Überwachung des tages

Die polizei in hannover kann sich gemäß eines schon vor zwölf jahren dafür geschlossenen vertrages klicki-klicki auf sämtliche überwachungskameras des hannöverschen nahverkehrsbetreibers „üstra“ aufschalten. Und damit auch niemand über diese tolle sicherheitsmaßnahme, die sich demnächst wohl auch mit biometrischer gesichtserkennung und automatischer erstellung persönlich zuordnenbarer bewegungsprofile kombiniert, irgendwie beunruhigt ist, wird das in der öffentlichkeitsarbeit der hannöverschen polizei und der scheißüstra nicht ganz so offensiv kommuniziert:

Öffentlich bekannt war diese außerordentliche Zusammenarbeit mehr als zehn Jahre nicht. Keiner der drei Vertragspartner hat je etwas darüber verlautbaren lassen, sondern Stillschweigen darüber gewahrt […] Nachfragen hierzu bei der ÜSTRA im Rahmen der Aktionärs-Hauptversammlung im August 2016 führten zunächst dazu, dass der ÜSTRA-Vorstand behauptete, dass es eine solche Kooperation gar nicht gäbe!

Die frage, wie viele dieser klammheimlich und kwasiverschwörerisch eingerichteten „sicherheitspartnerschaften“ es wohl noch in hannover und in anderen städten geben mag und wie viele scheinbar privaten (und nicht mit irgendwelchen hinweisen ausgezeichneten) kameras in irgendwelchen geheimpolizeilichen dunkelkammern zusammenlaufen, kann ich natürlich nicht beantworten. Es wird ja von den überwachungsstaatsfreunden verschwiegen.

Zur hölle mit der ihre fahrgäste an den überwachungsstaat verkaufenden üstra! Es hat hier wohl lange keine rote-punkt-akzjon mehr gegeben! Stinkende arschlöcher!

Advertisements

Verschwörungspraxis des tages

Eine Sammlung historischer Dokumente belegt unter anderem geheime Absprachen von Chemieunternehmen mit den Behörden, die sie eigentlich regulieren sollen

<loriot>Ach!</loriot>

Übrigens: frau Merkel würde auf dem hintergrund ihrer früheren zeit als beauftragte für agitazjon und propaganda der FDJ solche zustände als „marktkonforme demokratie“ bezeichnen.

Verschwörungspraktiker des tages

Wisst ja, verschwörungen gibts gar nicht… außer manchmal.

Der Ingenieur gab nach Angaben des Ministeriums zu, am Konzernsitz in Wolfsburg und später in den USA Teil einer fast zehn Jahre andauernden Verschwörung gewesen zu sein. Ziel sei es gewesen, durch die Entwicklung spezieller Software zur Manipulation von Emissionstests US-Behörden und Kunden hinters Licht zu führen

Dauerhaft archivierte versjon der tagesschau-meldung gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstags durchgesetzte „depublikazjon“ von inhalten aus den webseits des BRD-staatsfernsehens.

Teilnehmer der bilderberg-konferenz 2016 in dresden

Nach so viel verschwörungsteorie hier mal die namen einiger verschwörungspraktiker

  • Ursula von der Leyen, bummskriegsministerin
  • Thomas de Maizière, bummsentrechtungsminister
  • Wolfgang Schäuble, bummsverarmungsminister
  • Stanislaw Tillich, säxischer minipräsi
  • Hans-Werner Sinn, verarmungs- und lohndumpingpropagandist
  • Julia Jäckel, vorstand des scheißverlegers gruner+jahr
  • Mathias Döpfner, vorstand des springerverlages
  • Thomas Ebeling, vorstand prosiebensat1 media
  • Timotheus Höttges, vorstand deutsche telekom AG
  • Carsten Kengeter, vorstand deutsche börse AG
  • Thomas Enders, vorstand airbus group
  • Ulrich Grillo, präsident des bummsverbandes der deutschen industrie
  • Joe Kaeser, vorstand siemens AG

Irgendwelche mutmaßungen, dass die sich da zu etwas anderem als einer entspannten runde dart und einem feierabendbierchen treffen, sind natürlich völlig haltlose verschwörungsteorie und ein zeichen dafür, dass man geisteskrank oder ein nazi ist. Dass so etwas nicht stimmt, zeigt ja schon das übliche maß der geheimhaltung dieses kleinen schwätzchens. Außerdem gibts wieder fußball, ihr habt also alle noch genug gelegenheit dazu, eure winkelemente in den wind zu halten, während euch euer leben und eure heimat unterm arsch weg enteignet wird. (Nein, nicht von flüchtlingen…)

