deutschland, das von der Urheberrechtsverletzung betroffene Unternehmen aber schon. Deswegen glauben die Richter in Berlin, sie seien für diesen Fall zutändig

Ich weiß gar nicht, wie europa ohne die BRD-anvergewaltsgeier ausgekommen ist, die jeden furz abmahnen und sich zuweilen sogar den grund für eine abmahnung einfach ausdenken, weil genug leute trotzdem zahlen. Schließlich ist das ganze BRD-recht in internetzdingen überkompliziert und wirkt auf geradeaus denkende menschen einfach nur irre, so dass es von juristischen laien nicht mehr überschaut werden kann. Die juristischen risiken, die mit jedem noch so zaghaften eigenständigen schritt ins internetz verbunden sind, sind für menschen mit durchschnittlichem einkommen existenzbedrohend. Das ist in der BRD nicht nur p’litisch so gewollt, das wird sogar jedes jahr ein bisschen schlimmer. Und zwar von der scheiß-CDU, scheiß-CSU, scheiß-FDP, scheiß-SPD und den scheißgrünen gleichermaßen vorangetrieben, die mögen allesamt nicht das erste funkzjonierende partizipative massenmedium. (Währenddessen jammern BRD-p’litiker immer wieder einmal demonstrativ in die hingehaltenen mikrofone, weil es ja so wenig erfolgreiche internetz-unternehmungen aus der BRD gibt. Zum kotzen.)

Ist doch toll, dass das jetzt mit der ganzen europäischen unjon geht. Am deutschen abmahnwesen wird europa genesen! 😦

Warum es keine alternative zur ende-zu-ende-verschlüsselung gibt

Laut einem Urteil des Amtsgerichts Itzehoe muss der E-Mail-Anbieter Tutanota Ermittlern künftig die Möglichkeit einräumen, nach Eingang der Gerichtsanordnung unverschlüsselt auf die E-Mails von Verdächtigen zuzugreifen. Das Hannover Unternehmen war einer erstmaligen Aufforderung vom Oktober 2018 nicht nachgekommen

Also verlasst euch nicht auf irgendwelche zusagen irgendwelcher dritter, dass sie den „weltweit sichersten mäjhldienst“ anbieten, sondern nehmt PGP (das kostet euch keinen cent) und verwendet die mäjhladressen, die ihr verwenden wollt.

Kennt ihr den schon?

Der medienpläjher wurde von guhgell aus dem ändräut-pläjhstohr rausgelöscht, weil er auch urheberrechtsgeschützte dinge abspielen kann. Auch weiterhin viel spaß mit den eigentümlichen „geistigen eigentümern“, die mit lügen vor gericht und abstrusen rechtsverdrehungen jede nur denkbare zensur durchsetzen (mit der gleichen „argumentazjon“ kann man auch den VLC verbieten) und natürlich auch mit scheißguhgell, die so eine scheiße allzu gern und widerstandslos mitmachen und bis auf euer scheißhändi durchsetzen!

Die konzerne lieben euch doch alle! Sie lieben doch!

Erst im April diesen Jahres wurde bekannt, dass Amazon Alexa als Spion im Wohnzimmer benutzt. Der Konzern gab zu, Alexa-Aufzeichnungen abzuhören: Amazon-Mitarbeiter analysieren die Sprachbefehle von Alexa-Nutzern. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aktuell berichtet, geschieht das nun auch bei einem anderen Produkt von Amazon, der Cloud Cam. Demnach würden Teams in Indien und Rumänien von Kunden gesendete Video-Snippets zur Fehlerbehebung und zum Trainieren von Algorithmen für die künstliche Intelligenz verwenden

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß beim verwanzen eures lebens! Schade, dass diese menschenrechte an euch verschwendet waren und dass ihr sogar voller freude eure STASI-akten selbst schreibt!

Neues aus dem cyberbunker

Die Herren in Grün hätten keinen Plan, davon aber jede Menge. Man wolle im Rechenzentrum wohl lieber keine Stecker ziehen, weil sie gar keine Ahnung davon haben, „wie das alles wieder zusammen passt“. Es könne durchaus sein, dass sich die Server mehrerer Kunden gegenseitig kontrollieren oder aber alternativ die Encryption Keys verteilt wurden. Die zeitaufwändige Lösung derartiger Probleme würde zumindest erklären, warum man gleich den ganzen Bunker beschlagnahmen will

Cyber! Cyber!

