Ich finde ja…

Ich finde ja, dass es nur gewinner geben kann, wenn Hadmut Danisch und Roland Tichy mal ein bisschen aneinander geraten [archivversjon]. Mit sehr herzhaften anmerkungen über das informatikstudium in der BRD. 👍

Dieser Roland Tichy ist auch nix anderes als ein contentindustrieller scheißjornalist, nur, dass er eben den „alternativen markt“ bedient. Ansonsten sind die gröberen metoden die gleichen wie im jornalismus von bildzeitung bis FAZ und von RTL bis ZDF: emozjonalisierung, entpolitisierung, angriffe auf personen, personenkulte, lüge, rufmord — nur die ausrichtung ist eine andere. Eben das übliche futter für die psyche. Ideal für die werbe- und schleichwerbevermarktung.

Nachtrag: Oh, da ist ja noch mehr

Bedingungsloser grunddoktorgrad für BRD-p’litiker des tages

Die überraschung des tages: wissenschaftliche betrüger handeln „zum teil“ auch vorsätzlich [archivversjon, und die hervorhebung im zitat ist von mir]:

Die Berliner Landesregierung hat mitgeteilt, dass Franziska Giffey in ihrer Doktorarbeit vorsätzlich abgeschrieben hat. Auf fünf Anfragen des AfD-Abgeordneten Martin Trefzer hatte sich der Landessenat ausführlich zum Plagiatsfall der Bundesfamilienministerin äußern müssen. Giffey wurde im Jahr 2010 an der Freien Universität (FU) promoviert, später waren in ihrer Arbeit 119 Plagiate entdeckt worden. Die Politikerin erhielt eine Rüge, die gesetzlich nicht vorgesehen ist, und durfte ihren Titel behalten. Das zur Überprüfung der Arbeit eingesetzte Gremium hatte zuvor neunmal getagt und auch die Stellungnahme von Giffeys Rechtsanwalt in das Prüfverfahren einbezogen. Nun wird bekannt, dass das Gremium den Vorsatz bei Giffey „zum Teil bejaht“ hat

Was für eine universitäre einsicht: wenn man einfach abschreibt, dann könnte das „zum teil“ auch vorsatz sein! Und was ist der andere teil? Zufall? Unwillkürliche hellsichtigkeit? Amerikanisches zitieren? Hundertneunzehn beispiele für verblüffend ähnliche formlierungen wie in der teilweise nicht aufgeführten literatur? In immerhin rd. einem drittel des gesamtumfangs ihrer angeblichen „doktorarbeit“, nur echt mit echter und immerhin eigenhändig unterschriebener eigenständigkeitserklärung¹? :mrgreen:

Die freie universität berlin ist eben einfach nur eine titelmühle für BRD-p’litiker. Im zweifelsfall werden irgendwelche maßnahmen im rechtsfreien raum erfunden, hauptsache, man nimmt den schmierigen gestalt*innen aus der p’litischen klasse nicht einfach wieder ihren klar und nachweisbar durch betrug erworbenen doktorgrad weg, wenn sie überhaupt einmal bei ihren wissenschaftlichen betrügereien erwischt werden. Hej, da müsst ihr verständnis für haben! Frau Giffey hat halt so eine starke affinität zum betrug, da kannste nix machen. :mrgreen:

Für die ganzen studenten an dieser scheißuni tut es mir leid, denn sie werden zumindest zum teil deutlich ernsthafter und ehrlicher als diese BRD-scheißp’litikblenderweibchen und SPD-kwotenprinzessinnen wie frau dr. rer. clipb. Giffey sein, aber trotzdem sind ihre abschlüsse in einer mittlerweile weltbekannten BRD-titelmühle durch so einen trüben kontext entwertet. Das ist echt schade um die ganze mit einem studium in diesem scheißladen verschwendete lebenszeit.

Gruß auch an bundeskanzlerin Angela Merkel, die als promovierte fysikerin eine vorsätzliche wissenschaftliche betrügerin weiterhin in ihrer regierung belässt sowie an alle ihre komplizen aus CDU, SPD und CSU im reichstag, die diese schande für die gesamte BRD und diese entwertung der BRD-wissenschaft nicht durch ein konstruktives misstrauensvotum zu beenden versuchen. Ihr macht die scheiß-BRD zu dem, was die scheiß-BRD wegen euch geworden ist: eine erbärmliche, lächerliche bananenrepublik. 🍌

Na, aber wenigstens sind im gegensatz zur DDR in der BRD die regale in den HO-läden… ähm… supermärkten voll. Oh, doch nicht. Ach, egal! 🤪

So, und jetzt noch einmal das, was euch der scheißjornalist nicht verlinkt: die bei vroniplag gesammelten stellen mit plagiatsverdacht in der dissertazjon von frau dr. rer. clipb. Franziska Giffey. Und zwar mit folgendem leckerli für leute, die gerade ihr kotzmittel nicht zur hand haben:

[…] in mindestens 72 Fällen stellte sich heraus, dass die Verfasserin als Nachweis für von ihr getätigte Aussagen zum Teil oder in Gänze Quellen angibt, die dem Anschein nach willkürlich gewählt sind oder mit denen sich diese (so) nicht belegen lassen

Die hat nicht nur ihre kwellen verschleiert, sondern sich auch noch zusätzlich ein paar kwellen als beleg ausgedacht, ohne dass diese als beleg tauglich waren. „Ein paar“ meint hier: nur so zweiundsiebzig mal. Einfach nur, um durch „simulierte wissenschaft“ den eindruck einer großen literaturdurchdringung zum tema zu erwecken. Das ist aber sicherlich auch „nur zum teil“ vorsätzlich gewesen. 😂

Freie universität berlin, geh einfach sterben! Du stinkst.

¹Dass dieser wisch in berlin einen anderen namen als im rest der mir bekannten BRD hat, ändert nichts an seiner bedeutung.

Akademischer grad des tages

Chester Ludlow, master of science [archivversjon]:

Hätte der Vertriebsleiter des Lackierunternehmens nicht so schnell zurück an die Arbeit gemusst, man hätte gerne mit ihm noch über Chester Ludlow gesprochen. Laut der Xing-Profile studierten beide dasselbe Fach zur etwa selben Zeit, zwei Kommilitonen also. Chester Ludlow reichte im Mai 2009 einen Lebenslauf bei der Uni ein und überwies 499 Dollar, in der Woche darauf kam ein Expresspaket aus Dubai, darin Textbücher, ein Aufkleber der Uni und das gewünschte MBA-Diplom. Nur ist Chester Ludlow bloss ein Mops aus Vermont, den sich eine Konsumentenorganisation als Maskottchen nahm. Er gilt seither als einer der ersten Hunde mit Masterabschluss

Neues aus neusprechistan: kein genderneuschreib, keine gute note!

Wisst ihr noch, früher, als sie in staatlichen bildungseinrichtungen der BRD großen wert auf eine korrekte, dudenkonforme rechtschreibung gelegt haben und jeden fehler angestrichen haben? Das ist jetzt vorbei, denn jetzt wird am duden vorbei durch eingestreute sternchen gegendert, und wer nicht mitmacht, wird bestraft:

So erging es einer Studentin der Geisteswissenschaften, deren Arbeit abgewertet wurde, weil sie ohne Stern geschrieben war. Ihr Name ist der B.Z. bekannt, sie möchte aber anonym bleiben, weil sie Sanktionen fürchtet. Die Anwendung des Gendersterns nimmt immer kompliziertere Formen an. Das Bezirksamt Lichtenberg zum Beispiel lädt zu einer „Frauen*woche im Frauen*märz“ ein. Da wird ein „Frauen*preis“ vergeben und eine „Frauen*party“ gefeiert

[Archivversjon]

Wie gendert man eigentlich „nazi“? :mrgreen:

Universität des tages

Abt.: feminist*innen fressen ihr eigenes gift

Ich würde nicht sagen, dass ich generell keine mehr an Hochschulen halten würde, ich denke eher, dass es sehr schwierig wird, mich einzuladen seitens einzelner Hochschulgruppen. Seit 4-5 Monaten werden die verrücktesten Versuche unternommen, meine Vorträge zu verhindern, abgesagt zu kriegen oder teilweise die Organisatoren meiner Vorträge selbst abzuschrecken, zum Beispiel durch Drohmails oder indem man allen Referenten einer Vortragsreihe Gelder verweigert, weil ich in dieser Reihe referiere. Eine Uni hat kurz nach meinem Vortrag dort eine Resolution „Gegen jede Queerfeindlichkeit“ verabschiedet, in der Leute schon am Referieren gehindert werden sollen, wenn „absehbar ist, dass sie queerfeindliche Positionen vertreten werden“ […] „Betroffene sollen sich mit einer so transphoben, hasserfüllten Person nicht auseinandersetzen müssen“ über „Leute mit solchen schlimmen Ansichten sind unbelehrbar“ bis hin zu „Mit Faschisten/Rassisten redet man nicht“

Vor allem würde das mit dem „miteinander reden“ ja voraussetzen, dass man wenigstens die möglichkeit einräumt, dass der andere nicht einfach nur ein aggressives arschloch ist, sondern durch beobachtung und nachdenken zu seinen auffassungen gekommen. Diese möglichkeit ist in den scheinp’litischen psychischen selbstbedienungssystemen ideologie und religjon niemals vorgesehen. Da ist im zweifelsfall jede*r ein nazi, der/die nicht beim ersten signal auf linje ist. Und dieser stil ist inzwischen prägend für die universitäten? Warum haben die menschen überhaupt das mittelalter überwunden, wenn sie es mit so viel sehnsucht überall wieder neu herbeiholen?

Frage des tages

Die Abteilung heißt „Unternehmenskommunikation“. Warum ist eine Uniklinik ein Unternehmen? Und warum hat sie eine eigene Abteilung für Kommunikation?

Wird dort auch gleich beantwortet. Vorsicht, etwas gruselig, vor allem, wenn man noch nie mitbekommen hat, wie in der scheißpsychiatrie gedacht und gearbeitet wird.

Universität des tages

Die Universität des Saarlandes verdiente Geld, indem sie Glücksspiel bewarb

Weia! Aus der von mir aus gründen nicht direkt verlinkten kwelle:

Anfang Februar fanden sich auf der Seite noch Insgesamt 118 Artikel. Sie waren unterteilt in die Kategorien Gesundheit, Finanzen, Lifestyle und Karriere. Es ging um Studijobs, Freizeittipps oder Job-Chancen. Elf dieser Artikel lieferten echten Mehrwert, etwa Tipps zum Bafög-Antrag.

Alle anderen 107 Artikel waren für Suchmaschinen optimierte Texte, die auf eine oder mehrere Seiten verlinkten: Anti-Erkältungspräparate, Heilsteine, Kredite, Bitcoin-Spekulation, Sportwetten und andere Glücksspiele wurden teilweise schamlos beworben. […] Wer kein Geld habe, könne im Casino welches verdienen, wer im Klausurenstress einen klaren Kopf brauche, könne beim Zocken schnell ein paar Glückshormone ausschütten und wer neben der Uni einen Job suche, könne im Online-Casino arbeiten

Da will ich mal hoffen, dass die universität jetzt nicht auf spämm umsteigt, nachdem sie die reklame für halbseidene abzockereien nicht mehr auf ihrer staatlich subvenzjonierten webseit unterbringen kann.

Was man in der BRD nicht alles studieren kann!

Die staatsfromme scheiß-ARD, hier in gestalt des scheiß-SWR, berichtet mal wieder im besten staatsfrommen ton, völlig unkritisch und ohne jede nachfrage:

An der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Karlsruhe sollen Studierende zukünftig Radverkehr studieren können. Am Donnerstag übergab Bundesverkehrsminister Scheuer die Förderbescheide

[Archivversjon]

Ich will aber lieber den verkehr mit diesen batteriebetriebenen kinderrollern für erwaxene studieren! 😀

Gemeinsam mit Studierenden soll herausgefunden werden, welche Rolle das Fahrrad künftig im alltäglichen Straßenverkehr spielen soll und kann

Ich wills mal so sagen: das kriegt man immer noch am besten raus, wenn man sich aufs fahrrad setzt und regelmäßig als kanonenfutter des straßenverkehrs unterwegs ist. Ich mache das schon seit vielen jahrzehnten.

