S/M des tages

Wie kriegt man es im lande des maaslosen netzwerkdurchsetzungsgesetzes für die staatlich erzwungene privatwirtschaftliche internetzzensur hin, dass das zwitscherchen einen sperrt? Ganz einfach: irgendwelche schlüsselwörter aneinanderkleben und darauf warten, dass die „künstliche dummheit“ ihr werk tut.

Spätwähler nach 18 Uhr bekommen Geld für Wahlzettel unterschreiben zählt doppelt Rechtspopulismus AfD Mohammed Europawahl Wahl gewinnen…

Der erfolg war erwartungsgemäß durchschlagend:

Seitdem haben wir außer einer automatisierten Antwort nichts mehr von Twitter gehört. Der Account ist weg und die Beschwerde irgendwo im Nirvana eines unsäglichen, willkürlichen Prozesses gelandet, bei dem die Kunden nicht wissen, was passiert, wie es weitergeht, wo eigentlich das Problem liegt […] Man kann nur den Kopf darüber schütteln mit welch stumpfsinnigen Aktionismus ein global agierender Konzern vorgibt gegen Desinformation vorzugehen. Dabei ist auffällig, dass Twitters Moderation absolut nicht in der Lage ist Tweets in Kontext zu setzen und vollkommen unfähig ist Satire zu erkennen

Tja, wenn euch doch nur jemand vor der zentralisierung eurer kommunikazjon über irgendwelche börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell gewarnt hätte! 😦

Auch weiterhin viel spaß mit der immer weiter ausgeweiteten, dummen technokratisch-mechanischen scheißzensur in der BRD! Gruß auch an Heiko Maas (SPD) und alle seine scheißgenossen!

Kennt ihr den schon?

Demokratie
Twitter muss sich im Bundestag für Kontensperren rechtfertigen

Bwahahahahaha!

Der gleiche scheißbummstag, der extrem unscharf formulierte scheißzensurgesetze wie das beschissene netzwerkdurchsetzungsgesetz zu einem in der BRD geltendem recht gemacht hat, holt sich jetzt das zwitscherchen zum hochnotpeinlichen verhör rein, um mal zu fragen, warum es sperrt und zensiert, wenn irgendwer fäjhknjuhs — zum beispiel in form so genannter „witze“ oder „satiren“ — verbreitet. :mrgreen:

Bwahahahahaha!

Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas!

Fresst weiter eure eigene zensurscheiße, scheißzensoren! Und verreckt dran, scheißzensoren!

Bwahahahahaha!

Populistische p’litikerfresse aus der so genannten mitte jahrelang so: „das internetz darf kein rechtsfreier raum sein!“

Bwahahahahaha!

Internetzzensurparteimitmösen fressen ihr eigenes gift

Wisst ihr noch, wie sie unter dem wehen banner der häjhtspietsch und der fäjhknjuhs BRD-zensurgesetze für S/M-webseits (netzwerkdurchsetzungsgesetz) eingeführt haben.

Die SPD-Abgeordnete Saskia Esken sagte dem SPIEGEL, sie halte die Account-Sperrungen „für einen schwerwiegenden Eingriff in die Meinungsfreiheit“. Würde sie selbst gesperrt werden, käme das einer Beeinträchtigung ihrer Arbeitsfähigkeit nach. Sie ist der Ansicht, Twitter solle andere Sanktionsmittel wählen, und stellt zur Debatte, ob es bei Account-Sperrungen wegen der besonderen Stellung von Twitter und anderen sozialen Netzwerken im öffentlichen politischen Diskurs zumindest bessere Einspruchs- und Beschwerdewege für die Betroffenen geben müsse

[Archivversjon gegen das vergessen im internetz…]

Man und frud beachte, was von frau Esken als „arbeitsfähigkeit“ verstanden wird: das zwitscherchen nutzen zu können. Aber die meinungsäußerungsfreiheit einer parlament-arierin ist im BRD-feudalismus 2.0 ja viel wertvoller als die von irgendwelchen untermenschen wie mir, deshalb ist es ein problem. Wer mechanisch durchgeführte vorzensur im internetz ablehnt und mitglied (oder mitmöse) in der SPD ist, ist ein dummes und verlogenes stück scheiße!

S/M des tages

Wisst ihr noch, wie die scheißjornalisten von den zwitscherchen-revoluzjonen blahfaselt haben und was für jubeltöne die in ihren scheißmund nehmen konnten, als diese revolzjonen nur schön weit weg waren? Wisst ihr noch, wie das zwitscherchen dann irgendwann eine zensurinfrastruktur für staaten eingerichtet hat? Wisst ihr noch, welcher staat diese infrastruktur weltweit als erstes benutzt hat? Es war nicht saudi-arabien, die „VR“ china, nordkorea oder die islamische republik iran, es war die hochnotdemokratische und total freie bundesrepublik deutschland. Und seitdem ist es nur immer schlimmer geworden mit der zensurscheiße beim zwitscherchen, und mitmensch jornalistenarschloch fand das eigentlich immer alles ganz gut, so lange es „gegen rechts“ ging — oder gegen alles, was irgendwie „rechts“ aussah. Aber hej, jetzt werden schon zeitungen vom zwitscherchen wegzensiert, und zur steigerung des genusses ist es auch noch die ziemlich neonaziunverdächtige jüdische allgemeine, da wird der jornalist sicherlich nicht mehr so verständnisvoll sein. Zensur ist aus der sicht des scheißjornalisten schließlich nur etwas für die anderen, niemals etwas für die scheißjornalisten…

Wenn euch doch nur jemand vor der zentralisierung eurer kommunikazjon über die angebote irgendwelcher börsennotierter unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell gewarnt hätte, ihr hirnlosen idjoten!!!1!!!elf!

Kleines lacherchen des tages

Wie reden eingentlich scheißp’litiker*innen, die zu parteien gehören, die gerade eben erst über das europäische urheberrecht „künstlich intelligente“ hochladefilter zum kwasi verpflichtenden standard für S/M-webseits und dergleichen gemacht haben, wenn sie mal selbst von der „künstlichen dummheit“ betroffen sind? Sie reden so wie Sawsan Chebli (SPD) [archivversjon]:

Mein Tweet verstößt gegen nichts.“ Eine Plattform müsse dafür sorgen, dass sich Menschen sicher fühlen könnten. Deshalb dürften sich nicht „offenbar falsch programmierte Maschinen um die Erkennung von Regelverstößen kümmern“.

Friss deine eigene p’litische zensurscheiße und geh verrecken, du feindin und internetzzensorin! Aber schau dir vorher die stinkenden scheißfrüchte deiner scheißp’litik an, du feindin und internetzzensorin!

Endlich! Die FAZ hat das zwitscherchen verstanden!

Schlagzeile von der webseit der frankfurter allgemeinen: Inflation der Nazi-Vorwürfe: Auf Twitter sind jetzt ALLE Rassisten

Und jetzt muss die FAZ nur noch das gleiche mit allen anderen vorwürfen in diesem ideologischen güllefass und rufmordapparat vom zwitscherchen begreifen, statt dergleichen einfach auf papier zu stempeln und völlig ungeprüft und ohne hören der anderen seite als fakt zu vermelden. Aber das wird sie in den näxsten fünfzehn jahren schon noch hinkriegen… :mrgreen:

Quelle des bildschirmfotos: internetz.

S/M des tages

Bitte gut festhalten, es ruckelt ein bisschen bei der rasanten fahrt durch die skurillen geistigen welten bei feminist*innen und S/M-webseitanbietern. Das gendersternchen im zitat ist aus der NZZ, nicht von mir — und es ist meiner meinung nach im kontext angemessen.

Eine solche Transfrau prangerte in den sozialen Netzwerken eine Verletzung ihrer Menschenrechte an, weil ihr Kosmetikerinnen, die nur Frauen behandelten, ein Waxing der männlichen Genitalien verweigert hatten. Meghan Murphy, mit ihrer Website „Feminist Current“ schon von Transfrauen attackiert, schrieb in einem Tweet eine bis dahin kaum bestrittene Wahrheit: „Men aren’t women.“ Und sie sagte von ihrer Widersacher*in, die immer noch mit ihrem männlichen Namen auftritt: „That’s him.“ […] Das reichte für Twitter. Denn seine Regeln erklären es neuerdings auch zur verbotenen Hassrede, eine Transperson mit anderen als den von ihr gewünschten Pronomen anzusprechen oder auch nur die Frage nach der Gender-Identität aufzuwerfen. Am 23. November 2018 sperrte Twitter Meghan Murphy aus – auf Lebenszeit und ohne Rekursmöglichkeit, weshalb die freie Autorin ihre Existenz bedroht sieht

Nun, ich will es mal so sagen: eine „existenz“, die davon abhängt, dass man ein konto beim zwitscherchen hat, war schon vor der zensurmaßnahme des zwitscherchens schwer bedroht, und das vermutlich auch psychisch und intellektuell. Und das erklärt vielleicht auch die ganzen lustigen sonstigen erste-welt-probleme für eine sozjale oberschicht, die keine zementsäcke in den fünften stock hochtragen muss…

Vollidjot des tages

Achtung, es folgen geistige tiefflugübungen von einer ganz schlechten retorikschule, bitte gegebenenfalls ducken:

Bildschirmfoto eines fiepsers im zwitscherchen, sämtliche einfach identifizierenden angaben sind von mir unkenntlich gemacht worden: Die Linken sind köstlich: Die #Impfpflicht samt Zwangsverabreichung von Medikamenten wollen sie den Menschen antun, aber bei der #Sicherungshaft , wo es wirklich darum geht, Bürger an Leib und Leben zu schützen, kreischen sie empört nach den Menschenrechten...

Das ist eine interessante „argumentazjon“. Ich will gar nicht erst darauf eingehen, inwieweit staatliche krankheits- und seuchenbekämpfung, die immerhin dem schutz der körperlichen unversehrtheit und des lebens und damit der verwirklichung von menschenrechten dient, mit der aufhebung von menschenrechten durch grundloses inhaftieren ohne jeglichen straftatbestand wegen einer einschätzung verglichen werden kann, denn ich glaube, das würde nicht nur sehr weit gehen, sondern auch die zielgruppe vieler propagandafieper und propagandaweiterfieper aus der gruselbraunen hirngruft überfordern.

Stattdessen mal lieber ein paar daten.

Die selbst bei menschen mit geschlossenem rechtsradikalen weltbild nicht im verdacht „linksgrünversiffter“ machenschaften stehende und deshalb gern und oft zitierte „welt“ aus dem rechtspopulistischen springerverlach hat am 29. dezember 2017 vermeldet [archivversjon], dass…

Seit 2007 sind 190.000 Menschen in Deutschland an Erkrankungen gestorben, gegen die man impfen kann

…binnen zehn jahren in der BRD 190.000 menschen an krankheiten verstorben sind, gegen die impfungen verfügbar gewesen wären. Das sind rd. 20.000 unnötige tote im jahr. Das sind rd. 20.000 mal fassungslose, trauernde, hiflose angehörige, zerstörte lebensentwürfe und oft auch kinder, die ein elternteil verloren haben. Jedes jahr. Und es sind — wohlgemerkt — nur die toten; jene menschen, die langfristig unter spätfolgen einer derartigen erkrankung leiden, sind hier ebensowenig betrachtet wie jene schwer körperbehinderten neugeborenen durch während ihrer schwangerschaft infizierte mütter, die ein schweres paket für ihr ganzes scheißleben zu tragen haben.

Ich bitte darum, mir die 19.000 terrortoten in der BRD oder den vergleichbaren tot- und mordschlag in der bundesrepublik österreich zu zeigen, die dort pro jahr anfallen müssten, damit ein solcher vergleich auch nur nebulös plausibel erschiene. Selbst, wenn man asozjale gewaltkriminalität dazurechnet: es gibt schlicht keine neunzehntausend morde und totschläge pro jahr in der BRD. Obwohl es leider immer noch genug vollidjoten gibt, die daran arbeiten, dass es mal so kommt, auch zum beispiel, indem sie unterkünfte von asylanten und flüchtlingen anzünden.

Wenn das problem wirklich so groß wäre, dann müssten dringend gefängnisse oder noch schlimmere menschenlagerstätten für jene wohl milljonen menschen gebaut werden, die nach einschätzung irgendwelcher inlandsgeheimdienste, polizeien und sonstiger tendenzjell rechtsextremistisch geprägter behörden irgendwann einmal zu tätern werden könnten… und zwar unter aufhebung eines elementaren menschenrechtes auf freiheit, das menschen gerade vor solchen staatlichen willkürmaßnahmen schützen soll. Aus gutem grund übrigens, wie sich durch blick in ein geschichtsbuch leicht verifizieren lässt. (Wer das tausend deutschen jahre zwischen 1933 und 1945 gar nicht so schlimm findet, wie das leider zurzeit erschreckend modern ist, möge sich stattdessen die sowjetunjon unter Josef Stalin anschauen, die war auch verdammt grausam, menschenverachtend und mörderisch!)

So, und weil ich ganz genau weiß, dass ich jetzt schon wieder falsch verstanden werde, weil es halt typen gibt, die falsch verstehen wollen: ja, eine gesetzlich angeordnete impfpflicht ist ebenfalls ein tieferer staatlicher eingriff, den man nicht undiskutiert und unwidersprochen hinnehmen muss. Ich kann sehr gut verstehen, dass es menschen gibt, denen das zu weit geht. Ich kann sehr gut verstehen, dass das auch zum widerstand reizt. (Obwohl ich sehr froh darüber bin, dass die scheißpocken durch eine weltweite und mit hohem aufwand durchgesetzte impfpflicht ausgerottet wurden und mir wünschte, dass man das noch über viele weitere krankheiten sagen könnte.) Aber wenn man stattdessen indirekt dazu auffordert, menschenrechte aufzuheben und menschen für nix in irgendwelche knäste zu sperren, zeigt sich darin eine bemerkenswerte argumentative idjotie, die jeden vernünftigen maßstab verloren hat. Oder kürzer gesagt: gefährlicher, gewaltbereiter wahnsinn mit erheblichen realitätsverlusten und wahrnehmungsstörungen. So weit jedenfalls meine einschätzung, bei der ich überzeugt bin, dass etliche menschen mit normaler lebenserfahrung zustimmen würden. So, werter zwitscherchennutzer, den ich zu deinem schutz vor dummen mobs hier im zitat ziemlich unkenntlich gemacht habe, jetzt tritt bitte mal freiwillig deine eigene „sicherungshaft“ an! :mrgreen:

Scheißjornalismus des tages

So so, die kwelle ist also das zwitscherchen:

Es ist ein bemerkenswerte Form perfekt organisierter Verantwortungslosigkeit: Der „Bild“-Reporter veröffentlicht etwas, löscht es dann wieder, verlinkt auf den Artikel seiner Kollegen, den er ausgelöst hat, der ihn aber nicht nennt, und sagt auf Nachfrage, dass er damit ja nichts zu tun habe, dass er da nicht genannt werde

Grüße auch an den scheiß-focus des burdaverlachs, der ebenfalls nicht einem privaten video von ausgelassenen polizeischülerinnen widerstehen konnte und sein anschließendes fiepser-löschen wegen eines klaren, polizeilich unmissverständlich mitgeteilten verstoßes gegen das urheberrecht und gegen das grundrecht auf privatsfäre wie einen akt der höchstgnädig gewährten kulanz darstellte. Das sind die gestalten, von denen ihr euch jeden tag erzählen lassen müsst, was gut, was wahr und was richtig ist!

[Archivversjon des übermedien-artikels, weil die spezjalexperten von übermedien immer noch zu glauben scheinen, dass es eine gute idee ist, seine inhalte nach einiger zeit aus dem frei zugänglichen internetz zu entfernen und deshalb nicht zitierfähig zu sein. Sind halt jornalisten, da denkt man irgendwann ganz komisch.]

Privatsfäre des tages

Ich mag das ja, wenn leute auf irgendwelchen STASI-media-webseits von börsennotierten klitschen ohne seriöses geschäftsmodell „privat“ mit anderen leuten kommunizieren wollen und die sonst nur von diesen scheißklitschen angesammelten daten dann mal durch ein bedauerliches, kleines missgeschick hervorkwellen. Tja, was habt ihr denn geglaubt? Dass die daten gelöscht werden? Dieser wertvolle rohstoff des 21. jahrhunderts? :mrgreen:

Endlich! Robert Habeck (scheißgrüne) hat das zwitscherchen kapiert!

Twitter ist, wie kein anderes digitales Medium so aggressiv und in keinem anderen Medium gibt es so viel Hass, Böswilligkeit und Hetze. Offenbar triggert Twitter in mir etwas an: aggressiver, lauter, polemischer und zugespitzter zu sein – und das alles in einer Schnelligkeit, die es schwer macht, dem Nachdenken Raum zu lassen

Herzlichen glückwunsch, herr Habeck! Aber die von ihnen in einem offenen eingeständnis ihrer völligen inkompetenz und ahnungslosigkeit herbeifantasierte „cyber-polizei“ wird genau so nutzlos sein, wie es die richtige polizei gegen einbrüche wäre, wenn die leute massenhaft den schlüssel unter die fußmatte legten. Und nein, wenn demächst alle „smarte“ elektroautos fahren, die jede bewegung zu irgendwelchen kompjutern irgendwelcher dritter funken, dann wird die situazjon nicht besser. Ganz im gegenteil. Und der von ihnen und ihren kollegen geforderte wischofonzwang — wie sonst soll zwei-faktor-autentifizierung als sicherheitsmaßnahme gehen, wenn man nicht gerade zwei verschiedene mäjhlkonten auf dem gleichen gehäckten kompjuter benutzen soll? — macht die situazjon auch nicht besser. Ganz im gegenteil.

(Offenlegung: ich habe kein wischofon und werde mich hüten, so eine gängelnde, enteignende, technikverhindernde rotzscheiße jemals zu benutzen. Ich benutze lieber preiswerte, langlebige kompjuter, bei denen ich nicht meinen gewährleistungsanspruch verliere, wenn ich diejenige softwäjhr darauf ausführen lasse, die ich für richtig halte und auf denen ich regelmäßig sicherheitsaktualisierungen meines grundsystemes bekomme, statt den kram nach ein paar monaten zur sondermüllannahme bringen zu müssen, wenn ich auch nur eine spur verantwortungsbewusstsein habe.)

Kwalitätsjornalismus des tages

Die aktuelle kamera des BRD-kwasistaatsfernsehen ARD liest uns allen aus twitter vor, als ob nicht selbst so ein internetz hätten. [Archivversjon]

Wie viel geld zahlt diese börsennotierte unternehmung ohne seriöses geschäftsmodell namens „twitter“ eigentlich für diese stinkende schleichwerbung auf einem premjumplatz? Ich würde da ja auch gern mal schleichwerbung unterbringen, und habe deshalb interesse am preis der tagesschau-redakzjon…

Wir hätten da eine lösung, aber leider kein passendes problem…

Fiepser von @BMG_bund vom 29. oktober 2018, 14:46 uhr: 'Wir suchen Ihr Konzept für die #Blockchain im deutschen Gesundheitswesen. Nehmen Sie an unserem Ideenwettbewerb teil und gewinnen Sie ein Preisgeld von bis zu 15.000 Euro für Ihre Idee. Infos unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/blockchain'

…deshalb seien sie doch bitte mal so nett und schreiben für fuffzehntausend øre ein bullschitt-päjper darüber, welches problem man mit unserer lösung lösen könnte.

Mein vorschlag an das gesundheitsministerjum der bananigen republik täuschland wäre ja: nur drei monate lang mal einen menschen mit kompetenz, wissen und erfahrung zu bezahlen, statt immer nur dummdreist labernde p’litische günstlinge in hochdotierte bummsverwaltungsdschobbs zu schummeln, die dann eine bescheuerte scheißidee nach der anderen ausbrüten.

via Fefe

Flughafensicherheit des tages

Seit ich ein anti-Nazi-Buch veröffentlicht habe, werde ich jetzt neuerdings jedes Mal bei der Flughafensecurity raus gezogen und extra durchsucht. Heute habe ich mal nachgefragt. Antwort: „Das ist bei Ihnen eine Systemvorgabe. Hatten Sie kürzlich Ärger mit der Polizei?“

@erik_fluegge@twitter.com [der link führt zum zwitscherchen]

Heise des tages

Foto des gebäudes des heise-verlages in der karl-wiechert-allee mit dem firmenschild 'heise', unter dem der text 'ehemaliger fachverlag' montiert wurde.

Inzwischen liest sogar die ehemalige fachwebseit „heise online“ ihren lesern aus dem zwitscherchen vor, als ob diese kein internetz hätten.

Vermutlich gibt es also inzwischen auch in der karl-wiechert-allee ein paar mies gemendelte missgeburten ohne nennenswerten schädelinhalt, die das zwitscherchen-vorlesen für richtigen jornalismus halten. Denn sonst würden die sich ja gar nicht trauen, so eine substanzlose scheiße zu veröffentlichen.

Wer eine lizenz fürs foto braucht: CC BY NC 4.0. Viel spaß!