Ändräut des tages

Viele Apps verraten Facebook private Details aus dem Leben von Smartphone-Nutzern. Schuld daran sind App-Entwickler, da sie oftmals das Facebook-SDK nutzen […] Rund 30 Prozent aller Apps, die es im Google Play Store gibt, nehmen Kontakt zu Facebook auf […] Keine der von Mobilsicher.de untersuchten Apps gab dem Nutzer einen expliziten Hinweis auf die Datenweitergabe

Auch weiterhin viel spaß mit der total vergifteten wischofon-unkultur, in der es mittlerweile eine seltene ausnahme zu sein scheint, wenn eine äpp mal keine irgendwie darin untergebrachten trojanischen funkzjonen zum überwachen, träcken und verdaten von menschen hat. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Fragt sich nur noch, wer solche trojanischen äpps angeboten hat:

Die CDU, die das Facebook-SDK in ihrer App eingebaut hat, meinte, dass es „irrtümlich installiert“ gewesen sei. Nach einem Update soll es „nicht mehr zum Einsatz kommen“. Moodpath erklärte ebenfalls, „das Facebook SDK zu entfernen“. Die NRW-SPD löschte nach dem Hinweis ihre App aus dem Play Store. „Tatsächlich war uns das mögliche Problem bisher nicht bekannt“, erklärte die Partei. Man habe die App bereits länger nicht mehr genutzt

Aha, die menschenrechtsfeindlichen überwachungs- und zensurparteien CDU und SPD. Das passt ja! Da wäxt zusammen, was zusammen gehört!

Überwachungsstaat des tages

Die menschenrechtsfeinde der strikt antidemokratischen europäischen unjon haben sich ein neues verfassungsbrechmittel ausgedacht:

Die Behörden eines Landes dürfen laut Entwurf in strafrechtlichen Ermittlungen in fast ganz Europa Zugriffsanordnungen an Netzbetreiber und Anbieter schicken. Dienste-Anbieter werden damit zur Herausgabe von Verbindungsdaten oder sogar Inhalten von privaten Nachrichten verpflichtet. Facebook muss dann etwa WhatsApp-Metadaten von Verdächtigen herausgeben […] viel rascher und einfacher als bisher Zugriff auf Cloud-Daten […] Bei Nichterfüllung der Anordnungen können Anbieter mit bis zu zwei Prozent ihre globalen Jahresumsatzes bestraft werden

Die daten müssen übrigens binnen sexer stunden rausgerückt werden. Einzige voraussetzung: es muss um eine ermittlung für eine straftat gehen, auf die mehr als drei jahre knast stehen. Abtreibung zum beispiel (in polen). Oder wenn man in der BRD mitbekommt, dass ein bekannter eine straftat begehen will, dies aber aus anstand und ekel vorm denunzjantentum nicht anzeigt. Alles in allem klingt das nach einem weiteren, beliebig von den polizeien missbrauchbaren überwachungsinstrument.

Wenn euch doch nur jemand vor der zentralisierung eurer kommunikazjon bei irgendwelchen S/M-drexseits und irgendwelchen zentralen tschättanbietern gewarnt hätte!

Bananistan des tages

Wie reagiert die BRD darauf, wenn die organisierte kriminalität der autohersteller im industriemaßstab betrügt? Werden diese leute strafverfolgt, kriegen sie ein verfahren, gehen einige von ihnen vielleicht gar ins gefängnis und schaut man ihren machenschaften demnächst genauer zu? Aber mitnichten! Stattdessen wird einfach die gesamte autofahrende bevölkerung der BRD automatisiert und mit KFZ-kennzeichenskänn geträckt, massenüberwacht und bewegungsverdatet, und die eigentlichen verbrecher können sich weiterhin völlig straffrei ihres lebens und ihrer üppigen bonuszahlungen erfreuen. Und näxsten sonntag laber diese p’litverbrecher, die sich derartige scheißideen zur ausdehnung der totalüberwachung der menschen in der BRD einfallen lassen, wieder in ihren verlogenen sonntagsreden einen vom rechtsstaat. *kotz!*

Auch weiterhin viel spaß beim autokauf!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal im auftrag der niederländischen regierung angeguckt, was mit den ganzen trojanischen datensammelfunkzjonen los ist, die meikrosoft sich von der scheiß-händikultur abgeschaut hat und jetzt in alle seine neueren produkte einbaut. Das ergebnis raubt einem den atem!

Untersuchung:
Microsoft Office sammelt Daten und verstößt gegen die DSGVO

Niemand hätte damit rechnen können!

Wenn doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte!

