Security des tages

Wozu so ein wexelrichter für eine kleine solarstromanlage einen WLAN-zugang braucht? Ich habe keine ahnung. Ich sehe auch bei längerem nachdenken nicht den geringsten vorteil darin. Aber das hält natürlich die hersteller solcher anlagen nicht davon ab, lustige sicherheitslücken in ihre firmwäjhr zu verbauen:

[…] die Zugangsdaten für den eingebauten Access-Point lassen sich nicht abschalten – wer in der Nähe ist, kann sich verbinden und so auch an die Zugangsdaten fürs Heimnetzwerk kommen […] Per WLAN stellen sie eine Verbindung ins Internet her und schicken die Daten an die Server des Anbieters Solarman

Wozu, zum hackenden henker, wozu? Können die nicht mal technik ohne wanzen- und überwachungsfunkzjon bauen?

Als Nutzer verbindet man sich mit einem Access-Point, den der Wechselrichter aufspannt und nutzt dafür den Schlüssel 12345678. In der Weboberfläche trägt man die Zugangsdaten zum eigenen WLAN ein und schaltet den Access-Point dann ab oder ändert dessen Schlüssel. Dieser Zugang wird ja nicht mehr gebraucht, weil sich das Gerät fortan mit dem WLAN verbinden soll. Das Problem: Der Speichern-Button ist ohne Funktion, der Wechselrichter schließt den Access-Point nicht und auch 12345678 als Schlüssel lässt sich nicht ändern. […] Einmal verbunden, kann man viel Schaden anrichten. Per AT-Befehl ist es möglich, die weitaus wertvolleren Zugangsdaten zum Heim-WLAN auszuspähen. Wie Leser berichteten, findet man auch einen AT-Befehl, um den Wechselrichter aus dem netzsynchronen Betrieb in den Inselmodus zu versetzen – getestet haben wir das nicht. Schaltet man den Wechselrichter um, während er mit dem Netz verbunden ist, dürfte das einen Totalschaden zur Folge haben

Und nein, man kann nicht nur das vorgabepasswort nicht ändern, sondern auch nicht einfach eine sicherheitsaktualisierung einspielen, weil das der hersteller übernehmen muss. Natürlich kann der das jederzeit. Einfach so. Am käufer vorbei. Intransparent und unkontrolliert. Man weiß ja nie, ob man die vorsätzlich eingebauten datensammel- und überwachungsfunkzjonen später einmal ausbauen will. Auch weiterhin viel spaß und orwellness mit so einer gängel- und spähscheiße! Jetzt gibts so einen fabrikneuen schrott auch in klima…

Und zur krönung gibts dann auch noch gezielte irreführung der kauftrottel durch klare lügen von bosswerk.

Verwanzung und überwachung des tages

In so ein gäjhmpädd für so eine spielekonsole von SoNie kann man doch auch ein abhörmikrofon einbauen, natürlich standardmäßig eingeschaltet und ganz ohne das irgendwie anzuzeigen. Nur echt mit den rechten zur benutzung der aufnahmen, die sich euer digitaler gutsherr SoNie in seinen vermutlich von niemandem jemals gelesenen nutzungsbedingungsen selbst eingeräumt hat.

Und alle finden es geil! Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Ändräut des tages

Habt ihr echt gedacht, ihr habt mehr privatsfäre und weniger überwachung, wenn ihr auf euren händiwanzen mit guhgell-betrübssystem „ändräut“ ein VPN einricht? Obwohl guhgell die größte privatwirtschaftliche überwachungsfirma der welt ist? Natürlich hat guhgell da eine hintertür verbaut, über die an guhgell zurückgefunkt wird, unter umgehung des eingerichteten VPN, versteht sich. Was habt ihr denn gedacht? Dass guhgell euch alle liebt?

Na, dann fingert mal schön auf irgendwelchen schiebeknöpfen herum, um euch mehr sicherheit und privatsfäre zusammenzuschieben! Und immer euren digitalen gutsherren vertrauen, tief und fest vertrauen! Die wollen nur eurer bestes…

Was hatten wir denn lange nicht mehr?

