Der markt regelt mal wieder

Deutschlands größte Immobilienfirma Vonovia kündigt wegen der hohen Inflation Mieterhöhungen an. Betroffen sind wohl Millionen Mieter:innen

Aber nicht unter den brücken schlafen, die sind auch zunehmend einsturzgefährdet!

Ja, mit den hundert milljärdchen, die von der scheiß-SPD, den scheißgrünen und der scheiß-FDP in die bundeswehrmachts-korrupzjon gepfeffert werden, könnte man auch sozjalen wohnungsbau machen, wenn man das p’litisch wollte. Will man aber nicht.

Natur- und unweltschützer des tages

Selbst der Umweltverband WWF setzt inzwischen auf den Hype. „Krypto-Kunst für Artenschutz“, verspricht er mit seinen „Non-Fungible Animals“, kurz „NFA“. Wer ein digitales Tier kaufen und damit spenden möchte, muss mit Kryptowährung handeln. Allein Bitcoin verbraucht jährlich rund 125 Terrawattstunden Strom pro Jahr, so die University of Cambridge 2022. Das macht 0,6 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs aus. Wie lässt sich das mit Umwelt- und Artenschutz vereinen?

[Archivversjon]

Ich beantworte die retorische frage gern: gar nicht. Aber darauf kommt es den geldeinsammelstellen mit ihrem modernen ablasshandel auch immer weniger an.

Unabhängige jornalisten erklären den zweiten weltkrieg

In Russland, versichert die Taz, gibt es »die unabhängigen Medien, die versuchen, der staatlichen Propaganda etwas entgegenzusetzen«. Was schreiben die eigentlich so? Das hier: »Die tatsächliche Geschichte des Zweiten Weltkrieges ist, dass Stalin diesen Krieg geplant hatte, der die ganze Welt erfassen und erst enden sollte, wenn auch noch die letzte argentinische Sowjetrepublik ein Teil der UdSSR geworden sein würde.«

Ja, ich weiß, was ich da verlinke…

Raider heißt jetzt twix

Seit 58 Jahren treibt die NPD ihr Unwesen in der deutschen Parteienlandschaft, saß in mehreren Landtagen. Zuletzt aber verharrten die Rechtsextremen in der Dauerkrise. Bei sämtlichen Wahlen landete sie unter ferner liefen, bei der Bundestagswahl reichte es zu gerade mal 0,1 Prozent. Ihre Mitgliederzahl sinkt beständig, finanziell steht die NPD vor dem Ruin. Nun wagt sie offenbar einen radikalen Rettungsversuch: Sie will sich umbenennen […] Die NPD müsse wieder aktivistischer und anschlussfähiger werden. „Und diese Veränderung wird auch mit einer Umbenennung einhergehen müssen“, so Franz. Es brauche einen „neuen, frischen Namen“, der die Leute nicht abschrecke

[Archivversjon]

Mein vorschlag an die NPD für einen neuen, frischen, aktivistischen und anschlussfähigen namen, der nicht abschreckt: bündnis 33/die braunen.

Gern geschehen! 😁️

Datenschleuder des tages

Auch bei einem rechtsanwalt sind vertrauliche daten nicht unbedingt sicher, wenn sie jahrelang ohne zugriffsschutz in der klaut abgelegt werden und sich zu über hundert gigabyte von weit in die privat- und intimsfäre hineinreichenden kompromats gegen die mandanten des anwalts aufhäufen [archivversjon]:

Was all diese Man­dan­t:in­nen wohl nicht ahnen: Der vermeintliche Internet-Fachmann Brauer hat Unmengen vertraulicher Akten zu ihnen ins Netz gestellt – unverschlüsselt und ohne Passwortschutz […] In der Dropbox sind sehr sensible Daten gespeichert: Die Adressen, Geburtsdaten und Telefonnummern von Mandant:innen, Notizen und Schriftsätze des Anwalts und Schreiben von Justizbehörden. Auch sehr viele komplette Ermittlungsunterlagen, die dem Anwalt im Zuge der Akteneinsicht zur Verfügung gestellt wurden, also etwa Befragungen von Beschuldigten, Opfern und Zeug:innen.

Dabei geht es um ganz unterschiedliche Fälle, kleinere und sehr komplexe. Drogendelikte, Diebstahl, Betrug, Fahrerflucht, Körperverletzung und – besonders brisant – Sexualstraftaten und Fälle sogenannter Kinderpornographie. In solchen Fällen kann es besonders negative Auswirkungen haben, wenn Unbeteiligte Einblick in interne Unterlagen und somit private Daten von Opfern und Beschuldigten bekommen können

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß und wohltuende orwellness beim festen glauben an den überall lufteleicht und konsekwenzenlos zugesagten schutz eurer persönlichen daten! Mit der klaut ist die scheiße wahrlich nicht besser geworden, sondern ganz im gegenteil. Die liste wäxt und wäxt und wäxt. Und das ist nur die spitze des eisberges.