Feministische verschwörungsteorie des tages

Sind die klimaanlagen in den Büros eine sexistische verschwörung, die frauen benachteiligt? Nein, der verlinkte englische text ist keine satire… 😦

Ob die feminist_innen wohl demnächst die temperatur auf 39,1°C, den luftdruck auf 1020 hektopascal und die relative luftfeuchtigkeit auf 92 prozent einstellen werden — und die atmosfäre um tetryon-partikel anreichern? :mrgreen:

Verschwörungsteoretisierer des tages

Der verschwörungsteoretiker des tages ist Christoph Hickmann von der süddeutschen zeitung:

Der Gipfel des Zynismus ist jene Beschwichtigung, die seit Tagen wieder zu lesen und hören ist: Wer je an ein No-Spy-Abkommen geglaubt habe, sei naiv und also selbst schuld. Genau so entstehen Verschwörungstheorien: Wenn man nichts mehr glauben kann, ist alles möglich.

Und während — nach auffassung dieses schreiberlinges im brote der verdammten verlagsmilljardäre — alles verschwörungsteorie ist, schaffen die verschwörungspraktiker aus der CDUSPDCSUFDPGRÜNETC mal eben die rechtsprechung, die unschuldsvermutung, die menschenrechte und vergleichbare standards der zivilisazjon ab.

Manchmal frage ich mich ja…

Manchmal frage ich mich ja, ob die leute da hinten in der karl-wiechert-allee eigentlich dafür bezahlt werden, dass sie seit vielen vielen monaten immer wieder diesen link mit dieser zusammenfassung am rand ihrer startseite einblenden:

heise Security: Truecrypt ist unsicher - und jetzt? Sollten wir jetzt wirklich alle auf Bitlocker umsteigen? Einen echten Nachfolger wird es jedenfalls so bald nicht geben. Daran sind nicht zuletzt die Truecrypt-Entwickler schuld.

Und wenn ich dann ein bisschen weiterdenke und mich frage, wer dem heise-verlag für diesen monatealten FUD geld geben könnte, dann wird mir ganz leer, wenn ich mir vorstelle, dass heise dieses geld annimmt.

Aber hej, ich höre ja auch nur das gras waxen, damals wie heute…

Warum man nichts aus den USA kaufen sollte…

Verschwörungslink des tages:

Die NSA fängt „manchmal“ Server, Router und andere Netzwerkgeräte ab, die aus den USA verschickt werden, öffnet die Pakete und installiert Spyware, bevor sie per Post weitergeschickt werden

So so, „manchmal“… und dann irgendwelche FUD-meldungen über chinesische hardwäjhr rausrotzen, damit manchmal auch ein bisschen öfter wird. Bäh!

Übrigens, Cisco, ihr seid tot. Bedankt euch bei eurer regierung dafür! Und grüßt den pleitegeier!

Weil ein juhtjuhbb-verbot nicht reicht…

Weil ein juhtjuhbb-verbot ja nicht reicht, wenn die presse über das berichtet, was man dort hören könnte, hat die gegenwärtige türkische regierung, die mal eben mit einer klandestinen geheimdienstaktion einen vorwand für einen krieg fälschen wollte, auch noch jegliche berichterstattung darüber verboten. Die frage, wie viele terroranschläge auf NATO-staaten wohl sonst noch von den geheimdiensten dieser staaten gemacht wurden, führt natürlich in reine verschwörungsteorien… eine zensur ist ja erst nötig, wenn so etwas mal auffliegt.

Sebastian Edathy

Wenn ich höre, dass beim vorsitzenden des NSU-untersuchungsausschusses wegen „kinderpornos“ ermittelt wird, und wenn ich mich daran erinnere, dass der bislang von mir eher als deutlich unterdurchschnittliche lichtkwelle wahrgenommene Sebastian „kreuzweise“ Edathy¹ das vollständige versagen der BRD-polizeien und -geheimdienste in der NSU-mordserie (wenn nicht sogar die langjährige bewusste kooperazjon mit einer mörderbande) herausgearbeitet hat, dann würde es mich gar nicht mehr überraschen, wenn irgendein geheimdienstler der BRD oder eines „befreundeten“ staates kurzerhand ein paar JPEGs auf dem rechner draufkopiert hat. Denn können können die dienste das, und eine kontrolle findet nicht statt. Und ja, ich bin verschwörungsteoretiker

Schon mit dem offen verfassungswidrigen staatstrojaner 0zapftis der CDU-CSU-FDP-regierung wurde jede verwertbarkeit von daten auf einem kompjuter in einen zweifel gezogen, der kaum noch heilbar scheint. Ein rechtsfreier raum wurde geschaffen, weil der p’litische wille dazu bestand.

