Die scheiß-feierfox-entwickler wollten „thunderbird“ töten

Beide Produkte würden sich gegenseitig in ihrer Entwicklung stören: So müssten Thunderbird-Entwickler immer auf die Änderungen bei Firefox achten und die Browser-Entwickler auf den Mail-Client

Ich interpretiere das mal so: mit dem feierfox können sie dreckige, nutzerverachtende geschäfte machen, indem sie antifunkzjonen und geschäftsmöglichkeiten für die reklame- und träckingindustrie drin verbauen sowie reklame für fragwürdige dienstleister in den brauserkern verkloppen (pocket, fratzenbuch…), mit dem donnervogel kann man das halt nicht so… denn es ist ja kein zufall, dass die ganzen vollidjoten sich von der reklamewirtschaft darauf dressieren ließen, ihre mäjhl im brauser zu verwalten, wo man lustig träcken und werbevergällen kann. Das sollen die sich nicht wieder abgewöhnen! Obwohl es nicht so toll ist und man es völlig kostenlos sehr viel besser haben kann. (Und dann überhaupt erst mit der möglichkeit, verschlüsselt zu kommunizieren.)

(Ich würde es übrigens sehr begrüßen, wenn auch die entwicklung des feierfox mal beendet würde und nur noch fehler behoben würden, weil das programm fertig ist. Zumindest mal für ein jahr lang, damit mir der scheiß-feierfox entmoppelt und stabil gemacht wird.)

Das schlimmste daran: „thunderbird“ ist unentbehrlich. Das programm ist wirklich fertig. Es ist stabil. Und. Es gibt keine alternative dazu. Es gibt schlicht kein anderes brauchbares mäjhlprogramm. 😦