S/M des tages

Es geht um Tumblrs Lösung um DSGVO konform zu sein. Hier soll es nicht um das Gesetz, oder den Sinn oder Unsinn dahinter gehen, sondern darum, wie man als Designer ein neues “Feature” dieser Art implementiert. Besonders wenn man den Plan verfolgt die neuen Möglichkeiten, die Nutzer durch dieses Gesetzt [sic!] haben, nicht wiiiiirklich den Nutzern anbieten zu wollen […] Das hat jemand gestaltet. Ein Designer hat sich hingesetzt und diesen Flow so gestaltet, dass die Wahrscheinlichkeit möglichst gering ist, dass Leute Tumblr die Möglichkeit nehmen mit ihren Daten Geld zu verdienen. Aus Business-Sicht völlig nachvollziehbar, aber aus menschlicher Sicht einfach unmoralisch und ja, asozial

Aber hej, hauptsache, die tolle DSVGO schützt euch vor eurem sportverein, kleingartenverein, mittelständischen unternehmer oder privaten blogger, die zurzeit häufig von für sie unwägbaren juristischen risiken eingeschüchtert ihre webauftritte einstellen und zu den für sie rechtssichereren (und für die menschheit deutlich weniger datenschützenden) zentralanbietern wie fratzenbuch, zwitscherchen, guhgell und konsorten gehen. Das ist ganz großes kino! Und so ein endgeil verbesserter datenschutz, denn die dateneinsammelei der großen internetz-stalker wird gar prächtig geschützt! Wenns doch nur ein menschenschutz statt eines datenschutzes wäre! Auch weiterhin gilt: die DSVGO würgt und würgt und würgt.

Advertisements

Pwn des tages

Übrigens: „yahoo“ hat schon seit längerer zeit seine sicherheit erhöht und bettelt schon seit längerer zeit seine nutzer darum an, doch bitte auch… wissenschon, wegen der sicherheit, sonst könnte ja jeder häcker kommen… dass sie ihre händinummer angeben sollen. Dieses „yahoo“, das nach eigenen sämtliche daten zu sämtlichen konten „veröffentlicht“ hat. So können beim näxsten mal noch mehr daten veröffentlicht werden… :mrgreen:

Aber hej, inzwischen sind die leute ja so blöd und geben überall alles an, worum sie gebeten werden. Ist ja ein schlösschen im brauser, ist ja sicher. Da kriegt man auch händinummern.

Russische häcker des tages

Habt ihr ja alle mitgekriegt, dass die pösen russischen häcker einen cyber-cyber-angriff auf die stromversorgung der hl. vereinigten staaten eine teils von nordamerika versucht haben. Tja, das waren gar nicht die russen:

Wie die Zeitung nun erklärt, wurde der Alarm ausgelöst, als ein Mitarbeiter des Burlington Electric Departments seinen E-Mail-Account bei Yahoo geöffnet habe. Das sei im System als Zugriff auf eine verdächtige IP-Adresse gewertet worden, die in Verbindung mit dem mutmaßlichen russischen Hackerangriff auf die Demokratische Partei stehe

Bwahahahaha!

Datenschleuder des tages

Yahoo hat, wie jetzt mal bekannt wurde, im sommer 2013 die eingesammelten daten zu einer fluffigen milljarde nutzerkonten veröffentlicht — und nein, die betroffenen haben das nicht aus einer warnmäjhl von yahoo erfahren, sondern heute aus den nachrichten.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den datenschutz, der so leicht und billig überall versprochen wird! Die liste wäxt und wäxt und wäxt

Yahoo des tages

Immerhin hat Marissa Mayer, obermotz_in von yahoo, wohl alles getan, was feminist_innen mit der forderung geschlechtlicher ungeleichbehandlung zur abschaffung des sexismus immer wieder einfordern. Und yahoo ist inzwischen sowas von im arsch, dass es vermutlich demnächst zum ramschpreis übern tisch gehen wird — trotz solcher yahoo-webseits wie flickr, wo etliche menschen sogar freiwillig geld für die nutzung bezahlen, so dass auch nach dem zusammenbruch des reklamemarktes noch ein geschäftsmodell da ist.

Tja, wo man die frage „XX oder XY im 23. kromosomenpaar“ für wichtiger nimmt als die frage nach fachlichen und intellektuellen fähigkeiten (und gleichzeitig die existenz von biologischen geschlechtern leugnet und bei erster sich bietender gelegenheit mal jemanden wie mich, der an der stelle genau so deutlich widerspricht, wie er einem kreazjonisten widersprechen würde, mit einem vorwurfsvollen schimpfwortschwall von vergewaltiger über nazi über kinderficker bis zum mörder überströmt), da ist die vernunft schon lange vorher kaputtgegangen. Eigentlich ist so ein gehirnchen ja viel zu schade zu wegwerfen…

Überwachung des tages

Benutzt hier jemand eine mäjhladresse bei yahoo?

Yahoo soll für US-Dienste neue Software geschrieben, sie hinter dem Rücken der eigenen Security-Abteilung installiert und damit alle Kundenmails gescannt haben. Juristische Gegenwehr gab es offenbar keine. Ob die Überwachung andauert, ist nicht bekannt

Die frage, warum eine US-regierungsanordnung nur yahoo treffen sollte und nicht auch zu guhgell, meikrosoft und äppel geht, beantwortet euch ganz sicher das kleine konsorzjum aus lauter unternehmen — die ebenfalls gefügige komplizen der totalüberwacher sind — das gerade yahoo so billig wie möglich übernehmen will.

Wäre ja schön, wenn die USA-weltpolizei mit diesen abgegriffenen daten mal die ganzen betrüger dingfest machen könnte, die yahoo immer sehr gern für ihre wegwerfadressen benutzt haben. Dann könnte ich den tätigkeiten der „nazi state agency“ wenigstens eine gute sache abgewinnen.

Ach ja: viel spaß mit eurer „cloud“ in staaten, in denen so etwas möglich ist. Ach, ist euch egal? Na, dann helft halt weiter, die erde in einen totalüberwachungsplaneten umzuwandeln, ihr idjoten!

Datenschleuder des tages

„Yahoo“ hat schon vor zwei jahren eine halbe milljarde nutzerdatensätze „veröffentlicht“.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß und gut gepflegte orwellness beim festen glauben an den überall warm und völlig folgenlos versprochenen datenschutz. Immer schön überall datenmäßig nackig machen! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

„Geistiges eigentum“ des tages

Screenshot Flickr. Uploadmaske. Mit dem Hinweistext 'Ein deutsches Gericht hat entschieden, dass das Hochladen von Bildern von Mobilgeräten auf Flickr ein Patent verletzt, weshalb wir die Funktion deaktivieren mussten. Ihr könnt Bilder aber weiterhin vom Desktop Computer hochladen'.

Was wohl der unterschied zwischen einem kompjuter mit telefonfunkzjon (ein so genanntes mobilgerät) und einem kompjuter ohne telefonfunkzjon (ein so genannter desktopkompjuter) sein mag, der hier entscheidend für ein so genanntes „patent“ bei der nutzung von TCP/IP sein soll?

Scheiß-BRD! Scheiß-geistiges-eigentum! Scheiß-dummheit und idjotie!

Nachtrag: offizjelle stellungnahme von flickr. Dort ist von einer „injuction“ die rede. Juristensprache hirnt ja immer fürchterlich, aber ich halte das für so etwas wie eine „einstweilige verfügung“, nicht für ein urteil. Und so eine „einstweilige verfügung“ kann man ganz schnell kriegen, vor allem, wenn man sich in der hamburger dunkelkammer oder im kölner landesabmahnförderverein darum kümmert.

Zweiter nachtrag: ein ausführlicher text in englischer sprache.

In recent months, Yahoo and several other major US tech companies were sued in Germany by TLI Comms, a company that does not practice the patent at issue, but rather asserts it against others for financial gain

Juratrollerei, wie sie nur in der BRD möglich zu sein scheint.

„Plopp“ sagte die kleine S/M-blase…

Könnt ihr euch noch erinnern, wie „yahoo“ vor zweieinhalb jahren mitten im S/M-rausch die blogging-seit „tumblr“ für fluffige 1,1 milljarden dollar [!] gekauft hat? Weil man ja irgendwie mit den ganzen hunderten milljonen nutzern geld machen können muss? Nun, das war wohl nicht ganz so ein guter kauf:

Die Abschreibung – eine Wertberichtigung der überhöhten Preise aus Übernahmen – traf vor allem das Nordamerika-Geschäft mit einer Höhe von 3,7 Milliarden Dollar. Auf Tumblr entfielen 230 Millionen Dollar, hieß es in einer Telefonkonferenz nach der Zahlenvorlage

Schon komisch, dass das erwartete geschäft nicht klappt, einfach die kommunikazjon von menschen mit scheißreklame zu vergällen! Da hätte aber auch vorher niemand drauf kommen können…