¹Nein, ich empfinde keine sympatie zu herrn Edathy. Dies nicht wegen der gegenwärtigen vorwürfe, sondern wegen seiner p’litischen standpunkte, die klar für vollständige und anlasslose überwachung aller menschen in der BRD und für die kriminalisierung gewöhnlicher kompjuternutzung waren. Ich würde mich sogar freuen, wenn sich seine langjährige rabulistik in aller klarheit als die allzuübliche doppelmoral der p’litkaste entpuppt. Aber der zeitpunkt und der kontext dieser ermittlungen müffeln ein bisschen, und ich höre halt das gras wachsen…

Niemand hat die absicht, eine mauer zu errichten…

Erst baut man mit dem BSI in nebulösen presseerklärungen ein schreckensszenario auf, dass ein erheblicher teil der bevölkerung der BRD von identitätsdiebstahl betroffen ist, nennt aber weder datenkwellen noch irgendwelche einzelheiten oder überhaupt irgendwas. Und wenn dann neunzig prozent der bevölkerung in ihrem (von staat, glotze, presse und schule verantworteten) kompletten EDV-analfabetismus vor angst gelähmt sind, sagt der polizeiknüppel- und volxentrechungsminister Thomas die Misere folgendes:

Wir brauchen rechtliche Regeln, wir brauchen technischen Schutz, eine Mauer.

Wie diese mauer im internetze [!] aussehen wird, kann ich mir nur zu gut vorstellen! Gar nicht mal so sehr anders als die „great firewall of china“, innerhalb derer geheimdienste und willkürbullen für die erwünschte meinung und „ordnung“ sorgen.

Und in unwissenheit gehalten, von staatlichen und privatwirtschaftlichen verdummungs- und verrohungsmedien gut unterhalten und vor so leicht zu erzeugender breiter angst gelähmt trottet das deutsche stimmvieh solchen demagogen hinterher. Mäh!

Klage des tages

Na, mal eine klage lesen? „Klage gegen die Humboldt-Universität zu Berlin u.a. wegen Presse- und Informationsfreiheitsrecht vom 3. november 2013“ von Harmut Danisch (den ich zum missfallen einiger frauen aus meinem ferneren umfeld ja immer wieder einmal verlinke). Da es hier auch um betrugsvorwürfe und ernsthafte kompetenzzweifel gegen die heutige richterin am bundesverfassungsgericht, prof. Susanne Baer, geht, ist der vorgang sehr interessant. Die lektüre der recht langen klage wird durch immer wieder eingestreute perlchen und lustige kopfklatscher versüßt, wie etwa die folgenden kleinen zitathäppchen:

Es ist aber auch unlogisch und unsinnig: Unlogisch, weil sich die Frage stellt, wie man Gender Studies als Student studieren können soll, wenn man doch erst nach Abschluss des Studiums die Inhalte erfahren darf. Unsinnig ist es, weil die Beklagte selbst keine greifbare Befähigung benennen kann, die das Studium der Gender Studies vermittelt. Wie kann sie Befähigungen, die sie selbst nicht benennen und vermitteln kann, zur Voraussetzung des Auskunftsrechts machen?

Die Beklagte beruft sich zur Ablehnung außerdem auf Ansichten zum Prüfungs- und Wissenschaftsrecht, die hanebüchener Unsinn sind. Offenbar hat man in diesem Studiengang keinen blassen Schimmer von Prüfungsrecht. Was schon deshalb erschreckend ist, weil ja die Leiterin des Studiengangs, Susanne Baer, inzwischen gerade die für Prüfungsrecht zuständige Verfassungsrichterin ist.

So behauptet sie durchgehend, dass sämtliche ihrer Akten durch Wissenschaftsfreiheit vor Einsicht geschützt wären, damit nicht „zur Disposition“ stünden

Die Beklagte – immerhin stammt der Bescheid ja von der Leitung der Rechtsabteilung im Rektorat – weiß offenbar nicht einmal, was eine Prüfung ist, verteilt aber Grade am Fließband […] Darin dürfte auch ein tragender Grund für die Widerspenstigkeit der Beklagten bei der Auskunft liegen, nämlich dass sie auf einem Berg fauler Grade sitzt

(Allein die Darlegungen zu prüfungsrechtlichen Aspekten sind so eine Goldgrube, dass ich die Lektüre von S. 18 bis S. 22 nur empfehlen kann… die Universität, die darin beschrieben wird, könnte ich allerdings eher weniger empfehlen.)

