Kennt ihr den schon?

Das zwitscherchen — allgemein bekannt für schwierig entdeckbare zensurtechniken wie dem shadowban — spielt sich jetzt als verteidiger der meinungsfreiheit auf. Guter witz!

Advertisements

S/M des tages¹

Die bis zur unerträglichkeit angespannte spekulazjonsblase um S/M hat mal ein bisschen luft abgelassen. Da geht aber noch mehr! 😉

Wenn fratzenbuch und zwitscherchen jeden spämmer mit seinen dreißigtausend spämmäkkaunts und jeden knüppeldummen bot der presse-, glotze- und p’litikhirnficker löschen würden, bliebe vermutlich nicht mehr so viel übrig. Deshalb machen die das ja auch nicht.

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Fefe über S/M

Ich selbst mache ja nichts mit Twitter, aber es gibt diverse 3rd Party Bots, die meinen RSS-Feed auf Twitter weiterverbreiten. Gegen meinen Willen übrigens. Ich finde die Idee furchtbar, dass Leute möglicherweise durch die Präsenz meiner Inhalte auf Schweine-Plattformen wie Twitter oder Facebook verbleiben. Mir wäre es viel lieber, wenn alle Leute, die meine Texte auf Twitter oder Facebook lesen, ihre Accounts dort zumachen und sich einen RSS-Reader installieren oder das Blog im Browser lesen würden

S/M des tages

Das zwitscherchen, das nach eigenem PR-weltbild seinen nutzern „zugriff auf glaubwürdige, relevante und hochkwalitative informazjonen“ gewährt (ja, wirklich), hat ja schon lange ein nicht in den griff zu bekommendes spämmproblem — das natürlich nicht kleiner dadurch geworden ist, dass irgendwelche hassfrauen aus der linksesoterik die spämmmeldefunkzjon als konzertiert benutzte menschenaussperrfunkzjon verstanden und benutzt haben. Aber jetzt hat das zwitscherchen eine tolle idee, wie man spämm, trollerei, häjhtspietsch und gewalttätigen extremismus bekämpfen kann: indem irgendwelche algoritmen die sichtbarkeit von auffälligen nutzerkonten verringern (ich wünsche den nutzern viel spaß mit ihrem „shadowban“ beim zwitscherchen) und indem jetzt entweder die mäjhladresse oder die telefonnummer „bestätigt“ werden muss, wenn man sich beim zwitscherchen anmeldet! (Link auf einen englischsprachigen text.)

Das wirds bringen! Vor allem, dass man die mäjhladresse bestätigen muss, es ist ja so irre schwer, mäjhladressen einzurichten und automatismen zu skripten… :mrgreen:

Demnächst wird sicherlich die angabe der telefonnummer erzwungen werden, natürlich nur aus den besten gründen. Steht ja in der PResseerklärung.

Alternativmedizin (besser: kwacksalberei) des tages

Die homöopsychopaten haben die menschenbestubsung durch botnetze beim zwitscherchen entdeckt

Ich gehe die erfolgreichsten Tweets des DZVhÄ durch und stelle fest, dass 19 von 20 der besten Tweets fast nur Interaktionen von den Bots haben

Tja, wenn man menschen mit funkzjonieredem hirn nicht mit seiner vorsätzlichen verdummung erreichen kann, dann muss man eben irgendwelche intelligenzfreien bots und spämmskripte damit erreichen. :mrgreen:

Die Anzahl an Retweets durch die auffälligen Profile reichen bei Twitter offenbar dazu aus, dass einige ihrer Tweets als „Top Tweets“ angezeigt werden

Auch weiterhin viel spaß im der täglich neu vergifteten spämmhölle beim zwitscherchen! Und immer schön den angezeigten „trends“ und „gipfelfiepsern“ folgen, das sind ganz was tolle!!1!

