Stirb, scheißfernsehen, stirb!

Erstmals liegt bei den 14- bis 29-Jährigen der Bewegtbild-Konsum im Internet klar vor dem im Fernsehen

Die generazjon, der man so einen scheißdreck wie „sendezeiten“ und das müllprogramm von ARD bis RTL noch andrehen kann, geht langsam ins grab. Das heißt aber nicht, dass der so genannte „rundfunkbeitrag“, diese kwasikopfsteuer aufs wohnen, irgendwie abgeschafft oder auch nur sinken würde… dafür sind viel zu viele p’litische günstlinge und speichellecker in den aufgedunsenen wasserköpfen der rundfunkinstizjonen der BRD untergebracht. Aber das extrem teuer produzierte programm ist so scheiße und gerontokratisch unausgewogen, dass fühlende menschen mit unterhaltungsbedürfnis über diese zumutung des staatsraubs hinaus lieber noch ein paar øre pro monat mehr ausgeben — zum einen teil für den (in der BRD im internazjonalen vergleich schon extrem teuren) internetzzugang, zum andern teil fürs (ebenfalls nicht gerade preiswerte) striehming… 💸

Der kampf gegen häjhtspietsch ist schon halb gewonnen!!!1!

Im vergangenen Quartal hat YouTube nach eigenen Angaben wesentlich mehr Videos wegen Hassinhalten gelöscht als zuvor. In dem Zeitraum seien mehr als 100.000 Videos wegen Hate Speech entfernt worden, schreibt YouTube-Chefin Susan Wojcicki in einem noch unveröffentlichten Blogeintrag, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt

[Archivversjon]

Ein großer sieg für die meinungsfreiheit, die mit zensur verteidigt wird. Wo vom Heiko Maas (SPD) gehobelt wird, fallen zwar auch mal ein paar späne, und wo unter dem wehen banner des netzwerkdurchsetzungsgesetzes der BRD häjhtspietsch gelöscht wird, da wird auch schon mal das grundgesetz mitgelöscht, aber der sieg entschädigt für alles und so genannte jornalisten haben nicht das geringste problem mit zensur, wenn sie ihre staatsfrommen meldungen in presse und glotze zum besten geben.!!!1!!!elf!!1! :mrgreen:

Die meinungsfreiheit ist schon so gut wie gerettet! 🗑️

Aus der lebenswirklichkeit der tagesschau-redakzjon

Im bereits abgedunkelten Studio fragt Boetzkes Hofer, ob der die Achsen seines Autos schon verstärkt habe: „Damit du die Honorare fahren kannst, ohne dass das Ding wegknickt.“ Hofer, der als Chefsprecher besonders oft auf Sendung ist, entgegnet, dass er mittlerweile alles in Bitcoins bezahle.

Boetzkes outet sich als nicht so digital: Er habe ja noch die Kisten ans Auto geschleppt. Nun fragt er Hofer: „Warum arbeitest Du noch, Alter?“ Auf ein „Weiß ich auch nicht“ von Hofer vermutet Boetzkes: „Weil Du Spaß hast.“ Hofer erzählt nun von einer Neubewertung seiner Immobilien durch die Bank. „Teilweise das Dreifache …“, raunt er. Zuvor ging es in der Sendung unter anderem auch um die Mietpreisbremse

[Archivversjon]

Bei diesen mit der kwasizwangssteuer fürs wohnen (so genannter „rundfunkbeitrag“) vollgesogenen typen wundern dann auch die ziemlich weit von der lebenswirklichkeit der allermeisten menschen in der BRD wohlabgehobenen „relevanzkriterjen“ der tagesschau nicht mehr.

Zitat des tages

Es bleibt für mich befremdend, mit welcher Leichtfertigkeit Journalisten früher als tadellos geltender Institutionen von der FAZ bis zum ZDF am eigenen Ast ihrer Glaubwürdigkeit sägen. Die Folge liegt doch auf der Hand: Sobald es darum geht, echte Problembereiche sachlich darzustellen, vom Klimawandel bis zum Rechtsextremismus, glauben diesen Journalisten immer weniger Menschen, weil sie befürchten müssen, dass es sich um massiv manipulierte Darstellungen handelt. Dieselben Leitmedien, die immer wieder vor Populismus warnen, bedienen sich inzwischen ungehemmt populistischer Methoden. Das Misstrauen gegen diese Leitmedien ist deshalb gerade bei Gebildeten stark gewachsen […] Was Günther Wallraff vor über vierzig Jahren mit Blick auf die „Bild“-Zeitung anprangerte, gilt heute für einen Großteil unserer Leitmedien insgesamt