Ich bin ja gespannt, ob das irgendwelche konsekwenzen hat, oder ob der niederländische staat und seine büttel die jetzt bekanntermaßen illegale datenverarbeitung mit meikrosoft-produkten einfach fortsetzen. Aber da ich davon ausgehe, dass die DSGVO sich ihrer p’litischen absicht nach vor allem gegen kleine webseitbetreiber richten sollte, glaube ich nicht, dass es in den niederlanden zu irgendwelchen konsekwenzen kommen wird. Aber wehe, in BRD-abmahnistan formuliert man einer seine datenschutzerklärung ein bisschen zu flappsig!

Guhgell des tages

Guhgell will die „sicherheit“ erhöhen, indem es benutzer von guhgell-angeboten dazu bestupst, sicherheitseinstellungen im webbrauser zu lockern.

Ab ob ein bot kein javascript könne! Natürlich geht es dabei nicht um irgendeine „sicherheit“, sondern um besseres träcking. Abgeschaltetes javascript hilft gegen die meisten fortgeschrittenen überwachungsverfahren der scheißwerber und übrigens auch gegen die allermeisten angriffe von richtigen verbrechern auf den webbrauser. Aber das ist guhgell doch egal, wenn andere leute einen schaden haben — hauptsache, das geschäft von guhgell läuft. Und damit das auch in zukunft läuft, wird den leuten in bestem volxverdummerton erzählt: „wer kein AIDS will, der soll jetzt ohne präser ficken“. Toll!

TLS des tages

Ausgerechnet die immer weiter um sich greifende Verschlüsselung der Daten mit TLS ermögliche es, die Anwender beim Surfen im Internet zu verfolgen

Aber gegen seit-übergreifendes träcking gibt es ein einfach anzuwendendes mittel, das der ehemalige fachverlag heise onlein mit keinem wort in seinem artikel erwähnt: ein wirksamer werbeblocker, der niemals, niemals, niemals ausgeschaltet wird ist nach wie vor die wirksamste schutzsoftwäjhr gegen kriminalität und gegen das privatsfären-stalking durch halbseidene bis grenzkriminelle scheißträcker und scheißwerber — denn auch das TLS-träcking würde über inhalte von dritten, also über werbebanner laufen. Der werbeblocker ist schnell installiert und kostet nichts. 😉

Wer mag, kann zur ergänzung noch noscript verwenden.

Es ist übrigens erstaunlich, wie viel schneller das web ohne die ganze reklame und träckingscheiße wird.

Überwachung des tages

Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Inneres und Justiz im EU-Parlament hat Mitte der Woche den Weg freigemacht für einen umfangreichen Umbau der Sicherheitsarchitektur der Gemeinschaft, mit dem die biometrische Überwachung der Bevölkerung deutlich ausgebaut würde

Ja, richtig, das ist der ausschuss für bürgerliche freiheiten. Kommt, leute, dass man die kriegsminister als „verteidigungsminister“ bezeichnet, habt ihr doch auch alle gefressen, also wird euch auch weiterhin ein neusprech nach dem anderen reingedrückt…

Und demnächst (so in zwei, drei jahren) gibts die superdatenbank für alle eingesammelten daten, bei denen euch die p’litikarschlöcher versprochen haben, dass sie nur zweckgebunden verwendet wäre. Erich Mielke hätte freudentränen in den augen!

Überwachung des tages

Die Hacker-Behörde ZITiS will einen Hochleistungsrechner bauen, um verschlüsselte Daten zu entziffern. Das geht aus dem Haushaltsentwurf der Behörde über 36 Millionen Euro hervor, den wir veröffentlichen

Ich finde ja, dass die überwacher viel mehr verschlüsselte daten brauchen, um ihren ganzen maschinenpark mal so richtig auszulasten. Das ist jetzt zwar nicht klimaneutral, aber trotzdem:

