Flughafensicherheit des tages

Seit ich ein anti-Nazi-Buch veröffentlicht habe, werde ich jetzt neuerdings jedes Mal bei der Flughafensecurity raus gezogen und extra durchsucht. Heute habe ich mal nachgefragt. Antwort: „Das ist bei Ihnen eine Systemvorgabe. Hatten Sie kürzlich Ärger mit der Polizei?“

@erik_fluegge@twitter.com [der link führt zum zwitscherchen]

Heise des tages

Foto des gebäudes des heise-verlages in der karl-wiechert-allee mit dem firmenschild 'heise', unter dem der text 'ehemaliger fachverlag' montiert wurde.

Inzwischen liest sogar die ehemalige fachwebseit „heise online“ ihren lesern aus dem zwitscherchen vor, als ob diese kein internetz hätten.

Vermutlich gibt es also inzwischen auch in der karl-wiechert-allee ein paar mies gemendelte missgeburten ohne nennenswerten schädelinhalt, die das zwitscherchen-vorlesen für richtigen jornalismus halten. Denn sonst würden die sich ja gar nicht trauen, so eine substanzlose scheiße zu veröffentlichen.

Wer eine lizenz fürs foto braucht: CC BY NC 4.0. Viel spaß!

S/M des tages

Die idee vom zwitscherchen, den nutzern die zeitleiste nicht mehr nach zeit, sondern wie beim fratzenbuch nach zensur- und reklamegesichtspunkten zu sortieren und zu behaupten, das würden die nutzer schon sinnvoll, richtig und gut finden, ist offenbar völlig gescheitert und wird insofern zurückgenommen, dass nutzer wieder zur kronologischen darstellung zurückschalten können.

Übrigens habe ich bei meinen zwitscherchen-besuchen die von irgendwelchen mutmaßlich dafür bezahlenden scheißhanseln eingeblendeten „empfohlenen fiepser“ regelmäßig mit einer blockade der jeweiligen für ihre „reichweite“ bezahlenden scheißhansel behandelt und diese einfach vorgehensweise auch anderen leuten nahegelegt. Wer etwas interessantes mitzuteilen hat, bezahlt dafür nicht an eine reklameklitsche. Ein feuer wirbt mit licht und hitze für sich selbst.

Denen, die weiterhin beim zwitscherchen sind, wünsche ich auch weiterhin viel spaß mit den beglückungsideen einer börsennotierten unternehmung ohne seriöses geschäftsmodell. Zum glück scheinen es nur noch religjöse und p’litische eiferer, selbstdarsteller, scheißjornalisten, werber und scheißp’litiker dort auf der zensurplattform mit vogel auszuhalten, so dass der schaden durch solche ideen sehr begrenzt sein wird. :mrgreen:

Manchmal denke ich, dass das zwitscherchen nur deshalb noch existiert, weil die scheißjornalisten immer daraus vorlesen, als ob ihre leser und hörer nicht selbst ein internetz hätten.

Scheißgrüne des tages

Wozu braucht man ein neues standesrecht für scheißpresseverleger, das linksetzung und zitate im internet zum unkalkulierbaren juristischen risiko macht, und wozu braucht man die gesetzliche erzwingung einer mechanischen vorzensur von bei internetdienstleistern hochgeladenen inhalten, die zum beispiel den weiterbetrieb der wikipedia zum unkalkulierbaren juristischen risiko macht?

Die freundlich formulierte antwort auf diese naheliegenden fragen gibt frau Ursula Nonnemacher, gegenwärtige frakzjonsvorsitzende der scheißgrünen in brandenburg und spitzenkandidatin der scheißgrünen bei der letzten landtagswahl in brandenburg sowie begeisterte zwitscherchen-nutzerin:

Kapierst du gar nichts? Es geht nicht mehr um uploadfilter, sondern um die Verteidigung der Demokratie gegen rechts

Keine weiteren fragen!

via @tux@pod.geraspora.de

Guhgell des tages

Na, tut ihr auch alle eure händifotos brav in die guhgell-„cloud“, weil das modern und praktisch und bekwem und wisstschon ist? Hej, und man hat ja auch nix zu verbergen, wenn guhgell nach gutsherrenart mit den gesammelten daten umgeht:

Guhgell hat beschlossen, sich mal die fotos in meinem unbenutzten konto anzuschauen, ein paar fotos mit koordinaten aus dem jahr 2009 herauszugreifen, ihren zeitstempel zu verändern und sie zu guhgell mäpps hinzuzufügen. Wenn dass kein eingriff in die privatsfäre ist, dann weiß ich nicht, was einer sein soll. Die nachricht mit dem dank dafür, dass ich die fotos teile, ist das sahnehäubchen oben drauf

Bildschirmfoto mit dem dank für das teilen der bilder

*schwallkotz!*

Natürlich wird jedes wischofon mit GPS die koordinaten in die fotos eintragen. Die idee, dass datenvermeidung der einzig wirksame datenschutz ist, passt sowas von gar nicht zu den scheißwischofonen. Also kommt, leute: daran, dass ihr nicht mehr das recht habt, auf von euch gekauften und mit strom versorgten kompjutern die softwäjhr auszuführen, die ihr für richtig haltet, habt ihr euch doch auch gewöhnt, da ist eure weitere enteignung doch nur folgerichtig. Die gesamte wischofon-kultur ist nun einmal von vorne bis hinten intelligenz- und menschenverachtende kackscheiße, die ihr gern in kauf nehmt, weil ihr das fratzenbuch in der tasche habt.

