Springerjornalist, du stinkendes arschloch…

…das du mitten in einer kaum noch kontrollierbaren scheißseuche mit inzwischen tausend toten am tag contentindustriell einen von der „wichtigen urlaubssäjsong im februar für die deutschen“ faselst und von winterspocht träumst… ja, genau du arschloch, du bist gemeint… du stinkender schreibtischmörder mit deiner schleichwerbung bist die dritte welle und etliche zehntausend vorzeitig verstorbene menschen!

Schade, dass dieses pressesterben so langsam geht.

Übers fest nach ischgl

Nur zwei Tage vor dem nächsten Lockdown in Österreich öffnet das Land heute seine Skipisten – unter strengen Auflagen. Man müsse den Menschen Sport an der frischen Luft ermöglichen, argumentiert die Regierung

[Archivversjon]

So viel geld, das umgesetzt werden kann! Wer wird denn da gleich an eine seuche denken? Die schlimmsten „coronaleugner“ sind nicht die vom scheißjornalismus bizarr vergrößerten demonstranten, sondern die durch und durch korrupten coronaleugner in p’litik und verwaltung mit ihrer „marktkonformen seuchenbekämpfung“.

„Marktkonforme seuchenbekämpfung“ des tages

Nachdem die türkische Regierung monatelang falsche Fallzahlen zu Covid-19 veröffentlichte und der türkische Gesundheitsminister dies Ende September zugeben musste, wurde nun am vergangenen Freitag angesichts explodierender Zahlen ein Teil-Lockdown verhängt. Obwohl das Auswärtige Amt (AA) Kenntnis über die falschen Fallzahlen haben musste, wurde erst am 9. November eine türkeiweite Reisewarnung erlassen – pünktlich zum Ende der Reisesaison

Die schlimmsten, gefährlichsten und mörderischsten coronaleugner sind nicht die vom kwatschjornalismus bizarr vergrößerten demonstranten, sondern die conronaleuger in scheißp’litik und scheißverwaltung, die hier eine „marktkonforme seuchenbekämpfung“ versuchen, scheißegal, wer dabei alles draufgeht oder wegen der spätfolgen zum ditschi wird, wäre doch sonst schade um die ganzen schönen geldmachereien. Und ihre nach scheiße stinkenden freunde aus der scheißpresse, die ihnen dabei zuarbeiten und so tun, als seien die coronaopfer irgendwelche gastwirte, tuhrismusabzocker, einzelhändler, autoindustriebetriebe und weihnachtsmarktverkäufer und nicht die menschen, bei denen gerade die willkür des gewinnorientierten pflegebetriebes darüber entscheidet, ob sie noch ein bisschen staatsversicherungsfinanziert leben dürfen oder ihr morfium zum stillen sterben kriegen, diese scheißfeinde und tintenklexenden schreibtischtäter sind natürlich auch ganz schlimme und gefährliche coronaleugner…

Aber die nach scheiße stinkenden menschenfeinde aus der scheißpresse werden ja so oder so bald verschwinden. Die korrupten, psychopatischen menschenfeinde aus scheißp’litik und die scheißverwaltung leider nicht.

Wisst ihr noch, damals…

…als die menschen wegen relgjöser oder gar spiritueller bedürfnisse in die kirchengebäude gegangen sind? Das ist lange vorbei, und heute ist bei den obszönen, lästerlichen prunkbauten des scheißkristentums vor allem tuhristisches interesse gegeben:

Touristen sind die Haupteinnahmequelle des Berliner Doms – in der Coronakrise kommen kaum noch Menschen zum Sightseeing in die Kirche […] Der Berliner Dom sucht wegen dramatischer Einnahmeverluste durch die Corona-Pandemie nach neuen Finanzierungswegen. Durch die Corona-Krise seien nahezu 90 Prozent der Einnahmen weggebrochen

Hach, und dabei die haben kristlichen scheißkirchen doch so viele ihrer prunkbauten renoviert oder gar neu aufgebaut. Was für eine bedauerliche fehlinvestizjon! Schon scheiße, wenn man das geld anbetet… hej, aber mit dem lattenjupp allein können sich die pfaffen und großpfaffen ja nicht ihren verfeinerten lebensstil finanzieren.

Corona des tages

Wie mit den Kosten dieser Tests umgegangen wird, ist aber überhaupt nicht nachvollziehbar. Einen festgelegten Preis hat der Abstrich nicht – manche Labore berechnen um die 130 Euro, andere mehr als 200 Euro. Hinzu kommen mögliche Kosten für den Arzt oder etwaiges Material. Diesen Betrag für Rückkehrer aus Risikogebieten zahlen künftig wir alle – entweder die Steuerzahler, sollte sich der Vorschlag durchsetzen, dass Bund und Länder für die Kosten aufkommen; oder die Krankenversicherten, wenn die Tests – das ist ein anderer Vorschlag – künftig von den Krankenkassen übernommen werden. Die vielen, die in diesem Jahr aus Respekt vor dem Virus zu Hause bleiben – oder es sich gar nicht erst leisten können, eine Reise in die zumeist außereuropäischen Risikostaaten zu unternehmen -, zahlen also für die wenigen, die das nötige Kleingeld haben oder die nötige Risikofreude oder beides. Insofern ist es eine völlig verrückte Idee

Auch weiterhin viel spaß mit der bummsregierung unter der bleiernen raute Angela Merkels!

Tuhrismus des tages

Wer schon überall war und sich für zukünftige reisevorhaben weder um das geld noch um die umweltverträglichkeit gedanken machen muss, möchte vielleicht mal einen rundflug um den mond machen. Und wenn die technik versagt (was nicht völlig unwahrscheinlich ist), dann hat man auch gleich sein grab bei den sternen. Der dabei entstehender astronautenbraten sieht aber nicht ganz so romantisch aus, wie es klingt. :mrgreen: