Wischofon des tages

Habt ihr ein wischofon? Und benutzt ihr da auch manchmal den webbrauser? Dann wisst ihr ja sicher schon, dass jede dahergelaufene webseit und jedes von irgendwelchen (vielleicht sogar kriminellen) hanseln bezahlte und dort eingebettete stück scheißreklame einfach und völlig ohne euch zu fragen die sensoren eures wischofones auslesen kann [link geht auch einen englischsprachigen text].

Wenn du guhgell mäpps in deinem wischofonbrauser benutzt, bekommst du ein kleines dialogfenster, das sagt „diese webseit will deinen aufenthaltsort wissen“, und du kannst das erlauben oder nicht […] Aber wenns um bewegungssensoren, lichtsensoren oder näherungssensoren geht, gibt es keinen mechanismus, um den anwender darauf hinzuweisen und ihn um erlaubnis zu bitten, so dass einfach unsichtbar für den anwender zugegriffen wird

Na und, ist doch nicht schlimm? Doch:

Die forscher weisen darauf hin, dass auf einer schädlichen webseit solche informazjonen für verschiedene angriffe benutzt werden könnten [… so ließen sich etwa] bewegungssensor-daten als eine art keylogger nutzen, um etwas wie eine PIN abzuleiten

Dank auch an das W3C (besetzt mit allen nach scheiße stinkenden scheiß-datensammler- und scheiß-überwachungsklitschen dieser welt), dass so etwas zum standard erhoben wird. Wenn man bei den wischofon-brausern wenigstens wie in richtigen brausern problemlos javascript abschalten könnte, um sich vor solchen vergewohltätigungen in den besuchten webseits zu schützen! Aber nein, das ist nicht vorgesehen. Schließlich sind das ja wanzen, also sollen sie auch lauschen.

Auch weiterhin ganz viel spaß und orwellness mit euren scheißwischofonen! Alle reden von faschistischen überwachungsstaat. Ihr macht ihn!

Aussterbender beruf des tages

Jornalist… so viel gehirn scheint man dafür nicht zu brauchen, dass nicht ein kompjuter diese standardtexte schreiben könnte.

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an die von CDU, SPD, CSU, AFD, FDP, scheißgrünen und der linken propagagierte „vollbeschäftigung“, denn die hält in ihrem lauf weder ox noch esel auf. Schade nur, dass so viele menschen, deren arbeit niemand bezahlen will, wohl noch jahrzehntelang durch ein staatliches sankzjonssystem terrorisiert werden, während mit immer weniger menschlicher arbeit immer mehr güter, dienstleistungen und gesellschaftlicher reichtum produziert wird. Wenn fortschritt überhaupt einen sinn haben kann, dann ist es der sinn, den menschen die leidige arbeit abzunehmen.

Und hej, es besteht sogar eine schangse, dass der kompjuterjornalismus seriöser, weniger manipulativ und weniger dumm wird, als es die tätigkeit von gemieteten milljardärsfedern mit sendungsbewusstsein und propagandaabsicht ist. :mrgreen:

Digitale armee frakzjon

Ausgerechnet re:pups-ich-da-frontfresse Johnny Haeusler faselt was von genug-haben, notwehr und widerstand nach art. 20, abs. 4 grunzgesetz. Wird der jetzt etwa die „digitale armee frakzjon“ gründen, obwohl damit gar kein geschäftsmodell zu machen ist? Oder wird er demnächst parfüm verkaufen? :mrgreen:

Ja, der text ist älter, aber er ist erst jetzt in meine aufmerksamkeit gespült worden, weil mein filtersystem derartige gestalten ausblendet.

Terroristen des tages

Terroristen des tages sind 16jährige, die eine leicht ausbeutbare SQL-injekzjon und damit ein klaffendes datenloch in einer australischen regierungswebseit finden, den seit-betreiber brav einen hinweis auf den fehler schicken, dann zwei wochen lang gar nichts hören und sich anschließend an die presse wenden. Solche leute muss man gleich erstmal festnehmen!

Wie viele leute sich diese daten schon für beliebigen kriminellen missbrauch abgegriffen haben können, wenn ein 16jähriger dadrauf stößt, bleibt der fantasie der menschen in der restwelt überlassen.