Kwelle: fiepser von @lmjabreu@twitter.com, via Fefe

S/M des tages

Was das tolle an S/M¹ ist? Na, dass man es da mit echten menschen zu tun hat. Außer manchmal, wenns bezahlte hirnficker und manipulatöre beim zwitscherchen, dem lieblingskanal der scheißjornalisten, sind:

Die Arbeitsbedingungen in den Versandzentren des US-Onlineriesen Amazon stehen in der Kritik. Völlig zu Unrecht, twittern einige Mitarbeiter. Jetzt kommt heraus: Amazon hat sie dafür entlohnt […] Gelobt werden die Gesundheitsversorgung, der Nachtdienst und der Stolz, bei Amazon arbeiten zu dürfen

Auch weiterhin viel spaß mit irgendwelchen spämmigen PR-hirnficks beim zwitscherchen! So, und jetzt gegen den frust erstmal was beim scheißausbeuter amazon bestellen, ist ja so einfach und praktisch! Hach, ist das internetz der idjoten und konsumgläubigen dummköpfe nicht schön?! 😦

S/M ist meine abk. für social media. Aus gründen.

S/M des tages

Die Affäre um einen pöbelnden Mitarbeiter des Landeskriminalamtes in Sachsen mit Pegida-Sympathien sorgt auf Twitter für Aufregung. Umso pikanter, dass der Kurznachrichtendienst heute ein auf die sächsische Polizei gemünztes Parodie-Konto für mehrere Stunden sperrte und erst nach Protesten wieder freischaltete – ohne Angaben von Gründen. Wie schon bei vorherigen Fällen geht die Plattform mit solchen Sperrungen nicht transparent vor

Hej, ihr zwitscherchennutzer, was braucht ihr auch „transparenz“. Es reicht doch, wenn ihr einfach aus euren sperren lernt, was das zwitscherchen gut findet und was das zwitscherchen nicht gut findet.

Und wisst ihr, was vom scheißzwitscherchen nie gesperrt werden wird, egal, wie menschenverachtend es in seinen vorsätzlich lynchmobfördernden fiepsern lügt? Die bildzeitung.

Ganz dicke tränchen kullern die wangen hinunter

Das zwitscherchen stellt seine API ab [archivversjon]:

Vor allem Twitter-Profis stößt die neue Welt bitter auf: eine konfuse Timeline, bevorzugte Tweets, Werbung – all das, was ungenießbar wird, sobald ein Algorithmus ins Spiel kommt und aus einem gut sortierten Dienst und einziges Wirrwarr macht

„Twitterprofis“. Ja, das steht da wirklich: „twitterprofis“. Tja, aber die profis vom zwitscherchen müssen ja reibach machen, und da stört es nur, wenn „twitterprofis“ eine brauchbare, halbwegs selbstbestimmte ansicht mit minimalen belästigungen durch uninteressante und unerwünschte dreckscheiße haben, statt die ganze scheißreklame und den ganzen algoritmus-dreck zu sehen. Endlich kommen die „twitterprofis“ also mal in den genuss desjenigen zwitscherchens, dass die meisten anderen menschen zu gesicht bekommen, wenn sie sich dieses zwitscherchen mal angucken. Vielleicht wird diesen „profis“ dann auch mal klar, warum dieses zwitscherchen für die allermeisten menschen völlig uninteressant und irrelevant ist, selbst wenn ihnen irgendwelche von vogelkacke bekleckerten „twitterprofis“ mit jornalismushintergrund immer wieder aus dem zwitscherchen vorlesen, um ihnen zu sagen, wie „das internetz denkt“. :mrgreen:

Übrigens, WDR-profis: die depublizierung… also die erzwungene löschung… von inhalten des zwangsgebührenfinanzierten parteienstaatsfunks, die mich immer wieder zum anlegen von archivversjonen nötigt, ist viel schlimmer als eine abgeschaltete API eines unwichtigen und hauptsächlich in parallelgesellschaften genutzten webdienstes. Macht da mal was gegen. Zum beispiel, indem ihr einfach eigenmächtig und lobbyismusgesetzwidrig mit der scheißlöscherei aufhört.

S/M des tages¹

Die bis zur unerträglichkeit angespannte spekulazjonsblase um S/M hat mal ein bisschen luft abgelassen. Da geht aber noch mehr! 😉

Wenn fratzenbuch und zwitscherchen jeden spämmer mit seinen dreißigtausend spämmäkkaunts und jeden knüppeldummen bot der presse-, glotze- und p’litikhirnficker löschen würden, bliebe vermutlich nicht mehr so viel übrig. Deshalb machen die das ja auch nicht.