Arne Hoffmann

Von klein auf muss man anfangen

Das fernsehen der DDR… ähm… der BRD, das ZDF, indoktrin… ähm… macht „nachrichten für kinder“ und erklärt ihnen dabei ausführlich und in schönsten worten, wie toll der kommunismus war und ist. Die wären auch in nordkorea was geworden! Aber hier kriegen sie viel mehr geld aus der kwasisteuer fürs wohnen, dem so genannten „rundfunkbeitrag“, und das geld hat auch viel mehr kaufkraft, und deshalb sind sie halt lieber hier… 😦

Ja, ich weiß, was ich da verlinkt habe. Gebt mir tiernamen und nennt mich nazi!

Jornalismus des tages

Erfundene Schicksale, verfälschte Selbst-Experimente, Schummel mit Archivbildern: Wegen Manipulationsvorwürfen hatte sich der Privatsender RTL im Juni von einem Reporter getrennt

So lange die contentindustrie nur dafür da ist, werbeplätze zu vermarkten und deshalb ihre stories dafür braucht, attraktiv und psychoaktiv zu sein, damit menschen sich die zumutung der scheißreklame reindrücken lassen, so lange gilt: Claas Relotius ist überall!

Und nun zum wetter

Wisst ihr noch, wie die scheißjornalisten uns vor ein paar monaten angst gemacht haben, damit an wetterängsten die klimapanik geschürt werde und die menschen bereiter für irgendwelche anti-sozjalen steuern werden? „Ein hitzesommer, noch schlimmer als im letzten jahr“, „Langanhaltende trockenheit, dürre, ernteausfälle“? Das war echt übel. Ich kenne ein paar durchaus klar denkende menschen, die sich von diesen breit in presse und glotze dargebrachten gruselgeschichten in angst versetzen ließen. Hirnträger, die ihre letzten zweifel verloren, als die angstnachrichten von allerlei doktores und wisschenschaftlern mit großem titel bei instituten mit großem namen in presse und glotze verkündigt wurden, ganz so, als ob eminenzen genau so wichtig wie evidenzen wären. Nur ich war bei alledem immer beruhigt, ja, erheitert und witzelnd und musste mir dafür ein paar mal anhören, dass ich wohl verrückt sei. Dabei weiß ich ja aus jeden tag neu zu machender erfahrung, dass die meteorologen nicht einmal mit befriedigender trefferkwote vorhersagen können, wie das wetter in zwei bis drei tagen wird. Wer da eine langfristige vorhersage des wetters versucht, ist einfach nur ein blender, ein scharlatan oder ein gefährlicher idjot mit unguten manipulazjonsabsichten.

Nun gut, jetzt ist juli. So richtig Sommer. Die höchsttemperatur des heutigen, sehr trüben sonntages lag hier bei 18°C. In den letzten tagen sah es auch nicht viel erfreulicher aus. Und in presse und glotze wird vor „unwettern“ gewarnt, wie man sommergewitter im zeitalter der medieninduzierten aufregung nennt:

Erst am Freitag haben heftige Gewitter, starker Regen und mutmaßlich sogar Tornados in der Republik für Chaos gesorgt […] Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sind im Tagesverlauf entlang von Oder und Neiße sowie im Süden vom Schwarzwald bis nach Niederbayern Gewitter mit Starkregen, stürmischen Böen und Hagel zu erwarten

Das muss diese „dürre“ sein, vor der mir irgendwelche kwatschmeteorologen und scheißjornalisten wochenlang eine höllenangst machen wollten!

Macht nur so weiter, ihr stinkenden scheißjornalisten an der reklamevermarktungs- und hirnfickfront! Ihr schafft es noch, dass euch gar nix mehr geglaubt wird, außer vielleicht von ganz dummen, naiven leuten, die auch noch auf eine phishing-spämm reinfallen oder gar dem bedrängten prinzen aus der republik nigeria bei seinen milljonengeschäften behilflich sind. Und das ist gut, scheißjornalisten, wenn euch von intelligenzbegabten wesen gar nix mehr geglaubt wird, denn eine wahrheitspresse ist es nicht, wofür ihr arschlöcher und feinde arbeitet. Ganz im gegenteil…