Ah, richtig: die (mehrfach als menschenrechts- und grundgesetzwidrig beurteilte) anlasslose überwachung der gesamten bevölkerung der BRD, um kinder vor sexueller gewalt zu schützen. Diese idee wurde präsentiert von den kwalitätsdämonkraken der kristlich-stalinistischen unjon, und da ist dann auch sofort klar, warum kinder immer nur im internetz vor sexueller gewalt geschützt werden sollen, aber nicht in der hl. röm.-kath. kinderfickersekte: weil die kinder eh nur vorgeschoben und scheißegal sind. Die sehen halt immer so schön niedlich aus, diese kinder… 🤮️

Aber die welk-senffarben-blutige bummsregierung ist keinen deut besser und verfolgt auch ihre feuchten überwachungsstaats-fantasien. Scheiß aufs grundgesetz, scheiß auf die menschenrechte. Auf den anstand scheißen die ja alle miteinander schon lange…

Guhgell des tages

In der ursprünglichen Klageschrift […] schrieb Generalstaatsanwalt Karl Racine, Google habe “Kunden systematisch über die Erfassung und Verwendung von Positionsdaten getäuscht” und habe weiterhin “die Nutzer glauben lassen, sie könnten die über sie erfassten Daten kontrollieren”

Über die angebote solcher überwachungsfirmen müsst ihr weiterhin eure mäjhl machen, und ihr müsst weiterhin die betrübssysteme dieser scheißklitsche mit dem scheißhändi durch euer ganzes leben tragen! Für eure stasi-akte zum selberschreiben. Wenn ihr mal eure privat- und intimsfäre schützen wollt, könnt ihr wie die hilflosen affen im käfig auf irgendwelche spielzeugschalter tippen, ohne dass sich etwas ändert. Das macht wenigstens ein gutes gefühl. Und gefühle sind ja so wichtig. Ihr habt ja alle nix zu verbergen, was solls also… und die (illegal vorgehenden) konzerne lieben euch doch alle.

Wenn man sich wanzen ins wahnzimmer stellt…

…weil das ja alles so smart, ditschitäll, hipp und internetz ist, dann gibts halt, was zu erwarten ist:

Google Home-Lautsprecher waren durch Fremde abhörbar

Unzählige im Einsatz befindliche Google Home-Lautsprecher ließen sich mindestens bis April 2021 von Hackern übernehmen. Durch die Verknüpfung mit einem eigenen Benutzerkonto konnten Angreifer auf sämtliche Dienste der Geräte über das Internet zugreifen. Dadurch war auch das Belauschen der Eigentümer über das integrierte Mikrofon möglich […] Für die tatsächliche Ausführung eines Angriffs war nicht einmal das WLAN-Passwort des Opfers erforderlich. Ein Angreifer konnte einfach mit einem entsprechenden Tool nach erreichbaren MAC-Adressen scannen und dabei nach Präfixen Ausschau halten, die typischerweise zu Google-Geräten gehören […] Doch die Möglichkeiten, die sich über ein verknüpftes Konto ergeben, sind noch weitaus vielfältiger. Beispiele dafür sind die Steuerung intelligenter Schalter, Online-Einkäufe, das Entriegeln von Türen und Fahrzeugen aus der Ferne sowie das heimliche Auslesen der PIN des Benutzers für intelligente Schlösser. Selbst kostenpflichtige Anrufe lassen sich darüber starten

Aber ihr habt ja alle nix zu verbergen, nicht wahr? Und warum sollte euch denn jemand häcken, nicht wahr? Macht alles schön „smart“ und sprecht jeden tag schön mit guhgell (oder amazon oder meta), wenn ihr was von euren „smarten“ dingern haben wollt! Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Dass aber sogar die ansonsten gar nicht so dummen leute bei tarnkappe so eine wanze in völliger umkehrung ihres eigentlichen zweckes völlig unrelativiert zum „lautsprecher“ ernennen und damit dümmstes und vorsätzlich verdummendes reklamedeutsch nachplappern, ist etwas schade.

Internetz der dinge des tages

Für sich selbst reklamiert Toka „bisher unerreichbare Fähigkeiten“, die ungenutzte Sensoren im notorisch unsicheren Internet of Things (IoT) „in Informationsquellen umwandeln“ und „für nachrichtendienstliche und operative Zwecke“ genutzt werden können […] Selbst eine „smarte“ Glühbirne reiche aus, um ein WLAN-Passwort zu ergattern

Aber hej, ihr habt ja alle nix zu verbergen. Also freut euch schön darüber, wenn ihr mit eurem scheißhändi das licht ausschalten und die klospülung machen könnt! Wer braucht da noch privatsfäre? Wer braucht da noch diese freiheitsrechte? So tolle technik. Und so „smart“. Manches leuchtmittel mit eingebauter first world problem solution wird inzwischen schon mehr intelligenz als seine nutzer haben.

