Glaubt hier jemand, die AFD-typen seien weniger korrupt?

Für ihn gebe es allerdings noch keine Belege für finanzielle Zuwendungen oder Vorteile. Angesprochen auf belegte Aufenthalte im Luxus-Hotel entgegnete Hütter: „Das sind Ausnahmen, die auch von einer gewissen Naivität in einer jungen Partei zeugen.“

[Archivversjon]

Man kann die banane ja auch nicht der CSPDUFDPGRÜNETC überlassen!

Den ruf konnte man noch beschädigen?

Der stern ist ja beinahe ein dumpfes arsch- und tittenblatt wie die bunte, so dass da eigentlich nicht mehr viel ruf zu ruinieren wäre. Aber jetzt heißt es bei der scheißpresse: höschen runter, beine breit:

Zumindest beim Stern herrscht seit vielen Monaten Untergangsstimmung. Am 1. März wurde das Politik- und Wirtschaftsressort des Magazins aufgelöst. Stattdessen gibt es eine gemeinsame Hauptstadtredaktion von Capital, Business Punk und Stern. Eine Maßnahme, die den Ruf des Sterns derart beschädigt, hätte niemand intern für möglich gehalten. Mehrere Redakteure verließen daraufhin das Magazin

Keine sorge, da kommen neue. Zumindest so lange, wie der contentindustrielle „stern“ noch reklameplätze vermarkten kann, so dass die redaktöre bezahlt werden können…

Hui, ist den jornalisten bei der taz ein gehirn gewaxen?

Was ist denn bei der taz passiert?

Die Idee, mit dem Gendersternchen eine diskriminierungsfreie Gesellschaft zu erzwingen, ist gescheitert. Die Gendersprache schließt zu viele aus

[Archivversjon]

Mal schauen, wie viele jahre es dauert, bis auch unser von kwasisteuern aufs wohnen finanzierter und von parteibonzen dominierter scheißbananenfunk darauf verzichtet, irgendwelche asteriske mit einem stimmlosen glottalen plosiv sprechen zu wollen, um den leuten ins gehirnchen zu ficken.

Hui!

Wenn sogar die taz, in meinen augen eine halbe parteizeitung der scheißgrünen, jetzt damit anfängt, dass dummchen Annalena dazu aufzufordern, auf ihren kwotenposten als kanzlerinkandidatin zu verzichten [archivversjon]…

Wenn Baerbock also etwas am Klima und der Zukunft der kommenden Generationen liegt, dann sollte sie ihre Kandidatur so schnell wie möglich an Habeck abgeben. Sieht sie es nicht ein, dann liegt es jetzt bei den einflussreichen Parteigranden ihr klarzumachen: Es ist vorbei, Annalena! Vielleicht wäre sie eine gute Kanzlerin geworden, doch dafür müsste sie zuerst ein hohes Ergebnis für ihre Partei erreichen

…dann sollte es vorbei sein. Komisch, für das, was da in dem kommentar von Silke Mertins steht (mit der ausnahme, dass ich nicht so auf herrn Habeck versessen bin, aber dafür auf temen- statt personenwahlkämpfe), bin ich vor zwei, drei tagen als nazi beschimpft worden. Ist die taz jetzt auch nazi? 😁️

Vielleicht fällt jetzt ja mal dem einen oder anderen grüny auf, was das problem mit frauenkwoten und kwotenfrauen ist.

Nicht mal beim ficken…

Bildschirmfoto taz --  BDSM und politische Verantwortung: Sex ist politisch -- Auch die BDSM-Community muss ihre Symbolik kritisch betrachten. Begriffe wie „Sklave“ oder „Fotze“ sollten nicht allen zur Verfügung stehen.

Nicht mal beim ficken wird man und frud mit dieser totalitären und zunehmend allgegenwärtigen hirnfickdrexscheiße der pseudolinken agitatoren in ruhe gelassen!

Kein wunder, dass jeder vor euch wegrennt! Die meisten menschen hier haben ein ganz anderes problem als irgendwas mit sex und geschlechtern: p’litsch herbeigeführte massenverarmung. Die katolische kirche gibt es schon. Geht sterben! Und bitte schnell. Als würmerfutter sind wir endlich alle gleich.

Die masken des Jens „totalversager“ Spahn

Das Gesundheitsministerium hat Corona-Schutzmasken für Arztpraxen, Pflegeheime und andere Einrichtungen noch weniger sorgfältig getestet, als es selbst seit Tagen behauptet. Das geht aus der Test-Anleitung für sogenannte CPI-Masken hervor. Das Ministerium von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte das Dokument lange unter Verschluss gehalten, veröffentlichte es am Donnerstag kurzzeitig auf seiner Homepage, entfernte es dann aber kommentarlos wieder

[Archivversjon]

Gruß auch an bummskanzlerin Angela „bleierne raute“ Merkel, die diese fäkalmade nicht nur in amt, würden und pfründen gesetzt hat, sondern sie immer noch dort festhält. Und natürlich an eine scheiß-CDU, eine scheiß-CSU und an eine scheiß-SPD, die das einfach mitmacht.

Wunder der technik des tages

Die gelöschten daten im fall eines widerlichen BRD-justizmordes sind auf einmal wieder da. Und es läuft so wie immer, wenn staatskriminalität der BRD vertuscht werden soll:

Offenbar wisse der Minister schon seit Februar, dass die Daten doch nicht gelöscht sein sollen – und habe den Untersuchungsausschuss, die Staatsanwaltschaft und die Öffentlichkeit trotzdem nicht informiert

Natürlich nicht. Herbert Reul (CDU) ist ja schließlich innenminister, und ihr kennt das ja, weitere einzelheiten würden die bevölkerung nur beunruhigen.

Werter scheißjornalist!

Ich habe keine angst vorm gendern, und ich habe auch kein wirkliches problem damit, deinen manipulativen scheißtext in spaltender sprache zu lesen. Ich finde es einfach nur besser, wenn man geschriebene sprache einigermaßen ruckelfrei sprechen kann. Vor allem, wenn das problem, das mit den sprachruckelern „gelöst“ werden soll, ein scheinproblem ist, dessen lösung nur nachteile hat.

(Und wenn ich mal gendere, weil ich es im kontext für angemessen halte, mache ich es immer mit dem suffix -y, denn das ist sprechbar und einigermaßen unverkrampft. Und übrigens habe ich schon ganz viele leser erlebt, die keine lesenden waren — du doch sicher auch, scheißjornalist, oder? Unsere partizipjen transportieren eine klare bedeutung frei von bullschitt, anders etwa als einige andere unsinnige eigenschaften unserer sprache, zum beispiel das grammatische geschlecht, das alle wörter in eine von drei gruppen steckt.)

Jornalismus, metajornalismus und arschlöcher

Eine Redakteurin veröffentlicht eine „Übermedien“-Verteidigung bei der „taz“, verheimlicht ihrem Publikum aber, dass sie gleichzeitig auch für Übermedien schreibt und eine enge Vertraute von Übermedien-Redakteur Jürn Kruse ist. Ihre Parteinahme führt sogar dazu, dass sie den Rassismus beim „Nordkurier“ relativiert – in der taz!

Nein, nicht nur bei ihnen, herr Kolb!

Ich glaube, nicht nur bei mir entsteht Frust, wenn eine Politik alles, was Menschen mitgetragen haben, durch Unfähigkeit verspielt. Diese ständigen Appelle, vernünftig zu sein – und dann hat sie nicht den Mumm, sich über den Widerstand von Wirtschaftslobbys hinwegzusetzen

Bei mir entsteht nicht einfach nur frust, sondern etwas viel weniger zivilisazjonstaugliches bei der ganzen „marktkonformen seuchenbekämpfung“ und laufenden durchseuchung einer ganzen generazjon in den antihygjenischen BRD-zwangsschulen. Es juckt mir in der faustfeuerwaffe. Frieden ist mit diesem dummen, korrupten scheißpack nämlich nicht mehr möglich, was man jeden verdammten scheißtag aufs neue erfahren kann, wenn man es nicht glaubt.