Aber hochgelehrte professoren werfen auch schon die ersten wichtigen fragen für eine klärung auf:

Es gibt Rätsel, die immer noch nicht gelöst sind: Warum fährt das Fahrrad wirklich? […] Was bringt Leute zum Fahrrad fahren? Was ist die beste Infrastruktur, die wir bauen können?

Gerne will ich dem herrn prof. Jochen Eckert seine drei drängenden fragen an dieser stelle beantworten:

  1. Wegen der impulserhaltung (siehe bei Newton) und der ausrichtung des impulses längs der fahrtrichtung durch fest eingespannte, so genannte laufräder.
  2. Große entfernungen und ein für immer mehr menschen unbezahlbar überteuerter, sehr unbekwem und unangenehm zu nutzender und oft unzuverlässiger öffentlicher nahverkehr.
  3. Gut asfaltierte straßen ohne sinnlose, meist marode, oft als vielzweck-abstellfläche benutzte und/oder zugeparkte sonderwege mit behördlich angeordneter benutzungspflicht und vor allem ohne irgendwelche linjen und rot gekennzeichnete bereiche mit ebenfalls angeordneter benutzungspflicht, obwohl man bei der benutzung dieser blutstreifen den in der STVO geforderten abstand zum parkenden verkehr von 1,5 meter (und damit zu sich immer wieder einmal spontan öffnenden autotüren, denn in diese außenspiegel kann so ein autofahrer ja auch nicht immer reingucken) deutlich unterschreitet, wenn man diese scheiße nutzt. Solche scheißideen, die es bei androhung eines ordnungsgeldes erzwingen, dass man als geradeaus fahrender radfahrer schön rechts vom rechts abbiegenden verkehr fährt, machen die nutzung der straßen nämlich noch gefährlicher, als sie es eh schon sind. Ein „ich habe mich immer sicher auf dem radweg gefühlt, danke liebe p’litik“ ist eine verdammt beschissene inschrift für einen grabstein, und eine helmpflicht hilft nicht. Vom verkehrtplanerisch vorgestellten linksabbiegen habe ich dabei noch gar nicht angefangen.

Es war mir eine ehre, herr professor! 😉

Ich empfehle eine sofortige zusammenlegung mit den gender studies. Da wäxt dann zusammen, was zusammen gehört.

Grüße auch an Andreas Scheuer (CSU), der mich unbedingt tot sehen will.

Datenschleuder des tages

Die universität erlangen-nürnberg hat daten von mehr als 828 studenten im web veröffentlicht. Ja, veröffentlicht. Die daten waren mit einem ganz normalen webbrauser zugänglich, irgendwelche obskuren häcker-tuhls brauchte man nicht. Wollen wir mal hoffen, dass nicht demnächst webbrauser als gefährliche häcker-tuhls gesetzlich verboten werden, wenn solche fälle immer mehr zunehmen… :mrgreen:

Zu den daten gehörten auch passwörter. Im klartext abgelegte passwörter. Diese ganz neue sicherheitstechnik aus den frühen siebziger jahren, dass man passwörter als gesalzene häsches ablegt und niemals irgendwo im klartext speichert, scheint noch nicht auf jeder fakultät einer BRD-universität angekommen zu sein. Es kann ja auch nicht jeder alles mit höchstgeschwindigkeit erlernen. Außerdem gibt es so viel wichtigeres im hochschulbetrieb als datenschutz und kompetenz im umgang mit diesem neuland-interdingsda. Zum beispiel die von studenten¹ mit punktabzügen bei nichtgefügsamkeit erzwungene gendergerechte sprache. 🤦

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall so leicht und konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten. Müsst ihr ganz feste dran glauben, und müsst euch überall so richtig blanke datennackt machen! Die liste wäxt und wäxt und wäxt. Wer möchte da nicht teil des großen erfolgsmodelles „datenschleuderei“ werden?!

