Die verzeichneten

Au mann, wie viele gestalten aus der alfabloggeria und wie viele scheißjornalisten heute über „VZ“ schreiben, als würden sie geld dafür bekommen. Das sieht ja so überhaupt nicht nach bezahlter schleichwerbung aus. [Nein, einen link gibts dafür nicht von mir.]

Tja, leute, dann geht doch einfach vom fratzenbuch — das klingt ja schon vom namen her wie eine sammlung von zinkflappen¹ — rüber ins verzeichnis, das ebenfalls schon von seinem namen her voll „sozjal“, „warm“ und „menschlich“ klingt, ganz so wie ein scheiß-verwaltungsvorgang. Viel spaß beim gruseln… ähm… gruscheln! Hauptsache, ihr lasst den rest der welt mit dieser scheiße in ruhe! Textet euch einfach untereinader mit eurer schleichwerbung für irgendwelche unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell zu, ihr idjoten!

Eine zinkflappe heißt standardsprachlich „steckbrief“.