Vielleicht hätten die mal an ihren „flickr“ merken können, wie man einen dienst anbietet, für den menschen freiwillig etwas geld bezahlen, um dort etwas mehr zu können (denn wer keine reklame sehen will, der kennt eine billigere metode). Leider baut „yahoo“ sein „flickr“ immer mehr zu einer an träsch-seits wie instagram orientierten S/M-müllhalde nach gegenwärtigem zeitgeschmack um — und die änderungen, die dort in den letzten anderthalb jahren in der nutzerführung vorgenommen wurden, waren größtenteils keine verbesserungen. Inzwischen klappt dort das hochladen eines bildes über die webseit mit dem neuen hochladedingens nur noch mit einer wahrscheinlichkeit von rd. sechzig prozent, ansonsten sieht man nach einigem drehen der pinken und blauen bällchen die meldung „datei abgelaufen“. Aber hej, dafür siehts so aus, wie es die idjoten aus der generazjon wischofon gewohnt sind, die kommen nämlich nicht mehr mit einem einfachen HTML-dateihochladefeld der marke „neunziger jahre“ klar. So ists jetzt schon absehbar, dass das bisschen einnahme aus „flickr“ auch in kürze wegbrechen wird.

Wenn „yahoo“ für eine øre zu kriegen ist, greife ich zu.

Security des tages

Der webmäjhler von „yahoo“ hatte eine NSA-hintertü… ähm… eine klitzekleine XSS-lücke, so dass man jemanden eine mäjhl mit eingebettetem javascript schicken konnte, das dann ausgeführt wurde. Damit kann man natürlich das „yahoo“-konto pwnen, aber man könnte auch unter ausnutzung weiterer sicherheitslücken ein „hübsches“ schadsoftwäjhrpaket installieren.

Seht ihr, leute: wenn ihr eine richtige softwäjhr zum mäjhlen nehmt, statt das im (immer unsicheren und gefährlichen) webbrauser zu machen, dann kann so etwas nicht passieren. Ich empfehle den „thunderbird„. Die konfigurazjon des „thunderbird“ für eine bestehende „yahoo“-adresse ist einfach und auch von einem menschen mit geringer auffassungsgabe in einer einzigen minute zu bewältigen.

Und ja, das gleiche gilt natürlich auch für jede andere „anwendung im brauser“. Aber mäjhl ist nun einmal besonders gefährlich, weil es leicht ist, massenhaft mäjhl zu versenden — und wenn die dann beim anschauen etwas übles tut, hilft nicht mehr viel. Bei den meisten webmäjhlern (und bei anderen „anwendungen im brauser“) kann man ja nicht einfach javascript abschalten.

Ach ja: fällt euch übrigens auf, dass scheißjornalisten niemals auf die sicherheitsprobleme mit javascript hinweisen? Wenn vergleichbare probleme mit „fläsch“ aufgetreten wären, wäre klar, was geschrieben würde. Jornalismus ist nicht aufklärung und informazjon, jornalismus ist verdummung, hirnfick, desinformazjon und manipulazjon, finanziert von reklameunternehmen.

Security des tages

Nutzer, die mobil E-Mails von ihrem Yahoo-Konto abrufen, waren bedroht und Angreifer hätten ihnen ohne viel Aufwand Schadcode unterschieben können

Es gibt übrigens tolle alte protokolle wie SMTP, POP3 und IMAP und tolle anwendungen, die das unterstützen, so dass man seine mäjhl nicht unbedingt in einer „anwendung im brauser“ machen muss, die mit einem wust von javascript realsiert wurde und leicht sicherheitslöcher aufreißt. Wenn man ein konto bei „yahoo“ hat, kostet die einrichtung des thunderbird nicht einmal eine minute.

Der artikel bei heise ist übrigens mal wieder sehr missverständlich geschrieben. Natürlich wird beliebiger javascript-kohd aus eine mäjhl ausgeführt. Damit kann man eine menge anfangen, wenn man böse absichten hat — zum beispiel verseuchte java-applets zur ausführung bringen, verseuchte plugin-elemente ausprobieren und bekannte sicherheitslücken des brausers abklappern. Wenn der brauser dicht ist, gut. Wenn nicht, dann nicht. Bei einer derartigen „anwendung im brauser“ hat man leider nicht die möglichkeit, javascript einfach abzuschalten.

Schleichwerbung des tages

Der mutmaßlich von yahoo bezahlte und hilflos den verachteten lesern als redakzjoneller inhalt vorgegaukelte artikel, der uns erklärt, dass „yahoo“ jetzt ein tolles, neues und viel bessereres tschättprogramm hat, ist nicht nur reinste reklame ohne jeden geistigen nährwert, sondern „entzückt“ auch mit einer 1.968.734 bytes großen GIF-rumzuckelgrafik, die das lesen des nebenliegenden textes fast unmöglich macht.