Liebe freunde der gendergerechten sprache: für mein sprachgefühl gibt es einen unterschied zwischen studenten und studierenden, und ich habe in meinem lustigen leben ziemlich viele studenten kennengelernt, die keine studierenden waren. Euer hirnfick-neusprech und der damit verbundene umerziehungsversuch kotzt mich an. Vielleicht habt ihr bei der nachwaxenden generazjon mehr glück, denn die haben sich weder bei der verteilung der intelligenz noch bei der verteilung des sprachgefühles vorgedrängelt.

„Cyber cyber“ des tages

Die universität gießen ist offlein, weil da jemand rumgecybert hat. Und auch intern ist so ziemlich jeder sörver runtergefahren, so dass alles nur noch im notbetrieb läuft.

Ich würde ja gern angemessen spotten, aber die armen schweine in der administrazjon dort, die fressen sicher gerade eine extraporzjon scheiße, während die kompetenzfreie scheißpresse einen von den „cyber-ermittlern“ (mit bindestrich, aber wenigstens nicht mit einem deppen leer zeichen) blahfaselt.

Cyber cyber!

Berliner banane des tages

Das ist aber auch zu ärgerlich für den berliner sumpf, dass es zur nicht-entdoktorung der werten frau Franziska Giffey noch ein kleines parlamentarisches nachspiel gibt [archivversjon].

Vielleicht sollte man einfach jedem parlament-arier ab landtagsstimmviech einen bedingungslosen doktortitel in einem fach seiner wahl geben. :mrgreen:

Oh, Fefe hat auch etwas.

Zitat des tages

Ich weiß noch, wie viele Stunden Arbeit Freunde, Freundinnen und ich selbst in unseren Studium für einfache schriftliche Hausarbeiten verwendet haben, und wie groß die Besorgnis oft war, wissenschaftlichen Ansprüchen nicht zu genügen. Verglichen damit ist die Leichtfertigkeit tatsächlich korrupt, mit der hier offenkundig wertlose Beiträge als wissenschaftliche Forschung zur Veröffentlichung in führenden Zeitschriften akzeptiert wurden, solange ihre Ergebnisse und Positionen nur politisch opportun waren

Lucas Schoppe auf man tau

Und ja, Hadmut Danisch konnte auch nicht widerstehen und schreibt ziemlich treffend von „intellektueller inzucht“…

Darauf hat die welt gewartet

Eine schriftart, die beinahe wie „times new roman“ aussieht, aber deren propotionen so verändert wurden, dass sie rd. ein sechstel mehr papier verbraucht. Ideal für textlängenorientierte wisschenschaftliche arbeiten in schwafelfächern.

Übrigens: richtige wissenschaftliche arbeiten, die nicht so viel mit ideologie, aber dafür etwas mit metode und erkenntnisgewinn zu tun haben, werden auch weiterhin ganz altmodisch in LaTeX gesetzt, und „times new roman“ wird dabei aus ästetischen gründen eher weniger benutzt.

Universitärer bullschitt des tages

Nein, das ist nicht der postilljon!

Die Universität Osnabrück erhält eine bundesweit einmalige Professur, die Latein und internationale Geschlechterforschung verknüpft […] Das Themenfeld „Latinistik und Gender“ werde vom Auswahlgremium der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen als „hochrelevant und äußerst innovativ“ beurteilt, heißt es in einer Mitteilung der Uni Osnabrück. Das zugesprochene Fördervolumen beträgt den Angaben zufolge 472.500 Euro […] Die Uni Osnabrück kündigte an, eine W2-Professur „Klassische Philologie, Schwerpunkt Latein/Genderforschung“ auszuschreiben und zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen

Schon toll, was an Universitäten gelehrt wird, als sei es eine Wissenschaft. Vestimentum non facit monachum.