Claas Relotius ist überall

Der Programmchef von RTL Nord wird mit den Worten zitiert, die Beiträge seien zwar „nicht erfunden, aber handwerklich und inhaltlich sehr geschickt dahingehend manipuliert, dass sie aufregender und größer wirken sollten, als es die Realität hergab“. Die Beiträge liefen zwischen 2015 und 2019 in den Sendungen „Punkt 12“ und „RTL Nachtjournal“ sowie im Programm von „RTL Nord“ […] Während sich die Sendung „Punkt 12“ eher mit leichtem Promiklatsch und Alltagsthemen beschäftigt, hat das „RTL Nachtjournal“ hohe journalistische Ansprüche. Seit 2015 kooperiert die Redaktion regelmäßig mit dem Recherchebüro Correctiv

Auch weiterhin viel spaß mit den ganzen fäjhknjuhs aus der contentindustrie! Wenn da einer nachrichten so verfälscht, dass sie sich durch professjonelles emozjonsknopfdrücken noch besser für das eigentliche geschäft der reklameplatzvermarktung eignen, dann merkt das jahrelang niemand. Warum auch. Ist doch gute ware. Bei einigen märchenonkeln aus glotze und presse wird es vermutlich niemals bemerkt.

Gruß auch an CORRECT!V, diesen sich so gern als gegen die fäjhknjuhs kämpfende internetzzensoren anbiedernden typen. Ganz großer jornalismus! Ihr passt schon so richtig gut zu RTL! 🚾

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal angeschaut, was regelmäßiges fernsehen mit dem gehirnchen macht und ist zu einer verblüffenden vermutung gekommen [archivversjon], mit der niemand jemals rechnen konnte!

Neurologie
Hinweise auf fernsehbedingte Demenz

Die britische Studie hatte über Jahre tausende über 50-jährige Menschen bei ihrem Fernsehverhalten beobachtet. Dabei kam heraus, dass diejenigen, die mehr als dreieinhalb Stunden täglich schauten, ein schlechteres verbales Gedächtnis entwickelten. Nach Einschätzung der Neurologischen Gesellschaft hat dieses Phänomen nichts mit Bewegungsmangel, Alkoholismus oder anderen Merkmalen zu tun

Angesichts der völlig unerwarteten erkenntnis, dass man langsam aber sicher verblödet, wenn man ständig nur passiv und contentindustriell hypnotisiert rumsitzt und sich von anderen menschen über die beiden wichtigsten sinnesorgane irgendwelche „gedanken“ in den kopf machen lässt, hat der gesamte kosmos eine schweigeminute zum gedenken an die bittere wahrheit eingelegt.

Morgen kriegt prof. dr. Offensichtlich sicherlich auch raus, das muskeln verkümmern, wenn sie nicht benutzt werden!!!1!!!elf!!!1!

Ein zustecksel von B.G.

Die tägliche gehirnwäsche von jornalismus und staatsfunk

Mitten unter uns leben 4 Millionen Kinder an oder unter der Armutsgrenze. Falls wir überhaupt davon erfahren, geschieht es nur beiläufig. Unsere Leit- und Qualitätsmedien interessiert das Thema einfach nicht. Marktführer ARD-aktuell informiert uns zwar fast täglich über die Börse, vermeidet aber krampfhaft, regelmäßige Blicke auf die Schattenseiten unserer Gesellschaft zu werfen. Die Problematik “Arbeitslosigkeit, Armut, soziales Elend und krasser Reichtum” bleibt außen vor. Wir existieren in einem antisozialen Unrechtsstaat. Es soll aber keiner so verstehen

Nicht der postilljon

Kann man sich wieder gar nicht selbst ausdenken, sowas [Archivversjon]:

Goldene Kamera für Greta Thunberg! Die Funke Mediengruppe hat die Umwelt-Aktivistin am Samstagabend für ihr Engagement ausgezeichnet. Sponsor der Veranstaltung: der Abgaskonzern VW – der auch gleich ein Mini-SUV an eine Schauspielerin verschenkte, live übertragen im ZDF

Auch weiterhin viel spaß mit dem ganzen massenmedial und p’litsch zum gebrüll verstärkten klimagefasel in einer gesellschaft, die fest dazu entschlossen ist, alles brennbare auf diesem planeten auch anzuzünden, damit es lichterloh brenne! Ihr könnt bestimmt bald alle ablasszettel kau… ähm… sondersteuern zahlen. Damit das gewissen wieder stimmt. Und richtig das gaspedal durchtreten; oh, was für geile autos aus einer organisierten kriminalität, die in der bananenrepublik täuschland keinerlei strafverfolgung zu befürchten hat. 💩

