Daheim und im büro

Auf einer speicherkarte — „compact flash„, wie wenig kompakt das doch heute wirkt — die ich in meinem dachlosen, vorübergehenden leben häufig für den transport von daten verwende, wurde der sehr informative text „for home or office use“ gedruckt. Was wäre ich nur ohne den hilfsbereiten texter, der mir solche informazjonen auf die produkte stempelt? Ich würde doch glatt glauben, dass man eine solche karte nur daheim oder aber nur im büro verwenden könnte…

Aber ich habe auch immer wieder dagegen verstoßen und diese karte draußen benutzt — sie passt nämlich in meine mobile schreibmaschine, einen jornada 820e, und an hübschen tagen schreibe ich gern unter einem baume sitzend. Das hat der karte bis jetzt auch nicht geschadet — alles andere hätte mich auch gewundert.

Vielleicht sollte der text mal erweitert werden und alle denkbaren anwendungsfälle ausweisen. Sonst kriegt noch jemand angst, wenn er eine solche karte unter einem baum verwendet. 😉

Tauchen nennt man das jetzt also…

Als ich noch jung war, da nannte man dieses plumpe herangehen an interessante weiblein schlicht „baggern“ oder „anmachen“, und wann es sprachlich derb wurde, war auch vom „aufreißen“ die rede. Inzwischen bin ich alt geworden und die zeiten haben sich geändert. Der frühling zieht mit sonnenschweif und lindem wind über die lande, die sträucher blühen auf, die vöglein pressen ihre kloaken aufeinander und einige leute scheinen zu glauben, dass sich im internetze… ähm… was reißen lässt. Nun, im internetz sürft man ja bekanntlich, und der wesentliche unterschied zwischen sürfen und segeln besteht immer noch darin, dass man sich beim segeln meistens über wasser befindet. Kein wunder, dass man das jetzt tauchen nennt. 😀