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

Fefe über S/M

Ich selbst mache ja nichts mit Twitter, aber es gibt diverse 3rd Party Bots, die meinen RSS-Feed auf Twitter weiterverbreiten. Gegen meinen Willen übrigens. Ich finde die Idee furchtbar, dass Leute möglicherweise durch die Präsenz meiner Inhalte auf Schweine-Plattformen wie Twitter oder Facebook verbleiben. Mir wäre es viel lieber, wenn alle Leute, die meine Texte auf Twitter oder Facebook lesen, ihre Accounts dort zumachen und sich einen RSS-Reader installieren oder das Blog im Browser lesen würden

S/M des tages

Das zwitscherchen, das nach eigenem PR-weltbild seinen nutzern „zugriff auf glaubwürdige, relevante und hochkwalitative informazjonen“ gewährt (ja, wirklich), hat ja schon lange ein nicht in den griff zu bekommendes spämmproblem — das natürlich nicht kleiner dadurch geworden ist, dass irgendwelche hassfrauen aus der linksesoterik die spämmmeldefunkzjon als konzertiert benutzte menschenaussperrfunkzjon verstanden und benutzt haben. Aber jetzt hat das zwitscherchen eine tolle idee, wie man spämm, trollerei, häjhtspietsch und gewalttätigen extremismus bekämpfen kann: indem irgendwelche algoritmen die sichtbarkeit von auffälligen nutzerkonten verringern (ich wünsche den nutzern viel spaß mit ihrem „shadowban“ beim zwitscherchen) und indem jetzt entweder die mäjhladresse oder die telefonnummer „bestätigt“ werden muss, wenn man sich beim zwitscherchen anmeldet! (Link auf einen englischsprachigen text.)

Das wirds bringen! Vor allem, dass man die mäjhladresse bestätigen muss, es ist ja so irre schwer, mäjhladressen einzurichten und automatismen zu skripten… :mrgreen:

Demnächst wird sicherlich die angabe der telefonnummer erzwungen werden, natürlich nur aus den besten gründen. Steht ja in der PResseerklärung.

Alternativmedizin (besser: kwacksalberei) des tages

Die homöopsychopaten haben die menschenbestubsung durch botnetze beim zwitscherchen entdeckt

Ich gehe die erfolgreichsten Tweets des DZVhÄ durch und stelle fest, dass 19 von 20 der besten Tweets fast nur Interaktionen von den Bots haben

Tja, wenn man menschen mit funkzjonieredem hirn nicht mit seiner vorsätzlichen verdummung erreichen kann, dann muss man eben irgendwelche intelligenzfreien bots und spämmskripte damit erreichen. :mrgreen:

Die Anzahl an Retweets durch die auffälligen Profile reichen bei Twitter offenbar dazu aus, dass einige ihrer Tweets als „Top Tweets“ angezeigt werden

Auch weiterhin viel spaß im der täglich neu vergifteten spämmhölle beim zwitscherchen! Und immer schön den angezeigten „trends“ und „gipfelfiepsern“ folgen, das sind ganz was tolle!!1!

Ihmezentrum-PRopaganda des tages

In ihrem aktuellen bemühen um tolle propaganda, mit der sie den leuten das scheißihmezentrum als ganz tolles, urbanes kulturgutgebäude verkaufen wollen, schrecken die reklamelügner vor keinem spott auf das gehirn mehr zurück. Da wird dann auch mal eine meldung mit dem früheren oberbürgermeister Herbert Schmalstieg (seit rund zwölf jahren nicht mehr im amt) zu einer S/M-mäßig zwitschernd als tagesaktuell verkauften jubelmeldung gemacht — damit auch noch der letzte merken kann, wie sehr seine intelligenz von diesen stinkenden, von der geldanbetenden und menschenverachtenden heuschreckenklitsche „intown“ bezahlten jubelpersern mit hirnfickhintergrund verachtet wird:

Tweet von @IhmeZentrum: Oberbürgermeister von @hannover und Investor präsentieren Umbaupläne für das #Ihmezentrum -- das Quartier soll sogar einen neuen Namen bekommen -- Erwiderung von @Jacqueline_Ebel: Wann war das denn? Der aktuelle OB heißt Schostock

Angesichts der großen löschlust dieser wohl recht gut fürs lügen bezahlten professjonellen lügner kann ich nur empfehlen, immer schnell ein bildschirmfoto zu machen, bevor die ihre spuren nach besonders peinlichen patzern wieder verwischen.

Immerhin, eines kann man von diesem kleinen fehlerchen im gutkonzertierten herumgelüge einer kwasiscientologischen hirnfickerbande lernen: Wie lange die menschen schon mit den gleichen beschissenen lügen an der nase herumgeführt werden. Schön doof, wer sich das gefallen lässt oder gar gefallen daran findet. Das wird auch durch tolle bundesbau-reklameplakate an der scheißruine nicht besser, ganz im gegenteil

Abriss: jetzt! Alternativen: keine!