„Cyber cyber“ des tages

Die Angst vor politisch motivierten Hackerangriffen greift um sich. Dennoch haben deutsche Parteien, Ministerien und internationale Organisationen Daten auf teils völlig veralteten Servern im Internet gespeichert – und ihre Dokumente damit sehr hohen Sicherheitsrisiken ausgesetzt

Cyberwehr! Kameraden! Übernehmt das mal und schießt die cybersicherheitsrisiken tot, bevor der cyberkrieg über die BRD hereinbricht!

Wo die BRD dagegen stimmt…

Donnerstagnacht stimmte in New York die überwältigende Mehrheit der Staatengemeinschaft im Ersten Ausschuss der UN-Generalversammlung für die Aufnahme von Verhandlungen über ein Atomwaffenverbot noch im Jahr 2017

Und nein, die BRD gehört nicht zu dieser mehrheit, die atomwaffen verbieten will. Warum auch? Die USA doch auch nicht. Das reicht für einen BRD-standpunkt…

Bullschittschlagzeile des tages

UN:
Digitale Blauhelme für den Cyberwar

Und der artikel hält „inhaltlich“, was die überschrift darüber verspricht. Selten so eine wiedergabe von kompetenzfreiem geistigen dünnschiss zur begründung willkürlicher internetzkontrolle bei heise gelesen. Immerhin steht ein kleiner abschlussabsatz dahinter, weil es vermutlich jemanden in der redakzjon unwiderstehlich gejuckt hat:

Mit Begriffen wie „Cyberworld“, „Cyber Ninjas“ und „Cyber Zaren“ holt sich Riazi bei IT-Insidern zwar keine Bonuspunkte. Diese muss sie jetzt aber auch nicht für sich gewinnen. Sie muss vielmehr Diplomaten und Minister auf ihre Seite ziehen, die sich damit vielleicht wirklich beeindrucken lassen

Ja, juckreiz kwält…

Und jetzt: cyber cyber. 😀

Hartz IV des tages

Wenn von Arbeitslosen gefordert wird, nahezu jede Beschäftigung aufzunehmen, wenn ihnen außerdem unbezahlte Arbeit einfach zugewiesen werden kann, dann hat das weniger mit dem Grundrecht auf freie Berufswahl als mit Zwangsarbeit zu tun. Das Existenzminimum wird dank Hartz IV nicht gesichert, sondern durch den jederzeit drohenden Leistungsentzug zur Verhandlungssache. Der UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte fordert deshalb von der Bundesrepublik, „die Menschenrechte in die Umsetzung des Armutsbekämpfungsprogramms einzubeziehen“

Hier noch eine dauerhaft archivierte versjon gegen die drohende „depublizierung“ der mit selbst von rundfunknichtnutzern erhobenen zwangsgebühren bereits bezahlten inhalte.

Kinderfickerhelfer des tages

Kinderfickerhelfer des tages sind die vereinten nazjonen. Und wenn sich jemand in den vereinten nazjonen für die von französischen soldaten zum sex erpressten kinder einsetzt und die sache publik macht, wird er einfach abgesägt:

Als der hochrangige UNHCHR-Mitarbeiter Anders Kompass die Vorwürfe an die französische Regierung durchreichte, um Ermittlungen zu erzwingen, war dies der Anfang vom Ende seiner Karriere: Anfang März wurde der Whistleblower von seiner Vorgesetzten Flavia Pansieri, der stellvertretenden Uno-Hochkommissarin für Menschenrechte, zum Rücktritt aufgefordert. Als er sich weigerte, wurde er suspendiert […] Er gab die Informationen weiter, weil er davon ausging, dass weder die UNHCHR noch die Befehlshaber der französischen Truppen vor Ort irgendetwas gegen den möglicherweise fortgesetzten Missbrauch unternehmen würden. Fast ein Jahr nach seiner ungenehmigten Informations-Weitergabe zeigt sich nun, dass er damit absolut richtig lag

Aber in der näxsten sonntagsrede werden wieder kinder geschützt, ganz feierlich!

Der UN-klimabericht: wir werden alle sterben…

Der neue klimabericht der vereinten nazjonen ist draußen (mit sicherheit repräsentativ, sehr aufwändig und nicht auf umweltfreundlichem papier gedruckt), die meere steigen noch schneller, die pole schmelzen noch schneller ab, es wird noch wärmer und es wird eine fürchterliche katastrofe auf uns alle zukommen. Die medien können sich kaum noch überbieten in panischer berichterstattung, um die kommende einführung von sondersteuern, überwachungstechniken, technikverboten und zwangsweisen „veggie-days“ vorzubereiten und die ausweitung des börsenhandels mit verschmutzungsrechten zu flankieren

Oh, so eine scheiße aber auch, jetzt habe ich doch glatt den falschen link gesetzt… auf einen spiegel-artikel vom 12. august 1974. Ach seis drum: viel spaß beim lesen! :mrgreen: