Wasser gefunden!

Endlich gibt es eine karte mit möglicherweise nutzbaren wasservorkommen auf dem mars, falls doch noch mal jemand dort hinmöchte.

Besonders geeignet für eine Landung oder Marsstation wäre demnach Arcadia Planitia, eine Ebene in den mittleren Breiten der Nordhalbkugel […] Wie die Forscher jetzt ermittelten, liegt dort das Wassereis stellenweise weniger als 30 Zentimeter tief und ist von lockerem, gut aushebbarem Material bedeckt

Immerhin weit genug weg vom nordpol, wo das bisschen kohlendioxid aus der marsatmosfäre gefriert und als eis am boden liegt. Mit einem bisschen glück wird es nicht viel kühler als minus fuffzich grad celsius. Muss man sich halt warm anziehen. Und wenn man dann auch noch mit dem spaten nach wasser gräbt, wird einem gleich noch wärmer. Oder man muss eine menge kohlendioxid von der erde mitbringen (und dafür noch mehr kohlendioxid auf der erde ausstoßen), damit es auch auf dem mars einen treibhauseffekt gibt — und feststellen, dass der mars zu wenig masse hat, um dauerhaft eine dichtere atmosfäre zu halten.

Wissenschaft des tages

Tja, auf dem mars hat es zwar flüssiges wasser gegeben, aber dieses wasser kann gar nicht existiert haben, weil es wegen der fehlenden kohlenstoffverbindungen im gestein mit sicherheit viel zu wenig kohlendioxid in der atmosfäre gab, um flüssiges wasser zu ermöglichen. So schafft grundlagenforschung immer wieder neue heitere einsichten.

Ich (wohlgemerkt: ohne nennenswerte bildung in geologie oder den teilbereichen der astronomie, die sich den vorgängen auf planeten befassen) habe ja den verdacht, dass die wegen der gegenwärtigen irdischen situazjon wie gebannt auf das kohlendioxid starren und darüber völlig übersehen, dass es auch andere spurengase oder prozesse geben könnte, welche die oberflächentemperatur beeinflussen. Dann können die lange nach den spuren von kohlendioxid suchen…

„Prozesse“ meinte eben ausdrücklich auch exotische prozesse höherer komplexität, die vielleicht sogar mit dem vergleichbar waren, was wir auf der erde „leben“ nennen (oder vielleicht auch nicht). Die anwesenheit nennenswerter mengen des lösungsmittels wasser macht einiges möglich, und wir menschen kennen nur ein gut erforschtes beispiel von dem, was ich gerade „exotische prozesse“ genannt habe…

Auch weiterhin viel spaß beim geldausgeben!

Stiftung Warentest
Leitungswasser ist meist besser als Mineralwasser

Und man muss es nicht einmal die treppe hochtragen, weil es mit dem leitungsdruck kommt. Dafür ist es aber auch mindestens hundertfach billiger. Es gibt halt nur keine tolle, allgegenwärtige reklame dafür, und deshalb halten es die idjoten mit ihren reklamegebeizten scheißhirnen nicht für etwas gutes… ja, die gleichen idjoten, die dir jederzeit versichern, dass reklame bei ihnen gar nicht funkzjoniert.