Religjon des tages

Auf Zypern ist ein hitziger Streit um den von Kritikern als satanistisch eingestuften Beitrag zum Eurovision Song Contest (ESC) entbrannt. Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender CyBC alarmierte am Freitag die Polizei, nachdem ein anonymer Anrufer damit gedroht hatte, aus Protest gegen den Song „El Diablo“ (Der Teufel) das Gebäude abzufackeln, wie die Nachrichtenagentur Cyprus News Agency berichtete. Ein Religionslehrerverband forderte den Sender auf, den ESC-Beitrag zurückzuziehen

Immer wieder schön, wie das kristentum seine ihm innewohnende toleranz zeigt. Dann wird halt wegen so einer nichtigkeit wie einer scheißschnulze für den eurovision song contest mit einem brandanschlag gedroht…

Als der deibel mal etwas wirklich böses tun wollte, hat er die religjon erfunden.

Die gewählten schreibtischmörder

Schön, dass ich auch mal in irgendeiner presse lese [archivversjon], welche korrupten und gleichgültigen arschlöcher mit ihrer „marktkonformen seuchenbekämpfung“ für den unnötigen tod von zehntausenden menschen in der BRD verantwortlich sind.

An mehr als tausend Tote täglich wird man sich gewöhnen müssen. […] Schuld daran ist, das muss man so klar und deutlich formulieren, das Kollektiv der MinisterpräsidentInnen, die während des „Lockdown light“ im November wochenlang schärfere Maßnahmen ablehnten (Manuela Schwesig). Lieber erst mal abwarten wollten (Michael Kretschmer). Vor Aktionismus warnten (Armin Laschet). Oder davor, die Infrastruktur unnötig zu belasten (Malu Dreyer). Und dabei stets für ein Recht auf Weihnachten zusammen mit der Familie plädierten (alle)

Und nein, werte taz-tintenklexer: die korrupten arschlöcher aus den landesregierungen bananistans haben nicht aus „angst“ vor diesen paar zehntausend „kwerdenkern“ so gehandelt, die ihr mit eurem scheißjornalismus jeden tag bizarr vergrößert, sondern aus rein wirtschaftlichen erwägungen. Vor gericht spräche man von niederen motiven (habgier) und von mord. Genau so wie dem von euch völlig ausgelassenen schulbetrieb an antihygjenischen BRD-zwangsschulen, der einen erheblichen, wenn auch niemals mehr genau bezifferbaren anteil am verrecken haben dürfte. Da ging es nur um wirtschaftsfördernde kinderabgabestellen. Deshalb gab es auch nicht das geringste konzept dahinter, obwohl mehr als zeit genug war, eines auszuarbeiten. Man hätte die kinder genau so gut am fahrradständer anschließen können. 🤮️

Ach, ist ja die taz. Das ist sowas wie das hausblatt der scheißgrünen geworden, und dieser scheißlehrerpartei ist die scheißschule so scheißheilig, dass es denen vermutlich auch scheißegal ist, wenn dafür ein paar leute verrecken. 😦

Demokratische staaten erkennt man daran, dass…

…jornalisten, autoren und rechtsanwälte, die ihre völlig legale arbeit machen, nicht kwasi ihr ganzes leben lang grundlos vom inlandsgeheimdienst ausgespäht werden — mit aktiver unterstützung des innenministers.

Der so genannte „verfassungsschutz“ in der BRD mit allen seinen rechts- und menschenrechtsfreien räumen ist einfach nur ein werkzeug in den händen von unbelehrbaren grundgesetzfeinden.