Gar nicht auszudenken, wenn es da auch noch (relativ einfach zu programmierende) vorrichtungen gibt, die zum start von skripten führen, wenn eine gewisse zeitlang niemand eine bestimmte akzjon gemacht hat. Dann sehen die guten cyber-cyber-polizisten aber alt aus. 😎

Datenschleuder des tages

Durch ein riesen Datenleck, stehen medizinische Bilder und Daten von Millionen Amerikanern und zig tausenden deutschen Patienten offen im Internet. Röntgen-, MRT- und CT-Aufnahmen, werden ungeschützt im Internet gespeichert und stehen jedem zur Verfügung, der über grundlegende Computerkenntnisse verfügt […] Laut einer Untersuchung von ProPublica und dem Bayrischen Rundfunk, reichte oft schon ein einfacher Webbrowser aus, um die Bilder und privaten Daten anzuzeigen […] „Es ist nicht einmal Hacking. Es ist wie eine offene Tür“

Siehe auch bei Mike Kuketz! Ich würde ja gern die webseits des bayerischen schudfunks verlinken, aber das BRD-kwasistaatsfernsehen muss seine webinhalte nach einiger zeit löschen, so dass ich lieber sekundärkwellen nehme. Denn die datenschleudereien mit gesundheitsdaten werden auch in fünf jahren noch ein tema sein, wenn der BR-text schon mindestens drei jahre lang im digitalen nirvana verschwunden ist.

Das bekannte häckerprogramm webbrauser… verbieten, sofort verbieten! 😂

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den ganz besonderen und euch mit ganz besonderem datenschutz-ehrenwort versprochenen datenschutz bei euren so empfindlichen und schützenswerten gesundheitsdaten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Gruß auch an die feinde, die euch um jeden preis und gegen alle vernunft eine gesundheitsäpp für eure wischofone und eine klaut für gesundheitsdaten aufdrücken wollen! Und so einen scheißdreck wie dieses „vivy“.

Ändräut des tages

Im guhgell pläjhstohr gibts mal wieder trojaner, die hinter eurem rücken für euch tolle teure premium-abos bei irgendwelchen windigen anbietern abschließen. In was für äpps der trojaner befördert wird? Na, hauptsächlich in irgendwelchen bullschitt-äpps zum fotomachen für lobotomierte und sonstige untalentierte und in…

  • Antivirus Security – Security Scan

…antivirus-schlangenöl. :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß mit dem von guhgell und äppel gepredigten technikglauben, dass eure persönlich genutzten kompjuter viel sicherer werden, wenn ihr alles über irgendwelche äppstohrs macht und gar nicht mehr das recht eingeräumt bekommt, diejenige softwäjhr auf einem kompjuter auszuführen, die ihr für gut und richtig haltet. 🐑

Betrug des tages

Es gibt in BRD-abmahnistan mal wieder angebliche abmahnungen in der mäjhl, dass man sich irgendwelche striehms von irgendwelchen filmen angeschaut hat.

Wer solche E-Mails bekommt, immer gleich mal im Internet schauen, ob nicht irgendwer schon über diese Fake-Abmahnungen berichtet hat. Teilweise werden die Namen von vorhandenen Kanzleien von den Cyberkriminellen in den Dreck gezogen, um ihre Abmahnungen echt aussehen zu lassen. Teilweise — wie in diesem Fall — gibt es die Personen oder Kanzleien gar nicht, die die Abmahnungen angeblich ausgesprochen haben sollen. Von daher: erstmal tief durchatmen und sich bei den Suchmaschinen erkundigen, ob das Schreiben wirklich echt ist.

Nicht drauf reinfallen!

„Terrorismus“ des tages

Interessant auch die Aussagen einer hochrangigen Beamtin der TSA. Diese sagte, dass sie vor jeder Reise ihre Haare schneiden lassen würde. Offenbar will sie damit andeuten, dass ihre Mitbürger es ihr nachmachen sollten. Haarveränderungen vor dem Antritt der Reise empfindet sie nicht als diskriminierend, wie sie sagt. Anderenfalls schlage der Körperscanner an weil er glaubt, einen Gegenstand identifiziert zu haben. Dann müssen die Personen von den Mitarbeitern auf versteckte Waffen oder andere Gegenstände wie Bomben untersucht werden

Seit wann haben es die propagandisten eigentlich geschafft, die „nacktskänner“ als „körperskänner“ bezeichnen zu lassen?

Großer feministischer endsieg des tages

Weil es nicht möglich war irgendwelche weibliche Sprecherinnen für eine Konferenz über die Skriptsprache PHP zu gewinnen, hagelte es via Twitter und einem Blog Kritik. Daraufhin haben erste männlicher Sprecher ihre Teilnahme gecancelt. In der Folge sagten die Organisatoren die phpCE nicht nur für dieses Jahr ab. Die Veranstaltung wird es auch in Zukunft nicht mehr geben

Können wir das mit der SPD nicht genau so machen, wenn sich keine herrenfrauen für den parteivorsitz finden? :mrgreen:

Wischofonkultur des tages

Auch weiterhin hat niemand hemmungen, trojaner für eure wischofone zu programmieren, damit ihr verdatet und überwacht werden könnt, scheißegal, was ihr da für sicherheits- und privatsfäreeinstellungen macht. Und diese kriminelle scheiße könnt ihr euch dann über guhgell pläjh einfach und bekwem auf eure ausgelagerten gehirne holen, wisst schon, gibt ja für alles eine äpp. Ist eben eine scheißkultur mit den scheißwischofonen, und sie wird auch nicht besser.

