Kennt ihr „mimikama“?

Ich fühle mich beim Besuch dieser Seite unwohl. Ein Verein, der sich gegen Internetmissbrauch, Internetbetrug und Falschmeldungen ausspricht, sollte etwas mehr Sorgfalt bei der Gestaltung seiner Webseite walten lassen

Advertisements

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der forschung, hat mal wieder einen nebendschobb gemacht. Diesmal für netzpolitik punkt org. Und da hat er rausgekriegt, was ein „webbug“ ist, ein in HTML-formatierte mäjhl eingebundener externer inhalt, der an den absender zurückfunkt, dass die mäjhl betrachtet wurde, mit welcher softwäjhr und welchem betrübssystem sie betrachtet wurde, wann und wo sie betrachtet wurde, ohne dass der empfänger dafür nur irgendwohin klicken müsste. Die welt ist so baff vor erstaunen und entsetzen, dass sie vermutlich völlig überlesen hat, dass man sich mit einer anständigen mäjhlsoftwäjhr wie etwa dem (auch für weniger erfahrene nutzer leicht einzurichtenden) thunderbird vor dieser form des träckings schützen kann.

Wischofon des tages

Stell dir mal vor, du hast auf deinem eifohn eine wetter-äpp benutzt, die nicht nur das wetter angezeigt hat, sondern auch eine kleine trojanerfunkzjon drinhatte, die deinen genauen standort pseudonym zu einer reklameklitsche gefunkt hat. Und das ist aufgeflogen, und die klitsche, die die äpp geproggt hat, lügt dich an… ähm… erklärt dir, wie es dazu gekommen ist: „ähm, wir haben bibliotekskohd von anderen verwendet, und da war die wanze drin, aber jetzt nehmen wir diese wanze raus“. Und dann holst du dir die neue versjon, und da ist weiter eine GPS-wanze drin, aber diesmal werden die daten zu einer anderen reklameklitsche gefunkt. (Und wer jetzt sagt: „mir doch egal, ich habe ändräut“, der reklamiere bitte sein nur eingeschränkt funkzjonsfähiges gehirn beim hersteller! Natürlich läuft das unter ändräut genauso.)

Ich wünsche auch weiterhin viel dummen spaß und glückliche orwellness mit euren scheißwischofonen. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Diese ganze kultur, die mit den scheißwischofonen eingerissen ist, ist einfach nur widerlich!

Träcking des tages

Pssst! Habt ihr gehört, dass ihr überall in diesem webnetzdingens von allem möglichen pack geträckt werdet? Dagegen hilft ein VPN, haben sie uns gesagt

Na ja, wer sich ausgerechnet vom fratzenbuch ein VPN andrehen lässt, der ist eh nicht mehr zu retten. Bitte jeder nur eine lobotomie. Ach, ist für die wischofone? Na, da hat sich da hirn eh meist schon erledigt…

Privatsfärenträcker des tages

Wusstet ihr, dass der feierfox auf der addon-installazjonsseite im webbrauser kohd von guhgell anallügfix eingebettet hat? Macht doch so schöne statistiken, so schöne und nützliche zahlen, wir haben das gründlich abgewogen und sagen euch: scheiß auf die privatsfäre der anwender! Oder im originaltext:

As I mentioned in #1107: we will not be removing analytics support entirely. It is extremely useful to us and we have already weighed the cost/benefit of using tracking.

Nein, das wird auf dieser seite nicht von addons wie „privacy badger“ blockiert.

via hirnfick 2.0

Träcking des tages

Tracking:
Forscher finden Ultraschall-Spyware in 243 Android-Apps

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit euren ändräut-taschenwanzen und der gesamten damit verbundenen scheißkultur! Ihr habt ja alle nix zu verbergen. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Ist euch übrigens aufgefallen, was heise onlein in seinem artikel weggelassen hat? Richtig, es ist die liste mit den namen der äpps, die mit diesem ultraschall-träcker trojanifiziert wurden. Damit ist lesern des artikels die möglichkeit genommen wurden, sich vor dieser privatsfäreverachtenden scheiße zu schützen und der informazjon damit lebenspraktische relevanz zu geben. Die „verschwörungsteoretische“ frage, ob einige herausgeber derartig hinterfotzig trojanifizierter äpps wohl größere werbekunden von heise sein werden, kann ich leider auch nicht beantworten. Jornalismus halt! Scheißjornalismus! 😦

„Disqus“ des tages

Benutzt hier jemand dieses in der regel völlig überflüssige „disqus“, um lesern kommentarmöglichkeiten zu geben? Da ist schnüffelkohd vom fratzenbuch drin, der jede besuchte adresse ans fratzenbuch übermittelt. [Der link geht auf einen englischen text]

Ich wünsche den idjoten mit webseits auch weiterhin mit bekwem einbettbaren kohd aus drittkwellen von klitschen ohne seriöses geschäftsmodell! Ihr seid so große vorreiter, technikhelden und überhaupt, ihr seid sowas von groß! Euch steht es an, jeden euren leser zu verkaufen, ohne einen vorteil dadurch zu haben, weil ihr so groß seid! Geht einfach ganz groß sterben! Das gilt übrigens auch für jemanden, der darüber schreibt und trotzdem weiter dieses „disqus“ benutzt.

