Benutzt hier jemand ein „thinkpad“ von lenovo

Die Lücke tritt demnach nur im SMM des BIOS einzelner PC-Systeme auf Basis von Intel-Chipsätzen auf. Die ursprüngliche Intention des Codes sei ungeklärt. Womöglich handelt es sich um eine Backdoor? Lenovo stehe mit sämtlichen Independent BIOS Vendors (IBVs) in Kontakt, um den Programmierer des betreffenden Codes ausfindig zu machen

Einen etwas deutlicheren, allerdings englischen artikel gibts bei computerworld.

Toll, „outsourcing“ ist doch immer wieder eine gute sache. Vor allem, wenn es um softwäjhr geht. So viele schnelle cybereingreiftruppen mit ihren cyberkanonen kann man gar nicht aufstellen, wie überall durch „billige programmierer“ kleine hintertürchen bewusst oder unbewusst aufgemacht werden. Gewiss auch immer wieder einmal mit zusatzbezahlung für den programmierer durch irgendeinen geheimdienst, der mit solcher zusätzlicher unsicherheit für alle kompjuternutzer sicherstellen will, dass man mal eben schnell einen staatstrojaner auf dem flughafen oder an der grenze installieren kann.

Oh henker, walte deines amtes!

Um nämlich die Zertifizierung durch US-Behörden zu bekommen, werden mithilfe einer Whitelist nur bestimmte Chips zugelassen. Alle anderen MiniPCI-Karten quittiert das Notebook mit der Meldung beim Bootvorgang:

1802: Unauthorized network card is plugged in - Power off and remove the miniPCI network card.