Hat hier jemand einen saugroboter…

so richtig schön mit „künstlicher intelligenz“ und smart und klaut [der link geht auf einen englischsprachigen artikel]?

In einer besonders enthüllenden aufnahme sitzt eine junge frau in einem lavendelfarbenen hemd auf dem klo, ihre shorts sind bis zur mitte des oberschenkels heruntergezogen. Diese bilder wurden nicht von einem menschen aufgenommen, sondern von entwicklungsversjonen des saugroboters roomba J7 von iRobot. Sie wurden dann an Scale AI geschickt, einem jungen unternehmen, dass mitarbeiter auf der ganzen welt damit beauftragt, audio-, foto- und videodaten zu kennzeichnen, mit denen dann „künstliche intelligenzen“ träjhniert werden

Ach, wieder mal zu schnell und völlig ungelesen auf die tscheckbox vor „ich akzeptiere alles, macht mich datennackig“ geklickt und nicht daran gedacht, dass die einwilligung in eine datenverarbeitung bedeutet, dass die daten dann auch von menschen verarbeitet werden. Zum beispiel, indem sie da noch ein paar metainfos für das träjhning eines neuronalen netzwerkes dranflanschen? Das können maschinen nämlich noch nicht. Oder indem sie dazu wixen und die daten in ein forum für andere interessierte oder ins fratzenbuch weitertragen? Das manchen menschen nämlich manchmal, und zwar mit einer lust, die kompjutern noch lange fremd sein wird.

Nur, damit es auch wirklich jedem menschen klar ist: iRobot gehört vollständig amazon, einer klitsche, die ständig reklame dafür macht, dass ihr euch den ganzen haushalt mit ihrer überwachungstechnik vollstellt (gern als „digitaler assistent“ oder vom stinkenden feind von scheißjornalisten auch in offen feindlicher hirnfickabsicht als „intelligenter lautsprecher“ bezeichnet, weil das nun einmal besser als „mikrofon“ klingt).

Tja, ditischtäll first, schamgefühle second. Wenn doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte! Die digitalen gutsherren des überwachungskapitalismus lieben doch alle menschen!!1!

Ganz übersehen…

…und deshalb mit ein paar tagen verspätung:

Das Gericht sieht die bisherige Praxis auf Focus Online nicht als geeignet dafür, eine „informierte und freiwillige Einwilligung“ der Nutzer zu erlangen. Alleine die Screenshots der zum Klagezeitpunkt 2019 auf Focus Online eingesetzten Cookie-Banner umfassen in der heise online vorliegenden Entscheidung 141 Seiten […] Selbst wer scheinbar die Einwilligung auf erster Ebene verweigerte, ließ laut Klage immer noch viele Cookies zu, bei denen sich BurdaForward auf das „berechtigte Interesse“ berief, Nutzerdaten zu verarbeiten und weiterzugeben […] Der beklagte Verlag hingegen verwies darauf, dass die Gestaltung des Cookie-Banners auf Focus Online marktüblich sei

141 seiten bildschirmfotos von irgendwelchen „einwilligungen“, weil ein einfaches „nein“ oder eine vom anwender eingestellte übermittlung des do-not-track-headers durch den webbrauser diesen überwachungskapitalisten mit scheißpressehintergrund nicht reicht. Wenn es eine spur von anstand bei den presseverlegerarschlöchern gäbe, müsste man meiner meinung nach „ja“ sagen, wenn man von irgendwelchen reklameklitschen überwacht werden will, und nicht umgekehrt. Manchmal wünsche ich mir ja, dass so eine guillotine auch wieder ein bisschen marktüblich wird. Denn zum reden mit widerlichen arschlöchern, die sich allen ernstes auf so einen standpunkt stellen, ist es längst zu spät.

Stirb, presseverleger, stirb! Verrecke, burda-verlag, verrecke! Nehmt euer in den dunkelkammern des reichstages herbeilobbyiertes „leistungsschutzrecht“ mit zum verrotten in die würmergrube, ihr feinde!

Wenn das doch nur jemand vorhergesehen hätte!!1!