Ihmezentrum-PRopaganda des tages

In ihrem aktuellen bemühen um tolle propaganda, mit der sie den leuten das scheißihmezentrum als ganz tolles, urbanes kulturgutgebäude verkaufen wollen, schrecken die reklamelügner vor keinem spott auf das gehirn mehr zurück. Da wird dann auch mal eine meldung mit dem früheren oberbürgermeister Herbert Schmalstieg (seit rund zwölf jahren nicht mehr im amt) zu einer S/M-mäßig zwitschernd als tagesaktuell verkauften jubelmeldung gemacht — damit auch noch der letzte merken kann, wie sehr seine intelligenz von diesen stinkenden, von der geldanbetenden und menschenverachtenden heuschreckenklitsche „intown“ bezahlten jubelpersern mit hirnfickhintergrund verachtet wird:

Tweet von @IhmeZentrum: Oberbürgermeister von @hannover und Investor präsentieren Umbaupläne für das #Ihmezentrum -- das Quartier soll sogar einen neuen Namen bekommen -- Erwiderung von @Jacqueline_Ebel: Wann war das denn? Der aktuelle OB heißt Schostock

Angesichts der großen löschlust dieser wohl recht gut fürs lügen bezahlten professjonellen lügner kann ich nur empfehlen, immer schnell ein bildschirmfoto zu machen, bevor die ihre spuren nach besonders peinlichen patzern wieder verwischen.

Immerhin, eines kann man von diesem kleinen fehlerchen im gutkonzertierten herumgelüge einer kwasiscientologischen hirnfickerbande lernen: Wie lange die menschen schon mit den gleichen beschissenen lügen an der nase herumgeführt werden. Schön doof, wer sich das gefallen lässt oder gar gefallen daran findet. Das wird auch durch tolle bundesbau-reklameplakate an der scheißruine nicht besser, ganz im gegenteil

Abriss: jetzt! Alternativen: keine!

S/M des tages

Das zwitscherchen hat… ähm… „aus versehen“ passwörter im klartext gespeichert. Die ausrede mit den logdateien wirkt aber auf mich plausibel. Allerdings würde man genau so einen weg wählen, um die datenbank mit den nutzerdaten als hinreichend gesichert ausgeben zu können, und doch zugangsdaten raustropfen zu lassen, zum beispiel für eine der diversen mörderischen und alles überwachenden und manipulierenden US-geheimmilitärpolizeien. So lange ein unternehmen irgendetwas in den USA hat, ist es nicht wirklich vertrauenswürdig. (Das gilt insbesondere auch für „cloud“-klitschen.) Die dürfen nicht einmal mitteilen, dass sie zur kooperazjon gezwungen werden. Einen objektiven grund, warum man HTTP-GET verwenden sollte, so dass das passwort als bestandteil der URI in der logdatei des websörvers landet, wenn man genau das (bei verwendung üblicher biblioteken ohne zusätzlichen aufwand) mit HTTP-POST vermeiden kann, sehe ich jedenfalls nicht. Oder wurde etwa eigens für die speicherung der passwörter noch eine weitere logdatei angelegt? Dann ist es so gut wie sicher, dass die ausleitung der zugangsdaten beabsichtigt war.

Ihmezentrum und hannöverscher kulturdezernent des tages…

Hach, ist das schön! Der hannöversche kulturdezernent Harald Härke ist ja eifrig am zwitschern, wo sich doch hannover als europäische kulturhauptstadt beworben hat. Und was der so alles gezwitschert hat. Unter anderem das hier — bitte gut festhalten, der als tolles bildchen gezwitscherte langtext ruckelt ein bisschen beim weg durch das gehirnchen:

Bildschrimfoto des tollen fiepsers des hannöverschen kulturdezernenten Harald Härke