-----BEGIN PGP MESSAGE-----

hQEMA5QbS+pDNujhAQf9GjOIbPton0nl/iPDzMjOPDjh3RFZK6AW6xgiFCO0Kn4M
tbb+8OlXjyWyJlQ/rPfhUWwAX/+ixfLsGNlIo8eMnmmc332R8qVMp05j7n7VTbcn
K9rgfdiRA/43FvJEH2ZccdeaYv5j35W+hBB87/s2aUm1NlSEGc+rNQHwBreCUHcN
zuMrt233Ems8WZZ8kfizZP7u59tuOj9f9nxpO+TVRrDJZRXNpOmx5SdfHvS+xdLG
OEjRaMh7CYq+95gaiAYGlk+Pn5pgW+Cd6yNWdpQBimkdMyfKb0a4ucENqj64BXEj
jU0QTvnMWmerwvfCYGe0QJvJ/o3W1ydFz7+0SxOlg9KqAa3AxVsT3iyI0j7Uk/N7
puPfr4gFJAjDvwKmYTkgQCI+lRMFzYTvLfoHf50I1G28JePN5k9oKin9ddBIGFm/
BcH93e7kXJ0G+GS1gMUCn5D6QLTG0o4YD+WhQ8Fo3zi4ICJMog1vHOe1hRjr6UJX
2YdasdlHCfYig7DqxI5SCZYIUI/+eJdNyo38Q76WgfT9J9MwAoDe3dSePDa3UX/f
OsCnGDM4AsJx/HA=
=PALd
-----END PGP MESSAGE-----

Gegen einen begriff wie „häckerbehörde“ verwehre ich mich natürlich, der ist ja geradezu ein beleidigendes spucken in richtung jedes anständigen häckers. Vermutlich haben sich die jornalistischen spezjalexperten bei „netzpolitik“ diesen tollen begriff ausgedacht.

Vor zwei Wochen wurde bekannt, dass ZITiS auch einen Quantencomputer einsetzen will

Ja, ist ja schon gut. Die NASA möchte auch zu gern einen warp-antrieb einsetzen. :mrgreen:

(Es gibt zurzeit keine kwantenkomputer mit genügend qubits, und ihre herstellung ist sehr schwierig. Das, was in einem kwantenkompjuter rechnet, ist ein recht instabiles system. Hier wird unter dem cyber-cyber-banner geld für die heißen träume der feinde des BRD-grundgesetzes verbrannt, während das land vor die hunde geht.)

Derzeit hat ZITiS erst „74 der im Kalenderjahr 2018 zur Verfügung stehenden 150 Planstellen belegt“

Schön, dass es noch genug menschen mit anstand zu geben scheint, die sich für so eine GESTAPO-STASI-scheiße nicht hergeben. Oder zahlen die auch noch beschissen und sammeln deshalb nur die größtmögliche inkompetenz ein, die der arbeitsmarkt zu bieten hat?

Überwachungspatent des tages

Wisst ihr noch, dass euch die verkäufer von abhörmikrofonen — im werbeverseuchten, verlogenen und hirnfickenden jornalistendeutsch meist als „smarte lautsprecher“ oder „smarte assistenten“ bezeichnet — versprochen haben, dass „alexa“ nur „hört“ (also aufnimmt und sendet), wenn man den mielkekasten als „alexa“ anspricht? Demnächst soll das wohl entweder durchbrochen werden, oder man soll vor jedem hüsteln „alexa“ sagen:

Der smarte Assistent Alexa hört an der Stimme seines Benutzers, ob der Schnupfen hat und bestellt gleich ein Mittel dagegen – so sieht es ein Amazon-Patent vor

Und wenn die unentwegt in die privat- und intimsfäre hineinhorchende alexa-STASI von scheißamazon dann mal ein schlüsselwort der jeweils aktuellen terrorparanoia in einem nicht völlig klar harmlosen zusammenhang hört (oder auch nur griffige äußerungen gegen das, was p’litiker als „gesellschaftlichen konsenz“ bezeichen), dann wird die bude halt von einer schnell heranstürmenden antiterroreinheit zum sandkasten gemacht. Genau so wird das enden. Und manchmal wird sogar ein bewohner, freund oder besucher überleben…

An euch freunden dieser scheißsmartdinger sind die menschenrechte echt verschwendet!

Mielke, spiel tanzmusik!

Prüderiewahnsinn des tages

Hej, polizei, sendet mal rasch einen wagen! Dieser neunjährige neg… ähm… buschmann-schwanzträger da, der ist eben an mir sexuell übergriffig geworden… [link geht auf einen englischsprachigen text]

Wenn das so weiter geht, und die feminismusgetriebene gesamtgesellschaftliche neurose wird auch in der BRD jede woche ein bisschen schlimmer, dann wird es für männer noch richtig riskant, in eine volle straßenbahn einzusteigen — weil sie mit einem bein als vergewaltiger im knast sitzen, wenn sie versehentlich eine frau anrempeln. Was dem jungen passiert wäre, wenn im lande der weiblichen deutungshoheit und der rache-strafmaße nicht eine scheißüberwachungskamera belegt hätte, dass das klar ein versehentliches streifen mit dem rucksack war, möchte ich mir gar nicht vorstellen müssen…

Polizeiruf first, entschuldigung second. Kann ja nix passieren, wenns eine frau ist.