Man fällt jetzt nicht gleich aus allen wolken…

Na, habt ihr wieder alle schön vergessen, was ihr im späten herbst noch so empörend fand. Hier eine kleine erinnerung:

Aber im zweifelsfall gehen alle p’litisch ausnutzbaren datenlecks und wahlbeeinflussenden enthüllungen ja auf diese pösen russischen häcker zurück, wisst ja, die man erfinden müsste, wenn mans nicht schon hätte. Die werden hier demnächst sogar die bummstagswahl manipulieren und schuld daran sein, wenn die scheiß-hartz-IV-SPD unter 15 prozent fällt, denn an der scheiß-hartz-IV-SPD kann das ja nicht liegen. | Direktlink zu juhtjuhbb (und archiviert es, bevors für die BRDDR verschwinden gemacht wird)…

Webbrauser-schadsoftwäjhr des tages

Benutzt hier jemand in seinem webbrauser das addon „stylish“? Das ist eine überwachende schadsoftwäjhr geworden.

Laut seinem Blog-Eintrag suchte Hindman monatelang nach einem Partner mit Ressourcen, um das volle Potenzial des Add-Ons ausschöpfen zu können. Gerade die „Sichtweite“ im Bereich der Nutzerdaten und damit das Ranking der „meistbesuchten Seiten in jedem Land“ sei für Stylish eine wichtige Bereicherung, um die passenden Stile anbieten zu können

Danke auch! Vor meinem arsch ist auch kein gitter! 😈

Sportlich, sportlich

Ein aufruf der webseit der bildzeitung setzt 180 cookies [!] und führt zu 278 anfragen an irgendwelche drittseits von insgesamt 104 drittanbietern [!] (ich nehme mal an, dass das je nach verwendeter werbung ein bisschen variieren kann). Das rauschen, was ihr da hört, ist eure privatsfäre, die im klo runtergespült wird, wenn ihr die webseit der bildzeitung besucht.

Ich habe keine webseit gefunden, die dem auch nur nahekommt. Und ich habe einige monstren ausprobiert, zum beispiel die sueddeutsche punkt de oder die nytimes punkt com.

Hej, bildzeitung! Ihr seid wahrscheinlich weltmeister! Beim im-klo-runterspülen der privatsfäre eurer leser… :mrgreen:

Kennt ihr den schon?

Gläserner Surfer:
Digitalwirtschaft wehrt sich gegen pauschalen Spähverdacht

😆

Die „digitalwirtschaft“? Diese wirtschaft ohne seriöses geschäftsmodell neben dem verkauf von beim netznutzer unbeliebten und oft unerwünschten reklameplätzen nebst versprechen, dass es auf grundlage riesiger träckingdatensammlungen besonders gut die „zielgruppe“ treffende reklameplätze seien? Diese „digitalwirtschaft“ hier? Bwahahahahaha! (Der verlinkte text ist übrigens eine gewinngarantie beim bullschittbingo.)

Und morgen in eurer PResse: waffenindsutrie wehrt sich gegen vorwürfe, mordwaffen zu liefern.

Datenreichtum des tages

Während einer Recherche sind Reportern der NDR-Magazine Panorama und Zapp umfassende Daten zum Surfverhalten von drei Millionen Deutschen übermittelt worden. Das sei nur die kostenlose Probe für ein offenbar viel umfangreicheres Datenpaket gewesen […] Anders als bei solchen Geschäften behauptet, sind die Daten keineswegs so anonymisiert, dass sie keinen Schaden für die betroffenen Nutzer bedeuten […] So seien die Daten sehr einfach konkreten Personen zuzuordnen gewesen und hätten intimste Details aus deren Leben verraten

Aber hej, ihr habt ja alle nix zu verbergen. Sagt ihr zumindest immer, um eure lernunwilligkeit und vorsätzliche unwissenheit zu razjonalisieren, während ihr euch datennackt vor die augen mechanischer träcker stellt. Eure schreiende dummheit ist der rohstoff der zukunft¹! (Und wenns hart kommt, die grundlage für den näxsten totalitären mordstaat, in dem alles, was ihr irgendwann einmal von euch gegeben habt, gegen euch verwendet werden kann und gegen euch verwendet werden wird. Wenn ihr euch so einen staat nicht vorstellen könnt, lest mal ein geschichtsbuch. Ist alles noch nicht so lange her…)

Schneller nachtrag: rasch zu Fefe weiterklicken.