Der in Berlin ansässige, als „gemeinnützig“ geförderte Wikimedia Deutschland e.V., Betreiber des deutschen Teils der bekannten Wikipedia, hatte öffentlich zu einem „Workshop“ am 10.9.2013 eingeladen, in dem es vorgeblich darum ging, wie die Wikipedia künftig umzugestalten sei, um mehr Frauen anzuziehen. Ich habe mich angemeldet, bekam zunächst auch eine Teilnahmebestätigung, wurde dann aber per E-Mail barsch und ohne namentliche Nennung des Absenders wieder ausgeladen, weil ich nicht über die richtige Gesinnung verfügen würde

Ja, so kommt mir die „wicked pedia“ vertraut vor.

Wissenschaft ist, sich von empirischen Gegebenheiten mittels einer klar definierten (und der Überprüfung zugänglichen) Methodensammlung und ergebnisoffen auf die Erkenntnissuche zu begeben und zu sehen, wohin es einen führt. Die Methoden sind fest, das Ergebnis ist offen.

Gender Studies funktionieren genau andersherum

Ab seite 64 wird es so knallend deftig gegen frau Baer, dass ich kein appetithäppchen herauspicken mag.

Damit geht die völlige Ablehnung von wissenschaftlichen Begriffen, jeglicher Methodik und dem Konzept von richtig und falsch einher. Realität und Wissenschaft werden zur reinen Verschwörungstheorie degradiert und sollen als solche entlarvt werden. Die dafür ständig gebrauchte rhetorische Standardfigur des Genderismus ist „kritisch hinterfragen“, tatsächlich wird aber nichts gefragt, sondern nur oberflächlich bestritten und beschimpft.

Dazu wird unterstellt, dass dies alles nur unzulässige Sprechkonstruktionen seien und jede Einstufung als unrichtig eine Ansicht unzulässig unterdrücken würde. Richtig und falsch dürften nicht unterschieden werden, sondern alle Ansichten müssten gleichgestellt werden. Biologie etwa wird als willkürliche Theorie hingestellt, Rückgriffe auf biologische Fakten werden als „Biologismen“ abgetan.

Es folgt das absolute leckerli aromatischster ideologischer blödheit:

Ein schönes Beispiel dafür sind die Behauptungen der Feministin Luce Irigaray, die behauptet, dass die bekannte Physik-Formel E = mc², die den Zusammenhang von Energie, Masse und Lichtgeschwindigkeit beschreibt, eine sexualisierte Gleichung sei, weil sie die schnellste Geschwindigkeit gegenüber anderen Geschwindigkeiten „privilegiere“. Die Tatsache, dass die Physik sehr viel mehr Wissen über feste Körper als über das Verhalten von Flüssigkeiten hat und heute noch nicht in der Lage ist, die Fluidik von Turbulenzen zu beschreiben, liege daran, dass die Physik maskulin sei und sich somit nur an Festkörpern orientiere, weil Härte dem erigierten Penis entspräche, während sie Flüssigkeiten ablehne, weil sie mit den Scheidensekreten und dem Menstruationsblut assoziiert seien

Ich kriege die hand kaum noch aus dem gesicht… wenns an BRD-universitäten (und im p’litbetrieb der BRD) so zugeht, ists kein wunder, dass hier alles langsam vor die hunde geht.

Zum abschluss, ab seite 91, wirds dann sehr interessant für verschwörungsteoretiker, einfach selbst lesen… 😉

[via]

Nachtrag: Kritische Wissenschaft hat auch etwas dazu

Der schräge link des tages

Der schräge link des tages: Jesus kristus ist eine erfindung einer aristokratischen schicht in rom zum zweck der psychologischen kriegsführung. Er ist vollkommen fikzjonal.

Aber achtung, das ist alles noch ein kleines bisschen dünne:

Viele parallelen sind konzepzjonell oder poetisch, sie fallen nicht sofort ins auge. Schließlich wollten die autoren nicht, dass der durchschnittliche gläubige bemerken konnte, was sie tun, aber sie wollten dem aufmerksamen leser darauf stoßen. Ein gebildeter römer in der herrschenden klasse hätte wahrscheinlich bemerkt, welches literarische spiel hier gespielt wird.

23!