Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat zum baffen erstaunen der ganzen menschheit rausgekriegt, dass langjährige mangelernährung den menschlichen körper anfälliger und weniger widerstandsfähig macht¹. Niemand hätte das erwartet!

¹Wer sich am wort „mangelernährung“ für vegane ernährung stört, steckt vermutlich in einer ideologisch-parareligjösen falle, aus der man ähnlich schwer wieder heraus kommt wie aus dem kristentum oder aus scientology. Das kann ich nicht ändern und dazu fühle ich mich auch nicht berufen. Es ist objektiv schwierig und erfordert gedankliche tätigkeit, wenn eine vegane ernährung keine mangelernährung sein soll. Vegetarier sind explizit nicht mitgemeint, aber die haben auch keine probleme mit einer mangelernährung, wenn sie nicht auch noch vollidjoten sind.

Elternliebe des tages

In australien sind zwei veganer-eltern wegen der vorsätzlichen mangelernährung ihres kindes verurteilt worden:

Das Kind war dann erst so weit entwickelt wie normale Kleinkinder im Alter von drei Monaten. Mit 19 Monaten hatte es noch überhaupt keine Zähne und wog nicht einmal fünf Kilogramm

Müsst ihr verstehen, leute: das ist reine elternliebe. Die verstellt den blick so sehr, dass man nicht einmal bemerkt, wie man sein kind umbringt.

Wo der kwalitätsjornalist seine informazjonen rescherschiert

Es ist auch niemandem aufgefallen, denn das neue Lied lief bereits fast eine Woche, als Hahn die Geschichte bei einer Büttenrede als scherzhafte Anekdote erwähnte

Hej, aber die geschichte hat doch klicks und werbegeld gebracht, und das ist erstmal alles, worauf es so einem arschloch von jornalisten (neben der vom verleger eingeforderten täglichen hirnfickerei bei den lesern) ankommt. Klickvieh einsammeln, das ist der ganze dschobb des jornalisten.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

„First world problem solution“ des tages

Nein, das hier ist nicht der postilljon:

Heftig kritisiert wird die Stadt Limburg, weil das Lied „Fuchs, Du hast die Gans gestohlen“ auf Wunsch einer Veganerin aus dem Programm des Glockenspiels genommen wurde. Der Tierrechtsorganisation Peta geht der Schritt hingegen längst nicht weit genug

Wollen wir mal hoffen, dass nicht irgendwo irgendein glockenspiel die „zehn kleinen negerlein“ spielt… :mrgreen:

Isst hier jemand vegetarisch oder vegan…

…oder holt sich aus anderen gründen hin und wieder ein „fleischersatzprodukt“, für das keine tiere sterben müssen? Und glaubt tatsächlich jemand daran, dass das „gesund“ sei?

Nur sechs der zwanzig getesteten Produkte erhielten die Note „Gut“. Denn die meisten der überprüften Lebensmittel enthalten nicht nur zu viel Fett, sondern auch Schadstoffe – vor allem Mineralöle […] wenn an Maschinen Mineralölprodukte eingesetzt werden, etwa um die die Wurstmasse leichter in die Pelle pressen zu können

Lecker schmieröl! Ganz was feines! Genau richtig für alle, denen gammelfleisch zu frisch ist und die deshalb mlljarden jahre alte gestorbene tiere und pflanzen haben wollen, die mit druck und zeit zu erdöl geworden sind! :mrgreen:

Veganer! Ihr müsst jetzt ganz tapfer sein…

Zusammenfassung

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) hat auf Grundlage der aktuellen wissenschaftlichen Literatur eine Position zur veganen Ernährung erarbeitet. Bei einer rein pflanzlichen Ernährung ist eine ausreichende Versorgung mit einigen Nährstoffen nicht oder nur schwer möglich. Der kritischste Nährstoff ist Vitamin B 12. Zu den potenziell kritischen Nährstoffen bei veganer Ernährung gehören außerdem Protein bzw. unentbehrliche Aminosäuren und langkettige n3-Fettsäuren sowie weitere Vitamine (Riboflavin, Vitamin D) und Mineralstoffe (Calcium, Eisen, Jod, Zink, Selen). Für Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche wird eine vegane Ernährung von der DGE nicht empfohlen. Wer sich dennoch vegan ernähren möchte, sollte dauerhaft ein Vitamin-B-12-Präparat einnehmen, auf eine ausreichende Zufuhr v. a. der kritischen Nährstoffe achten und gegebenenfalls angereicherte Lebensmittel und Nährstoffpräparate verwenden. Dazu sollte eine Beratung von einer qualifizierten Ernährungsfachkraft erfolgen und die Versorgung mit kritischen Nährstoffen regelmäßig ärztlich überprüft werden.

…aber eure (meist aus ideologisch-parareligjösen gründen) selbsterwählte mangelernährung ist nicht gerade gesundheitsfördernd. Aber hej, wenn ihr euch dabei ständig ärztlich überwachen lasst und ein paar pillen schmeißt, könnt ihr das durchaus überleben und halbwegs gesund bleiben.

Vegan

Wer glaubt, dass er schon jede absurde diskussjon gehört hat, der hat bestimmt noch nicht erlebt, wie zwei veganerinnen mit großer hingabe und ideologisch äußerst aufgeheizt die frage diskutieren, ob sperma vegan sei…

Ich habe dann mal als mörder und schlechtköstler (beides durchaus nicht so seltene begriffe von total verbohrten veganern für nicht-veganer wie mich) das weite gesucht, ohne die klärung dieser wichtigen frage abzuwarten — allerdings nicht, ohne ein paar äußerst leckere mandarinen mitzunehmen.