Auch weiterhin viel spaß beim glauben an den corona-impfstoff

Eine in Wien durchgeführte SARS-CoV-2-Antikörperstudie zeigt, dass nur ein Teil der Infizierten eine schützende Immunantwort entwickelt

[Archivversjon]

Wenn man durch eine corona-infekzjon keine immunität erwirbt, dann wird man erst recht nicht durch eine impfung mit nicht mehr infekzjösem virusmaterjal immunität erwerben. Ich glaube jedenfalls nicht daran, dass schnell eine zuverlässige impfung zur verfügung steht, mit der man einfach die menschen durchimpfen kann. Und ich glaube auch nicht daran, dass die gegenwärtig mit teilweise absurden schraubenlockerungen p’litisch vorangetriebene durchseuchung größerer bevölkerungsteile einen positiven effekt haben kann. Ganz im gegenteil: es ist mord, durchgeführt von schreibtischtätern.

Nach dem sommerferjen geht die schule wieder los… 😦

Schlankheitswahn des tages

»Meine früheren Ärzte hatten das nicht einmal bemerkt«, sagt sie. »Ich begriff das erste Mal, dass meine Gesundheit jetzt, wo ich untergewichtig war, stärker in Gefahr war als selbst bei meinem höchsten Übergewicht.«

Tja, wenn man in den händen einer medizin ist, die immer nur zahlen behandelt, statt sich um menschen zu kümmern, dann gehts halt auch mal richtung tod — und wenn man vom scheißarzt subtil gemobbt wird, weil man eine schwabbelwampe hat und deshalb nicht mehr zum scheißarzt geht, dann gibts hinterher in der statistik halt eine stärkere korrelazjon, dass die schwabbelwampe echt ungesund ist und dann wirds in der zukunft noch schlimmer…

Wissenschaft des tages

Von wegen „three quarks for mister mark“ (James Joyce, finnegans wake): wenn genug energie im spiel ist, dann gibt es offenbar auch teilchen, die aus vier quarks bestehen. Tja, wenn man grundlagenforschung in der experimentalfysik betreibt, gibt es halt manchmal noch neue entdeckungen, bis hin zu bislang völlig unbeobachteten formen der materje.

Lustige teorie des tages

Gar nicht auszudenken, wenn die ollen germanen ihre runenschrift von afrikanern übernommen hätten! Und im FAZ-artikel kommt es für die zeitgenössischen anhänger der abendlandser-romantik noch ein bisschen dicker:

Ausdrücke wie „Volk“, „Erde“, „Pflug“, „Sippe“ oder „Adel“ führen Vennemann und Mailhammer auf semitische Wurzeln zurück

Bei „semitische wurzeln“ für das wort „volk“ ist bei mir eine zwar völlig unangemessene und höchst geschmacklose, aber dennoch unwiderstehliche heiterkeit ausgebrochen. 🤣

Allerdings sehe ich ein problemchen: keine semitische sprache hat in ihrem schriftsystem vokalzeichen entwickelt, die im normalen alltag benutzt werden. Bis heute nicht. Weil es für semitische sprachen nicht nötig ist, vokale so eindeutig zu notieren. (Es gibt natürlich im hebräischen und arabischen eine art ersatz dafür, zum beispiel lustige pünktchen und striche zu den schriftzeichen, um die aussprache von heiligen texten eindeutig festzuhalten, damit der zauber auch funkzjoniert, außerdem wurden lange vokale schon in der antike häufig durch ein konsonantenzeichen angegeben.) Das müssten die ollen germanen dann wohl selbst hinbekommen haben, und ausgerechnet dabei sind zeichen rausgekommen, die etruskischen zeichen ziemlich ähnlich sind. Und dass germanen über die alpen hinweg handel betrieben haben und dabei die dortige kultur und die dort üblichen schriftsysteme kennenlernten, ist kein bisschen spekulativ.

Komisch, es ist sommer, aber ich habe spekulazjus-geschmack im mund und mir ist zumute, als ob sich da jemand etwas hindeutete, wie es seinem geschmack am besten passt. 😉

Smartdingens des tages

Stell dir mal vor, ein smartdingens, das du ständig am körper trägst, sagt dir „du fühlst dich ausgebeutet, missachtet und traurig und kreist deshalb um dich selbst und deine situazjon, komm, konsumier doch mal wieder einen lustigen film, damits dir besser geht und du wieder produktiver wirst, soll ich dir gleich die eintrittskarten bestellen — und dazu eine frische packung glückstabletten aus der apoteke“. Genau solche smartdinger sind gerade in der entstehung. Nachdem sich die menschen endlich an betreutes denken gewöhnt haben, kann man sie so langsam an betreutes fühlen gewöhnen.

