Gefängnisaufenthalte erster und zweiter klasse

Steuerhinterzieher Uli Hoeneß durfte über Weihnachten und Neujahr nach Hause, weil dies im Freistaat Tradition sei […] ie Zahl derjenigen, die die Weihnachtsfeiertage daheim verbringen dürfen, ist eher gering. Im Jahr 2013 etwa haben 773 der etwa 12.000 Gefangenen in Bayern zu diesem Zeitpunkt Ausgang oder Urlaub bekommen

Justiz zum zweiten

Wenn du nur reich genug bist und dich dran gewöhnt hast, in einer von presse, polizei und justiz verhätschelten parallelwelt zu leben, in der die für andere menschen bis zum erstickungstod verbindlichen regeln nicht mehr gelten, dann glaubste auch schon mal, dass du dir den knast aussuchen kannst, in dem du deine haftstrafe so lange absitzen musst, bis sie vorzeitig in offenen vollzug überführt wird… ganz so wie diese moralische instanz der nazjon, Uli Hoeneß. Und ich wage die voraussage — ich bin wohlgemerkt ein ganz mieser profet — dass Uli Hoeneß damit durchkommen wird und seine paar monate knasturlaub in tegernsee machen wird.

(Und diese hervorragende gelegenheit, dort ein buch zu „verfassen“ — also von jemanden anders schreiben zu lassen und seinen namen als autor draufstempeln zu lassen — das er bei erster gelegenheit als frisch geläuterter durch alle talkschaus und die fäuletons der gesamten drexjornallje trägt und als total interessante lektüre verkauft… diese gelegenheit wird er sich gewiss nicht entgehen lassen. „Der arme“ musste schließlich gerade so schrecklich viele steuern nachzahlen, das muss doch wieder reinkommen…)

Uli Hoeneß

Uli Hoeneß ist ja — wenn er von den verbrechensverherrlichungsmedien verherrlicht wird — ein irre sozjaler mensch, der auf ein großes sozjales lebenswerk zurückblickt. Zum beispiel auf eine voll sozjale bratwurstfabrik mit branchenüblichen hungerlöhnen. Und nein, dafür ist selbstverständlich niemals von den herren Hoeneß verantwortlich, sondern die ganzen leute, die immer möglichst billig kaufen wollen. (Zum beispiel, weil sie sich wegen ihrer hungerlöhne teuer nicht so leisten können.)

Also los: freisprechen und unmittelbar zur heiligsprechung beim papst vorschlagen!