FIFA-geldmeisterschaft und eigentor des tages

Da hat eine brauerei sich gefragt, wie sie ihre bierkannen mal befußballern kann, ohne die teuren lizenzgebühren an die FIFA oder den DFB zu blechen, und ihr ist keine bessere idee gekommen, als einfach die landesflaggen der teilnehmenden staaten auf die kronkorken zu stempeln. Das hat sich als ausgesprochen schlechte idee erwiesen, denn da war auch die flagge von saudi-arabien mit dem hauenden schwert zum islamischen glaubensbekenntnis dabei:

Man habe nicht gewusst, dass die saudi-arabische Flagge das Glaubensbekenntnis zeige

Bwahahahaha! Ist euch bei dieser brauerei echt nicht aufgefallen, dass diese lustigen weißen kringel irgendein text sein könnten?! Macht euer bier wirklich bei täglicher anwendung so blöd?! (Bei anderen flaggen, etwa der iranischen, kann man die kalligrafisch ästetisierte und abstrakt gewordene schrift ja wirklich kaum als solche erkennen, aber bei der saudischen flagge ist es offensichtlich, dass da was steht.) Seid ihr nicht auf die idee gekommen, mal jemanden zu fragen, was da überhaupt steht?! Oder habt ihr das einfach an ein paar scheißwerber abgegeben, und die haben sich in ihrem blödkopp und ihrer koksnase wie immer keine besonderen gedanken gemacht?!

Tja, hättet ihr mal einen fußball draufgestempelt. Damit kennt ihr euch bestimmt besser aus… :mrgreen:

Advertisements

Jornalismus des tages

Wenn der contentindustrielle jornalismus schon jetzt nichts weiter als ein köder ist, mit dem man die menschen zur reklame lockt, dann kann man den jornalismus doch gleich von den reklameheinis machen lassen [archivversjon]. Endlich fällt dieser lästige umweg über den scheißjornalismus weg! :mrgreen:

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Werber, fahr zur hölle, du menschenfeind und satan!

Datenschutz des tages

Die scheißwerber lassen über ihren obermotz verlautbaren, dass das einhalten elementarer grundlagen des datenschutzes ein ganzes viertel aller arbeitsplätze in der so genannten „digitalen wirtschaft“ gefährden würde.

Oder etwas anders gesagt: ein ganzes viertel der beschäftigten in der so genannten „digitalen wirtschaft“ lebt zurzeit von vorsätzlichen datenschleudereien, heimlicher und ungewollter überwachung von menschen und von sonstigen stinkenden datensauereien. Schön, dass das mal jemand so deutlich sagt… :mrgreen:

Auch wenn es nirgends reklame dafür gibt: wirksame adblocker kosten nix und sind sowohl eine wirksame sicherheitssoftwäjhr, die den angriff auf kompjuter über den webbrauser an der wurzel verhindert als auch eine unabdingbare selbstverteidigung vor diesen stalkern, datenschweinen und menschenfeinden.

Stirb, scheißwerber, stirb!

S/M des tages

Schnäpptschätt zwingt seine nutzer jetzt zum angucken von reklamevideos.

Hach, was haben mich die leute damals in den achtzigern für einen komischen kauz gehalten, als ich sagte, irgendwann wird man kostenlos telefonieren können, aber dafür immer werbeunterbrechungen im gespräch haben — nebst der anmerkung, wie gut sich ein werbefröhlich-kaltes „und zwischendurch raider, den pausenschnäck“ wohl machen wird, wenn gerade der vater im sterben liegt oder man am ende einer beziehung steht, die einem viel bedeutet. Gut, raider heißt inzwischen twix und telefonieren im herkömmlichen sinne ists auch nicht, aber ein kommunizieren über irgendwelche wischofone, und dauernd gibts werbeunterbrechungen. Und wenn die idjoten so doof sind und trotz derartiger zumutungen bei schnäpptschätt bleiben — und da spricht alles für, denn es sind ja dumme idjoten — dann wird dieses tolle modell demnächst auf alles andere ausgedehnt. Vor allem auf den wischofonen, wo sich die meisten menschen nicht angemessen zur wehr setzen können, weil es sich um enteignende technikverhinderungsscheiße handelt. Tja, kompjuter, auf denen man selbst entscheidet, welche softwäjhr man darauf laufen lassen will, hätte es auch gegeben. Aber damit hätte zwitscherchen, fratzenbuch, schnäpptschätt, instavergrämung und whatsthefuck nicht in die hosentasche gepasst. Und wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Ihr wisst ja, wofür ihr niemals eine werbung sehen werdet: für werbeblocker. Die muss man auch niemanden mit technikgewalt aufzwingen, weil der vorteil praktisch sofort jedem nutzer einleuchtet.