Warum ich davon nur ein bildschirmfoto bringe? Dazu gleich ein bisschen mehr. Aber erstmal ist es wohl erforderlich, dieses grandiose und kulturbeflissene text-im-bild zum fiepser „Dass die #Landeshauptstadt @Hannover die Mietverträge im #Ihmezentrum verlängert ist der richtige Schritt!“ durch abtippen mal wieder zum text zu machen, damit es — im krassen gegensatze zum original und vor allem im gegensatz zum auch nicht gerade barrjerefreien ihmezentrum — auch für alle potenzjellen kulturgenießer der stadt hannover in gut genießbarer form zur verfügung steht. Meine kleinen anmerkungen stehen kursiv in eckigen klammern:

Hallo,

dieses Mal geht es um ein Thema, das mir persönlich wichtig ist: das Ihme-Zentrum. Die einstige Utopie [sic!] beschäftigt uns seit Jahrzehnten. Immer wieder gab es Phasen des Abschwungs, aber auch der Hoffnung. Mit der Ankündigung von dieser Woche [sic!], dass die Landeshauptstadt langfristig als Mieterin im Bürobereich bleibt, startet aus meiner Sicht eine neue Phase. Denn bei aller Diskussion: Es ist der richtige Schritt.

Wenn [aber nur dann, wenn] der derzeitige Großeigentümer Intown die Bürobereiche renoviert, eine Belebung initiiert und auf die anderen Akteurinnen und Akteure vor Ort zugeht, dann kann daraus ein neues Wahrzeichen für Hannover [sic!] werden, das über die Stadtgrenzen hinaus strahlt [sic!].

Deshalb ist das Ihme-Zentrum für uns bei der Bewerbung als Europäische Kulturhauptstadt wichtig [sic!]. Es steht für eine mitreißende Erzählung eines städtebaulichen Problems [sic! Das ist eine der blumigsten umschreibungen für eine ruine, die ich je gelesen habe], das mithilfe einer ganzen Kommune und seiner vielen tollen und kreativen Menschen wieder aufblüht [sic!] und so ein Symbol für eine positive Transformation wird.

Wie schön wäre es, wenn die ganze Welt zur Kulturhauptstadtfestivität in unsere Heimat kommt, um sich im Ihme-Zentrum und an vielen anderen Orten anschauen und erleben kann [sic!], welche Kraft Kultur und Kreativität entfalten können, um konstruktiv mit Herausforderungen umzugehen.

Bei aller Schwärmerei: Bis dahin brauchen wir einen langen Atem, Geduld und vor allem Humor [sic!]. Mit der Verlängerung der Mietverträge schafft zumindest die Landeshauptstadt eine Basis, um mit Intown, aber auch der Bewohnerschaft [ein kälteres Wort hat er wohl nicht gefunden] konstruktiv ins Gespräch zu kommen. Auch freue ich mich für die zahlreichen Mitarbeitenden [sic!] der Stadt, deren Büros dort dann [!] renoviert und modernisiert werden [und wenn nicht, dann wohl eher nicht].

Packen wir es an!
Ihr Harald Härke
Hannover im April 2018

So weit der ganz normale wahnsinn der intelligenz- und menschenverachtenden PR in der hannöverschen lokalp’litik, ein gefundenes fressen für madsack-abschreibjornalisten. Es wäre mir gar nicht in mein Leben geflossen, hätte mich nicht @benediktg5 in einem fröhlichen fiepser darauf hingewiesen. Und als es dann in mein leben floss, konnte auch ich mich des fiepsens nicht weiter enthalten und spuckte nur ein kleines bisschen völlig angemessener galle auf diesen tollen text des werten herrn kulturdezernenten Harald Härke, gar nicht mal so bitter, wie es angesichts des völligen fehlens jeglicher erkennbarer bautätigkeit (ich bin heute nachmittag erst wieder mit neugierigen augen an der verrottenden ruine vorbeigegangen) angemessen gewesen wäre:

Hurra, Hurra, eine zerfallende Ruine für die Kulturhauptstadt als Wahrzeichen für Hannover. Fürwahr, fürwahr! Vom Kiffen wird man ja nicht so merkwürdig, einige Leute müssen wirklich Lack saufen

