Opportunisten des tages

Pharmakonzern legt Preis für Remdesivir auf 390 US-Dollar pro Ampulle fest

Nach Schätzungen liegen die reinen Herstellungskosten bei 0,93 US-Dollar

Oder anders gesagt: die hätten unter dem wehen banner des „geistigen eigentums“ auch sehr ordentlich reibach gemacht, wenn der preis bei fuffzehn dollar pro ampulle gelegen hätte. Selbst, wenn sie die industrielle produkzjon des medikamentes nicht nach indien verlagert hätten und etwas für die binnenwirtschaft der USA getan hätten. Aber habt ihr jemals gehört, dass ein scheißvampir gesagt hat „ich bin satt, ich will nie wieder blut saugen“? Natürlich nicht. Der vampir lässt das blutsaugen nicht.

Und nein, für dieses medikament wurde nicht großartig neu geforscht und es musste kein neuer synteseweg gefunden werden. Es war schon da. Es bekommt „nur“ ein neues anwendungsgebiet, nachdem ein bisschen damit rumexperimentiert wurde, ob es gegen scheißcorona hilft — und da wurde mit so ziemlich jedem wirkstoff mal rumexperimentiert. So entsteht „geistiges eigentum“. Und so wird es von vampiren genutzt, um mehr blut saugen zu können. Gruß auch an die börsenkasinos, riesterrentner und an das wirtschaftswaxtum!

Portishead so: danke äppel, juhtjuhbb und spottfein!

34 milljonen gehörte striehms führen zu einer einkunft von 2.300 øre nach steuern. Tja, so ist das, wenns alles zu den rechteverwertern geht, diesen vampiren, und nicht zu denen, die das verwertete zeug gemacht haben. Ist ja auch nix wirklich neues…

Ich wünsche musikern auch weiterhin viel spaß dabei, sich jeden um den hals zu werfen, der von ein paar bunten läppchen für die musik blahfaselt!