Bargeldabschaffung des tages (mit gruß an die üstra!)

Ihr, die ihr aus hannover kommt: wisst ihr noch, wie der nach vergorener scheiße stinkende hannöversche nahverkehrsbetreiber „üstra“ im vorfelde der EXPO 2000 mit gewalt seinen beförderungsfällen¹ in komplizenschaft mit der sparkasse die so genannte „geldkarte“ reindrücken wollte? Das ging so weit, dass es an vielen stazjonen jahrelang keine andere möglichkeit mehr gab, eine fahrkarte vor der fahrt zu kaufen: man sollte seine „geldkarte“ — das wort ist nichts weiter als ein eufemismus für ein zinsloses darlehen, das man der sparkasse gewährt — in eine von der hannöverschen klitsche hoeft & wessel gebaute „tix-säule“ stecken und eine fahrkarte ziehen. Das war für mich eine tolle zeit. Ich bin noch nie in meinem leben so viel mit der straßenbahn gefahren, denn es war praktisch kostenlos. Ich bin einfach zum fahrer gegangen und habe versucht, mit dem gesetzlichen zahlungsmittel im rechtsraum der BRD zu bezahlen, und der fahrer hats nicht angenommen. Tja, dann eben ohne bezahlung, kann man wohl nix machen… Klar, zwei oder drei mal hat der mit dieser scheiße zusätzlich belastete fahrer — ich war ja nicht der einzige mensch, der das so gemacht hat — die scheißkontrollöre² der scheißüstra gerufen, die mich in unangemessenem tonfall um die herausgabe meiner personaljen „gebeten“ haben und versucht haben, mich einzuschüchtern, woraufhin ich den arschlöchern² in meinem ruhigsten, friedlichsten ton anbot, doch gleich die polizei hinzuzuziehen und ein paar leute aus der bahn bat, mir als zeugen in dieser sache zur verfügung zu stehen… 😀

Die scheißüstra wusste jedenfalls genau genug, dass ihr vorgehen schlicht illegal ist, um ihre scheißkontrollöre anzuweisen, es darauf nicht ankommen zu lassen. (Wie vielen menschen die scheißüstra kriminellerweise mit dieser strukturellen nötigung das „erhöhte fahrgeld“ für einen „schwarzfahrer“ aus der tasche gezogen hat, möchte ich zu gern mal wissen. Ich gehe davon aus, dass sich die organisierte kriminalität der scheißüstra gelohnt hat. Nirgends anders in der BRD gibt es so viele fahrkartenkontrollen wie in hannover, ganz so, als hätte die scheißüstra das trauma des roten punktes niemals überwunden.) Irgendwann, nach viel zu vielen monaten, kam es doch einmal zum gerichtsverfahren, das die scheißüstra mit ihren scheißideen natürlich krachend verloren hat — danach war klar, dass die scheißüstra gesetzliche zahlungsmittel anzunehmen hat, wenn sie ihre fahrpreisforderungen auch durchsetzen will. Weitere konsekwenzen hatte das klar illegale und in seinem nötigungskarakter offen kriminelle vorgehen der scheißüstra für die verantwortlichen bei der scheißüstra und für ihre nach scheiße stinkenden, grenzkriminellen arschlochschergen² unter den scheißkontrollören nicht — hier in hannover landen halt nur die schwarzfahrer massenhaft im gefängnis, weil sie so pöse bübchen und mädchen sind. Aber danach gab es lustige szenen, weil die üstra auf einmal wie in meiner kindheit schaffner mit galoppwexler durch die (zur scheiß-EXPO hochmodern gestalteten) neuen bahnen gehen lassen musste, die dort fahrkarten verkauften — bis die tix-säulen auch geld akzeptiert haben (und kein wexelgeld herausgaben, denn mit irgendwelchen illegalen und fahrgastverachtenden drexmetoden wollte sich die scheißüstra schon noch ein bisschen bereichern). Und dann wurden in den kommenden jahren nach und nach wieder richtige verkaufsautomaten für fahrkarten aufgestellt, wie man sie von überall in der welt kennt: automaten, die für geld (oder eine kartenzahlung) eine fahrkarte und wexelgeld ausgeben. Geht doch!

Eine lustige geschichte. (Na ja, nicht wirklich.) Warum ich mich daran erinnere? Weil ich gerade eben eine schöne und mich tief befriedigende schlagzeile in der hannöverschen allgemeinen wahrgenommen habe:

Ab 1. januar 2018 -- üstra nimmt keine geldkarte mehr

Tja, wer hätte sich schon denken können…

Aktuell bezahlten nur noch weniger als ein Prozent der Fahrgäste ihre Fahrscheine mit der sogenannten elektronischen Geldbörse, teilt das Verkehrsunternehmen mit

…dass nur eine (mutmaßlich nicht ganz so intelligenzbegabte) minderheit der menschen dazu bereit ist, ihrer scheißbank ein zinsloses darlehen für ein bullschitt-zahlungsmittel zu geben, wenn sie nicht irgendwie mit nötigender gewalt dazu gezwungen wird. Diese einsicht durch die scheißüstra hat jetzt rd. zwanzig verfickte jahre gedauert und kam dann irgendwann in einer sackgasse der digitalisierung mit dem kopf an der wand. Gut, dass es damals noch keine wischofone gab, sonst würde der scheiß gewiss noch zehn weitere jahre lang versucht. (Natürlich, ohne dabei einen auch nur klitzekleinen vorteil für den fahrgast zu haben, zum beispiel die nachträgliche monatliche abrechnung auf grundlage des dann jeweils preisgünstigsten tarifes.)

