Ich finde ja…

Ich finde ja, dass Hadmut Danisch da mal ein echtes goldstückchen in seinem blog hat: wenn guhgell mit seinem übersetzer einen „far left anarchist“ auf deutsch übelsetzt, dann wird da ein „rechtsextremer anarchist“ draus. Mit beleg-bildschirmfotos! 👍

Dieser ganz besonders endgültige endsieg der automatischen übelsetzung durch so genannte „künstliche intelligenz“ kränkt mich als anarchist jetzt aber doch ein bisschen… 😂🤣😂

Leute, verlasst euch nicht und niemals auf irgendeine künstliche-intelligenz-scheiße, die euch texte übelsetzt! Jemanden, der ein bisschen englisch kann, werdet ihr im zweifelsfall immer finden. Und das gleiche gilt im zweifelsfall für andere verbreitete sprachen. Kein denkender und fühlender mensch übelsetzt so mies und falsch wie ein kompjuterprogramm, das mit massenhaft texten (darunter vermutlich viele von nachrichtenagenturen übersetzte jornalistische texte) gefüttert wurde und daraus nicht nur sprachliche muster, sondern eben auch muster der agenturzentraljornalistischen propaganda und hirnfickerei „lernt“ — zum beispiel, dass „diese anarchisten“ allesamt tiefbraune, pöse und dumme nazis sind. 🤖

Englisch ist als „weitgehend grammatikfreie sprache“ übrigens sehr einfach zu erlernen¹, wenn man mal kurz die irreguläre und völlig durchgeknallte ortografie vergisst. Mein tipp: gewöhnt euch auch an, filme im original (anfangs mit untertiteln) zu schauen, am besten etwas ältere, die noch richtige dialoge hatten und nicht so ein marvel-starwars-disney-bullschitt, mit dem heute die kinos und glotzen geflutet werden. Diese einfache ergänzung bringt mehr als das reine buchlernen. Bei der gelegenheit könnt ihr auch gleich mal eure bevorzugten fernsehsender fragen, warum sie eigentlich im seit fünfunddreißig verdammten jahren verfügbaren zweikanalton nicht einfach mal bei ausländischen filmen den originalton mitsenden, sondern nur die miese deutsche synchronisazjon. Digital wäre es sogar noch einfacher, wenn man wollte. Das muss dieser bildungsauftrag sein…

Na ja, gut, dass man dank internetz auch anders an die unverhunzten originalfilme rankommt. 😉

¹Die anführungszeichen sind absicht, denn natürlich ist englisch nicht grammatikfrei. Aber die grammatik ist strikt analytisch (wenn man vom angehängten „s“ in der dritten person singular bei verben im präsenz und einer größeren liste unregelmäßiger verben absieht sowie vier handvoll ausnahmen in der pluralbildung absieht) und belastet das hirn bei weitem nicht so übel wie andere sprachen. Auch, wenn die zeitformen in ihrer bedeutung viel expliziter als die schwammigen zeitformen des deutschen sind. Ach ja, und die verwendung indirekter rede vermeidet man besser erstmal, denn das ist ein bisschen kompliziert…

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass trotz des ganzen gefasels von „künstlicher intelligenz“ ein kompjuter immer noch nicht einen text in einer menschlichen sprache verstehen kann, so dass kompjuterübersetzungen oft nicht besonders gut sind. Niemand hätte damit rechnen können!

Ich lese ja gern meine spam, und da sind so viele kompjuterübersetzte texte drin. Jeder dieser humpelsprechtexte hält alles, was Kurt Schwitters nur versprechen konnte.

S/M des tages

Vielleicht sollte denen beim zwitscherchen mal jemand erklären, was ein vertrag ist und wo man einen einigermaßen kompetenten dolmetscher findet, der den lesern seiner hingepatzten übelsetzung nicht sagt, dass das zwitscherchen „vermeintlich rechtswidrige inhalte“ weglöschen kann und wird:mrgreen:

Tatsächlich dürfte das ding juristisch ungültig sein. Aber S/M-klitschen wie das zwitscherchen machen das im zweifelsfall eh alles nach gutsherrenart.

Guhgell will telefonate dolmetschen…

Ich finde es ja ganz „toll“, dass guhgell demnächst eine softwäjhr für händis auf den markt schleudern will, die sprache in echtzeit übersetzen kann. Wenn ich nur daran denke, dass die kwalität dieser übersetzungen ungefähr so hoch sein wird, wie es die guhgell-übersetzung heute im internetz ist. Bevor man sich mit diesem gestammel herumschlägt, sollte man doch besser endlich einmal auf die idee kommen, eine gut entworfene und alltagstaugliche plansprache auf der ganzen welt zu lehren — an stelle des jetzigen englischen. Esperanto war schon ein schritt in die richtige richtung, ist aber leider in der gegenwärtigen form zu europa-zentriert in seinem fonehm-vorrat.

Ach, und übrigens: Was es bedeutet, wenn eine guhgell-softwäjhr ein telefongespräch so richtig unmittelbar in eine andere sprache überträgt, das wisst ihr ja. Es bedeutet, dass die klänge der sprache irgendwo bei guhgell zwischendurch in leicht verarbeitbarer textform vorliegen und möglicherweise (ja, beinahe sicher) langfristig dort gespeichert werden. Wer diesen scheiß benutzt, kann sich auch gleich eine wanze ins telefon bauen. Der nächste schritt zur totalen orwellness des internet wird vorbereitet.

Wie gesagt, esperanto war ein schritt in die richtige richtung.