Brüller des tages

Tja, da gibt es eine anvergewaltskanzlei, die bislang vor allem in meine aufmerksamkeit geraten ist, weil sie die eintreibung von forderungen aus halbseidenen abo-abzocknummern übernimmt… und irgendein schelm hat da wohl einen haufen spämm-mäjhls mit einer mahnung für das pr0ngucken auf youporn.com im namen dieser kanzlei rausgesendet.

Ich finde ja, dass der eigenwillig formulierte text auf der kanzleihohmpäjtsch…

Achtung aktueller Hinweis: Unter den Aktenzeichen 10316002088 und 131213371312 werden derzeit falsche E-Mails in unserem Namen versendet. Diese Mails stammen nicht aus unserem Hause. Wir bitten Sie diese E-Mail zu ignorieren oder zu vernichten und entschuldigen uns bei Ihnen für diese, nicht von uns veranlassten, Unannehmlichkeiten.

…der sich für etwas entschuldigt, was die werten herren rechtsbeistände doch gar nicht gemacht haben, ein ganz kleines bisschen nach „eigentlich eine gute idee, schade, dass wir da noch nicht selbst drauf gekommen sind“ klingt. :mrgreen:

Ach ja: wer eine mäjhl mit einer einschüchternd formulierten mahnung fürs youporn-gucken in seinem posteingang hat, kann die einfach löschen. Youporn ist kostenlos.

Wischofon des tages

Ein Nutzer aus Bellinzona tappte dennoch in eine fiese Falle. Auf seinem Smartphone klickte er auf eines der Filmchen – und erhielt sofort eine SMS. Der Mann sagt zu 20 minuti: „Ich habe auf das falsche Video geklickt und erhielt eine Nachricht, dass ich nun einen Dienst abonniert habe, der mir Hardcore-Filmchen liefere.“ Nur: Seine persönlichen Daten, geschweige denn seine Handynummer, hatte er nie angegeben.

Dennoch erhielt er von der Swisscom am Ende des Monats eine Rechnung, die ihn mit 9,90 Franken pro Woche belastete. Was der Mann nicht wusste: Da er nicht auf die SMS reagiert hatte, erneuerte sich das ungewollte Abonnement jede Woche aufs Neue.

[…] Er hatte statt eines Videos eine Bannerwerbung angeklickt – die als Wolf im Schafspelz getarnt war: Sie habe grafisch genau gleich ausgesehen wie ein Filmchen. „Sogar mit einem Videopfeil über dem Standbild“

Ein klick in eine irreführend gestaltete reklame, und schon ist etwas abonniert — die wischofone sind ja geradezu ein paradies für klitschen mit abzock-geschäftsmodellen!

Übrigens: mit einem adblocker wäre das nicht passiert.