Windohs des tages

Bislang hatte man ja nur unter linux das „vergnügen“, dass jahrzehntealte sicherheitslücken gefixt wurden — aber da wollte meikrosoft auch nicht länger zurückstehen:

Microsoft-Patchday: Uralt-Lücke aus Windows-95-Zeiten geschlossen

Und immer dran denken: die haben windohs seitdem einige male komplett neu geproggt. (Na gut, einmal haben sie es wirklich getan, als sie für win 2000 und win XP von MS/DOS auf das ungleich brauchbarere und bessere NT umgestiegen sind und damit windohs überhaupt erst benutzbar gemacht haben.) Sagen die werber ja immer wieder, dass windohs jetzt neu geproggt wurde und nicht einfach nur ein paar schriftarten, farben und ein bisschen GUI-rendering ausgetauscht wurden. Und natürlich, dass es viel besser ist. Und seit 1994 trägt meikrosoft durch dieses vorgeblich mehrmals komplett neu geproggte windohs den gleichen fehler…

Na ja, wenn werber die wahrheit erzählen wollten, wären sie ja nicht werber geworden. Und nur ein gefixter fehler ist ein guter fehler! Aber achtet drauf, dass ihr nicht bei der aktualisierung ein frisches windohs zehn von den schadsoftwäjhrproggern bei meikrosoft angedreht kriegt, wenn ihrs nicht haben wollt.

Windohs zehn vor zwanzig jahren…

In einer […] Talkshow erklärte Gates selbstbewusst die strategische Rolle des Netzwerkes. „Das Microsoft Network wird bei uns die Rolle als Haupteinnahmequelle übernehmen, wir werden Leute, Produkte und Marken aufbauen und das Netz in 35 Ländern in 20 Sprachen betreiben“. Vom Internet setzte sich Gates deutlich ab. Die Newsgroups wollte er übernehmen, doch Tools und Software-Support sei die ureigenste Domäne von Microsoft

Hej, so klang der größenwahn dieser klitsche, die euch alle in die „cloud“ holen und euch softwäjhr vermieten und von eurem kompjuter enteignen will, vor zwanzig jahren. Eines ist jedenfalls konstant gebleiben bei diesen fundamentalistischen kontrollwichteln und geldanbetern: der größenwahn.

Wenn ichs denen erzähle

Wenn ich denen, die jetzt noch jung sind und die glauben, dass sie mit dem kompjuter als selbstverständlichkeit aufgewaxen sind und dass sie alles wissenswerte über diese dinger wissen, erzähle, wie es damals war, vor inzwischen anderthalb jahrzehnten — dass damals wirklich menschen schon stunden vor der eröffnung der läden schlange gestanden haben, nur, um einen großen karton mit windohs 95 zu kaufen… denn schauen mich diese jungen menschen, die sich für wissender halten als ich es bin, an, als ob ich gerade frisch vom mars gekommen wäre und glauben mir kein wort.

Von DOS mag man ihnen gar nicht erst etwas sagen, und CP/M… ach! „Vergessen macht frei“ scheinen sie sich zu sagen, wenn sie nichts von den komischen enteignungsversuchen der digitaltechnik der vergangenheit wissen wollen, und um das hirn nicht allzusehr zu strapazieren, greifen sie nach ihrem smart phone und freuen sich über ihre neuen apps, über die möglichkeiten, für etwas zu bezahlen, was es auch kostenlos gibt.

Sollen sie sich doch jeden scheiß andrehen lassen. Das ist ja nichts neues.