Influenza

Ich nenne diese von jornalisten meist als „influencer“ bezeichneten gestalten ja „deppenstubser“ oder „trottelflüsterer“ und halte sie im wesentlichen für arschlochhafte subjekte, genau aus dem gleichen holz wie das pack, dass in meiner jugend alten, vereinsamten menschen auf so genannten „kaffeefahrten“ deftig überteuerte reumadecken angedreht hat und nur unwesentlich besser als ein straßenräuber. Und wenn mir irgendein erzekel mit schleichwerbeversuchen käme, wüsste ich, wo das fensterzumachklickdingens ist. An leute, die sich so einen kram reinziehen, ist das internetz verschwendet, die hätten gleich bei der scheißglotze bleiben können.

Und ja, auch ich habe mal den fehler gemacht, bei juhtjuhbb auf den klickelink namens „trends“ zu klicken. Ich habe diesen fehler genau ein mal gemacht. Juhtjuhbb scheint diesen müll zu brauchen und präsentiert ihn folglich an herausragender stelle, als ob man einen großen haufen kacke auf einem silbertablett legte. Ich brauche diesen müll nicht.

Übrigens, liebe abmahnanvergewälte! Ungekennzeichnete reklame ist wettbewerbswidrig und diese juhtjuhbb-influenza ist klar gewinnorientiert und gewerbsmäßig, so dass wettbewerbsrecht prinzipjell anwendbar ist. Waltet eures amtes, und macht es nicht zu billig… 👿

Kwalitätsjornalistische kwalitätsreklame des tages

Was ein „in-image-ad“ sein soll? Man stelle sich mal vor, direkt im foto des eingangstores zum menschenvernichtungslager auschwitz mit dem markanten schriftzug „arbeit macht frei“ würde eine reklame für die sonderangebote von penny eingeblendet. Die „säxische zeitung“ liefert! [Archivversjon im lande des vollumfänglichen rechtsschutzes für beleidigte leberwürste.]

Unsere treffsichere Lösung. Ihre Werbung wird native, passgenau und sichtbar kontextsensitiv ins Bild eingebunden

Schon klar, „kontextsensitiv“. Ein tauchsieder im anus ist auch „kontextsensitiv“ und sorgt außerdem für wärme noch in der kühlsten seele. Kannste dir mal wieder gar nicht selbst ausdenken, so einen bullschitt — und das scheißpresseverleger so einen bullschitt auch noch fressen. 😦

Pöse russische häcker des tages

Habt ihr auch von diesen pösen russischen häckern gehört, die alles häcken, um dann mit botarmeen die wahlen in unseren guten, heiligen, demokratischen staaten zu manipulieren?

Eine vom Wahlkampfteam des späteren US-Präsidenten Donald Trump angeheuerte Datenanalysefirma hat laut Zeitungsberichten die Facebook-Profile von mehr als 50 Millionen Nutzern ohne deren Genehmigung angezapft. Damit habe sie aus den privaten Social-Media-Aktitivitäten eines großen Teils der Wählerschaft Kapital schlagen können […] Nach dem Bericht des „Observer“ hat die Firma Daten von Facebook-Mitgliedern 2014 ohne deren Zustimmung genutzt, um ein Programm zu erstellen, mit dem Wahlentscheidungen vorhergesagt und beeinflusst werden können

Bwahahahaha! Die sind aber auch pöse, diese pösen russischen häcker!1!! :mrgreen:

Ach ja, auch weiterhin viel spaß beim fratzenbuch! Wo das aas ist, da sammeln sich die geier.

[Archivversjon]

Scheißwerber, hol dir doch deine hartzpfennige ab!

Zalando streicht 250 Stellen in der Marketingabteilung am Unternehmensstandort Berlin. Werbe-E-Mails sollen in Zukunft verstärkt von Algorithmen oder Künstlicher Intelligenz verschickt werden

So viel „intelligenz“ braucht man also für diese legalisierte scheißspämm irgendwelcher klitschen. Gut zu wissen… :mrgreen:

Oha!

Zwar ein bisschen später, als ich es vor etwas mehr als zwei jahren vorhergesagt habe, beginnt jetzt so langsam das ende der werbung im web — mutmaßlich, weil die werbeschaltenden sich mal anschauen, wie viel betrug und wie wenig erfolg es gibt.

Größter Werber der Welt steckt 200 Millionen US-Dollar weniger ins Internet

Gefällt mir!

Feministischer sieg des tages

Achtung, das ist nicht der postilljon.

Johnnie Walker wird zu Jane Walker

Johnnie Walker holt seinen Spaziergänger für eine Sonderedition vom Etikett. Aus Gründen der Gleichberechtigung lässt die traditionelle Destillerie ihre Spirituose statt des altgedienten Herren mit Spazierstock und Melone nun auch mit seinem weiblichen Pendant vertreiben

Auf die befreiung der frau! Und: auf die leber!

Das ist nicht der postilljon

Namensänderung: Darum heißt ROSSMANN jetzt ROSSFRAU

Passt ja, denn schließlich lebt rotzmann von diesen ganzen vollenthirnten frauen, die artikel wie rasierer auch zu einem fünfzig prozent höheren preis kaufen, wenn sie nur schön pink sind und draufsteht, dass sie für frauen sind. Oder sind diese pigmente so teuer? :mrgreen:

Nutzt hier noch jemand den feierfox?

Der feierfox ist so etwas wie die SPD unter den webbrausern — erinnerungen an eine beachtliche vergangenheit werden getrübt von einer widerlichen gegenwart.

Und, habt ihr euch schon mal gefragt, warum dieses pocket-dingens fest in den webbrauser verbaut wurde, statt es als addon für jene zu machen, die es wirklich haben wollen? Die antwort ist ganz einfach: um euch reklame in euren brauser zu machen, die ihr nicht so einfach wegblocken könnt. Nachdem der feierfox von der mozilla foundation schon zu einer distribuzjonsplattform für mit addon-spämm verteilte schadsoftwäjhr umgewidmet wurde und auch weiterhin als solche genutzt wird, sind weitere verschlimmerungen nur folgerichtig. Nein, das wird nicht besser mit dem feierfox. Seid froh, dass ihr alternativen habt und nutzt die auch!

Finden könnt ihr die alternativen übrigens mit einer einfachen websuche… noch. Denn im moment fände ich es nicht einmal mehr überraschend, wenn zukünftige feierfox-versjonen euch die suchergebnisse ein bisschen „aufbereiten“, so dass ihr nur noch findet, was die mozilla foundation euch finden lassen will. Die verachten euch und treten als eure feinde auf.

Während die anderen webbrauser dazu übergehen, werbeblocker direkt in die webbrauser zu verbauen, macht es der feierfox genau umgekehrt und verbaut neue, für werbeblocker in der „neuen API“ nicht mehr behandelbare reklamekanäle direkt in den webbrauser. Müsst ihr verstehen, woran mangelt es denn im web? Klar, an reklame mangelt es da natürlich! Da wird auch gleich ein bisschen klarer, warum die alte API für addons aufgegeben wurde: weil sie direkt die datenströme filtern konnte und nicht nur die darstellung. Das mit dieser entscheidung einhergehende urteil über die nutzer sollte für jeden menschen genug grund sein, niemals mehr einen webbrauser der mozilla foundation zu nutzen. Es ist nicht gut, softwäjhr von feinden zu nutzen, die einen nur verachten, für dumm verkaufen und ausnutzen wollen.

Übrigens: auch weiterhin ist es nicht nötig, reklame für adblocker zu machen, damit sich immer mehr menschen einen installieren. So ist das eben mit softwäjhr, deren sinn und nutzen jeder sofort einsieht.

Stirb, feierfox, stirb! Verrecke, mozilla foundation, verrecke! Und ihr da beim burda-verlach, fahret mit eurem leistungsschutzrecht und eurem von der mozilla foundation verbauten mausbewegungsträcker im webbrauser lebendig in die hölle!

Vodafone-idjotenreklame des tages

Ich zitiere mal, was die reklamelügner im auftrag von vodafone unter das video geschrieben haben:

45 Jahre nach der letzten Mondlandung im Rahmen des Apollo 17-Programmes wagt Vodafone ein ambitioniertes Projekt. Im Rahmen der „Mission to the Moon“ wird LTE-Technologie ins All geschickt. Einen Vorgeschmack auf eine Mondreise hat bereits der glückliche Gewinner des Parabelfluges bekommen. Seine erste Begegnung mit der Schwerelosigkeit kannst Du Dir im Video weiter unten anschauen.

Erstmal eine kleine korinte: jemand, der in seiner textvorlage „lucky winner“ liest und daraus „glücklicher gewinner“ eindeutscht, als sei das ein sinnvoller und üblicher deutscher sprachgebrauch, hat sein sprachgefühl viel zu hastig verabreicht bekommen. Solche formulierungen aus der tiefsten guhgell-tränsläjht-gruft gibt es sonst nur noch in der spämm.

Ich würde vodafone ja mal ein ambizjoniertes projekt hienieden auf erden nahelegen: die einigermaßen robuste auslieferung von internetzzugängen an ihre kunden. Und zwar nicht so wie beim vodafone-eigenen „kabel deutschland“, wo mit schöner regelmäßigkeit die übertragungsraten auf lächerliche werte einbrechen, wenn nur eine größere anzahl menschen gleichzeitig damit beginnt, ihr internetz auch für alles das zu benutzen, wofür sie es jeden verdammten monat bezahlt. Ist schon scheiße, wenn die von vodafone vorgesehenen kapazitäten vorne und hinten nicht reichen und sich dieser zustand jahrelang nicht bessert, sondern gefühlt eher noch verschlechtert. Aber hej, das ist vodafon halt egal, es wird ja trotzdem bezahlt, und zwar in voller höhe. Oder ein anderes ambizjoniertes projekt aus dem kernbereich des eigentlichen vodafone-geschäftes: vielleicht mal dafür sorgen, dass das mit der zuweisung einer IP-adresse nach erfolgreichem verbindungsaufbau zuverlässig funkzjoniert. Das klappt öfter mal ein paar stündchen am stück nicht. ADSL-verbindung wird hergestellt, und dann gibts keine IP, bis schließlich der timeout zum nächsten verbindungsversuch führt. Diese ganze dysfunkzjonale krüppelscheiße auf funkzjonierenden zustand zu bringen und damit den vertrag mit den kunden zu erfüllen, das wäre ein ambizjoniertes projekt, für das ich volles verständnis hätte. Und nicht irgendwelche peinlichen reklamevideos von parabelflügen und wirrseliges gefasel von mondmissjonen, um LTE auf die sterilen steinwüsten der mondoberfläche zu tragen, als ob die steine noch steifer würden, wenn sie keck youporn glotzen könnten. Mit solchen dumm brummenden hirnfürzen kann sich meinetwegen ganz vodafone zum mond schießen lassen, aber ohne rückkehr!

Stirb, scheißwerber, stirb! Verrecke, BRD-telekomunternehmer, verrecke! Vor allem, wenn du auf die netzneutralität scheißt und damit klar machst, dass du jeglichen datenverkehr aufwändig analysierst (also: abhörst), um deine gaga-pässe verkaufen zu können.

Internetzreklame des tages

Google
Werbebetrüger kassierten 1,27 Milliarden Dollar pro Jahr

Auch weiterhin wünsche ich allen unternehmen viel spaß dabei, geld für internetzreklame auszugeben, die leicht kriminell manipulierbar und bei den menschen ungefähr so beliebt wie eine schwere krebserkrankung ist. Ist ja nur geld. Ab in den ofen damit! Und wenn die heizkraft zu gering ist, dann wird eben die organisierte kriminalität damit gemästet. Eine tolle investizjon! :mrgreen:

Ach übrigens: etwas anders betrachet bedeutet das, dass jeder mensch, der ohne adblocker im web unterwegs ist, damit mindestens die organisierte kriminalität, möglicherweise sogar die terrorismusfinanzierung unterstützt. Denkt mal drüber nach! Ein verzicht auf werbeblocker könnte menschen umbringen…

Deshalb macht man das doch mit der schleichwerbung…

Jugendliche können kaum zwischen redaktionellen Inhalten und Journalismus-ähnlichen Werbeformaten wie Native Advertising unterscheiden

Ich bin übrigens nicht mehr ganz so jugendlich, und ich kann auch oft nicht mehr zwischen redakzjonellen inhalten und abgeschriebener PResseerklärung unterscheiden, die reine reklamezwecke erfüllt — ohne, dass da „sponsored content“ drüberstünde. Der jornalist ist eben nichts anderes als der hässliche bruder des werbers, eines leserfeindes, intelligenzverachters und professjonellen lügners.

Hadmut Danisch des tages

Hadmut Danisch hat entdeckt, dass über eingeblendete reklame aus drittkwellen schadsoftware und kriminelle überrumpelungen transportiert werden.

Ich habe gestern längere Zeit versucht, ebenfalls diese Werbeeinblendung zu sehen, habe sie aber nie bekommen […] Wie ich inzwischen anhand von Berichten (s.u.) herausgefunden habe, betrifft das iPhones und in seltenen Fällen Android-Geräte mit Firefox-Browser […] Damit ist es vermutlich eine Sicherheitslücke im Browser von Apple (Safari) oder deren Libraries. Eigentlich müsste man sich bei Apple und nicht beim mir beschweren

Tja, deshalb ist man ja auch niemals, niemals, niemals ohne adblocker im web unterwegs. Auch, wenns bitter für jene ist, die sich über reklameeinblendungen „finanzieren“ wollen. (In anderen texten hat sich Hadmut Danisch heute ausführlicher darüber ausgelassen.)