Hej, scheißjornalisten beim fischblatt „zeit“!

So etwas wie „deutschland den deutschen, ausländer raus“ zusammen mit gezeigten hitlergrüßen, das polizeibegleitet und dennoch unbehindert durch die straßen geht, kann man auch bei so manchem bundesligaspiel sehen, und ich hatte dieses „vergnügen“ schon selbst mehrfach. Und dann schreibt ihr angesichts von polizeibeamten, die offen auftretende neonazis schützen, nicht etwa mit patosgesalbter sprache von einem abend, an dem der rechtsstaat aufgibt, sondern konzentriert euch lieber auf den „schönen“ brüllballspocht, über den ihr völlig unkritisch berichtet, auf dass sich das geschäft mit den anzeigenplätzen lohne. Ihr stinkenden scheißjornalisten seid die verdrängung dessen, was ist. Ihr beschissenen werbeplatzvermarkter seid die verdummung derer, die denken müssten. Ihr verantwortungslosen pyschenfischer seid der motor des mobs, der alles verbrennen will, was nicht so dumpf wie der mob selbst ist.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Gruß auch an Jakob Augstein, der von „pimmeln mit ohren“ blahfaselt!

Zurückhaltung

Aus allen kanälen blubber der bullshit, wenn die beschreibung der wirklichen zustände in der krise vermieden werden soll. Selbst golem, sonst eher unverdächtig, mag sich da nicht zurückhalten und postuliert „Die Unternehmenskunden übten sich in Kaufzurückhaltung„. Hallo?! Habt ihr sie noch alle?! Das ist keine zurückhaltung, das sind ganz einfach leere kassen, weil auch den unternehmen der markt wegbricht, wenn niemand mehr geld zum ausgeben hat — und das ist erst der anfang! Bei so viel rhetorischem dünnschiss aus allen kanälen wundert es mich gar nicht mehr, dass kaum noch jemand klar denken kann.

Reichtum und wohlstand

Und ich spreche als bettelnder, obdachloser künstler zu dem menschen, der sich um alles andere kümmert und mich verachtet: „Zeig du mir einmal deinen ‚reichtum‘ und deinen ‚wohlstand‘ ohne glück und ohne taten, und ich will dir aus meinem glück und aus meinen taten den reichtum und wohlstand in meinem leben zeigen, den du nicht siehst.“

Und dieses mein sprechen, es könnte irgendwann der grund sein, dass man mich und meinesgleichen einfach elimiert; erschießt oder für verrückt erklärt und wegsperrt und kriminalisiert und verknastet. Da lebe ich.