Kurz weitergereicht

Nur kurz weitergereicht, was mir eben gesteckt wurde — ich habe es nicht überprüft, weil ich keinen klapprechner habe:

Wenn ich ein VGA-Kabel an meinen Laptop anschließe, erkennt dies die Video Seite im Firefox offenbar automatisch und schaltet die HD-Auflösung insgesamt aus, also muss Firefox Informationen über meine Hardware weitergeben, d.h. Mozilla Firefox ist Spyware

Von guhgells als webbrauser getarnter spionahschesoftwäjhr „krohm“ hätte ich ja gar nix anderes erwartet.

Wischofonwanze des tages

Ein US-Richter hat die meisten Vorwürfe einer Siri-Datenschutzklage gegen Apple zugelassen. Die Kläger erhalten so die Möglichkeit, im weiteren Verlauf des Verfahrens Beweise für ihre Vorwürfe vorzubringen, Apple belausche durch „unbeabsichtigte Aktivierungen“ von Siri private Unterhaltungen und gebe deren Inhalte an Dritte weiter – etwa zu Werbezwecken

Hej, ihr da! Ja, genau ihr mit euren digitalen assistenten aller art, die ihr durchs leben tragt und mit denen ihr eure wahnzimmer vollstellt! Ihr seid solche helden! Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen.

Überwachung des tages

Stell dir mal vor, du fährst mit deinem auto durch die BRD, führst dich wie ein angesengter henker auf, baust schließlich einen unfall mit sachschaden, begehst eine unfallflucht… und der hersteller deines autos verpetzt dich bei der polizei, so dass dein führerschein flügel kriegt.

Es kann nicht mehr lange dauern, bis man keine politessen und politöre mehr braucht, weil das auto zum ordnungsamt funkt, dass es falsch geparkt wurde. Die bezahlung erfolgt bekwem und automatisch durch bankeinzug.

Wenn euch doch nur vorher jemand vor der ganzen überwachungsscheiße in euren von dritten kontrollierten scheißkompjutern gewarnt hätte, die ihr durch euer ganzes leben tragt und fahrt! Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Ich wünsche viel erfolg!

Wenn sich jemand um den datenschutz in der BRD kümmert, dann ist es recht regelmäßig noyb aus österreich:

Die österreichische Datenschutzorganisation noyb hat eine Beschwerde gegen sechs große deutschsprachige Nachrichten-Websites eingelegt und wendet sich darin gegen sogenannte Cookie-Paywalls. Besucher und Besucherinnen der Seiten müssen an dieser Schranke entscheiden, ob sie entweder der Anzeige personalisierter Werbung und dem damit verbundenen Tracking zustimmen, oder ein kostenpflichtiges Abo abschließen wollen.

noyb zweifelt an, dass eine so erlangte Einwilligung wirklich freiwillig sei und spricht von „Wucherpreisen“. Die Beschwerde richtet sich gegen die Cookie-Paywalls von spiegel.de, zeit.de, derstandard.at, krone.at, t-online.de sowie heise.de

Und den contentindustriellen jornalisten wünsche ich weiterhin viele intellente ideen, wie man leute dazu bringen kann, für die nutzung einer webseit zu bezahlen und trotzdem noch mit reklame zugeballert zu werden. Gruß auch an den madensack-verlag aus hannover, der twitter mit seinen wertlosen drexlinks auf irgendwelche bezahlmauern vollspämmt. Das wirds bringen!!1! Wir lieben alle solche spämm!!1! Da können wir gar nicht genug von kriegen!!1! Und am besten hinterher noch die menschen dafür beschimpfen, dass sie sich lieber anderen kwellen zuwenden, diese ganzen manipulierbaren idjoten und halbnazis… 🤬️

Habt ihr dieses laute reißen gehört?