Und es hat gar nicht lange gedauert, da war der text des werten herrn kulturdezernenten Harald Härke im zwitscherchen gelöscht, wie mir fröhlich das vöglein @benediktg5 zuzwitscherte. Man scheint dort im kulturdezernat wohl auch des nachts an der eigenen reputazjon zu arbeiten, und jemanden ist nach genuss meiner kleinen erwiderung wohl aufgefallen, dass der lacktrunken-wahnheiß anmutende text des werten herrn kulturdezernenten Harald Härke mindestens einen halben Trump auf der nach oben offenen skala für realitätsverluste aufweist. Das ist natürlich jammerschade, weil die menschenverachtenden PR-heinis von „ein neues wahrzeichen für hannover“ den tollen jubelzwitscherer längst in ihrem blog als tolles werbemittel verwendet hatten.

Allerdings stehen dafür jetzt auch die PR-Experten vom #Ihmezentrum im Regen, da das Bild im verlinkten Tweet ebenfalls gelöscht ist. 😃 https://t.co/UsyviFk16f

Das sieht dort übrigens so aus, und weil ich angesichts der löschkrankheit dieser ganzen sich gegenseitig PR-bälle zuschiebenen bande davon ausgehen muss, dass das inzwischen vom zitierten kaputtgemachte zitat dort ebenfalls spätestens morgen früh weg ist, habe ich mal kurz eine archivversjon und gleich noch eine zweite archivversjon davon erstellen lassen. Es wäre ja jammerschade, wenn diese kleine perle der PR-propaganda zugunsten der hausbewohnerverachtenden klitsche „intown“ einfach aus dem internetze verschwände.

Am rande bemerkt: diese leute von „ein neues wahrzeichen für hannover“ haben mich beim zwitscherchen schon lange geblockt, bevor ich sie überhaupt wahrnahm. Sozusagen vorauseilend. Damit ich sie gar nicht erst wahrnehmen kann. Man legt dort offenbar viel wert auf harmonie im internetzauftitt, und deshalb wird bereits im vorfeld geschaut, was den PR-technisch gewünschten eindruck trüben könnte und getan, was man tun kann, um solchen „ärgernisverursachern“ (so nennt man so etwas in der „etik“ dieser UFO-sekte namens scientology) von anfang an die kraft und handlungsmöglichkeit zu nehmen. Nicht, dass noch jemand glaubt, es handle sich um rührige privatmenschen mit komischen ideen. Mitnichten. Das sind lügenprofis, hirnficker, menschenmanipulatöre, feinde… und zwar mutmaßlich gut dafür bezahlte.

Warum ich ein bildschirmfoto verwenden musste, ist jetzt hoffentlich klar. Und warum ich den ganzen vorgang so lächerlich finde, hoffentlich auch.

Hier übrigens noch zum genuss und zum verdruss eine nachträgliche erklärung von @benediktg5@social.tchncs.de, wie es zu dieser tollen entwicklung kam:

Akt 1: Ich besuche mal wieder https://experimentihmezentrum.wordpress.com/

Akt 2: Ich sehe in einem der Beiträge (https://experimentihmezentrum.wordpress.com/2018/04/27/kulturdezernent-sieht-gute-entwicklung-im-ihme-zentrum/) einen verlinkten Tweet des hannoverschen Kulturdezernenten. Der Tweet enthält ein Bild mit Text, in dem das #Ihmezentrum über den Klee gelobt wird.

Akt 3: Ich retweete den Tweet an @goebelmasse und dieser sieht es.

Akt 4: Der Tweet wird auf einmal gelöscht.

