Kinderfickersekte des tages

Wenn der pädophile Priester Bernard Preynat, der bis in die frühen neunziger Jahre hinein etliche kleine Jungen sexuell missbraucht hat, seine Taten bei der Konfrontation mit einem mittlerweile erwachsenen Opfer so kommentiert: „Ich musste all die Jahre damit umgehen.“ Oder so: „Ich habe sehr gelitten darunter.“ Oder so: „Es waren andere Zeiten.“ Auf eine Entschuldigung wartet man vergebens. Dann fordert die anwesende Psychologin Täter und Opfer auf, sich an den Händen zu nehmen und mit ihr das Vaterunser zu beten. Es ist fürchterlich. Am schlimmsten jedoch ist es zu wissen, dass François Ozon als Regisseur und Drehbuchautor weite Teile der Dialoge und Briefe in „Gelobt sei Gott“ aus Originaldokumenten übernommen hat

Die wichtigste frucht dieses hl. geistes bei den scheißkatolen scheint es zu sein, dass man kalt, verlogen, gewalttätig und menschenverachtend wird. Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

Übrigens: der beste tag für einen kirchenaustritt ist heute. Am besten genau jetzt, wenn es geht. Glaub mir, krist: weder die katolen noch die evangelen können dich mit ihrem hokuspokus gegen den tod oder gegen die hölle impfen, und sie tun mit den ganzen zaster aus der kirchensteuer auch nix gutes.

Scheißpresse des tages

Die contentindustrielle scheißpresse braucht ja immer unbedingt klickträchtigen content für ihre letztlich menschenverachtende vermarktung von reklameplätzen, und wenn Angela Merkel dann mal einen schwächeanfall hat und gar nicht gut aussieht, dann fragen die scheißjornalisten aus der contentindustriellen scheißpresse gleich mal eine bekannte lippenleserin an, was denn aus den lippenbewegungen der frau Merkel zu lesen sei¹ [archivversjon]. Nun, Julia Probst hat zum glück deutlich mehr anstand als so ein aasgeier von scheißjornalist beim ködern von klickvieh und hat eine recht klare meinung zu diesem geschmeiß von sich gegeben:

Alle verurteilen die Gaffer, die tödliche Ereignisse filmen und Rettungsarbeiten behindern. Die gleiche Grenze ist aber auch erreicht, wenn man einem Menschen, dem es augenscheinlich in dem Moment nicht gut geht, jedes so kleine Fitzelchen an Privatsphäre entziehen will. Mit welchem Recht eigentlich?

Na, mit dem recht der reklameplatzvermarktung natürlich, denn das ist das natürliche recht der scheißjornalisten. Widerliches pack eben, feinde, arschlöcher, die meiner meinung nach besser astronauten ohne rückfahrkarte geworden wären. Stattdessen kriegen sie in form des so genannten „leistungsschutzrechtes“ noch ein besonderes standesrecht in den arsch geblasen.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Sorry, dass ich diese unsägliche jetzt-kacke verlinkt habe, aber ich wollte keinen link zum scheißzwitscherchen legen.

FBI des tages

Das FBI hat wissentlich materjal mit sexuellem kindesmissbrauch¹ veröffentlicht. [Link erfordert javascript]

Nein, das ist keine pornografie, denn pornografie wird von menschen gemacht, die das im einvernehmen und im bewusstsein ihres tuns machen (meist, weil sie geld dafür bekommen, manchmal aus lust). Es ist materjal mit sexuellem kindesmissbrauch.

Lotterie des tages

Erinnert ihr euch noch, wie diese aus der ZDF-fernsehlotterie bekannte „akzjon mensch“ — früher unter dem verräterischen namen „akzjon sorgenkind“ auftretend — das eingenommene geld für die mit folterähnlicher metodik durchgezogene kondizjonierung von autistischen kindern ausgibt?

Noch viel verräterischer als dieser skandal ists, wie man bei „akzjon mensch“ mit der kritik von autisten an dieser entscheidung umgeht. Wer geld spenden will, wird hoffentlich seriösere organisazjonen finden, und wer bei einer lotterie mitspielen will, nimmt vielleicht besser eine, mit deren erlösen keine menschen gefoltert werden.

Titte des tages: genossen im kampf um aufmerksamkeit und geld

Screenshot eines Twitter-Dialoges -- @faz_donalphonso: @dasYuuji @SeeroiberJenny Und, was hat die Bild bezahlt? Oder habt Ihr denen die Bilder geschenkt? @Art1Pirat -- @_mlx_: .@faz_donalphonso ... gegen branchenübliches honorar das mir als urheber ja wohl auch zusteht @dasYuuju @SeeroiberJenny @Art1Pirat

Stehen fest als kwerfront der lächerlichkeit zusammen in ihrem atemlosen kampf um aufmerksamkeit und geld mit geistigem eigentum: die „thanks bomber Harry“ auf titten pinselnde und in dresden posende antifa mit piratenpartei-hintergrund und die menschenverachtende bildzeitung, die keiner titte widerstehen kann.

Oder, wie ich gerade immer vor mich hinsingen muss: „das ganze war ein business / und zwar ein ganz beschissnes / das macht euch keiner nach!“

Es ist übrigens davon auszugehen, dass auch für den abdruck der gestellten fotos in der jungen freiheit das „branchenübliche honorar“ geflossen sein wird, das dem urheber ja wohl auch zusteht…