Corona des tages

Im Tiroler Skiort Ischgl grassierte das Coronavirus stärker als selbst in Wuhan. Denn wie nun eine Studie enthüllt, tragen gut 42 Prozent der Einwohner Antikörper gegen SARS-CoV-2 in sich – das ist mehr als an jedem anderen Ort der Welt, wie die Forscher berichten

Ich wünsche viel spaß beim sommerurlaub in der neuen normalität voller schraubenlockerungen, wisstschon, die arme, arme, arme wirtschaft!

Immerhin wird man jetzt in Ischgl mal sehen, wie hoch die dunkelziffer wirklich werden kann und bekommt endlich mal vernünftige ergebnisse, wie hoch die mortalität von COVID-19 ist und wie häufig schwere beeinträchtigungen als langzeitfolge sind. Auch kann man eine bessere abschätzung versuchen, ab wie viel prozent durchseuchung der bevölkerung eine gewissen herdenimmunität gegeben ist — natürlich unter annahme der immer noch unbelegten vermutung, dass menschen nach einer durchgemachten infekzjon immun sind.

Und nun zum wetter

Wisst ihr noch, letztes jahr im schönen, heißen und sehr trockenen sommer? Diese rekordtemperatur von 42,6°C, die im emsland gemessen wurde? Und dann wie der speichelfluss des pawlowschen hundes die jornalistischen klima-alarmtöne, die darauf folgten? Einschließlich brennpunkt nach der tagesschau, wisst schon, weil es sommerwetter im sommer gab.

Stellt sich doch raus: diese messstazjon des deutschen wetterdienstes hat ein kleines problemchen und misst wegen ihrer lage generell immer recht hohe werte.

Handelt es sich hier bloß um eine Posse zwischen Wetter-Nerds? So einfach ist es nicht. Hitzerekorde können in Zeiten des Klimawandels gar nicht unpolitisch sein, vor allem wenn sie den alten Wert um mehr als zwei Grad übertreffen – was in der Wettergeschichte nur selten vorkommt. Mit Rekordwerten wird Klimapolitik betrieben, sie taugen als Menetekel einer um sich greifenden Klimakrise. Die Öffentlichkeit reagiert weniger auf langsam steigende Durchschnittswerte, sondern vor allem auf plötzlich auftretende Extremereignisse und -werte

Ich wünsche euch im staatlichen lyssenkoismus der BRD auch weiterhin viel spaß mit der zu propagandazwecken missbrauchten wissenschaft — und mit wissenschaftlern in staatlich angemästeten organisazjonen (und universitäten), die das gern mit sich machen lassen. Gruß auch an die fernsehmeteorologen im wohnungssteuerfinanzierten BRD-parteienstaatsfernsehen und an die tagesschau-redakzjon!

Corona des tages

Eine durchstandene COVID-19 infekzjon führt nach einer aktuellen chinesischen studie nicht sicher zu einer anhaltenden immunität gegen die krankheit. Der link geht auf einen schwierigen, auch von mir nicht vollständig verstandenen englischsprachigen text, und natürlich ist diese studie vorabveröffentlicht. Beachtet die warnung!

Vorabveröffentlichungen sind vorläufige arbeitsberichte, die nicht durch eine peer review überprüft wurden. Sie sollten nicht als richtschnur für die klinische Praxis oder für gesundheitsbezogenes verhalten dienen und sollten nicht als etablierte informazjon in den nachrichtenmedien veröffentlicht werden

Das ist der hinweis, der von jornalisten so gut wie nie weitergetragen wird. Und beachtet wird er auch nicht. Aber jornalisten leben ja auch von aufgekochten gefühlen, die so gut für die werbeplatzvermarktung sind.

Ich wills mal so sagen: wenn sich das studienergebnis als richtig erweist, dann können wir eine impfung wohl vergessen. Das immunsystem lässt sich ja nicht einmal durch die richtige krankheit sicher anlernen. Im besten fall wird das eine ähnliche impfung wie gegen influenza, die man jedes jahr auf unsicherer datenbasis neu „anmischen“ muss und die auch nicht hundertprozentig wirksam ist, sondern „nur“ das krankheitsrisiko deutlich senkt.

Versteht mich nicht falsch: diese influenza-impfung hat auch ganz vielen menschen das leben gerettet — sogar noch indirekt bei ungeimpften durch die „herdenimmunität“. Impfungen sind nun einmal das bis jetzt beste medizinische verfahren, das die menschheit entwickelt hat¹, und wenn man sich überlegt, dass es „nur“ ein anlernen des immunsystems ist, handelt es sich bei der impfung beinahe um ein naturheilverfahren. (Trotzdem sind es gerade irgendwelche ökoreligjösen vollhonks, die lieber unwirksame medizin haben wollen und deshalb impfungen ablehnen. Manchmal hätte ich gern eine zeitmaschine, mit der man solche leute einfach in das mittelalter zurückschießen kann, nach dem sie sich so sehr sehnen.)