Hej, ihr da hinten in der karl-wiechert-allee! Andere jornalistische angebote im contentindustriellen scheißweb kann man sich wenigstens noch mit werbeblockern genießbar machen, aber bei euch gehts bald nur noch, wenn man euch einfach völlig meidet. Artikelkwalität auf lichtlosem unterkellernivoh — ihr hattet da gestern schon so einen total „guten“ artikel für programmierer — kombiniert sich mit aufmerksamkeitsgeheische, wie ich es seit pubertären „myspace“-profilen aus den nuller jahren nicht mehr erleiden musste. Schreibt doch bitte gleich über die in euren händen verrottende webseit, dass ihr keine leser mit einer spur von restintelligenz mehr haben wollt! Aber wundert euch hinterher nicht drüber, dass die zielgruppe der kompjuterbild dann doch lieber das origjnal nimmt.

Smart-TV des tages

Stell dir mal vor, du spielst ein video von deiner lokalen festplatte auf deiner ach so „smarten“ idjotenlaterne ab und plötzlich kriegst du da eine reklameunterbrechung für pepsi-zahnlöser rein, die in der videodatei gar nicht drin ist, sondern aus dem internetz nachgeladen wird

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit euren tollen smartdingern! Das ist ein toller vorgeschmack auf das „internetz der dinge“, von dem die ganzen PR-lügner immer wieder sprechen. Bitte noch einmal demütig bücken und hart ins gehirnchen ficken lassen, und vor allem: kaufen!

Alternativen zu der scheiße gibts übrigens überall, wos kompjuter gibt. Und „pepsi“, diese klitsche, die über diesen brutalstmöglichen halbseidenen kanal ihre reklame macht, stellt ja produkte her, die man nicht unbedingt kaufen muss. Und auch ansonsten kann man den arschlochläden „pepsi“ und „samsung“ ruhig etwas von der breit ausgestreuten verachtung zurückgeben.

Jahuh des tages

Jahuh erklärt euch jetzt mal unter seinem namen „flickr“, warum man, wenn man etwas unter CC-lizenz veröffentlicht, dazu immer die NC-versjon nehmen sollte, die kommerzjelle nutzung ausschließt (obwohl das schon recht restriktiv ist, und obwohl „kommerzjell“ durchaus eine fragwürdige grauzone sein kann): weil sonst solche läden wie jahuh kommen, die guten bilder massenhaft drucken lassen und verkaufen, um sich das geld in die kasse zu stecken. Also nochmal: immer NC! Niemals kommerzjelle nutzung gestatten! Außer, ihr habt nichts dagegen, dass solche vampire an euch nuckeln — aber wozu braucht ihr dann überhaupt einen lizenztext, der mehr restrikzjonen als CC-zero macht?!

Bald werden viel mehr leute meikrosofts „bing“ benutzen

Der feierfox wird in zukunft nach einer installazjon „yahoo“ als voreingestellte suchmaschine haben — und „yahoo“ ist im moment nichts weiter als „bing“ mit anderem titel drüber und mit anderer benutzerschnittstelle (und mehr schrott, aufmerksamkeitsgezerre und scheißreklame) drumherum. Nicht, dass „bing“ schlechte suchergebnisse liefert, aber die habe ich ehrlich gesagt lieber ohne „yahoo“-portal-geraffel mit bergen von teil- bis vollenthirnter clickbait der marke „dieses facebook-foto macht fassungslos“ und einem überschwappenden dungfrachter voller bullschitt- und promi-njuhs drumherum. Zum ausgleich für dieses portal — das man beim suchen über ein suchfeld zum glück niemals zu gesicht bekommen wird — ist „yahoo“ die lahmarschigste der großen suchmaschinen.

Bleibt nur zu hoffen, dass spätestens dann jeder nutzer rauskriegt, wie man eine andere suchmaschine im feierfox einstellt… ihr wisst ja, die hoffnung stirbt zuletzt. Wer guhgell nicht mag: es gibt alternativen, die nicht wie „yahoo“ zu scheiße nerven. Zum beispiel auch von meikrosoft. Oder — ganz ohne NSA, aber sicher nicht unüberwacht — von yandex. 😀

Kleiner tipp an die feierfox-macher: wenn ihr mal nicht das fratzenbuch und so eine scheiße in eure brauser „integriertet“, sondern „yacy„, dann wäre das ein fortschritt für die ganze menschheit. Ja, ich weiß, dass das keine leichte aufgabe wäre. Aber eine dezentrale suche, die nicht in den händen großer unternehmen ist, wäre es wert — und mit hinreichend vielen nutzern wird „yacy“ sehr schnell auch besser, als es jetzt ist.