Nicht, dass mir diese Nancy Faeser noch sympatisch wird

Es bleibt ein Makel der schwarz-grünen Regierung in Hessen. Für 120 Jahre hatte der Verfassungsschutz dort zunächst eine Akte zum NSU-Terror eingestuft, später noch für 30 Jahre. In einer Petition forderten gut 130.000 Unterzeichnende die Offenlegung. Schwarz-Grün aber verweigert das bis heute. Nun jedoch kommt Druck von ganz oben, von Bundesinnenministerin Nancy Faeser […] Schwarz-Grün in Hessen reagiert indes reserviert. „Eine Veröffentlichung ist nach wie vor rechtlich nicht möglich“, erklärte ein Sprecher von Innenminister Peter Beuth […] Tatsächlich hat Faeser kein Durchgriffsrecht. Mit ihrer Positionierung isoliert sich Schwarz-Grün in Hessen aber immer mehr

[Archivversjon]

Ob ich vor meinem verrecken wohl doch noch mal lesen kann, was in einem papier steht, das so belastend ist, dass die p’litverbrecher aus scheiß-CDU und scheißgrünen es lieber erstmal für vier generazjonen als staatsgeheimnis wegschließen wollen? Ich glaube das erst, wenn ich das PDF auf einem datenträger habe…

Feminismus des tages

Wenn männer und frauen miteinander sex haben — das soll ja auch eine wichtige biologische funkzjon erfüllen — ist das nach meinung der taz nicht nur unnatürlich [archivversjon], sondern man sollte dafür eine abgabe einführen. Eine ficksteuer sozusagen. Für männer natürlich, denn die frauen, die ihre beine spreizen, damit sich etwas öffnet, die wollen das ja gar nicht:

Ich frage mich oft, was sich die Natur dabei gedacht hat. Weil ich aber, wie gesagt, dafür bin, dass alle Sex haben können, wie sie möchten, sollten wir als Gesellschaft zumindest zwei Dinge tun: die medizinischen Kosten umverteilen, die insbesondere Frauen durch Heterosex entstehen. Zum Beispiel durch eine Sex-Abgabe für Heteromänner

Ich wünsche jenen, die sich noch nicht durch knospung vermehren und die ihren eigenen körper auch gern mal etwas lustvoller fühlen als in der betrieblichen geist- und körpermühle fordistisch optimierter produkzjonsprozesse, viel spaß mit dieser frischen, neuen „linken“ idee! 😁️

Keine satire

Im Tierreich rüsten die Männchen auf, um Weibchen zu erobern. Sie demonstrieren Stärke, Kraft, lautes Geschrei. Manche singen in hohen Tönen, manche sehen rot. Sie zeigen ihre Eier, ihre Kampfbereitschaft, ihr Gemächt. Das ist, was Russland tut. Seine Eier sind aus Stahl. Sein Sperma ist Schwarzpulver […] Die demonstrierte Macht der Panzer mit ihren phallischen Kanonenrohren und der Kampfflugzeuge mit ihren geschürzten Schnauzen wirkt obszön. Sie richten sie auf die Ukraine; Ukrayina. In Sprachen mit grammatischem Geschlecht ist die Ukraine weiblich. Die Ukraine also – aber selbst wenn das Land die Frau ist, ist dies kein Freibrief, sie mit Gewalt zur Vereinigung zu zwingen: „Nein heißt Nein.“

Hach, wenn feministinnen die welt erklären, wirds eigentlich immer eine erklärung mit irgendwas zwischen den beinen und angeborener boshaftigkeit, ja, giftigkeit des mannes. Wer rassist ist, sieht eben überall die rasse als ursache, und wer sexist ist, sieht eben überall das geschlecht als ursache. 🤭️

Die ziemlich kwerdenkerunverdächtige TAZ so:

Debatte um Impfpflicht:
Aus der Zeit gefallen

Die Impfstoffe schützen nicht vor einer Infektion mit der Omikron-Variante. Die Kampagnen von Bund und Ländern tun so, als wäre nichts […] Es geht nunmehr nur noch um den Schutz vor einem schweren Verlauf. Doch noch immer wird von den maßgeblich Verantwortlichen in der Bundesregierung so getan, als sei die Impfung allein der Ausweg aus der Pandemie und ihre Verweigerung idio­tisch und unsolidarisch

[Archivversjon]

Und um das mal zu ergänzen: nicht nur von den „maßgeblich verantwortlichen“ (zu denen übrigens gerade die scheißgrünen gehören) in der bummsregierung wird so getan, sondern der allergrößte teil der contentindustriellen kwatschjornalisten gibt das in treuer, staatsfrommer bückgeste so an seine zuschauer, hörer und leser weiter, als sei es eine wahrheit.

