Bezahlschranke des tages

Zwitschernde scheißjornalisten, die beim zwitscherchen auf ihre tollen texte hinter der bezahlwand ihres scheißpresseverlegers hinweisen, müssen diese fiepser nach auffassung von RA Thomas Stadler als reklame kennzeichnen.

Ich hoffe mal, dass die schmierigen drexjornalisten, die das zwitscherchen schon seit jahren mit solchen links verpesten, schon bald schöne teure briefe kriegen. Und zwar bitte auch solche fischblätter wie „zeit onlein“, die erstmal die ganzen links aus dem internetz für ihre kostenlos zugänglichen artikel einsammeln, und dann erst den artikel hinter der bezahlmauer verstecken. Es hat schon einen grund, dass ich von jornalistenschmiere immer archivversjonen anlege, wenn ich sie verlinke — und dieser grund ist nicht, dass scheißjornalisten irgendeine erfreuliche kultur hätten.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke! Und stellt eine paywall vor eure grabsteine!

Jornallje eben…

Das was wir hier beobachten können, ist nichts anderes als eine Form des Dirty Campaignings, bei dem die Grenzen zwischen politischem Lobbyismus und Journalismus verschwimmen. Diese Form der politischen und medialen Auseinandersetzung scheint endgültig auch hierzulande angekommen zu sein und sie benutzt dieselben Techniken, die einen Trump an die Macht gebracht und den Brexit ermöglicht hat

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

„Deutsche Abmahn Nachrichten“

Dass die „deutschen abmahn nachrichten“ netzpolitik.org wegen der einbindung eines ZDF-videos abgemahnt haben, habe ich ja schon verlinkt. Aber die realsatire krönt sich, wenn man drüben bei RA Thomas Stadler die kommentare ein wenig liest, denn genau dieses video wurde offenbar auch auf der webseit der „deutschen abmahn nachrichten“ eingebunden. Das ist jetzt natürlich schlecht für die juratrolle mit der großen meinungsunterdrückungskeule, und sie haben auch schon reagiert, wie dort der kommentator buenavista angemerkt hat:

Im Google Cache ist die Einbindung des Videos noch sichtbar und sicherbar.

Also die DWN mahnen Netzpolitik wegen Einbindung eines ZDF-Videos ab, weil im Video eine angeblich falsche Tatsachenbehauptung enthalten ist.

Gleichzeitig war das gleiche Video lobend (!) auf der eigenen Seite von April bis November 2014 eingebunden, mit 149 Kommentaren dazu, die erst jetzt plötzlich gelöscht wurden.

Ihnen fällt sicher der passende Begriff ein, wie man solche Abmahnungen nennt. Ich schlage mal „rechtsmissbräuchlich“ vor.

Bwahahaha! Kannstedirgarnichselbstausdenkensowas! Noch jemand da draußen, der die „deutschen abmahn nachrichten“ für eine ganz tolle webseit, ja, für „alternativen“ jornalismus hält? So als hilfsmittel gegen den agenturzentral gleichgeschalteten bourgeoisen jornalismus mit seinen vielen billigen maulhuren, ja, ganz so, als würde man alkoholismus mit einer kräuterlikör-trinkkur bekämpfen? Offenbar hat den Leuten bei den „deutschen abmahn nachrichten“ jetzt aber mal jemand gesagt, dass eine löschung nicht dazu führt, dass die inhalte aus dem web-archiv verschwänden — und deshalb sind die nach mitteilung des kommentators gelöschten inhalte inzwischen wieder da. Was für minderbemittelte kurzwellen da hinten bei den qualitätsfreien propagandamedien!

Zitat des tages

Nicht, dass es eine neuigkeit für mich wäre, was RA Thomas Stadler da geschrieben hat

Dieses Land wird von Feiglingen und Heuchlern regiert, denen es niemals um die Interessen ihrer eigenen Bürger geht, sondern nur um die Erhaltung und Verfestigung ihrer eigenen Machtposition

…aber man kann es doch gar nicht häufig genug sagen.

Gruß auch an die scheiß-SPD, die solche verlogenen gestalten wie Sigmar Gabriel groß werden lässt. (Und nein, A.Nahles ist nicht einen deut besser.) Geht verrecken, menschenfeinde!