Europäische unjon des tages

Bei der europäischen unjon denkt endlich mal jemand an die kinder und will sie schützen. Nein, nicht vor der mit gewalt durchgesetzten corona-durchseuchung an staatlichen zwangsschulen, sondern vor so genannter kinderpornografie — das ist das scheißp’lit- und drexjornalistenwort für foto- und videomaterjal von sexuellem kindesmissbrauch, das nichts mit der von einwilligungsfähigen ausgewaxenen menschen angefertigten pronografie zu tun hat. Und wie sollen die kinder geschützt werden? Durch ein verbot für kinder, kirchen zu betreten vielleicht? Aber nein doch. Die antwort ist doch klar: durch permanente und automatisierte überwachung sämtlicher tschätts.

Klar kann ich mich da zurücklehnen und sagen: überwacht mich doch, viel spaß. Der größte teil der vorsätzlich von jornalisten und p’litikern informazjonstechnisch analfabetisch gehaltenen bevölkerung kann das leider nicht. Der scheitert schon daran…

OMEMO-Fingerprint

…wenn ich vorschlage, dass man jetzt doch besser verschlüsselt weitermacht. (Der kryptokram hirnt aber auch immer, sogar mich!) Oder wenn man sagt, dass man nicht über wanzäpp und auch nicht über telegram erreichbar ist, weil man lieber kompjuter benutzen möchte, die man selbst so halbwegs unter kontrolle hat und deshalb gar nicht erst eines dieser ab werk mit schadsoftwäjhr verseuchten scheißhändis für die generazjon wischofon besitzt. Und nein, eine windohs-softwäjhr bringe ich auch nicht zum laufen. Ich bin froh, dass ich kein WINE mehr für irgendwas brauche, und die eine virtuelle maschine mit einem ungepätschten windohs 7 kriegt von mir einfach kein internetz, und das soll auch so bleiben.

Nach scheiße stinkende scheißpresse des tages

Rheinische Post erzwingt Einwilligungen mit Fantasie-Abo

Ja ja, premiumwerbung [‼️] ohne werbeträcking.

Jede aufgerufene URL wird an über 20 Anbieter gesendet, die meisten davon sind Anbieter für personalisierte Werbung, z.B. Yieldlab, Adform, Videoplaza, Xandr oder Emetriq. Selbst wenn einige dieser Anbieter keine Cookies setzen, können sie mit IP-basierten Identitätsdiensten ein Verhaltensprofil erstellen […] Neben den URLs der aufgerufenen Artikel erhält Taboola auch eine Nutzer-ID. Diese bleibt immer gleich, wenn ich mit meinem Abo eingeloggt bin. Dadurch kann Taboola ein dauerhaftes Profil meiner Interessen anlegen. Und weil ich schon einen Verdacht hatte, versuchte ich die ID mal als Base64-Kodierung zu behandeln. Das ist eine sehr weit verbreitete Zeichencodierung, mit der man beliebige Daten in standardisierte ASCII-Zeichen umwandeln kann, damit sich keine Schnittstelle daran verschluckt. Und siehe da: In der ID steckt also meine E-Mail-Adresse drin

Alles für nur noch acht øre pro monat. Wirklich schade, dass dieses premiumsterben für die scheißPResse viel zu langsam geht.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Prof. dr. Offensichtlich

Haltet euch fest, damit konnte keiner rechnen! Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat eine sonderschicht eingelegt und dabei rausgekriegt, dass abhörmikrofone — von scheißjornalisten, scheißwerbern und anderen stinkenden scheißfeinden regelmäßig in genauer umkehrung ihrer eigentlichen funkzjon als „smarte lautsprecher“ bezeichnet — tatsächlich dazu benutzt werden, leute permanent abzuhören.

Vor lauter überraschung sind einige menschen an ihrer atemlosigkeit erstickt!!1!

Mielke, spiel tanzmusik!

Überwachung des tages

Es ist ein gruseliges Angebot, dass die Firma Anomaly Six in den Monaten vor der russischen Invasion in der Ukraine unterbreitete. Man sei in der Lage, die genaue Position von drei Milliarden Geräten rund um den gesamten Globus quasi in Echtzeit überwachen und auswerten zu können, heißt es in einer Präsentation. Um die Macht dieser Daten zu demonstrieren, griff man zu einem drastischen Schritt – und zeigte, wie sich US-Geheimdienstmitarbeiter und -Kriegsschiffe enttarnen und rund um die Welt verfolgen ließen

Wenn doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte, dass geräte wie die wischofone, die als überwachungswanzen konzipiert und gebaut wurden, auch tatsächlich zur überwachung genutzt werden. Aber hej, ihr habt ja alle nix zu verbergen, und außerdem ist alles so schön bunt hier. Ihr seid solche helden! Erich Mielke hätte euch so geliebt! Viel spaß im kommenden faschismus!