Das war das geräusch, das entstanden ist, als Fefe mal der kragen platzte

Nein. Wir sind jetzt da, wo der Weg die ganze Zeit hinführte. Ihr habt eure Souveränität aufgegeben. Ihr benutzt Prozessoren mit Management Engines, die verhindert, dass ihr auf eurer Hardware den Kopierschutz von Netflix-Videos brecht. Ihr verwendet Computer mit „Sicherheitschips“, die verhindern, dass ihr auf eurem Computer booten könnt, was ihr wollt. Ihr benutzt Software, die eure Daten nicht nur nicht schützt sondern in die Cloud hochlädt. Eure Daten sind längst in irgendwelchen Clouds in irgendwelchen Ländern. Die sind schon so oft weggekommen, dass die Preise für persönliche Daten aus Cloud-Hacks inzwischen in Hunderttausenden von Datensätzen angegeben werden

Und jetzt weiterhin viel spaß mit euren technikverhindernden enteignungskomputern voller wanzen, die ihr durch euer ganzes scheißleben tragt! Und natürlich im kommenden faschismus.

Warnugen hattet ihr genug. Schon doof, wenn man lieber der reklame, der schleichreklame und dem dummen scheißjornalismus glaubt.

Äppel des tages

Äppel wird in zukunft die fotos auf euren eiFohns und eiPädds nach bildern von sexuellem kindesmissbrauch durchsuchen. Tja, ihr habt ja alle nix zu verbergen, und wenn diese kleine kröte erstmal gefressen wird, dann wird die totalüberwachung richtig losgehen, erst wegen wisstschon „geistiges eigentum“, später auch gern mit ferngesteuert eingeschalteten mikrofonen wegen der wisstschon pösen terroristen. Wer etwas dagegen hat, ist ein kinderficker.

Tja, wenn euch doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte, die kompjuter anderer leute durch euer ganzes leben zu tragen.

Übrigens: scheißp’litiker, die vorgeben, gegen sexuellen kindesmissbrauch vorgehen zu wollen, werden in meinen augen viel glaubwürdiger, wenn sie sich zunächst auf die hl. röm.-kath. scheißkirche konzentrieren. Da werden nicht nur fotos getauscht. Da werden kinder in kinderfickerringen ausgetauscht.

Übrigens, scheißjornalist, …

…dein seit tagen schon schlecht gespieltes erstaunen und erschrecken darüber, dass mit staatlicher schadsoftwäjhr nicht etwa terroristen und organisiert kriminelle, sondern jornalisten und kritiker unterdrückerischer regierungen ausgespäht werden, kannst du dir in den arsch stecken! Wenn du so doof bist, auf die propaganda für solche schadsoftwäjhr reinzufallen, solltest du dir UNBEDINGT einen anderen dschobb als ausgerechnet jornalist suchen, du vollpfosten! Oder dich einfach in die nahrungskette einreihen!

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, scheißpresse, verrecke!

Smartding des tages

Auch weiterhin gilt: wo smart draufsteht, ist datensammelei, träcking und überwachung drin:

Die Android-App Samsung Smart Washer zur Steuerung von Waschmaschinen verweigert ihren Dienst, wenn sie keinen Zugriff auf Kontakte und den Standort erhält. In einem Reddit-Thread beschwert sich ein Kunde, dass seine Waschmaschine sich nicht über die App steuern lässt, wenn er nicht alle gewünschten Datenzugriffe erlaubt. Sogar einen Kamerazugriff will die App haben

Zum steuern einer waschmaschine! Müsst ihr alles kaufen, wo „smart“ draufsteht und alles machen, was irgendwelche konzerne von euch wollen, denn das ist ja „smart“. Erich Mielke hätte euch alle so geliebt!