Orwellness des tages

Nutzer müssen sich nicht vor die Kamera stellen – Portal hat den ganzen Raum im Blick und wählt den Bildschirmausschnitt des Videos so, dass der oder die Sprecher stets im Mittelpunkt stehen. Facebook verspricht übrigens, dass das Unternehmen die Videos nicht sehe, speichere oder auswerte

*grusel!*

„Kameraüberwachung schafft sicherheit“ des tages

Offen wie ein Scheunentor:
Millionen Überwachungskameras im Netz angreifbar

[…] Mit etwas Glück kann er sich auf dem Gerät mit dem Benutzernamen admin ohne Passwort einloggen – das ist die Standard-Konfiguration der Geräte ab Werk […]

Aber hej, hier haben doch alle nix zu verbergen! Und der sicherheitsgewinn ist mal wieder so richtig knalle geil, denn der hersteller hat eine hintertür eingebaut, mit der man die in der klaut gespeicherten überwachungsaufnahmen auch manipulieren kann, damit der einbruch von unsichtbaren geistern durchgeführt wurde. Oder gleich eine neue firmwäjhr auf die kamera aufspielen. Oder sonstwas. Alles geht. Fuckup as a service.

Wisst ja, durch hintertüren in geräten wird auch alles sicherer, sagen euch die scheißp’litiker und ihre jornalistischen speichellecker ja auch jedes mal.

Klaut des tages

Bericht:
Winzige Chips spionierten in Cloud-Servern von Apple und Amazon

Hej, idjoten! Schön weiter alle geschäftsdaten in die klaut pumpen, der jornalist und der werber hat euch schließlich gesagt, dass das toll, modern und zukunft ist! Digital first, bedauern second.

Ich bin jedenfalls gespannt, wann es zur ersten kriminellen nutzung dieser jetzt bekannten hintertür kommt.

(Und nein, ich halte es nicht für unmöglich, dass china gar nix damit zu tun hat, sondern dass das eine erzählung der NSA ist, um den verdacht von sich selbst wegzulenken. Es ist nur unwahrscheinlich. Die NSA kommt doch eh an die daten der ganzen US-klitschen, einschließlich aller klaut-speicher, und ihr könnt euch sicher sein, dass die vereinigten staaten eines teils von nordamerika auch wirtschaftsspionahsche betreiben. Und von der NSA manipulierte hardwäjhr gibt es auch schon etwas länger. Von daher scheint das größte problem im wegbrechen des spionahsche-monopoles der USA zu bestehen, da muss dann mal kurz die jornalistische empörungskanone in posizjon gebracht werden…)

Wischofon des tages

Habt ihr ein wischofon? Und benutzt ihr da auch manchmal den webbrauser? Dann wisst ihr ja sicher schon, dass jede dahergelaufene webseit und jedes von irgendwelchen (vielleicht sogar kriminellen) hanseln bezahlte und dort eingebettete stück scheißreklame einfach und völlig ohne euch zu fragen die sensoren eures wischofones auslesen kann [link geht auch einen englischsprachigen text].

Wenn du guhgell mäpps in deinem wischofonbrauser benutzt, bekommst du ein kleines dialogfenster, das sagt „diese webseit will deinen aufenthaltsort wissen“, und du kannst das erlauben oder nicht […] Aber wenns um bewegungssensoren, lichtsensoren oder näherungssensoren geht, gibt es keinen mechanismus, um den anwender darauf hinzuweisen und ihn um erlaubnis zu bitten, so dass einfach unsichtbar für den anwender zugegriffen wird

Na und, ist doch nicht schlimm? Doch:

Die forscher weisen darauf hin, dass auf einer schädlichen webseit solche informazjonen für verschiedene angriffe benutzt werden könnten [… so ließen sich etwa] bewegungssensor-daten als eine art keylogger nutzen, um etwas wie eine PIN abzuleiten

Dank auch an das W3C (besetzt mit allen nach scheiße stinkenden scheiß-datensammler- und scheiß-überwachungsklitschen dieser welt), dass so etwas zum standard erhoben wird. Wenn man bei den wischofon-brausern wenigstens wie in richtigen brausern problemlos javascript abschalten könnte, um sich vor solchen vergewohltätigungen in den besuchten webseits zu schützen! Aber nein, das ist nicht vorgesehen. Schließlich sind das ja wanzen, also sollen sie auch lauschen.

Auch weiterhin ganz viel spaß und orwellness mit euren scheißwischofonen! Alle reden von faschistischen überwachungsstaat. Ihr macht ihn!