„Nicht der postilljon“ des tages

Facebook hat offenbar keine ausreichende Kontrolle darüber, was mit den Nutzerdaten geschieht, die der Konzern sammelt

Das fratzenbuch macht das eben ähnlich wie ein geheimdienst: erstmal alles einsammeln und überwachen, könnte ja alles irgendwann noch einmal wichtig werden. Wisst schon: rohstoff des 21. jahrhunderts und so weiter.

Die Verfasser des Dokumentes seien Facebook-Mitarbeiter, die für den Datenschutz bei Anzeigen und Geschäftsprodukten zuständig seien. Sie geben darin zu, dass sie nicht angemessen kontrollieren und erklären könnten, wie ihre Systeme Daten nutzen – das sei aber nötig, um Datenschutzvorschriften auf der ganzen Welt, etwa der DSGVO, zu entsprechen

Keine sorge, liebe datenbergwerke, irgendwann landen die ganzen eingesammelten daten mal bei leuten, die ganz genau wissen, was sie damit anfangen können. Wenn ihr glück habt, sind es nur kriminelle. Aus dem fratzenbuch sind ja schon oft genug daten rausgetropft [klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick, klick… und das sind nur die größeren vorfälle], so dass es nur eine frage der zeit zu sein scheint, bis die ganzen angesammelten menschenüberwachungsdaten da mal wieder irgendwie raussuppen. Denn dem fratzenbuch sind die folgen seines tuns scheißegal, solange nur das eigene geschäft stimmt. Deshalb hat der schutz dieser daten eher keine priorität. Und damit ist das fratzenbuch in seiner beschissenen überwacherei und datensammelei leider nicht allein.

Und der heise-artikel ist natürlich nur echt mit dem klicki-klicki-klickeknopf, mit dem man ihm bekwem und benutzerfreundlich im fratzenbuch weitersagen kann, selbst wenn man nicht einmal weiß, wie man die adresse der dargestellten webseit aus der adressleiste kopieren kann. Wisst schon: weil aufmerksamkeit für die contentindustrie ja echt jetzt mal viel zu wichtig ist, als dass man auf das bisschen zusatzreklame durch die ditschitäll-näjhtif-DAUs mit ihren kuhlen gäddschätts verzichten möchte, scheiß auf die ganzen unerfreulichen folgen dieses tuns. Und mit dieser hirnverachtenden scheiße ist der ehemalige fachverlag heise leider auch nicht allein.

Es gibt exakt einen grund…

…warum das zwitscherchen in zukunft doch wieder auch den inhalt längst gelöschter fiepser ausliefern wird, wenn der fiepser über die API in eine andere webseit eingebettet wurde: weil die leute sonst immer mehr dazu übergehen werden, bildschirmfotos zu machen. Und wenn die leute bildschirmfotos machen und anstelle der javascript-wanze vom zwitscherchen in ihre webseits einbinden, hat das fürs zwitscherchen nur nachteile: der ganze träcking-kohd vom zwitscherchen wird nicht mehr von ganz vielen billigen und willigen gehilfen im ganzen web verteilt. Und das kann das zwitscherchen ja nicht wollen, weniger überwachungsdaten in der eigenen datensammlung. Es ist ja immer noch ein börsennotiertes unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell. Und deshalb wurde die idee, dem verfasser eines fiepsers die autonomie darüber zu geben, seinen fiepser wieder zurückziehen zu können, ganz schnell wieder aufgegeben.

Und wisst ihr, wer euch das nicht erzählt: euer lach- und sachjornalist beim ehemaligen fachmagazin heise onlein. Die sind sicherlich dort sicherlich alle selbst schwer auf diesen ganzen S/M-rauschmitteln, so wie beinahe jeder jornalist. Und ist man erstmal auf droge, ist man schnell verblendet und sieht das offensichtlichste nicht mehr. Und dann erzählt man den anderen menschen nur noch lügen und scheiße. Zum beispiel, dass ein abhörmikrofon fürs wahnzimmer ein „lautsprecher“ sei.