Fast drei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie wird deutlich, wie weltweit Daten, die vorgeblich für Zwecke der öffentlichen Gesundheit gesammelt werden, von Behörden und Geheimdiensten ausgewertet werden

Wischofone sind überwachungsgeräte. Sie werden zur überwachung genutzt. Und als tief in die privat- und intimsfäre hineinragende wanzen. Der rest ist köder, damit die leute diese scheißdinger auch wirklich durch ihr ganzes leben tragen. Und ja, die leute sind so blöd.

Und nein, das mit der überwachung stimmt nicht nur in china, sondern auch in den so genannten „westlichen demokratien“:

In Australien wurden Geheimdienste dabei „erwischt“, wie sie Daten aus der nationalen App CovidSafe abgezogen haben

Aber keine sorge, liefe schäflein: in der BRD ist geheim geblieben, was die geheimdienste getrieben haben. Deshalb heißen sie ja auch geheimdienste. Es ist grundsätzlich eine ganz schlechte idee, die softwäjhr eines staates auf einem kompjuter zu installieren, der offen auf grund- und menschenrechte sowie sein eigenes verfassungssurrogatextrakt scheißt. Selbst, wenn die pest umgeht.

Es gibt nur eine möglichkeit, datenmissbrauch zu verhindern: daten gar nicht erst preiszugeben oder zu erheben. Jedes vertrauen ist fehl am platze.

In diesem sinne noch einmal mein dank an den CCC, der trotz erwartbarer widerstände in höchst nerviger weise darauf bestanden hat, dass bei der BRD-corona-äpp gar keine unnötigen daten erhoben werden. Wenn dieser CCC jetzt auch noch verstehen würde, dass alles rund um die wischofone stalintechnik vom übelsten ist und diese tatsache immer deutlich genug kommunizieren würde, wäre schon viel gewonnen.

Ach ja, um noch etwas anderes anzumerken, was prof. dr. Offensichtlich gerade herausgefunden hat und wofür ich vor noch gar nicht so langer zeit von anderen menschen ausgelacht wurde, weil ich mich wie ein rückständiger höhlenmensch-nazi aufführe: so genannte digitale gesundheitsanwendungen auf dem scheißhändi bringen nicht so viel. Außer natürlich eine interessante und in nicht mehr allzuferner zukunft auch begehrlichkeiten weckende datensammlung bei irgendwelchen recht anonym bleibenden dritten. Das hindert die scheißärzte und scheißkrankenkassen aber nicht daran, den menschen so einen totalitären überwachungsmüll mit angemaßter autorität und falschen heilsversprechen ins leben zu drücken. Ganz generell gibt es niemals technische lösungen für sozjale und gesellschaftliche probleme — und die gesundheitlichen folgen solcher probleme (suchtkrankheit, schlafstörungen, angststörungen, depressjonen) sind es vorwiegend, die mit dieser technisch dargereichten kwacksalberei behandelt werden. Jeder, der behauptet, dass es technische lösungen für sozjale und gesellschaftliche probleme gäbe, ist ein lügner.

Verräterpartei des tages

SPD plant historischen Angriff auf Brief- und Fernmeldegeheimnis

Die von kriminellen abgeschaute übernahme eines kompjuters mit schadsoftwäjhr nennt man jetzt übrigens client side scanning. Klingt doch viel besser, dieser neusprech für einen staatstrojaner.

Schon der letzte bruch des grunzgesetzes war übrigens völlig konsekwenzenlos

„Internetz der dinge“ des tages

Eine 23 Jahre alte Gelsenkirchenerin hat am vergangenen Samstagmorgen, 19. November 2022, 0.17 Uhr, die Polizei gerufen und eine Strafanzeige wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes gestellt. Den Beamten gegenüber gab sie an, dass ein unbekannter Tatverdächtiger Ton- und Videoaufnahmen aus ihrer Wohnung gefertigt und sie teilweise bereits in einem sozialen Netzwerk veröffentlicht habe. Für die Aufnahmen nutzte er einen Katzenfütterungsautomaten, der in der Wohnung stand und über ein Wlan-Zugang verfügt

Ohne weitere worte

Überall, wo „smart“ oder „internetz der dinge“ draufsteht, ist überwachung und zerstörte privat- und intimsfäre drin. Egal, ob eine maschine eure katze füttert oder ob ihr auto fahrt. Müsst ihr kaufen, leute! Ist hipp, modern, internetz, klaut und smart! Hat euch doch auch der onkel jornalist erzählt! Also stimmts doch! Stellt euch einfach euer ganzes leben mit überwachungstechnik voll, so ists gut! Erich Mielke hätte euch so geliebt…

Niemand hat die absicht, einen überwachungsstaat zu errichten…

…um sexistische inhalte auf händis zu bekämpfen:

Nach Informationen des ARD-Politikmagazins REPORT MAINZ ermittelt die Staatsanwaltschaft Koblenz gegen Polizisten in Rheinland-Pfalz. Grund sind demnach rechtsextreme und wohl auch sexistische Inhalte auf deren Handys

[Archivversjon, die hervorhebung ist von mir]

Kurz verlinkt

Datenschutz fällt heute aus - Ihre DB Tracking. -- DB Schnüffel-Navigator: Keine Privatsphäre. Pech gehabt.

Übrigens: ich weiß ja nicht, ob eine hannöversche u-bahn-stazjon der üstra (vermutlich der altenbekener damm, blickrichtung im tunnel zum döhrener turm) ein gutes symbolbild fürs anprangern und anklagen der machenschaften der deutschen bahn ist. Die üstra — über die ich auch eine menge schlechtes sagen könnte, die aber im gegensatz zur deutschen bananenbahn alles in allem kalkulierbare und funkzjonierende, wenn auch viel zu teure dienstleistungen anbietet — gehört nicht zu dieser akzjengesellschaft in hundert prozent BRD-besitz; nicht zu dieser höchst bananigen deutschen bananenbahn aus der geldverbrennenden BRD-korrupzjonshölle. (Aber glaube niemand, dass da nicht in recht maßloser korrupzjon geld anderer leute mitgenommen wird! Hannover liegt immer noch in der BRD.) Auch sind üstra-bahnen im gegensatz zu nahverkehrszügen der deutschen bananenbahn überwiegend nicht kaputt, versifft und stinkend, sondern in gutem hygjenischen und technischen zustand. Trotz ständigem und massivem vandalismus hirnloser idjoten. Wie viel schöner wäre doch eine welt ohne diese sinnlosen symbolbilder, die nichts mit der sache zu tun haben… 😉

Aber davon abgesehen wünsche ich Mike Kuketz viel erfolg beim juristischen vorgehen gegen die datenschleuderei über trojanische scheißäpps der deutschen bananenbahn.

Smartding des tages

Wie das Handelsblatt mitteilte, bekannte Amazon auf deren Nachfrage, persönliche Daten aus Videoaufzeichnungen von Ring-Türklingeln an deutsche Ermittlungsbehörden auf Dringlichkeitsantrag weiterzureichen. Und das, trotz fehlenden richterlichen Beschluss und ohne User-Zustimmung

Merkt es euch, leute, und vergesst es niemals wieder: überall, wo „smart“ drauf steht, ist überwachungsstaat drin. Ja, auch auf euren scheißhändis.

Und kommt mir nicht damit, dass jetzt doch die anlasslose massenüberwachung der gesamten bevölkerung der BRD — so genannte „vorratsdatenspeicherung“ — erwartungsgemäß noch einmal vom europäischen gerichtshof als irgendwie menschenrechtsverletzend kassiert wurde. Weil einmal ja nicht reicht. Und dann mussten — denkt doch mal an die kinder — die kinder geschützt werden, und unsere berliner geisterfahrer aus der demokratorischen parteioligarchiehölle der scheiß-BRD haben die totalüberwachung trotz ihrer mit deutlichen worten bescheinigten menschenrechtswidrigkeit wieder zum gesetz gemacht. Weil diesem pack in seinem rechtsfreien raum die menschenrechte scheißegal sind. Die werden alles abgreifen, was sie an überwachungsdaten kriegen können. Und einen Erich Mielke fanden die nur schlecht, weil er fürs falsche system gearbeitet hat, nicht, weil er ein arschloch und faschistoider menschenfeind war. Wisst schon: alles für die kinder. Denn diese fiesen kinderficker gibt es ja nur im internetz. Vor der hl. röm.-kath. kinderfickersekte muss man die kinder hingegen nicht weiter schützen. Da kann einfach alles weiterlaufen. Weiter und immer weiter.

Und jedes von euch dummen arschlöchern, das die welt mit diesem ganzen smartmüll vollkackt und sich dabei hipp, frei und modern fühlt, leistet einen aktiven beitrag zum kommenden faschismus. Ja, auch du dummes aktivisty mit deinem scheißhändi!