Krüpplografie des tages

Apple selbst gibt an, dass die gesamte Kommunikation über iMessage Ende-zu-Ende-verschlüsselt (E2EE) erfolgt. Leider ist der Messenger nicht quelloffen und somit kann die Sicherheit nicht unabhängig bestätigt werden. Davon abgesehen sind Nachrichten nur dann tatsächlich E2E-verschlüsselt, wenn die iCloud-Backupfunktion für iMessage deaktiviert ist. Standardmäßig werden iMessage-Nachrichten, die mit einem auf dem lokalen Gerät abgelegten privaten Schlüssel lesbar sind, nämlich in die iCloud übermittelt. Vor der Übertragung in die iCloud werden die Nachrichten lokal (mit dem privaten Schlüssel) entschlüsselt und anschließend per TLS-Kanal in die iCloud übertragen. Dort werden sie dann wiederum mit einem Schlüssel verschlüsselt, der allerdings von Apple verwaltet wird bzw. dort bekannt ist. Damit ist Apple in der Lage alle iMessage-Nachrichten mitzulesen oder an Behörden auszuleiten. E2E-Verschlüsselung ad absurdum geführt

Audacity des tages

Ich habe es doch gesagt, Audacity ist im arsch und nicht mehr benutzbar. Aber weil mein kleines stimmchen keiner hört, sagt es euch jetzt nochmal onkel Eugeny Naidenov ganz deutlich:

Ein Update auf Audacity 3.0.3 behob einige Fehler und brachte kleine Verbesserungen. Kaum war das geschehen, veröffentliche Muse Group am vergangenen Freitag überarbeitete Datenschutzbestimmungen, die mit Datenschutz nun wirklich nichts zu tun haben und mit denen sich Audacity in den Augen der Open-Source-Community endgültig ins Abseits stellt. Es handelt sich dabei um eine gekürzte Version der generellen Datenschutzbestimmungen von Musecore. Niemand, dem seine Daten etwas wert sind, wird Audacity künftig noch mit der Mistgabel anfassen können […] eine Datenschutzerklärung, die das Nach-Hause-Telefonieren legitimiert und der Muse Group völlig unakzeptable Rechte einräumt, die in der Form vermutlich von der DSGVO nicht gedeckt sind […] werden Daten gesammelt, die »notwendig für Strafverfolgung, Rechtsstreitigkeiten und Anfragen von Behörden« sind. Was das für Daten sind, wird nicht verraten […] dass Muse Group die Daten an jeden weitergeben kann, den sie als »Drittpartei«, »Berater« oder »potenzielle Käufer« klassifizieren

Jetzt wird endlich die gesamte freie softwäjhr durchseucht, beginnend mit allem, was gefühlt alternativlos ist. Angefangen hat das übrigens mit dem webbrauser feierfox der mozilla foundation, der in eine distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr umgewidmet wurde. Als ob man im heutigen internetz einen mangel an überwachung hätte. (Der krohm, dieser brauser der größten privatwirtschaftlichen überwachungsklitsche, und die diversen von ihm abgeleiteten produkte spielen sowieso in einer anderen liga, in der menschenrechte keine rolle mehr spielen. Und die menschen finden es geil.)

Übrigens benötigt man gar keinen zugriff auf das internetz, wenn man lokal eine audiodatei bearbeitet. Nichts ist in einem derartigen programm so überflüssig wie kohd, der internetzzugriffe macht.

Wisst ihr, was in der BRD noch so richtig fehlt?

Richtig! Ein „sozjalpunktesystem“ nach chinesischem vorbild, das für wohlverhalten punkte vergibt und für unerwünschtes verhalten punkte abzieht. Aus den machenschaften einer totalunterdrückerischen diktatur lernen, heißt für die nach verwesung stinkende feindin und scheißlöchin sowie von Angela Merkel eingesetzte BRD-kwalitätsdemokratin mit sitz auf der regierungsbank Anja Karliczek (CDU) siegen lernen. Endlich kann man mit den diversen überwachungsdaten mal etwas anfangen! Das kann doch nicht sein, dass man immer nur daten aller art sammelt und nix damit macht. Und dazu kommt noch die ergänzung durch blockwarte aus der nachbarschaft, die man einfach mal berichte über die nachbarn schreiben lässt.