Damit jeder sehen kann, das überwachung überwachung ist…

Apples „Wo ist?“-Funktion, die auf den Geräten des Konzerns von vielen Nutzern standardmäßig aktiviert wird, könnte im andauernden Ukraine-Krieg eine militärische Rolle spielen. Ukrainische Bürger, deren Apple-Produkte von russischen Truppen gestohlen oder bei Plünderungen erbeutet wurden, erfassen deren Position und könnten die Daten dann an ihr Militär weiterleiten […] Die „Wo ist?“-Funktion, die auf Englisch auch „Find My“ heißt, ist auch in iPhones, iPads und Macs vorhanden. Sie lässt sich auch durch einen Dieb nur schwer deaktivieren, inzwischen ist es sogar möglich, gelöschte oder scheinbar abgeschaltete Geräte zu tracken

Also kauft euch schön weiter wanzen- und überwachungsprodukte; ab werk verwanzte und trojanifizierte kompjuter, auf denen euch sogar das recht vorenthalten werden soll, selbst darüber zu entscheiden, welche softwäjhr darauf ausgeführt wird. Ich hoffe, die worte „scheinbar abgeschaltete geräte“ habt ihr alle gelesen. Denkt drüber nach, was das bedeutet! Die überwachung hört niemals auf, egal, was ihr auf dem displäjh begrabbelt und welches knöpfchen ihr drückt.

Viel spaß noch im neuen faschismus.

Lebensverwanzung des tages

Benutzt hier jemand eine dieser tank-äpps für sein wischofon, um beim tanken seines autos ein paar cent zu sparen? Wie immer, wenns äpps für wischofone gibt, ist da jede menge trojanerkohd, überwachung und verdatung drin, einschließlich klar rechtswidriger metoden. Das ist nun mal diese völlig vergiftete wischofon-kultur, die hier alle so geil finden… und wenn dann auch noch der andere fetisch dieser industriell infantilisierten und totalverdummten idjotengesellschaft, das auto, dazukommt, dann sind hopfen und malz verloren. 😐️

Na, benutzt hier jemand ein ändräut-wischofon?

Und, wusstest du auch, dass die telefon- und SMS-äpp, also das dingens, mit dem du telefonierst und SMSen schreibst, für jede SMS die telefonnummer des empfängers, die sendezeit und einen häsch des textes zu guhgell funkt, und für jedes telefongespräch die telefonnummer, die gesprächszeit und die gesprächsdauer zu guhgell funkt? Im gegensatz zu Erich Mielke liebt dich guhgell nämlich rund um die uhr und überall.

Ach, du hast gar nix zu verbergen, störst dich nicht an privatsfären-stalker und kommuninzierst eh nur noch mit WanzÄpp? Dann ist ja alles in bester butter. 🤦‍♂️️

Diese ganze kultur rund um die wischofone ist so dermaßen vergiftet, scheiße und faschistoid, dass ich hoffentlich niemals etwas damit zu tun haben muss.

Guhgell des tages

Wenn man sich äpps von scheiß-guhgell, der größten privatwirtschaftlichen überwachungs- und datensammelfirma der welt, auf seinen privat genutzten kompjuter macht, ist da natürlich überwachung und datensammelei drin:

Die beiden Kommunikations-Apps übertragen laut Prof. Leith ungefragt und ohne die Nutzer darüber zu informieren jede Menge ihrer persönlichen Daten an die hauseigenen Server. So etwa ein Hash jeder einzelnen Nachricht, die man verschickt hat. Dazu kommen die Telefonnummern aller Kontakte, mit denen man telefoniert oder Nachrichten ausgetauscht hat. Der Konzern wünscht sich offenkundig einen vollständig gläsernen Nutzer […] Die Apps Google Telefon & Messages übertragen auch die Dauer der ein- und ausgehenden Anrufe und Zeitstempel für alle Nachrichten und Anrufe, die eingehen oder hinaus gehen. Dies geschieht alles in Kombination mit den verfügbaren Nutzerdaten, womit man die erhobenen Daten problemlos mit dem Namen des jeweiligen Anwenders verknüpfen kann […] Der Hammer aber ist, dass der Hersteller den Nutzern keine Möglichkeit einräumt, sich von dieser Datenerfassung abzumelden!

Ich bin nicht überrascht. Diese klitsche wollte schon immer vollständig gläserne menschen und hat über jeden menschen auf dieser verdammten welt eine STASI-akte angelegt.

