Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat einen nebendschobb als richter angenommen und in dieser funkzjon rausgekriegt, dass ein schwerer unfall mit einer großen kerntechnischen anlage doch nicht ganz so unvermeidlich ist, wenn man diese anlage in einem erdbebengebiet mit tsunami-gefahr baut. Ich gratuliere prof. dr. Offensichtlich zu dieser nicht mehr für möglich gehaltenen einsicht, die sich leider nicht mit einem verständnis für angemessene entschädigungszahlungen verbindet:

Pro Kopf sollen die Anwohner demnach bis zu knapp 2800 Euro erhalten

Die begünstigen dieser großzügig von einem richter zugesprochenen entschädigungszahlung können sich jetzt über die wiederhergestellte gerechtigkeit freuen. :mrgreen:

Wie man in fukushima beruhigende messwerte macht…

Wie man in fukushima „beruhigende“ messwerte macht? Ganz einfach: indem man messgeräte nimmt, die nur bis hundert millisievert pro stunde gehen. Da kommen dann natürlich nur hundert millisievert pro stunde raus, und nicht die 1.800 millisievert pro stunde, die jetzt beim nachmessen ermittelt wurden. Aber nein, das ist keine volxverarschung, die hatten einfach die ganze zeit keine anderen messgeräte zur untersuchung eines gegauten kernkraftwerks…