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Und nehmt eurer herbeilobbyiertes „leistungsschutzrecht“ mit in die würmergrube!

Grün würgt, hannover röchelt

Im Wahlkampf hatte der grüne Oberbürgermeister von Hannover, Belit Onay, noch angekündigt, der Obdachlosigkeit den Kampf anzusagen. Doch mehr als zwei Jahre nach seinem Einzug ins Rathaus gibt es immer noch keinen genauen Plan […] Auf der Straße leben laut Straßenmagazin Asphalt etwa 900. Die Situation ist so desolat, dass einige von ihnen in der Fuß­gän­ge­r*in­nen­zo­ne vor dem riesigen leerstehenden ehemaligen Karstadt-Gebäude zelten

[Archivversjon]

Natürlich gibts dafür keinen plan. Es war ja auch niemals beabsichtigt. Nach der wahl sind leute mit herrschaft ausgestattet, und das ist in so einer zum hohn für die denkenden als „demokratie“ bezeichneten parteienoligarchie der einzige zweck der ganzen lügen, die vor einer wahl in mikrofone gerülpst oder auf geduldige pappen gestempelt und überall in den öffentlichen blickraum gehängt werden. Der p’litische wille sieht dann ganz anders aus, aber dann ist die wahl auch vorbei. Und der lügnerkumpel jornalist hilft uns allen beim leichteren vergessen. Aber hej, dafür wird wenigstens fahrradinfrastruktur geschaffen. Durch auskippen roter farbe auf den straßen!!1! Und hej, die stadt wird auch gleich viel grüner [archivversjon]!!1! Aber nicht unter den bäumen auf den dächern schlafen, das ist kein bett, sondern ein city roofwalk! Grün würgt. In enger abstimmung mit hanova. Zur freude von lehrern, sozjalpädagogen, esoterikern und sonstigen feinden. 🤮️

Wie man ärger mit der sparkasse hannover bekommt

Einfach in den verwendungszweck für eine überweisung „mit antifaschistischen grüßen“ reinschreiben. Dann wird sogar die kontokündigung angedroht. Warum? Na, ist doch klar: weil irgendein drecksalgoritmus glaubt, es handele sich um geldwäsche, kann man nix machen, kompjuter eben. Und wer bei der sparkasse angestellt ist, muss nicht unbedingt an- und verstand zur arbeit mitbringen, wenn er so etwas überprüft.

Vielleicht sollte mal jemand eine studie machen…

…um zu untersuchen, ob es sich lohnt, mit contentindustriellen drexjornalisten an der reklameplatzvermarktungsfront als wissenschaftler überhaupt zu reden — ich wüsste jetzt schon, was da für die bildzeitung rauskommt. Damit könnte man andere wissenschaftler vor ihrer statistenrolle in so eine scheißveranstaltung der drexbildzeitung bewahren. Hej, dieser oberarsch von der bildzeitung hat sich sogar noch eine krokodilsträne rausgedrückt, weil es so einen heftigen „schittstorm“ gegen bildzeitungs-jornalistys gegeben hat.

Und hej, wissenschaftler!

Physikerin Priesemann beklagte, viele Kol­le­g:in­nen wollten mit ihren Forschungsergebnissen nicht mehr an die Öffentlichkeit treten. „Das sollte uns zu denken geben.“ Das Aufbereiten wissenschaftlicher Forschung für eine breite Öffentlichkeit sei extrem zeit- und arbeitsaufwendig

Ja, ich verstehe, dass das aufwand ist, den ganzen für euch trivalen kram mitzuerklären und das ganze in eine didaktisch aufbereitete form zu bringen, von der ein laie (bin ich auch) etwas hat, vielleicht sogar einsichten bekommt. Da geht schnell eine ganze woche für eine sache drauf, die man einem eingearbeiteten kollegen nebenbei in einer mäjhl erklären kann.

Aber drexjornalisten aus der contentindustrie sind da nicht eure freunde, sondern eure feinde. Und das gilt nicht nur für dieses drexblatt mit den großen lügen und den großen buchstaben, ohne das die gesamte BRD-gesellschaft schlauer, weniger ängstlich, weniger rassistisch und weniger von armut betroffen wäre.

