Wissenschaft des tages

Die sonate für zwei klaviere von Mozart (KV 448) hat eine messbare wirkung auf das gehirn und wirkt gegen epileptische anfälle.

Unsere Resultate sprechen in dem Falle dafür, den Mozart-KV488-Effekt weiter als nichtinvasive, nichtpharmakologische Intervention für Epilepsie zu untersuchen

Vergesst die mikrowelle!

Hier kommt der läjser!

Mit Licht gegart: In Zukunft könnten in unseren Küchen Laser das Garen und Bräunen von Speisen übernehmen – vielleicht sogar als Teil eines 3D-Druckers für Lebensmittel. Erste Tests des Lasergarens haben nun US-Forscher durchgeführt. Dabei zeigte sich: Mit blauem Laser gegartes Hähnchenfleisch blieb saftiger und zarter als in Ofen oder Pfanne erhitztes, für die brattypische Bräune sorgte ein zusätzlicher Infrarotlaser

Saftiger und zarter wird es auch noch… aber die hauptanwendung ist gedruckte sättigungsmasse mit ein paar hinzugefügten aroma- und farbstoffen direkt aus dem essensdrucker. Lecker!!1! Und als gesund wird der fraß sicherlich auch verkauft werden.

Ich hab ja nix gegen die ausrottung von tierarten…

…und gehe davon aus, dass der mensch, dem es gelingt, die scheißmücken auszurotten, dafür gleich zwei nobelpreise auf einen schlag verdient hat: einen für frieden und einen für medizin. Kein anderes tier macht so viele menschen krank oder bringt sie sogar um wie die scheißmücke in ihrer ganzen hassenswerten, vernichtungswürdigen artenvielfalt. Da werden großkatzen, wölfe, haie, schlangen und fiese kleine giftige spinnen niemals mitkommen, obwohl sie sich alle mühe geben. Natur ist nun einmal scheiße. Und wenn bei der ausrottung der mücke die zecke und die bremse gleich miterledigt werden, dann werde ich mich nicht darüber beklagen. Aber die koalas auszurotten, das muss nicht sein!

Gesunde Populationen sind laut der Zählung selten. Nur ein einziger der betrachteten Bezirke hat mehr als 5000 Tiere. Vielerorts bestehen die Populationen dagegen nur noch aus wenigen Tieren, so dass in Frage steht, inwieweit sich diese Gruppen dauerhaft halten können. Ein Wachstum war nirgends zu verzeichnen. Im Bundesstaat New South Wales schrumpfte der Bestand gar um 41 Prozent […] Hinzu komme eine vermeidbare Lebensraumzerstörung: Nach wie vor würden ausgedehnte Landstriche gerodet, um Platz für Landwirtschaft, Bergbau und Wohngebiete zu schaffen. Die AKF fordert den sofortigen Stopp dieser Rodungen in Gebieten, in denen Koalas leben. Weder Ausgleichsmaßnahmen noch Umsiedlungen hätten den gewünschten Effekt

Aber hej, hauptsache die wirtschaft läuft!

Früher war die zukunft auch mal besser

Besiedlung des Mars:
Betonersatz aus Blut, Schweiß und Tränen entwickelt

Achtung, so viele konjunktive wie in diesem artikel liest man selten. Die haben nix außer eventuellen möglichkeiten. Aber hej, sollte sich in den kommenden hundert jahren die überbevölkerung auf der erde mal völlig überraschend, plötzlich und unerwartet als problem erweisen, kann man immer noch die leute in blut-schweiß-und-tränen-fabriken einsperren (ähnlich wie hennen in der legebatterie) und damit die rohstoffe für den marsbeton erzeugen. Klimaneutral versteht sich.

Neues aus der wissenschaft

Aus dem zentrum unserer galaxie kommt ein schwaches, schwierig detektierbares und rätselhaftes, völlig unregelmäßiges radiosignal, das sich zurzeit niemand erklären kann. Und es ist weder die volxtümliche hitparade im ZDF noch die wahlwerbung der AFD.

Ich tippe ja vorläufig auf einen messfehler oder eine fehlinterpretazjon, bevor ich im stile heutiger päjper gleich die möglichkeit einer neuen klasse astronomischer objekte an die wand male.

Neues aus der medizin

Endlich kann man den leuten technik mit einer spritze injizieren, die dann ihr nervensystem manipuliert:

Ein aufpumpbares Implantat könnte gegen chronische Schmerzen helfen, ohne dass dafür eine Operation nötig wird. Direkt am Rückenmark eingesetzt, gibt es leichte Stromstöße ab, die die Schmerzleitung hemmen. Der Clou jedoch: Das Elektrodenpflaster ist eng eingerollt und kann mit einer simplen Spritze an seinen Wirkort gebracht werden. Erst dort entfaltet es sich durch eine injizierte Flüssigkeit und bekommt seine flache Form

Nein, keine nanobots.