Und deshalb benutzt man keine softwäjhr von guhgell. Auch nicht ändräut auf dem händi. Und auch nicht diesen als brauser getarnten trojaner namens krohm. Die menschen- und freiheitsfeinde von scheißguhgell nutzen jede sich bietende gelegenheit für ihre kapitalisisch-stalinistischen totalüberwachungs-, reklameverblödungs- und menschenmanipulazjonsideen, die immer noch den größten teil ihres geschäftsmodelles darstellen.

Feierfox des tages

Was hat uns denn beim feierfox noch ganz dringend gefehlt? Richtig: eine weitere überwachungsnazikennung, die klandestin im hintergrund vergeben und immer schön nach hause gefunkt wird:

Diese Daten ermöglichen es uns, Telemetrie-IDs mit Download-Tokens und Google Analytics-IDs zu korrelieren

Und das machen die möglicherweise schon seit über einem jahr. Ohne es auch nur an einer versteckten stelle anzusagen.

Brenn, mozilla foundation, brenn! Nimm dir deine beschissenen überwachungsdaten in die würmergrube!

Auch heute…

…ist so mancher kommentar im heiseforum viel interessanter als der kommentierte artikel [archivversjon] und liest sich dabei für mich völlig glaubwürdig. Immer daran denken: diese scheißwischofone sind als überwachungs- und lauschgeräte konzipiert, und sie werden als überwachungs- und lauschgeräte benutzt. Wer euch etwas anderes erzählt, ist entweder scheißwerber oder ein kleiner stinkender bruder des scheißwerbers, ein jornalist.

Hier ist noch eine schöne beobachtung [archivversjon], die man nur schwierig erklären kann, wenn man glaubt, dass NSA-überwachungsstaat-scheißguhgell nicht mithört.

Und nein, irgendwelche anzeigen auf dem wischofon-displäjh sind völlig wertlos für die privatsfäre. Niemand, ich wiederhole: niemand zwingt äppel und die weltgrößte privatwirtschaftliche überwachungsklitsche guhgell dazu, dass zugriffe ihres eigenen betrübssystemes über indikatoren des betrübssystemes angezeigt werden. Gefühlte sicherheit ist vor allem gefühlt, aber nicht sicher. Die wird auch nicht sicherer, wenn euch ein jornalist erklärt, dass es sich beim wahrgenommenen belauschtwerden nur um eine kognitive verzerrung, eine illusjon handelt. Wenn man nicht belauscht werden möchte, gibt es keine alternative dazu, dass man damit aufhört, überwachungsgeräte durch sein leben zu tragen.

Was meint ihr eigentlich, warum man die scheißakkus aus keinem dieser wischofone mehr so einfach rausnehmen kann…

Ach, ihr stellt euch sogar abhörmikrofone ins wahnzimmer und fragt in die leere hinein: „alexa, wie kann ich meine privatsfäre besser schützen?“. Gut, dann ist eh alles zu spät. Da sind die grund- und menschenrechte einfach nur verschwendet. Viel spaß noch im neuen faschismus!

Muss denn erst krieg sein…

…und aus überwachungsdaten ohne großen umweg eine bombadierung werden, bis die menschen in ihrem bescheuerten selfie-wahn mal begreifen, dass diese scheiß-wischofone als überwachungsgeräte konzipiert wurden und bei jeder sich bietenden gelegenheit auch als solche benutzt werden [link geht auf einen englischsprachigen fiepser bei nitter]? Oder haben sie es jetzt immer noch nicht kapiert? Meine fresse! 🤦‍♂️️

Es hat schon einen grund, dass die mobilfunknetze noch funkzjonieren, obwohl das für die angreifenden russischen truppen auch nachteile haben wird. Und dieser grund ist nicht, dass diese infrastruktur nicht sabotierbar wäre. Wenn mal die GPS-koordinaten in den EXIF-daten eines rausgepusteten fotos drinstehen (das ist leider ziemlich normal), dann kann man im krieg genau so gut eine zielscheibenförmige leuchtreklame aufstellen — aber auch ohne diese ganz große hilfe kann man ein foto mit großen bildsammlungen abgleichen, um den ort des fotos aufzufinden. Und das internetz ist voller fotos mit guten ortsangaben.

Realsatire des tages

Der prüfbericht des bummsdatenschmutzbeauftragten zum staatstrojaner, der vom bummskriminalamt geproggt wurde. Ein genuss, bei dem man nicht mehr lernt, zwischen den zeilen zu lesen, sondern zwischen den schwarzen balken.