Aber hej, diese wunderschöne bananenRD-kommerzkulturinszenierung mit angeflanschter schleichwerbung für die organisierte kriminalität der bananenRD-autoindustrie im zweiten bananenRD-fernsehen war eh nicht so der bringer:

2,36 Mio. Menschen interessierten sich am Samstagabend also für die Goldene Kamera im ZDF. Der Marktanteil lag bei schwachen 8,9%. Eindeutig zu wenig für eine solch aufwändige Gala. Allein im Vergleich zum Vorjahr gingen damit 780.000 Zuschauer verloren, rund ein Viertel der damaligen 3,14 Mio

Tja, wer will sich denn die industriell hergestellte glotzscheiße mit ZDF-kwalitätssiegel auch noch in seiner beschränkten lebenszeit angucken?! Da wäre ja ein testbild interessanter. Auch viel spaß beim bezahlen der rundfunkgebühr (die als kwasisteuer aufs wohnen erhoben wird)!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass regelmäßiges fernsehen keineswegs nur kinder dumm macht und direkt in die smartdingwinkende generazjon teletubbie auf dem weg in die idiocracy führt, sondern auch ältere menschen, die ihr gedächtnis und ihre sprachlichen ausdrucksmöglichkeiten verlieren [archivversjon]. Niemand hätte es für möglich gehalten, dass ein medium, das dumm, passiv und unselbstständig macht, die menschen dumm, passiv und unselbstständig machen könnte.

Und das beste daran: wenn man sich weigert, dumm, passiv und unselbstständig zu werden und diese scheiße seinem leben nicht mehr hinzufügt, muss man den scheiß trotzdem noch einer wohnungskwasisteuer finanzieren, wenn man irgendwie wohnt. Den menschen das geld für eigene geistverkrüppelung aus der tasche zu klauen ist schon ganz schön widerlich — vor allem, wenn man dann von einem fernsehsender noch über diese wirkung aufgeklärt wird.

via @benediktg5@twitter.com

„Recht auf vergessen“ des tages

Beim BRD-parteienstaatsfernsehen kann es auch schon einmal ganz schnell mit der depublikazjon von nachrichten gehen, wenn sich mal wieder ein intellektueller geisterfahrer aus der p’litischen klasse der BRD um kopf und kragen gekwasselt hat und dabei tiefe einblicke in die abgründe seiner dummheit und menschenverachtung zugelassen hat. Ansonsten gibt es natürlich überhaupt keine p’litische beeinflussung der berichterstattung im BRD-parteienstaatsfernsehen. Müsst ihr fest dran glauben. Wird euch ja vom BRD-parteienstaatsfernsehen selbst immer wieder mal erzählt.

Napalm girl

Kurz verlinkt: der contentindustrielle, historische und religjöse entstehungs- und nutzungskontext des pressefotos „napalm girl“ aus dem vietnamkrieg, das ja gerade wieder für die verleihung eines „friedenspreises“ hervorgekramt wurde [archivversjon]. Mit fotos und hintergründen aus der menschenverachtenden, scheißjornalistischen wirklichkeit, einer unbeschnittenen versjon des mittlerweile berühmten fotos und kurzem abriss der anschließenden jornalistischen, propagandistischen und religjösen ausbeutung des im schon gezielt manipulierten foto festgehaltenen elends.

Das ist wirklich sehr harte kost, in sehr vorbildlicher weise sachlich dargelegt, aber trotzdem ausgesprochen widerlich und sollte bei empfindlichem magen besser nicht gelesen werden. Wer es trotzdem lesen will: der text braucht etwas länger, bitte mindestens eine halbe stunde zeit dafür nehmen, besser ein bisschen mehr.

Mit rundfunkgebührenfinanzierter ZDF-hirnfick-erwähnung. Und mit blick auf die tränenrührende frömmelei der marke „gottes liebe besiegt allen hass“.