So sieht die visjon von freiheit in der scheiß-CDU aus! Müsst ihr verstehen, das schafft auch dschobbs:

In der „Leistungsgesellschaft 2.0“ gebe es auch neue Jobs, verdeutlicht Fathi. So sollen „menschliche Scoring-Coaches für Fach- und Führungskräfte sowie für ganze Unternehmen“ helfen, das Scoring-Profil zu analysieren und auf Basis „vielfältiger, auch intimster Daten, die der Klient oder die Klientin zur Verfügung stellt“ die Punkte zu verbessern. Das System solle auf Freiwilligkeit beruhen, so Fathi. Kritiker des Systems seien aber in der Gefahr, ins „soziale Außenseitertum“ abzurutschen […] „In der Welt des Bonussystems ist die Mehrheit der Menschen von ihrem Score abhängig und wird danach ihren Lebenssinn ausrichten“

Erich Mielke wäre stolz auf diese CDU gewesen. Der hat übrigens auch ganz viele dschobbs geschaffen.

Privatsfäre des tages

„Ich nehme einen spezjal-webbrauser, um meine privatsfäre zu verteidigen“:

Der DuckDuckGo Privacy Browser trackt den Nutzer kontinuierlich. Ob das Tracking nun »anonym« stattfindet, wie es DuckDuckGo darlegt, spielt erstmal keine Rolle. Es ist und bleibt Tracking

Und der angebliche träckingschutz hat so viele ausnahmen, dass man ihn als wirkungslos betrachten sollte. Deshalb verbirgt man das auch lieber vorm anwender, damit er sich auch schön sicher und unüberwacht fühlt.

Was der scheißspiegel wohl für den platz auf der ausnahmenliste bezahlt hat? Es ist auf jeden fall geld, das belegt, dass der scheißspiegel immer noch viel zu viel reibach mit seinen tätig- und tätlichkeiten macht.

Aber hej, wer sich an wischofon andrehen lässt und einen ab werk trojanifizierten kompjuter anderer leute durch sein leben trägt, scheißt ja eh auf seine eigenen menschenrechte. Von daher: viel spaß mit gefühlter privatsfäre! So eine schöne benutzererfahrung!

Übrigens: Mike Kuketz hat sich noch eine VPN-äpp für wischofone angeschaut, mit erwartenswertem ergebnis:

Und jetzt schauen wir uns mal kurz die Android-App von VPN99 an: Die App hat sieben Tracker integriert, unter anderem auch Tracker von Facebook. Oh my goodness… Da kann man gleich nackig auf dem Marktplatz tanzen und dabei mit einem roten Fähnchen wedeln

Willkommen in der wischofonkultur, die zehn meilen gegen den wind nach scheiße stinkt!

Wiedergänger des tages

Was hatten wir denn lange nicht mehr in der BRD? Ah ja, richtig: eine forderung nach einer klarnamenspflicht für die teilhabe am internetz. Diesmal auf S/M abgestellt, wisst schon, wegen der fäjhknjuhs und des fiesen häjhtspietsch.

Als der folgende satz fiel…

Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein

…habe ich „BINGO“ gerufen. Ich konnte den gewinn trotzdem nicht entgegennehmen, weil nach der darauf folgenden kompetenzoffenbarung…

Das Surfen im Internet soll aber weiter mit Pseudonym möglich sei

…die hand gar nicht mehr aus dem gesicht rauskriegte.

Ich möchte den herrn Torsten Renz und seinem niedersäxischen kollegen nur diese eine frage zum nachdenken geben: wie schaffen es eigentlich privatwirtschaftliche unternehmen, rauszukriegen, wer eine urheberrechtsverletzung begangen hat und an welche ladefähige anschrift die abmahnung zugestellt werden muss, und wieso schafft die bollizei das nicht? Schon zehn sekunden handelsüblichem gehirn, das über diese frage nachdenkt, wird klar, dass den polizeistaatsministern hier nicht um strafermittlung, sondern nur um die ausweitung der ständigen totalüberwachung aller menschen in der BRD geht.