Akt 5: Die PR-Experten vom #Ihmezentrum stehen jetzt dumm da, weil der Beitrag jetzt quasi keine Botschaft mehr hat. 😃

Tja, schon dumm, wenn man jemand auf den hohlen kasten kloppt und hörbar wird, wie hohl es drinnen ist. Passt gar nicht gut zur reklame. 😀

Abriss: jetzt! Alternativen: keine! Allen hoffnungslos gläubigen noch viel spaß in ihrer „zukunftswerkstatt“. Früher sah die zukunft im ihmezentrum jedenfalls besser aus. :mrgreen:

Und nun zum arbeitsmarkt…

Fiepser von @bka – Digital Natives Wanted! Ein neuer Bereich im BKA sucht neue Ideen und technisches Know-how, um Terroristen dingfest zu machen. Daher suchen wir EUCH: Findet digitale Beweise, wo sie keiner vermutet. https://www.bka.de/DE/KarriereBeruf/Stellenangebote/Tarifbeschaeftigt

Bwahahahaha!

Vor allem „neue ideen“ werden die „ditschitäll näjhtiefs“ haben, die man im zwitscherchen einsammelt, dafür nicht ganz so viel technisches gewusst-wie — denn wer davon eine menge hat, der landet nicht bei der miesbesoldeten BRD-polizei. (Und auch nicht bei der cyberwehr.)

Kleiner test für alle ditschitäll näjhtiefs, die trotzdem an solchen dschobbs interessiert sind und sich schon für kwalifiziert halten, weil sie wissen, wie man ein wischofon benutzt sowie an alle polizeiknüppelblöden spezjalexperten vom bummskriminalamt: im bildschirmfoto oben befindet sich eine versteckte und verschlüsselte textnachricht. Normalerweise kriegt man solche hinweise ja gar nicht, sondern muss mit irgendwelchen hilfsmitteln möglichst automatisiert nachschauen, ob es eine kleine entropie-verschiebung gibt, die auf steganografie hindeutet, und das ist bei diesem JPG-bild schon nicht mehr ganz so einfach. Wer dazu imstande ist, die textnachricht auszulesen (schwierig, aber wenn ich aufs base64-kohdieren verzichtet hätte, wäre es noch schwieriger, da sie ein strom von bytes wäre, der von zufallszahlen ununterscheidbar wäre) und zu entschlüsseln (praktisch unmöglich), der kann auch „digitale beweise dort finden, wo sie keiner vermutet“. Wenn jemand über offene kanäle wie den totalüberwachten internetz unbelauscht und weitgehend unbemerkt kommunizieren will, wird er solche oder ähnliche wege gehen und bilder irgendwo hochladen, wo sie unverändert weltweit zugänglich sind. Zum beispiel in einem guhgell-dienst. Oder bei flickr. Oder in einem anonym befüllten blog voller süßer katzen- und welpenfotos. Oder vielleicht auch audiodateien, da kann man genau so gut ein paar zehntausend bits drin verstecken, ohne dass es leicht oder gar schon beim hören auffällt. Der fantasie sind keine grenzen gesetzt.

Kleine zusatzaufgabe für angehende bundesbullen: in wie vielen bildern, die ich in den vergangenen zwanzig jahren irgendwo hochgeladen habe, befindet sich ebenfalls eine derartig gut versteckte zusatzbotschaft? Und wenn das häufiger der fall sein sollte: was hat es damit wohl auf sich? :mrgreen:

