Vodafone-idjotenreklame des tages

Ich zitiere mal, was die reklamelügner im auftrag von vodafone unter das video geschrieben haben:

45 Jahre nach der letzten Mondlandung im Rahmen des Apollo 17-Programmes wagt Vodafone ein ambitioniertes Projekt. Im Rahmen der „Mission to the Moon“ wird LTE-Technologie ins All geschickt. Einen Vorgeschmack auf eine Mondreise hat bereits der glückliche Gewinner des Parabelfluges bekommen. Seine erste Begegnung mit der Schwerelosigkeit kannst Du Dir im Video weiter unten anschauen.

Erstmal eine kleine korinte: jemand, der in seiner textvorlage „lucky winner“ liest und daraus „glücklicher gewinner“ eindeutscht, als sei das ein sinnvoller und üblicher deutscher sprachgebrauch, hat sein sprachgefühl viel zu hastig verabreicht bekommen. Solche formulierungen aus der tiefsten guhgell-tränsläjht-gruft gibt es sonst nur noch in der spämm.

Ich würde vodafone ja mal ein ambizjoniertes projekt hienieden auf erden nahelegen: die einigermaßen robuste auslieferung von internetzzugängen an ihre kunden. Und zwar nicht so wie beim vodafone-eigenen „kabel deutschland“, wo mit schöner regelmäßigkeit die übertragungsraten auf lächerliche werte einbrechen, wenn nur eine größere anzahl menschen gleichzeitig damit beginnt, ihr internetz auch für alles das zu benutzen, wofür sie es jeden verdammten monat bezahlt. Ist schon scheiße, wenn die von vodafone vorgesehenen kapazitäten vorne und hinten nicht reichen und sich dieser zustand jahrelang nicht bessert, sondern gefühlt eher noch verschlechtert. Aber hej, das ist vodafon halt egal, es wird ja trotzdem bezahlt, und zwar in voller höhe. Oder ein anderes ambizjoniertes projekt aus dem kernbereich des eigentlichen vodafone-geschäftes: vielleicht mal dafür sorgen, dass das mit der zuweisung einer IP-adresse nach erfolgreichem verbindungsaufbau zuverlässig funkzjoniert. Das klappt öfter mal ein paar stündchen am stück nicht. ADSL-verbindung wird hergestellt, und dann gibts keine IP, bis schließlich der timeout zum nächsten verbindungsversuch führt. Diese ganze dysfunkzjonale krüppelscheiße auf funkzjonierenden zustand zu bringen und damit den vertrag mit den kunden zu erfüllen, das wäre ein ambizjoniertes projekt, für das ich volles verständnis hätte. Und nicht irgendwelche peinlichen reklamevideos von parabelflügen und wirrseliges gefasel von mondmissjonen, um LTE auf die sterilen steinwüsten der mondoberfläche zu tragen, als ob die steine noch steifer würden, wenn sie keck youporn glotzen könnten. Mit solchen dumm brummenden hirnfürzen kann sich meinetwegen ganz vodafone zum mond schießen lassen, aber ohne rückkehr!

Stirb, scheißwerber, stirb! Verrecke, BRD-telekomunternehmer, verrecke! Vor allem, wenn du auf die netzneutralität scheißt und damit klar machst, dass du jeglichen datenverkehr aufwändig analysierst (also: abhörst), um deine gaga-pässe verkaufen zu können.

Advertisements

Religjon des tages

Wisst ihr ja alle, wird euch auch ständig gesagt: religjon holt nur das beste aus den menschen raus, und wenn alle nur fein religjös sind, dann bricht der weltfrieden, die liebe und das paradies aus.

Ein ultra-orthodoxer Rabbiner in Israel hat seinen Schülern untersagt, einen Geldschein mit dem Bild des jüdischen Dichters Saul Tschernichowski anzuschauen, weil dieser mit einer gläubigen Christin verheiratet war

Rassenschande! Oder halt so etwas ähnliches, nur mit religjon… das geht ja gar nicht! :mrgreen:

„Geistiges eigentum“ des tages

Moment, erstmal aufs datum schauen? Heute ist der 19. oktober. Heute ist nicht der erste april. Dann wird diese heise-meldung wohl echt sein:

Ein New Yorker Stamm der Mohawk versucht, eine neue Einnahmequelle zu erschließen: Die Vermietung spezieller Immunitätsrechte an zahlungskräftige Patentinhaber. Diese übertragen ihre Patente pro forma an die St. Regis Mohawk und legen noch Millionen oben drauf. Im Gegenzug profitieren sie von den Immunitätsrechten der Ureinwohner: Die Patente sind plötzlich wesentlich schwieriger anfechtbar

Die kopfkranke idee des „geistigen eigentums“ muss weg!

Gaga-patent des tages

Amazon präsentiert die speerspitze der mobilitätsforschung in der schaffung geistigen eigentums und geistiger eigentümlichkeiten: ein patent auf eine drohne mit einem akkubetriebenen akku-ladegerät, um die rostbleche während der fahrt aufzuladen. Die welt ist reif! Sie will gepflückt werden!