Ein triumf der erkenntnis

Endlich haben wir eine formel, mit der man beliebige ei-formen beschreiben kann. 🥚️

Setzt man diese Werte in die – ziemlich komplexe – Formel ein, lässt jedes beliebige Ei damit mathematisch beschreiben – egal wie rund, elliptisch oder birnenförmig es ist. Für ihre Studie haben Narushin dies bereits praktisch an den Eiern mehrerer Vogelarten mit möglichst unterschiedlichen Eiern überprüft – vom fast kreisrunden Ei der Uraleule über das ovale Ei des Emus bis hin zum extrem konisch zulaufenden Ei der Dickschnabellumme […] „Die mathematische Gleichung unterstreicht die fast philosophische Harmonie zwischen Mathematik und Biologie und von diesen ausgehend bringt sie sogar ein tieferes Verständnis unseres Universums – alles in der Form eines Eis“

Geliefert wie p’litisch bestellt

Es geschieht, was Epidemiologen vorhergesagt hatten: Waren es zu Beginn der Corona-Pandemie vor allem die Alten, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, infizieren sich seit einigen Monaten vermehrt jüngere Menschen in Deutschland. Hohe 7-Tage-Inzidenzen wurden laut Robert-Koch Institut (RKI) zuletzt in der Altersgruppe der 10- bis 24-Jährigen beobachtet […] Auffällig ist zudem, dass in dieser Phase der Pandemie auch auf den Intensivstationen vermehrt Menschen jüngeren Alters behandelt werden

Hauptsache, die wähler der CSPDU sterben nicht weg!!1! Es war ja p’litischer wille, dass die erstmal durchgeimpft werden. (Ja, ich weiß, das ist eine sehr zynische verschwörungsteorie.)

Tja, müsst ihr eben doch auf der kaputten erde bleiben!

Keine Kartoffeln auf dem Mars? Die Strahlenbelastung an der Marsoberfläche ist möglicherweise zu hoch, um dort Pflanzen in Gewächshäusern zu kultivieren, wie nun ein Experiment nahelegt. Unter einer marstypischen Strahlendosis keimten Roggen- und Kressepflanzen zwar, entwickelten aber schon nach kurzer Zeit Deformationen und nur halb so viel Biomasse wie unter irdischen Bedingungen […] Weil in den Tests der für die kosmische Strahlung typische Anteil der besonders energiereichen Teilchenstrahlung fehlte, könnte der tatsächliche Schadeffekt sogar noch größer sein als in den Versuchen festgestellt, schreibt das Team

Ermutigende corona-meldung des tages

„Wir haben nun Möglichkeiten in der Hand, das Virus am Eindringen in Zellen zu hindern“, erklärt Stefan Mereiter, Co-Erstautor und Postdoktorand aus dem Penninger-Labor. Er ergänzt: „Diese Entdeckung könnte tatsächlich die Achillesferse des Virus sein, auf die die Wissenschaft schon so lange gewartet hat.“ Die beiden stark-Bindenden Lektine „Clec4g“ und „CD209c“, die das Team aus Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen gefunden hat, haben einen weiteren entscheidenden Vorteil. Binden sich diese beiden Lektine an eine bestimmte Stelle des Spike-Proteins, wird das Protein instabil. Dann hat das Immunsystem wieder die Möglichkeit das Virus zu erkennen und zu bekämpfen […] „Viren mit mutierter Protein-Stelle sind nicht infektiös. Das bedeutet, dass unsere Lektine an eine Glykanstelle binden, die für die Funktion von Spike essenziell ist. Darum ist es sehr unwahrscheinlich, dass jemals eine Mutante entsteht, der dieses Glykan fehlt“

Hier zeichnet sich die entwicklung des ersten medikamentes gegen das scheißvirus und gegen alle denkbaren künftigen mutazjonen dieses scheißvirus ab — aber das kann noch ein bisschen dauern.

So langsam, ganz langsam, kommen sie im 21. jahrhundert an

Inzwischen glaubt mehr als die hälfte der bewohner der USA, dass sich das leben auf der erde durch evoluzjon entwickelt hat und nur noch fast die hälfte glaubt, dass gott buchstäblich mit matsch rumgespielt und da reingepustet hat und verwexelt den „kreazjonismus“, der nix wissen und alles glauben will, mit einer wissenschaft. Und das trotz der scheißschulen in den USA. Und der scheißfernsehsender. Und der scheißzeitungen. Ich sehe darin ein indiz dafür, dass die bedeutung der schulen, rundfunkanstalten und drexjornalisten für die bildung und damit die hirnfickmöglichkeit auf dem absteigenden ast ist, wenn die menschen internetz zur verfügung haben.

Deine benutzerfreundliche softwähr weiß viel besser, was du eigentlich willst und was das beste für dich wäre, als du es selbst weißt

Das Problem der von Excel unbemerkt umgewandelten Bezeichnungen von Genen in wissenschaftlichen Veröffentlichungen ist noch größer als bislang angenommen. Das hat ein Team um Mandhri Abeysooriya von der Deakin University in Australien herausgefunden. Fast jede dritte wissenschaftliche Veröffentlichung mit einer Excel-Liste von Genen im Anhang wies demnach solche Fehler auf, vorher war die Rede von etwa 20 Prozent. Nachdem das Problem bereits seit Jahren bekannt sei, habe sich auch keine Verbesserung gezeigt, warnen die Forscherinnen und der Forscher […] Es geht darum, dass Microsofts Tabellenkalkulation Excel bestimmte alphanumerische Bezeichnungen für Gene automatisch und ohne Hinweis in Datumsangaben umwandelt

Da habt ihr eure nutzerfreundlichkeit!!1!

(Aber die nutzen excel als datenerfassungs- oder auswertungsprogramm? Echt jetzt? Die haben nix besseres? Oder liegts daran, dass sie nix anderes kennen?)

Wer gut englisch versteht und eine viertelstunde vergnüglicher zeit haben möchte, sollte sich mal Matt Parker über die verwendung von tabellenkalkulazjonen anschauen. Empfindliche gemüter legen dabei aber besser den verstärkten gesichtsbeklatschungsschutz an. Und der link geht natürlich zu evil juhtjuhbb. Wer das träcking durch evil guhgell vermeiden möchte: hier lang!