Unter den Wartenden, die sich „wie das Publikum auf einem großen Jahrmarkt“ verhalten haben sollen, befanden sich etliche Korrespondenten und Bildreporter wie David Burnett von „Time Magazine“, der südvietnamesische Freelance-Fotograf Hoang Van Danh, der AP-Reporter Peter Arnett, Fox Butterfield von der „New York Times“, der NBC-Kameramann Le Phuc Dinh, ITN-Reporter Christopher Wain sowie ein Fernsehteam der BBC […]

[…] Schon früh berichteten Nachrichtenagenturen und Reporter wie Peter Arnett und Fox Butterfield, dass ausschließlich Vietnamesen in den Vorfall verwickelt gewesen seien. Die einzigen Fremden am Ort des Geschehens seien ausländische Reporter gewesen […]

[…] Eine Gruppe von Journalisten war den Fliehenden bereits entgegengegangen, ohne aber helfend einzugreifen – so auch Nick Ut, auf den die Kinder frontal zuliefen. Einige Reporter wechselten ihre Filme; andere erwarteten die Gruppe angesichts der enormen Hitze aus etwas größerer Entfernung. Dabei fokussierte sich der Blick der Kameras schnell auf die nackte Kim Phúc, während ihre Großmutter mit dem verbrannten Baby im Arm sowie die Soldaten im Hintergrund kaum Interesse auf sich zogen […] Die wartenden Fotografen wussten, so die chinesische Autorin Denise Chong, „dass sie das Bild des Tages vor sich hatten. Sie schossen ein Foto nach dem anderen, bis sie keinen Film mehr in den Kameras hatten. Sie stellten sich schon vor, wie sie das Bild aussuchen würden, das Leben und Tod voneinander trennte. Die Lebenden vermitteln die Schrecken des Krieges besser; die Gesichter der Toten sprechen nicht mehr.“ Erst nachdem die Kameraleute und Fotografen ihre Bilder gemacht und ihre Filme verschossen hatten, kümmerte man sich um die Kinder […]

[…] Aus der großen Zahl der Aufnahmen, die Nick Ut in Trang Bang gemacht hatte, wählte man noch am selben Tag am Leuchttisch im Saigoner AP-Büro das Foto Nr. 7a mit der weinenden und nackten Kim Phúc aus. Dabei handelte es sich um ein typisches Opferbild des Krieges. Nicht zur Veröffentlichung geeignet erschienen diejenigen Bilder, die nur wenige Sekunden später entstanden waren und ein bezeichnendes Licht auf die Rolle der Medien im modernen Krieg werfen. Sie zeigen Kim Phúc, die sich in der Zwischenzeit beruhigt hatte, sowie zwei Fotografen und zwei weitere Kameramänner (zum Teil in ziviler Kleidung, zum Teil in militärischer Uniform), von denen allerdings wie auf dem ausgewählten Bild niemand irgendwelche Anstalten machte, den Kindern zu Hilfe zu kommen. Diese erscheinen eher als Getriebene der Medien denn als Opfer des Kriegsschreckens im Bildhintergrund […] Auf der NBC-Filmsequenz ist kurz eine Gruppe von etwa zwölf Bildreportern zu sehen, die sich wie eine lebende Barriere noch im Rücken von Nick Ut formiert haben, um das Geschehen festzuhalten. Erst später eilten Soldaten und Journalisten den Kindern zu Hilfe und reichten dabei auch der kleinen Kim einen Umhang und Wasser. Anders als Nick Ut später immer wieder behauptete, bilden gerade diese Aufnahmen weniger „den Krieg an sich“ ab als vielmehr das Verhalten der Medienvertreter gegenüber den Opfern […] Nur selten sind diese Fotos gezeigt worden […]

[…] Da man Schatten auf dem Körper Kim Phúcs als Schamhaare hätte deuten können, wurde der Abzug laut Denise Chong auf Bitte von Faas leicht retuschiert und damit entschärft […] Für die geplante Veröffentlichung ließ man das Foto Nr. 7a zusätzlich beschneiden. Das gesamte rechte Drittel des ursprünglichen Bildes, das am Straßenrand weitere Fotografen in militärischer Uniform zeigt, von denen einer gerade den Film seiner Kamera wechselt, aber keiner bereit ist, den verängstigten und weinenden Kindern zu helfen, fiel der Schere zum Opfer. Auch dieses nur selten publizierte unbeschnittene Bild hätte einen kritischen Hinweis auf das Verhalten der Medienvertreter geliefert und erschien für eine aktuelle Veröffentlichung demnach wenig geeignet. Mit der Fokussierung auf das nackte Mädchen und ihr schmerzverzerrtes Gesicht bedienten die Beteiligten gleichsam anthropologische Bedürfnisse des Publikums nach Bildern leidender und nackter Körper

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß dabei, sich jeden verdammten scheißtag von stinkenden, menschenverachtenden scheißjornalisten emozjonal und psychisch manipulieren zu lassen!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!