Aber für corona wird es dann eben nicht einfach ein pieks und man hat ein leben lang ruhe oder muss in zehn jahren mal wieder hin, sondern eher so ein mist. Und dann wird es auch jahre geben, in denen die impfung gar nicht gut wirkt, genau wie bei der influenza… 😦

¹Wer glaubt, dass es etwas besseres als die verhinderung eines krankheitsverlaufes und im idealfall die ausrottung eines krankheitserregers gibt: immer nur her damit! Ich jammere den scheißpocken jedenfalls keine träne nach!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat mal die frage untersucht, warum menschen in einer krisensituazjon eigentlich hamsterkäufe machen und hat etwas so erstaunliches rausgekriegt, dass die menschheit in stiller fassungslosigkeit vor der erkenntnis verharrt:

Coronakrise gleich Klopapierkrise. Warum die Menschen im März 2020 massenhaft Toilettenpapierrollen horteten, haben Psychologen in Umfragen untersucht. Ihr Fazit: Ängstlichkeit trieb viele zum Hamstern

Da kann man es aber auch mit der angst kriegen, wenn so ein Jens Spahn sich vor die kameras stellt und einen von „lage unter kontrolle“ und „bestens vorbereitet“ blahfaselt. Mir gruselts heute noch, wenn ich nur daran denke. Einen tag später gabs kein klopapier mehr…

Wisst ihr, was in diesem scheißjahrhundert noch fehlen würde…

Richtig! Der ausbruch eines supervulkans in der eifel. Aber keine sorge:

Das aber heißt zunächst nur, dass der Eifel-Hotspot ein aktives System ist, wie die Forscher betonen: „Das bedeutet nicht, dass eine Explosion oder ein Erdbeben unmittelbar bevorsteht oder dass ein Ausbruch in diesem Gebiet überhaupt noch einmal stattfinden muss“

Wissenschaft des tages

Wenn man menschen eine VR-brille aufsetzt und ihre blickrichtung träckt, um dann in der VR-brille nur einen kleinen bildbereich um die blickrichtung einzufärben, den rest des bildes jedoch farblos zu machen, dann erscheint die welt für alle versuchsmenschen weiterhin farbig wie gewohnt, wenn nur 32,5 grad des blickfeldes eingefärbt sind, und selbst, wenn man nur zehn grad des blickfeldes einfärbt, fällt das einem drittel der versuchsmenschen nicht auf. Und selbst, wenn man die menschen dazu auffordert, auf die farbigkeit des umfeldes zu achten, bemerken sie die entfärbung nicht.

Eine lustige wahrnehmungstäuschung ist das. Gut möglich, dass das gehirn neben der farbe auch andere dinge ins perifere sehfeld „reinrendert“. 😉

Wissenschaft des tages

Überraschung! Diese nacktskänner — heute meist in neusprech als „körperskänner“ oder „sicherheitsskänner“ bezeichnet, damit nicht beim hören des wortes sofort klar wird, was sie machen — sind möglicherweise doch ein kleines bisschen gesundheitsschädlich, obwohl gar keine ionisierende strahlung verwendet wird:

Die Aktinfilamente waren verringert und am Zellrand waren verklumpte Aktinkomplexe zu beobachten

Aber hej, es bringt die zellen ja nicht um, also scheißegal!

Es ist interessant, dass Terahertzstrahlung auf die zellulären Proteine wirken kann, ohne die Zellen zu töten

Im krieg gegen den terror (der von den gleichen staaten finanziert wird, die ihn bekämpfen) muss man eben opfer bringen, selbst wenn am ende — natürlich rein statistisch betrachtet — mehr leute an den nebenwirkungen sinnloser antiterrormaßnahmen sterben als am damit angeblich bekämpften „terrorismus“.

Und der schaden für dieses grundrecht namens „menschenwürde“, wenn man technokratisch-maschinell wegen „wissenschon, die sicherheit“ ausgezogen wird, ist doch auch scheißegal. In einem staat, in dem das grundgesetz für die bundesrepublik deutschland gälte, wäre so eine entwürdigende scheiße jedenfalls verboten.

Wissenschaft des tages

Wie sieht es mit der aussagekraft von corona-tests aus? Hier die ganz kurze zusammenfassung eines wohlbegründeten artikels:

Mitte März hat der Generaldirektor der WHO empfohlen: „Testen, testen, testen.“ Aber solange wir nicht wissen, wie verlässlich die Tests sind, kann Testen bei Nicht-Risiko-Gruppen zu vielen falschen Ergebnissen und einem trügerischen Gefühl von Immunität führen. Also empfehlen wir: Nicht nur testen, testen, testen, sondern die Tests testen!