¹Bummskanzlerin Angela Merkel formulierte das etwas anders: „daten sind der rohstoff der zukunft“. Von der moralisch korrodierten und völlig korrumpierten BRD-p’litik der alternativlosen radikalen mitte (CDUSPDCSUFDPAFDGRÜNETC) braucht ihr also auf keinen beistand zu hoffen, ihr idjoten, wenn ihr ein bisschen menschenrecht auf privatsfäre haben wollt. Ihr müsst schon lernen, euch selbst zu behelfen. Das ist aber auch nicht so schwierig, wie ihr es in eurer idjotischen angst vor dem verstehen glaubt. Ach ja, euer scheißsmartphone mit angeflanschter wanzensammlung, das müsst ihr zum beispiel wegtun oder aber, ihr müsst lernen, wie man darauf ein eigenes, weniger menschenverachtendes betrübssystem installiert. Wie das geht, kriegt ihr zum beispiel in diesem internetz raus, das ihr sonst immer wie ein unterhaltungsmedium und einen bestellkatalog benutzt. Ach ja, wenn ihr das rauskriegen wollt, lernt gleich mal vorher, eine datenschonendere suchmaschine als ausgerechnet scheiß-guhgell zu benutzen… die findet ihr im zweifelsfall übrigens mit guhgell. Viel spaß!

Fratzenbuch des tages

Durch neue Timing-Attacken können Website-Besucher teilweise deanonymisiert werden, sofern sie parallel bei Facebook eingeloggt sind. Der Website-Betreiber kann über geschickte Anfragen an Facebook das Geschlecht, das Alter und den Wohnort des Users ermitteln

Auch weiterhin viel spaß mit javascript. Und mit S/M-seits, die euch „zielgruppengerechten content“ nach den herzenswünschen der scheißwerber überall hinmachen, nachdem sie sich wie eine riesengroße technik-STASI in euer leben gedrängelt haben. Und natürlich mit euren webbrausern, die dafür programmiert werden, eine „anwendung im brauser“ zu ermöglichen, als ob man keine richtigen anwendungen mehr machen könnte:

Der Exploit funktioniert aktuell nur in Chrome und Firefox. Edge und Safari haben die dazu notwendigen Browser-APIs (noch) nicht implementiert

Wer keine cookies von dritten nimmt, ist ebenfalls auf der sicheren seite. Warum das keine standardeinstellung ist? Fragt mal die feierfox-progger! Immerhin, das könnt ihr noch so einstellen, wie ihr es haben wollt. In den feierfox-einstellungen unter „datenschutz“ in „chronik“ den punkt „firefox wird eine chronik nach benutzerdefinierten einstellungen anlegen“ auswählen, dort „cookies von drittanbietern akzeptieren“ auf „nie“ setzen. (Ich mache das immer. Und ich frage mich immer, warum zum hackenden henker ich das machen muss. Ist schon scheiße, wenn so ein brauserprojekt von irgendwelchen reklameklitschen mit großem träckingbedarf finanziert wird. Von guhgells nach scheiße stinkendem krohm-brauser erwarte ich ja nix besseres als die weitgehende datennacktheit seiner nutzer, ganz so, wie guhgell das gerne hat. Aber der feierfox könnte sich ja ruhig mal darum bemühen, gewisse minimalstandards der privatsfäre zum standard für alle nutzer zu machen. Ist aber nicht. Wäre halt schlecht fürs „geschäftsmodell“ der asozjalen, die davon leben, dass erwünschte inhalte um völlig unerwünschte, träckende und widerwärtige reklame „angereichert“ wird. Bäh!)

Träcking und überwachung des tages

BMW speichert zwar angeblich keine standortdaten, aber kann standortdaten eines autos an ein gericht geben. Wer jetzt glaubt, dass das privatsfäre- und datenschutzzusagen anderer autohersteller vielleicht etwas wahrer sind, ist vermutlich nicht mehr zum nachdenken zu bewegen und wacht erst auf, wenns mal ganz direkt ins eigene leben reinragt.

Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, ihr leute, die ihr euch den ganzen smartmüll andrehen lasst! Gebt gas! Fahrt in die totalüberwachungsgesellschaft! Vollidjoten!