Stirb, volxüberwacher, stirb! Und steck dir dein DDR-mäßiges polizeigesetz nach deftig-bayerischer art mit lecker brauner soße, das dir ein grundloses totalüberwachen und einsperren von menschen auf bloßen verdacht hin erlaubt, dorthin, wo keines sönnchens strahl die kotigen massen deines leibes zu durchleuchten vermag. Und dann geh damit in die türkei, da findet man so etwas nämlich inzwischen normal. Du führst dich wie mein feind auf, scheißbulle, und deshalb bist du mein feind. Und woran du terroristen erkennst, hat spätestens seit der von allen p’litischen parteien vorangetriebenen anlasslosen kommunikazjonsüberwachung aller menschen in der BRD (so genannte „vorratsdatenspeicherung“, klingt ja auch viel besser, genau wie „smarter lautsprecher“ viel besser als „abhörmikrofon“ klingt) wohl jeder verstanden, der geübt darin ist, sein gehirn zu benutzen. Ich würde mir sehr wünschen, dass du für dein faschistoides tun vor ein gericht gestellt würdest, volxüberwacher, aber ich glaube nicht mehr daran. Du bist ein faschist. Du bist mein feind. Ich hoffe, du stirbst schnell, kwalvoll, einsam und unter genau so unbehandelten schmerzen wie die verarmten des staates, dessen gegen die menschen gerichtete brutalität du mit deiner scheißgewalt und deinem verantwortungslosen gehorsam aufrechterhältst, du arschloch!

Kennt ihr den schon?

Twitter hat seit August 2015 gut 1,2 Millionen Accounts gelöscht, die terroristische Inhalte hatten, mit Terrorismus sympathisierten oder ihn bewarben […] 93 Prozent der im vorigen Halbjahr gelöschten Accounts wurden durch interne Werkzeuge gefunden, schreibt Twitter, 74 von ihnen seien vom Netz genommen worden, bevor dort der erste Tweets [sic!] abgesetzt werden konnte

Das zwitscherchen hat hellseh-algoritmen, die schon vor dem ersten fiepser erkennen, dass da terrorismus gefiepst werden wird. Nach so viel künstlicher intelligenz ist die zeit aber auch langsam mal reif für künstliche präkognizjon!

Wenn das zwitscherchen das jetzt noch für die ganze scheißspämm hinkriegen würde…

Geistige eigentümlichkeit des tages

Fiepser beim zwitscherchen „klauen“

Der selbst ernannte Poet hatte hundertfach fremde Tweets kopiert und unter eigenem Namen verbreitet. Sogar die Rechtschreibfehler übernahm er. Beklaute, die ihn anschrieben, wurden geblockt

Na, so lange scheißverleger irgendwelche fiepser irgendwelcher zwitscherchennutzer auf papier stempeln lassen, um die bücher an leute zu verkaufen, die noch nicht rausgekriegt haben, was das internetz ist und wie man darin dieses zwitscherchen findet, so lange lohnt sich auch so ein kleines, geldsaugendes vampirgeschäft an der kommunikazjon von menschen. Schon scheiße für die scheißverleger, dass sie so wenig geschäftsmodell haben, dass sie sogar zum internetzausdrucken übergehen… 😀

S/M des tages

Das zwitscherchen, diese bei jornalisten, werbern und anderen ärschen sehr beliebte virtuelle echohalle des flehens um aufmerksamkeit für textstummel, kriegt sein inhärentes spämmproblem nicht mehr in den griff und bettelt um hilfe (der link geht auf einen englischsprachigen artikel).

Ich wünsche den inhabern von zwitscherchen-akzjen auch weiterhin ganz viel spaß mit einem börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell, das noch niemals auch nur einen cent gewinn gemacht hat! Das knisternde geräusch in euren ohren sind verbrennende banknoten.

SPD des tages

Hej, die scheiß-SPD macht doch jetzt eine voll demokratische mitgliederbefragung über die große schei… ähm… koalizjon. Aber nicht, dass da noch jemand die vom parteivorstand unerwünschte entscheidung trifft: die wahlkarten kommen mit einem dreiseitigen reklamebrief für die gewünschte zustimmung [link geht zum zwischerchen, bild ohne zwitscherschrott dazu].

Ich finde ja, dieses „demokratische“ vorgehen sollte man noch ein bisschen ausweiten. Zum beispiel bei wahlen. Da liegt dann immer ein langer reklamebrief der jeweiligen regierungsparteien bei. Dann sehen die zustimmungswerte demnächst vielleicht ein bisschen besser aus… :mrgreen: