S/M des tages

Es geht um Tumblrs Lösung um DSGVO konform zu sein. Hier soll es nicht um das Gesetz, oder den Sinn oder Unsinn dahinter gehen, sondern darum, wie man als Designer ein neues “Feature” dieser Art implementiert. Besonders wenn man den Plan verfolgt die neuen Möglichkeiten, die Nutzer durch dieses Gesetzt [sic!] haben, nicht wiiiiirklich den Nutzern anbieten zu wollen […] Das hat jemand gestaltet. Ein Designer hat sich hingesetzt und diesen Flow so gestaltet, dass die Wahrscheinlichkeit möglichst gering ist, dass Leute Tumblr die Möglichkeit nehmen mit ihren Daten Geld zu verdienen. Aus Business-Sicht völlig nachvollziehbar, aber aus menschlicher Sicht einfach unmoralisch und ja, asozial

Aber hej, hauptsache, die tolle DSVGO schützt euch vor eurem sportverein, kleingartenverein, mittelständischen unternehmer oder privaten blogger, die zurzeit häufig von für sie unwägbaren juristischen risiken eingeschüchtert ihre webauftritte einstellen und zu den für sie rechtssichereren (und für die menschheit deutlich weniger datenschützenden) zentralanbietern wie fratzenbuch, zwitscherchen, guhgell und konsorten gehen. Das ist ganz großes kino! Und so ein endgeil verbesserter datenschutz, denn die dateneinsammelei der großen internetz-stalker wird gar prächtig geschützt! Wenns doch nur ein menschenschutz statt eines datenschutzes wäre! Auch weiterhin gilt: die DSVGO würgt und würgt und würgt.

Advertisements