Profetie des tages

Ich glaube, dass es Facebook in drei Jahren nicht mehr geben wird

Weil, müsst ihr wissen, so ein werber — also ein professjoneller lügner und damit dorfdisko-judas mit verrat an der ganzen menschheit — kann solche vorhersagen machen, auch wenn er nur ein paar allgemeinplätze zur begründung hat. Das hat ja auch nichts mit seinem eigentlichen geschäftsfeld voller hochgekochter, syntetischer „emozjonalität“ zu tun.

Ich hoffe, dass ich eine zeit erlebe, in der werber so viel „achtung“ empfangen wie betrüger, feinde und arschlöcher.

Aber das fratzenbuch wirds nicht ewig geben, denn es ist auch nach jahren nichts weiter als ein börsennotiertes unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell. Es wird allerdings daran scheitern, dass die meisten menschen ihre menschliche kommunikazjon nicht durch reklame vergällen lassen wollen. (Bei guhgell, vom werber auch mal kurz als mögliche baldleiche genannt, ist die sache anders gelagert, da die „suche nach etwas“ eine völlig andere situazjon als die kommunikazjon ist, eine situazjon, in der gut platzierte reklame sogar gelegen kommen kann.) Was so ein koksverschneites werbergehirnchen sich zurechtspinnt…

Werbeagenturen gelinge es als einzigen, die Kultur für Ideen zu schaffen, die „Menschen berühren und sie mit Produkten eins werden lassen“

…geht so weit an der wirklichkeit selbst noch der dummen menschen vorbei, dass ich mich frage, warum so einer frei rumläuft und Gustl Mollath jahrelang bei den klapsmüllern saß.

Manchmal…

Manchmal… ich gebe es zu… manchmal habe ich angst vor dem tag, an dem die brauser so idjotisch skriptbar sein werden, dass sogar der schließen-knopf des brauserfensters über einen onmouseover manipuliert und sogar zum verschwinden gebracht werden kann. Ein echter albtraum: nach einem unbedachten klick plärrt mich irgendeine scheiße aus dem brauser an, und ich kanns nicht mehr zumachen.

Und ja, es gäbe leute, die daran ganz großes intresse hätten, denen die menschen schon jetzt so scheißegal sind, dass sie so eine möglichkeit sofort für ihre belästigungen benutzten: werber, das triefende, stinkende krebsgeschwür an der menschlichen kultur.