Wer nicht kapiert, warum das eine unfassbar schwachsinnige idee ist: bevor man einige hundert kilogramm akku durch die luft gegen die gravitazjon mit einer großen, automatisierten und sicherlich mehr als nur leise brummenden drohne zum auto fliegt, könnte man genau so gut den autofahrer in die drohne setzen und den erfreulich staufreien luftraum für den gesamten verkehr nutzen. Von den unvermeidlichen verlusten beim aufladen eines akkus, der dann einen anderen akku auflädt, habe ich noch gar nicht gesprochen, ebensowenig von einer logistik, die es ermöglicht, dass mehrere hunderttausend dieser verdammt großen drohnen unterwegs sind, ladebedürftige autos auffinden und dabei niemals kollidieren sollten. Es ist deutlich sinnvoller und einfacher, oberleitungen über die straßen zu bauen und den autos stromabnehmer zu geben.

Tschüss

Obwohl die idiocracy vor allem in den USA unaufhaltsam und mit mechanischer schnelligkeit voranschreitet, konnte man den leuten wohl doch nicht so oft eine völlig überflüssige und überteuerte saftpresse für überteuerte saftpakete, die man auch von hand auspressen könnte, andrehen.

Opulent ausgestattet mit fast 130 Millionen Dollar Investmentkapital wollte das US-Startup Juicero mit einer ans Internet angeschlossenen Saftpresse an den großen Erfolg etwa des Thermomix von Vorwerk anknüpfen – allein, es hat nicht sollen sein

Übrigens: was heise onlein unten in diesem artikel „organische säfte“ nennt, waren im englischen höchstwahrscheinlich „organic juices“ und damit auf deutsch sinngemäß „biosäfte“ oder „natursäfte“. Ist schon schwierig mit der sprache, ich weiß, ich falle ja auch immer wieder mal rein. Aber ein schauderhaft wortgetüm wie „organische säfte“ muss doch beim lesen irgendwie auffallen, wenn da ein paar reste von sprachgefühl sind. Ach, es ist jornalismus…

Wer verstehen möchte, warum dieser unnötige tinnef 400 dollar gekostet hat (anfangs sogar 700 dollar), keinen saft und keine anderen flüssigkeiten im mund hat und gut englisch lesen kann, kann ja mal hier einen sehr langen text über den aufbau dieser presse weiterlesen… und sich dabei ständig bewusst machen, dass es „nur“ darum geht, druck auf eine verpackung auszuüben.

Immerhin hat es massenhaft idjoten gegeben, die diesen scheiß gekauft haben. Nicht daten sind der rohstoff der zukunft, dummheit ists.

Ich gratuliere guhgell… ähm… alphabet zu seiner gelungenen investizjon in diesen saftladen! Endlich wieder was zum abschreiben nach den ganzen erfolgen!

Vollhorst des tages

CSU-Chef Horst Seehofer hat das Festhalten am Verbrennungsmotor als Voraussetzung für eine Regierungsbeteiligung seiner Partei nach der Bundestagswahl genannt

[Dauerhaft archivierte versjon gegen die von scheißpresseverlegern lobbyistisch in den dunkelkammern des reichstages durchgesetzte „depublikation“ von inhalten des BRD-staatsfernsehens…]

Schnäppchen des tages

Robuste plastiktasche mit reißverschluss, weiß, schwarzer aufdruck in englischer sprache. Im müll gefunden. Gebrauchsspuren: zwei risse im unteren bereich, deshalb nicht mehr dicht; innen sichtbar mit feinem schwarzem staub und gröberen gesteinskörnchen beschmutzt. Bei der versteigerung wird ein preis von bis zu vier megadollar erwartet. 😯

Militarismus des tages

Vergesst die cyberwehr der bundeswehr! Im Mutterland von mickymaus, cocacola und spätpubertierenden donaldpräsidenten hat man viel krassere ideen:

USA:
Anlauf zu separater Weltraum-Kampftruppe

Der Militärausschuss des US-Unterhauses hat die Gründung einer eigenen Weltraumtruppe beschlossen. Das Oberhaus muss noch zustimmen, will aber auch mehr US-Militär im All. Beide Kammern wollen generell aufrüsten und die Militärbudgets enorm vergrößern

Neunhundert fucking milljarden fucking dollar militärhaushalt¹!

Erstaunlich, wofür die staaten immer geld haben und gigadollarweise verballern, und wofür die staaten nie geld haben… und dass menschen in diesen staaten sich das so widerstandslos gefallen lassen. 😦

Vielleicht sollte der Trump-regierung mal jemand erzählen, dass es auf dem mond gar kein öl gibt. :mrgreen:

¹Zum vergleich: militärhaushalt russlands: 61 gigadollar, militärhaushalt chinas: 215 gigadollar.