Guhgell des tages

Na, seid ihr jetzt endlich alle auf den tollen krohm-brauser von guhgell umgestiegen, der ja so viel besserer als der feierfox ist?

Nutzer von Google Chrome werden derzeit darüber informiert, dass ihr Surfverhalten in Zukunft auch zur Anzeige personalisierter Werbung verwendet werden kann […] Der Chrome-Verlauf enthält neben der gesamten Browserhistorie laut Google auch eine Liste aller Downloads, Cookies, Plugins und Offlinedaten von Webseiten, gespeicherte Passwörter und individuelle Eingaben in Formularfelder. Solche Daten lassen oft Rückschlüsse auf sehr Persönliches wie etwa die Religionszugehörigkeit, sexuelle Vorlieben oder politische Meinungen zu

Hej, aber dafür ist jetzt soooooo viel für eure privatsfäre getan worden. Ihr müsst jetzt in der europäischen unjon immer bestätigen, dass ihr damit einverstanden seid, dass die schon längst gesetzten cookies gesetzt wurden. Nach diesem bisschen „gefühlter privatsfäre“ aus der marktkonformen brüsseldiktatur lasst ihr euch doch bestimmt — mit vergnügen und dem sediertseligen gefühl, ein hervorragendes leben zu haben — eine guhgell-wanze (mit gesetzlich erzwungener NSA-datenschnorchelschnittstelle mindestens bei guhgell) für daunlohds, interessen, passwörter und eure gesamte im brauser stattfindende kommunikazjon auf euren rechner machen. Vollidjoten! Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich als „verschwörungsteoretiker“ bestempelt wurde, als ich meiner skepsis gegenüber einem guhgell-brauser ausdruck verlieh. Jetzt fresst euren krohm! Erich Mielke wäre stolz auf euch gewesen, ihr hirnkrepel!

Ich wünsche auch weiterhin ganz viel spaß mit guhgell-produkten aus dem folternden und kriegsführenden NSA-unrechtsstaat USA!

Träcking und privatsfäre des tages

Na, habt ihr ein mikrofon an kompjuter? Benutzt ihr pädd oder wischofon mit eingebautem mikrofon? Das abschalten des mikrofons hilft hier nicht, es wird ausgelesen, wie signale verarbeitet werden¹:

Topp-webseits verwenden audio-träcking, um heimlich web-nutzer zu träcken

Mit noscript wär das nicht passiert! Aber wer aus dummheit, faulheit, angst vorm wissen oder dämlicher bekwemlichkeit jeder dahergelaufenen, aus rd. dreißig übers ganze internetz verteilten, stinkenden kwellen zusammengesetzten webseit das beliebige ausführen von kohd im brauser gestattet, darf sich nicht darüber wundern, wenn reklame-gewalttäter und richtig kriminelle arschlöcher dieses eingeräumte privileg auch für ihre asozjalen zwecke ausnutzen.

Noscript ist schnell installiert und stellt die privatsfäre wieder her. Bei vernünftiger nutzung macht es eine übernahme des kompjuters über den brauser sehr viel unwahrscheinlicher (dennoch ist der adblocker unentbehrlich, denn man gestattet einigen webseits ja aus dem einen oder anderen grund javascript), und es verhindert viele träcking-techniken. Wer einen eindruck bekommen möchte, kann ja mal einen kleinen test mit und ohne zugelassenes javascript machen. Bei mir im „paranoiamodus“ sieht das übrigens so aus. Und nein, das hier ist kein windohs XP, und mein feierfox ist auch nicht so uralt. Zum umschreiben der HTTP-header braucht man allerdings etwas mehr als nur noscript — während man einen proxyserver bekwem mit guten addons wexeln kann. Ich bin jetzt natürlich auch nicht in bukarest… 😉

Etwas unübersichtlicher, aber viel seriöser und aussagekräftiger ist panopticlick von der EFF. Auch hier öffnet ein vergleich mit und ohne javascript die augen – ich wäre zum beispiel schon anhand meiner installierten schriftarten eindeutig identifizierbar, aber so etwas kann ein arschloch eben nur mit javascript herausbekommen.

Die frage, warum kompjutersicherheit und maximale privatsfäre nicht die standardeinstellung bei webbrausern sind, stellt bitte dem brauserprojekt eures vertrauens! Aber erwartet keine zufriedenstellende antwort, sondern schöne sprechblasen von „benutzererfahrung“ und „dann funkzjonieren ja viele webseits gar nicht mehr“… und eben auch nicht die verrotteten, nach gülle duftenden geschäftsmodelle der sponsoren der großen brauserprojekte.

¹Der gestrichene teil steht aus archivzwecken und zu meiner schande weiter hier.