Datenschleuder des tages

Bei der bekannten Porno-Community luscious.net, gab es eine schwere Sicherheitslücke. Millionen von Userdaten waren für Sicherheitsforscher öffentlich im Netz einsehbar. Sogar Rückschlüsse auf reale Personen waren möglich […] 1,2 Millionen Profile mit E-Mail-Adressen, Nutzernamen, Standortdaten, aber auch allen getätigten Aktivitäten wie z.b. eigenen Uploads, Login-Informationen oder Kommentaren, die von den Sicherheitsforschern öffentlich zugänglich im Netz gefunden wurden

Jetzt neu und super: endlich gibt es bei den datenschleudern auch datenschleudereien mit empfindlichen, weit in die privatsfäre reinragenden daten und mit standortdaten, damit verbrecher sogar an bewegungsprofile kommen können! Was haben wir alle darauf gewartet! Und dazu die ganze kommunikazjon über eine art forum… alles offen im netz, zugriffsschutz ist ja viel zu viel datenschutz. 🤦

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall leicht, schönklingend und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Lasst euch nicht einlullen! Der einzige wirksame datenschutz ist datenvermeidung. Wer ein wischofon mit sich durchs leben trägt, ist schon zu dumm für datenvermeidung und hat andere prioritäten. Der rest ist dann folgerichtig.

Security des tages

Was macht man als unternehmung, wenn einer ankommt und eine sicherheitslücke in der webseit gefunden hat und diese brav meldet? Die antwort gibt die LEG wohnen NRW GMBH: den pösen häcker mit seinem pösen häckerwerkzeug „webbrauser“ anzeigen, damit der mal dafür bestraft wird:

Dem Kölner wirft man vor, er habe gegen den Hackerparagrafen verstoßen, indem er fremde Daten ausgespäht haben soll. Der 25-jährige Whitehat hatte sich Anfang Juli auf dem Webportal seines Vermieters, der Landesentwicklungsgesellschaft (kurz LEG) eingeloggt und dort testweise die letzten Ziffern verändert. Prompt waren die Daten seiner Nachbarn sichtbar […] Nach der Änderung der letzten Ziffer konnte er persönliche Daten wie Namen, Anschrift, Mietverhältnis, Größe der Wohnung, Kaltmiete und Nebenkosten nebst dem Guthaben oder ausstehenden Zahlungen der anderen LEG-Mieter sehen

Weia! Willkommen auf der unerfreulichen liste der datenschleuderer! Wie wäre es mal, wenn hier ein bußgeld nach DSGVO verhängt würde? Ach, das dingens ist nicht zur einschüchterung von geldmächtigen unternehmen da, damit sollen nur private und nicht-kommerzjelle mitgestalter des internetzes eingeschüchtert und gegängelt werden, auf dass die hürde schon für den betrieb der einfachsten webseit immer und immer höher werde! Ich verstehe… 😦

Fratzenbuch des tages

Facebook entwickelt sein eigenes Abhör- und Überwachungssystem für Behörden und will dies in die Messenger integrieren […] Um dieses Problem zu lösen, kündigte Facebook Anfang des Jahre eine Lösung an. Eine globale Massenüberwachungsinfrastruktur direkt auf die Geräte der Benutzer zu übertragen, wo sie die Sicherheit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgehen können. In Facebooks Vision wird die End-to-End-Verschlüsselung beibehalten, es werden aber zusätzlich Moderations- und Blacklist-Filteralgorithmen hinzugefügt. Diese Algorithmen aktualisiert kontinuierlich ein zentraler Cloud-Service. Sie laufen aber lokal auf dem Gerät des Benutzers und scannen jede Klartextnachricht, bevor sie gesendet wird. Und jede verschlüsselte Nachricht, nachdem sie entschlüsselt wurde. Falls dann der Algorithmus bei einem Schlüsselwort anschlägt, sendet Facebook die Nachrichten an einen Server zurück. Sobald der Server die Nachricht empfangen hat, so beginnt er schon mit der Auswertung. Das Modell von Facebook umgeht die Verschlüsselungsdebatte vollständig, indem es einfach alle Clienten kompromittiert. Indem es die Methode selbst integriert und Abhör- und Überwachungsmaßnahmen für Milliarden von Nutzern auf einmal bereitstellt

Na, da wünsche ich euch auch weiterhin viel spaß mit wanzäpp! Und mit dem fratzenbuch natürlich! Ist ja alles so praktisch…

Und das absolut geilste daran: die fratzenbuch-trojaner sind so auf den scheißwischofonen vorinstalliert, dass man sie nicht einmal deinstallieren kann. Erich Mielke wäre begeistert gewesen! Und die leute kaufen und kaufen und kaufen den scheiß und tragen ihn durch ihr ganzes leben. 😦