Da habt ihr scheißjornalisten euren markt, der alles regelt…

…unter anderem auch die zurzeit erheblich sinkenden preise für die von euch hauptberuflich vermarkteten reklameplätze. Warum die preise sinken, obwohl das interesse an nachrichten und jornalismus so groß geworden ist?

Mit der Coronavirus-Krise ist der Hunger nach Nachrichten gestiegen. Dennoch haben insbesondere werbefinanzierte US-Angebote Probleme, den Leseransturm auch in Einnahmen umzusetzen, da viele Werbeeinnahmen derzeit wegbrechen […] Denn große Markenhersteller versuchen ihre Werbung gerade nur im positiven Kontext zu veröffentlichen. Nach internen Daten, die Buzzfeed News vorliegen, hat alleine ein großer Markenhersteller auf über 100 internationalen Websites 35 Millionen Mal die Auslieferung von Werbung abgeblockt […] Statt nur schlechte Werbeumfelder wie Websites mit gezielten Falschinformationen zu blockieren, betreffen die Sperren auch seriöse Berichterstattung zu unbeliebten Themen

Endlich erwürgt die von scheißjornalisten stets hirnlos-fromm vergötterte „unsichtbare hand des marktes“ mal die scheißjornalisten! Möge sie ganz kräftig zudrücken, diese unsichtbare hand, so dass nicht einmal mehr ein röcheln nach draußen klingt! Jornalist, du arsch, verleger, du scheißvampir: nehmt doch euer im reichstag herbeilobbyiertes „leistungsschutzrecht“ mit ins würmerloch!

Und das kommt genau zu einem zeitpunkt, zu dem jeder geistig wache mensch ganz von selbst bemerkt, dass „die märkte“ im moment exakt nichts regeln, weder im supermarkt noch im krankenhaus noch sonstwo. Durch einfaches hinschauen. Gar nicht auszudenken, wenn die menschen demnächst noch in breite und mehrheit bemerken, dass der kwasireligjöse kapitalistische märktefaschismus auch nur eine menschenverachtende scheißideologie ist, die ihre heilsversprechen gar nicht einhält und niemals einhalten wollte. Und wenn die menschen dann endlich mal für ihr verdammtes lebensrecht eintreten, statt für „die märkte“ lebenslang dahinzuwelken und sich auf den näxsten aufschwung und „unsichtbare hände“ vertrösten zu lassen…

Na gut, in deutschland wird das eher nicht passieren. 🐑:(

Aber hoffentlich geht der brüsseler lobbyismusverstärker namens „europäische unjon“ schnell vor die hunde! 💀

Universität des tages

Die Universität des Saarlandes verdiente Geld, indem sie Glücksspiel bewarb

Weia! Aus der von mir aus gründen nicht direkt verlinkten kwelle:

Anfang Februar fanden sich auf der Seite noch Insgesamt 118 Artikel. Sie waren unterteilt in die Kategorien Gesundheit, Finanzen, Lifestyle und Karriere. Es ging um Studijobs, Freizeittipps oder Job-Chancen. Elf dieser Artikel lieferten echten Mehrwert, etwa Tipps zum Bafög-Antrag.

Alle anderen 107 Artikel waren für Suchmaschinen optimierte Texte, die auf eine oder mehrere Seiten verlinkten: Anti-Erkältungspräparate, Heilsteine, Kredite, Bitcoin-Spekulation, Sportwetten und andere Glücksspiele wurden teilweise schamlos beworben. […] Wer kein Geld habe, könne im Casino welches verdienen, wer im Klausurenstress einen klaren Kopf brauche, könne beim Zocken schnell ein paar Glückshormone ausschütten und wer neben der Uni einen Job suche, könne im Online-Casino arbeiten

Da will ich mal hoffen, dass die universität jetzt nicht auf spämm umsteigt, nachdem sie die reklame für halbseidene abzockereien nicht mehr auf ihrer staatlich subvenzjonierten webseit unterbringen kann.

Eine kleine frage (ziemlich schräg)

Nur eine ganz kleine frage zu einem letztlich sehr „schrägen“ und akut bullschittverdächtigen tema: das hier [link geht zu juhtjubb] ist eine aktuelle reklame von VW in den USA. Fällt jemanden etwas daran auf?

Nein, ich meine nicht dieses widerliche selbstgrüngewasche dieser organisiert kriminellen betrüger, die eine betrugssoftwäjr für ihre autos geschrieben haben, um abgasmessungen zu manipulieren, statt einfach gesetzeskonforme motoren zu bauen — weil sie sich darauf verlassen konnten, dass sie in bananistan mit so einer asozjalen scheißnummer durchkommen. Das ist leider nicht ungewöhnlich. Ich meine auch nicht, dass sie extra für eine fette faustvoll dollar die missbrauchsrechte für ein liedchen der beetles… ähm… beatles erworben haben, damit einem beim „genuss“ auch so richtig die kotze hochkommt. Das ist leider auch nicht ungewöhnlich.

Ich meine etwas anderes. Es ist fast nebensächlich und vielleicht noch nicht einmal wirklich wichtig, aber ihr wisst ja alle, dass ich manchmal das gras waxen höre und unterschwellige botschaften wahrzunehmen glaube. Und dabei verrenne ich mich manchmal, und manchmal liege ich gar nicht so falsch. Und ich möchte eigentlich nur wissen, ob es jemanden auffällt. Ich bin jedenfalls gerade hellwach geworden, als ich das reklamefilmchen gesehen habe. Ich weiß allerdings auch ziemlich genau, über welche grenzesoterischen und irrazjonalen temen sich zurzeit gewisse menschen in den USA austauschen.

Für alle, die überhaupt keine vorstellung haben, was ich wohl meinen könnte oder keine lust haben, sich zu juhtjuhbb zu klicken: hier sind noch ein paar bildschirmfotos aus der reklame. Was ich meine, ist darin auch enthalten, aber natürlich nicht nur. 😉

bildschirmfoto aus der reklame

bildschirmfoto aus der reklame

bildschirmfoto aus der reklame

bildschirmfoto aus der reklame

bildschirmfoto aus der reklame

bildschirmfoto aus der reklame

bildschirmfoto aus der reklame

Das urheberrecht für die reklame, aus der ich hier bildschirmfotos verwurstet habe, liegt natürlich bei VW. Wisst ihr ja. Ich hätte auch viel zu viel anstand, um mir so eine hirnfickscheiße einfallen zu lassen.

Kleiner hinweis für tüftelfreunde: sechs von diesen bildern enthalten unsichtbare steganografische zusatzinformazjonen, die für einen dritten ohne zugriff auf meine festplatte nicht nachzumachen und nur mit hohem aufwand zu extrahieren wären. Ein siebtes bild enthält diese zusatzinformazjonen nicht. Das meine ich aber nicht. Das hat einen anderen grund. (Ja, es hat einen grund.) Auch die dateinamen haben keine bedeutung. Was ich meine, sind nicht solche nerdigen meta-dinge, sondern etwas für betrachter sichtbares.

Warum ein einfacher adblocker nicht reicht?

Ein einfacher adblocker reicht nicht gegen die asozjalen stalker aus der reklameindustrie, weil die reklameindustrie nun einmal asozjale stalker sind, die auf klare benutzerwünsche scheißen und wie ein kriminelles arschloch nach trix und metoden suchen, sich an sicherheitsmaßnahmen vorbeizumogeln.

Aber wer einen guten scriptblocker wie noscript benutzt, ist trotzdem ziemlich sicher, denn fast alles träcking und fast alle reklame kommen in form von javascript. Und fast alle kriminellen versuche auch. Cookies von dritten nimmt ja hoffentlich niemand mehr an, obwohl das immer noch die voreinstellung aller beschissenen scheißbrauser zu sein scheint. Warum sollte man den leuten auch ein sicheres und privatsfärenachtendes stück softwäjhr geben, dass sie sich bei lust und bedarf über die addon-schnittstelle selbst löchrig machen können, wenn man doch von diversen geldgebern mit reklamehintergrund dafür geld kriegt, dass man es umgekehrt macht. Von Judas lernen heißt siegen lernen. Mit küsschen. 💋

Ach ja: stirb, scheißwerber, stirb! Verrecke, reklameheini, verrecke! Kannst dir ja noch einen tollen spruch für deinen grabstein ausdenken, vielleicht helfen dir deine asozjalen scheißlügen ja gegen den scheißtod.

Neusprech des tages

Burda — bekannt durch die in komplizenschaft mit der mozilla foundation durchgeführte umwandlung des beliebten feierfox-webbrausers in eine distribuzjonsplattform für addon-spämm und schadsoftwäjhr — hat ein tolles wort anstelle von „kwaltitätsjornalismus“ erfunden: „verlagsjornalismus“ [archivversjon]. Müsst ihr verstehen, propagandaopfer: jornalismus ist nur toll, wenn er von unternehmen kommt, die papier bestempeln. Und alles andere…

Print macht unsere Gesellschaft stark. Print macht unsere Demokratie stark. Das Wort Print steht in diesem Fall für den Journalismus der Verlage, also für hochwertige, glaubwürdige Inhalte, egal ob sie über gedruckte Medien oder über digitale Kanäle zu den Menschen kommen.

…ist minderwertig und unglaubwürdig. Mit bekenntnis des werten herrn grüßaugus… ähm… bummspräsidenten und anderer p’lit- und medienprominenten aus glotze und „freizeit revue“ (diese industrielle gerüchterstattung ist ebenfalls ein burda-blatt). 👑

Ich bin mal gespannt, ob der scheißburdaverlach jetzt seine webseits „chip online“ und „focus online“ einstellt, um auch nichts minderwertiges und unglaubwürdiges mehr zu verantworten. :mrgreen:

Schade, dass das pressesterben so langsam geht!

Stirb, verleger, stirb! Verrecke, burdaverlach, verrecke!

Fefe des tages

Eine Sache haben Fridays for Future geschafft: In Deutschland hängt gerade stark vermehrt Greenwashing-Werbung aus. Die Bahn hat ihre Bahnhöfe geradezu mit „wir sind ja so umweltschonend“-Werbung tapeziert. Andere Firmen sind nachgezogen. Ich fuhr vorhin im Zug an einer Müllverbrennungsanlage vorbei, wo sie am Schlot ein fettes Transparent angebracht haben, dass sie ja seit 50 Jahren Umweltschutz betreiben, weil sie mit dem brennenden Müll Strom erzeugen / Fernwärme verkaufen […] Und darüber ragte so der Schlot in den Himmel

Haare sind ein spiegel der seele

Mit haarspray zusammengeklebt und immer wieder in eine form gebracht, in die sie sich gar nicht bringen lassen wollten, oder so ähnlich. Oder, um es mit einem eso-frisör im kwasselrausch zu sagen:

Die Dame, die nach eigenen Angaben über eine Zusatzqualifikation als Human-Energetikerin verfügt, bietet laut Flyertext „bio-energetische Lockenhaarschnitte“ an, die zugleich „eine Reinigung und eine Revitalisierung des Energiefeldes am Kopf und am ganzen Körper“ darstellen. Verwendet werde, so steht es auf dem Werbeprospekt, „energetisiertes Wasser“, mit dem auf einer nicht näher spezifizierten „Körper-Geist-Seelenebene“ Blockaden gelöst würden, „welche im Haar gespeichert sind“

Eigentlich sind die jahrhunderte auch nur die versjonsnummern der zeit. Und die zeit wird mit zunehmender versjonsnummer nicht besser und es werden auch keine leidigen fehler behoben, aber dafür wird die zeit immer aufgeblähter und schwerfälliger. Was die zeit betrifft, hätte ich jedenfalls langsam lust auf ein daungräjhd.

Nicht der postilljon

Foto eines ströer-werbebildschirms in einer u-bahn-stazjon: 100 Prozent Ökostrom bis 2038 -- Bahn soll grüner werden, Züge werden umlackiert -- In Großstädten Züge im 30-Minuten-Takt, WLAN auch im Intercity, mehr Plätze in Pendlerzügen: So will die Bahn mehr Verkehr auf die Schiene bringen

Hej, leute: wenn ihr einen SUV habt, dann lackiert den doch auch einfach grün. So einfach ist es, ein grüneres auto zu haben… und grünlackierte fluchzeuge gibt es bestimmt auch bald. 🤣

Die bundeswehrmacht lackiert schon alles in einem dezenten grünton, da gibts keinen weiteren bedarf mehr. Grüner gehts nicht. 🙃

Foto mitgenommen bei @jutta_ditfurth@twitter.com

Die aktuelle kamera berichtet vom parteitag der SED…

…und stellt fest, dass die genossen sich richtig gut fühlen, wenn sie sich nur fein mit sich selbst beschäftigen – oder so ähnlich:

Sie lebt noch, die sozialdemokratische Seele. Sie ist noch da, mit leichten Stellen im Blech, aber tiefer Grundierung: die Ehre, Sozialdemokrat zu sein […] Da sitzt ein Olaf Scholz, ein Vizekanzler, Finanzminister und lässt sich von einem einfachen Saar-Sozi aus dem Saal fragen, warum er, der doch alle ins Tal der Tränen führte, jetzt weiter führen will. Scholz erträgt es. Lächelnd […] Stegners Hinweis, er habe Respekt für alle, die früher mal Verantwortung trugen […] In Saarbrücken hat sie begonnen – die Wiederbelebung einer Volkspartei […] Tot ist sie nicht

Ein „Kommentar“ wie eine einzige reklame. Das freut auch die partei. Gar nicht auszudenken, wie viele menschen angewidert wären, wenn in einem vergleichbar „sachlichen“ tonfall von einem parteitag der AFD berichtet würde. :mrgreen:

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, BRD-staatsfernsehen, verrecke!

Originalkwelle

Freie softwäjhr des tages

Die generazjon javascript zeigt uns schon einmal, wie die Freie softwäjhr der zukunft aussieht: mit werbeeinblendungen in der konsole sieht sie aus.

Wenn mir anfang der nuller jahre einer erzählt hätte, dass ich noch die zeit erleben würde, in der man reklame in der konsole hat, ich hätte dem einen vogel gezeigt und ihn für komplett meschugge gehalten.

via Fefe

Zwischenüberschrift des tages

Gemäss einer aktuellen Untersuchung stammt jeder fünfte Klick auf ein Inserat von einem Bot

Hej, krämer und unternehmer, ihr hirnverkwartzen vollidjoten! Gebt schön weiter euer geld für onleinreklame aus. Wer ein gehirn hat, hat auch einen adblocker, weil er an seiner privatsfäre und an seiner kompjutersicherheit hängt, und ansonsten geht das geld vor allem für das geschäft von grenzkriminellen botprogrammierern und für die reklamepräsentazjon vor dummen, verantwortungslosen idjoten weg.

Was wäre das schön, wenn diese halbseidene onlein-reklamescheiße nur noch von verbrechern verwendet würde und jeder, der so einen scheißdreck in seine webseit reinmacht, in das ansehen eines verbrechers käme! Lange kann es nicht mehr dauern, bis die ganze mit lügen aufgepumpte onlein-werbeblase platzt und ein schöneres internetz für alle menschen zurücklässt, aber es dauert leider schon viel länger, als ich erwartet hätte. 😦

5G des tages

Habt ihr auch alle vom onkel werber und seinem stinkenden bruder jornalist gehört, dass wir echt jetzt mal und ganz dringend 5G brauchen, weil 4G viel zu langsam ist? Und dann kommt euch die scheiße im datenfeldwegland BRD gleich noch lahmer vor? Das liegt aber nicht an 4G, sondern an den unternehmen, denen ihr viel geld dafür gebt, dass sie euch internetz aufs telefon funken:

Eine aktuelle Auswertung der deutschen Mobilfunknetze zeigt ganz klar: Zwar werben die großen Anbieter Telekom, Vodafone und O2 mit hohen Datenraten bei 4G, diese kommen in der Realität aber bei kaum einem Kunden an – im Gegenteil: Im Durchschnitt ermittelt die Studie eine Geschwindigkeit von 30 Megabit pro Sekunde […] So wirbt Vodafone aktuell mit einer theoretischen Maximalgeschwindigkeit von 500 Mbps, die Telekom schreibt in ihren Werbematerialien, dass bis zu 300 Mbps erreicht werden können. Telefónica (O2) nimmt den Mund mit einer beworbenen Datenrate von 225 Mbps noch am wenigsten voll

Und das wird sich auch mit 5G nicht ändern. Es wird nur teurer werden, wenn es demnächst 5G heißt, aber die möglichen datenraten gar nicht erreicht werden. Denn mit den BRD-bewohnern kann man das alles machen, die lassen sich alles gefallen und auf jede nur denkbare weise abzocken, ohne dass die auf solche grenzkriminellen unverschämtheiten so reagieren, wie es sich gebührt.

Das war nix

Könnt ihr euch noch daran erinnern, wie „gilette“ in einer dummen reklame versucht hat, den männern rasierer zu verkaufen, indem männer sexistisch beschimpft werden? Diese großartige reklameidee eines hirnkastrierten arschdenkenden vollidjoten ist wohl doch nicht so gut gelaufen, denn „gilette“ hat acht milljarden verlust abgeschrieben. 🤣

Das konnte ja auch keiner vorher wissen, dass es keine gute idee ist, ausgerechnet die leute zu beschimpfen, denen man was verkaufen will. Vielleicht haben die scheißwerber, „procter & gamble“ und „gilette“ beim näxsten mal mehr glück beim denken. 🍀

Ach ja, eines noch für die feminist:innen, die ja stets wie pawlowsche hündchen auf aufkondizjonierten schlüsselreizen mit reflexhaftem speichelfluss reagieren, ohne dabei nennenswerte teile ihres denkapparates zu benutzen:

Gillette made the decision to launch the campaign in a bid to target the millennial market. Coombe said the 188-year-old brand, which is owned by Procter & Gamble, was „gently slipping away for [this] generation“ as disruptors such as Harry’s and Dollar Shave Club grabbed attention

Die haben sich einen scheißdreck für euch interessiert, die wollten euch nur instrumentalisieren, weil sie glaubten, so könnten sie ihre überteuerten klingen besser an jüngere menschen verkaufen. Was habt ihr denn auch sonst von scheißwerbern und scheißkonzernen erwartet?

Der postilljon mal wieder

Trottel macht Werbung für Adidas, ohne dafür Geld zu bekommen

Wie dumm ist der denn? Alexander Beckert (19) aus Lübeck trägt regelmäßig ein T-Shirt, auf dem groß das Logo und der Name der Firma Adidas aufgedruckt ist, ohne auch nur einen Cent dafür von der Sportbekleidungsfirma aus Herzogenaurach zu erhalten