Ihr tätet gut daran, so etwas in die eigene hand zu nehmen. Eine webseit ist schnell aufgesetzt. Ein vernünftiger und für normale interessierte bedienbarer RSS-aggregator macht schon etwas mehr mühe (muss man vielleicht auch selbst etwas programmieren), sollte aber drin sein. Und ich bin mir sicher, dass kooperazjonen mit seriösen wissenschaftsjornalistischen publikazjonen kein problem sind. Nur die ganze psychenaufkochende intellektuelle notdurft von bild bis FAZ, die soll selbst sehen, wo sie bleibt. Eventuelle verleumdungen durch diese menschenfeinde, arschlöcher und dummbratzen mit presseausweis bitte einfach zur strafanzeige bringen. Verleumdungen werden kommen. Garantiert. Auch, wenn corona längst vorbei ist und der nächste zwischengegner der menschheitsgeschichte kommt: die klimakatastrofe. Sogar mich haben schon scheißjornalisten verleumdet, und ich stehe nicht in irgendeinem rampenlicht. Mit foto. Hunderttausendfach auf papier gestempelt. Da wird es euch nicht besser ergehen. Sind halt feinde, die drexjornalisten. Gefällt mir auch nicht. Die verstehen keinen dialog, wollen ihn nicht und kennen nur ein ziel, dem sie alles andere unterordnen: die möglichst gute vermarktung von plätzen für die stinkende lüge der reklame. Das beste umfeld dafür kriegt man nicht mit sachlichkeit und wahrheit hin, sondern mit einer gut köchelnden psyche. Aber ein bisschen rufmord, das schadet dabei nicht.

Wenn scheißpresse für die wissenschaftskommunikazjon geeignet wäre, dann wüssten regelmäßige nutzer jornalistischer produkte mehr darüber, wie naturwissenschaft überhaupt funkzjoniert und würden nicht denken, es handele sich um ein glaubenssystem wie in der scheißkirche, das man einfach durch ein anderes glaubenssystem ablösen könnte, und schon wird die wirklichkeit anders.

Ich gebs ja zu: das wort lügenpresse klingt sehr unfein. Aber eine wahrheitspresse ist es nicht. Und ist es nie gewesen.

👏️ Gefällt mir! ⭐️ Däumchen! 👍️ Herzchen! ❤️

Solche klickeknöpfe…

Vier klickknöpfe. Drei mit den logos von pocket, fratzenbuch und zwitscherchen, einer für weitere S/M-angebote

…unter solchen artikeln [archivversjon]…

Abschied von Twitter:
Tschüss, Twitter!

Nach Facebook und Google verabschiede ich mich jetzt auch von der Datenkrake Twitter. Auch wenn mir manche Diskussion fehlen wird.

…finde ich einfach herzenswert, denn in ihnen sagt der jornalismus mehr über sich selbst, als ich mit meinem ganzen vorrat unanständiger pöbelwörter hinbekäme. So schade, dass es hirn nicht im äppstohr gibt!

Und so schade, dass ich vielen taz-lesern nicht einmal zutraue, an dieser stelle noch etwas zu bemerken.

Mit einer gewissen erheiterung…

…nehme ich wahr, dass ein paar jornalisten endlich mal gemerkt haben, dass die knüppeldumme jornalistenfrage „wie fühlen sie sich“ nix mit jornalismus zu tun hat [archivversjon]. Nachdem ich gefühlte zwei jahrzehnte mit diesem kwatschjornalismus für die generazjon teletubbie belästigt wurde.

Na, dann fangt mal an, andere fragen zu stellen.

Scheißgrüne des tages

Es freut mich, dass die jeglicher rechter bestrebung völlig unverdächtige TAZ mal ganz deutlich ansagt, um was es sich bei den scheißgrünen handelt: um eine versnobte oberschichtpartei [archivversjon]. Und ich kenne leute, die grün wählen und allen ernstes glauben, die elendsverspottenden und menschenverachtenden scheißgrünen seien irgendwie links… ich meine: die immer noch daran glauben, trotz hartz IV, riester-rentenabschaffung und militärischer außenp’litik in der Schröder-Fischer-zeit. Ich hoffe, einige von denen kriegen wenigstens mal schlechte laune, wenn sie ihre TAZ lesen. Schämen können sie sich nicht mehr, dazu gehört ja einsicht.

Möge die defäkation Cem Özdemirs durch eine elektrische entladung in der erdatmosfäre beendet werden!