Ich habe das eigentlich nur erwähnt, um kurz zu zeigen, mit wie viel aufwand, langfristiger planung, inkaufgenommenem verlustrisiko, krimineller energie, menschenverachtung, nötigung und maßloser bereicherungssucht die abschaffung des bargeldes in der BRD betrieben wird — und da liegen die schlimmsten kämpfe noch vor uns. Denn inzwischen gibt es eine horde von gläubigen vollidjoten, denen werber, die hässlichen brüder der werber, die scheißjornalisten und etliche p’litiker zwei verfickte jahrzehnte lang immer wieder ins gehirnchen gestanzt haben, dass bargeldlosigkeit ganz was tolles ist, während bargeld nur schwierigkeiten und probleme bereitet und irgendwie sogar die kriminalität fördert… und immer mehr menschen glauben es… 😦

Gut, dass ich meine zukunft hinter mir habe!

¹Damalige bezeichnung eines fahrgastes in den allgemeinen beförderungsbedingungen der üstra.

²Sorry, aber wer sich als dienstbarer scherge täglich für derart klar erkennbar kriminelle metoden mit einem kopfgeld fürs ausnehmen von menschen bezahlen lässt, ist ein riesengroßes arschloch und darf gepflegt unter großen schmerzen einsam verrecken!

Überwachung des tages

Die polizei in hannover kann sich gemäß eines schon vor zwölf jahren dafür geschlossenen vertrages klicki-klicki auf sämtliche überwachungskameras des hannöverschen nahverkehrsbetreibers „üstra“ aufschalten. Und damit auch niemand über diese tolle sicherheitsmaßnahme, die sich demnächst wohl auch mit biometrischer gesichtserkennung und automatischer erstellung persönlich zuordnenbarer bewegungsprofile kombiniert, irgendwie beunruhigt ist, wird das in der öffentlichkeitsarbeit der hannöverschen polizei und der scheißüstra nicht ganz so offensiv kommuniziert:

Öffentlich bekannt war diese außerordentliche Zusammenarbeit mehr als zehn Jahre nicht. Keiner der drei Vertragspartner hat je etwas darüber verlautbaren lassen, sondern Stillschweigen darüber gewahrt […] Nachfragen hierzu bei der ÜSTRA im Rahmen der Aktionärs-Hauptversammlung im August 2016 führten zunächst dazu, dass der ÜSTRA-Vorstand behauptete, dass es eine solche Kooperation gar nicht gäbe!

Die frage, wie viele dieser klammheimlich und kwasiverschwörerisch eingerichteten „sicherheitspartnerschaften“ es wohl noch in hannover und in anderen städten geben mag und wie viele scheinbar privaten (und nicht mit irgendwelchen hinweisen ausgezeichneten) kameras in irgendwelchen geheimpolizeilichen dunkelkammern zusammenlaufen, kann ich natürlich nicht beantworten. Es wird ja von den überwachungsstaatsfreunden verschwiegen.

Zur hölle mit der ihre fahrgäste an den überwachungsstaat verkaufenden üstra! Es hat hier wohl lange keine rote-punkt-akzjon mehr gegeben! Stinkende arschlöcher!

Hej, üstra!

Wer nicht in der welthauptstadt der depressjon lebt, weiß es vermutlich nicht: die üstra ist der hannöversche nahverkehrsbetreiber…

Hej, üstra, deine von höft&wessel hingepatzten fahrkartenverkaufsautomaten sind für deine beförderungsfälle (so werden die „fahrgäste“ ja in deinen allgemeinen beförderungsbedingungsen ja genannt und von dir auch gern behandelt) immer wieder ein unerschöpflicher kwell der freude und realsatire. Wir gehen ja alle so gern zu nächsten stazjon, um eine fahrkarte zu kaufen.

Und jetzt hast du dir etwas neues ausgedacht. Deine dysfunkzjonalen scheißautomaten zeigen nicht mehr mit einem „außer betrieb“ an, dass man an einer deiner kaputten köttelkisten keine fahrkarte kaufen kann, wofür ich noch ein bisschen verständnis hätte (ja, dinge sind auch mal kaputt, geldwexler leer, papierrollen leer und so weiter), sondern sie stehen da rum, als ob sie funkzjonieren würden. Da kann man sich dann richtig schön die drei stufen durch einen ebenfalls dysfunkzjonalen, träge und ziemlich unzuverlässig reagierenden grabbelbildschirm kämpfen — bei mir ist meist erst der vierte versuch pro angezeigtem grabbelknöpfchen erfolgreich, was zehn bis zwölf daumen- oder zeigefingerkontakte mit einer oft ekelhaft wie ein ungepflegtes klo verdreckten fläche bedeutet (wohl dem, der sich nicht anschließend wegen eines juckreizes im auge reiben muss!) — während die bahn, die man besteigen möchte, schon näher kommt. Und dann kommt endlich die anzeige, dass man bezahlen soll, aber dazu keine der möglichen bezahlverfahren vom geld über die beiden von dir akzeptierten scheißkarten verwenden kann. Das ist wirklich ganz großes kino! So eine kundenverachtende drexscheiße gibt es wirklich nur bei dir. So etwas habe ich noch nirgends anders in der BRD erlebt. Sogar auf dem bildschirm hältst du den menschen noch deinen dreckigen arsch entgegen.

Sag den scheißprogrammierern bei höft&wessel bitte mal, dass sie da gleich „außer betrieb“ anzeigen lassen sollen. Das kann doch nicht so schwierig sein!

Ach, das ist dir egal, weil dich die „beförderungsfälle“ ja benutzen müssen, obwohl du sie offen verachtest? Na, genau so kenne ich dich, üstra! Du warst, bist und bleibst eben widerlich. 😦

Mit ekelhaftem rotz
Ein „beförderungsfall“