Unterdessen zeigt heise onlein, wie so etwas in der täglichen praxis in indien läuft:

Mehr als ein Jahrzehnt platzierten Unbekannte gefälschte Beweise auf den Geräten von Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und Akademikern in Indien […] Die von den Trojanern gelieferten, angeblichen Beweise sind mehr als problematisch. Denn die Trojaner könnten sie prinzipiell auch selbst dort platziert haben. Bislang wurde das häufig als paranoide Spinnerei abgetan. Die Fälle in Indien hingegen belegen, dass das längst Realität ist

Was ist schon eine harmlose verschwörungsteorie gegen die verschwörungspraxis in staaten, polizeien und geheimdiensten?! Eine polizei, der man polizeistaatliche mittel in die hand gibt, wird einen polizeistaat aufbauen.

Was habt ihr denn gedacht, wozu man wanzen baut?!

Die Reporterin meinte, dass sie ihren Apps bereits recht restriktiv Berechtigungen erteilt hatte, weil sie ein gewisses Datenschutzinteresse hat […] Mit einer kleinen „Lausch App“, die angeblich Katzen-Videos oder Bilder zeigt, gelingt bei beiden Systemen das Abhören. Der Unterschied ist noch, dass man beim iPhone noch den Zugriff auf das Mikrofon durch ein kleinen Punkt oben rechts erkennen kann. Bei Android ist keine Anzeige über die Mikrofonnutzung zu sehen […] alle Gespräche konnten unbemerkt mitgeschnitten werden […] Die von der extra programmierten App genutzten Funktionen stehen auch den anderen Apps, wie Facebook, WhatsApp, Instagramm, … zur Verfügung […] Um das zu überprüfen, reden sie über Lego, Hundefutter und ähnliches und schauten dann bei den kommerziellen Apps nach – und siehe da, nach einigen Tagen hatten sie erstmalig Lego Werbung in Instagram

Na ja, wenn sich jefrud als „datenschutzinteressiert“ bezeichnet und auf einem persönlichen kompjuter, den sie durch ihr ganzes leben trägt, ausgerechnet die trojanischen äpps von fratzenbuch, wanzäpp und finster-gram installiert hat, dann hat das schon einen gewissen realsatirischen liebreiz. Das wäre ja fast so, als würde ich mich als „spochtinteressiert“ bezeichnen. Was hat die werte frau kwalitätsjornalistin denn geglaubt, womit die nach guhgell zweitgrößte privatwirtschaftliche überwachungsklitsche der welt ihr geld macht? Hat die gedacht, diese ganzen schönen äpps auf ihrem wischofon finanzieren sich durch sonnenlicht und feenstaub? Weil ein börsennotiertes scheißunternehmen ohne seriöses geschäftsmodell mit hellem herz die positiven energien einfängt und als segenskraft auf telefone wirft?

Wie naiv, kopfentkernt und dumm muss man hier eigentlich sein, um es im jornalistischen umfeld — zum beispiel beim bayerischen schundfunk — zu was zu bringen.

Eine frage, die von jornalisten regelmäßig mit „ja“ beantwortet wird.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit euren scheißwischofonen. Ich weiß jedenfalls genau, warum ich mir ein gerät aus dieser durch und durch vergifteten wischofon-scheißkultur nicht in mein leben holen werde. Ich bevorzuge kompjuter, auf denen mir ohne jede gängelung und technikverhinderung die freiheit gewährt wird, darüber zu entscheiden, welche softwäjhr ausgeführt wird.

Warum man dem staat BRD keine daten gibt…

…und wenn es auch noch so eine gute idee zu sein scheint, die BRD oder mit BRD-strukturen zusammenarbeitende klitschen irgendwelche daten einsammeln zu lassen: weil da, wo ein kadaver liegt, die schmeißfliegen aus landes- und bundesregierung angebrummt kommen und ihre heißen überwachungsträume träumen [archivversjon]:

Waren Verdächtige zum kritischen Zeitpunkt am Tatort? Daten der Luca-App könnten Hinweise darauf geben. Brandenburgs Justizministerin will Polizei und Staatsanwaltschaften nun Zugriff darauf erlauben

Wie üblich geht es scheibchenweise. Nur für den infekzjonsschutz und die pandemiebekämpfung… diese scheibe ist längst durch, und jetzt kommen fantasien auf, was man sonst noch mit den schönen, wertvollen daten aus den träckingwanzen (so genannte händis) anfangen könnte. Nur für „schwere“ kriminalität… daraus wird irgendwann in nicht mehr ferner zeit: zur verfolgung von schwarzfahrern, mülltonnen-brötchendieben und cannabisrauchern. Und natürlich für die geheimdienste, damit sie wissen, wer wo mitdemonstriert.