Viel spaß beim pressesterben, zeit onlein!

Das sagt einem die webseit von zeit onlein aus, wenn man sie mit einem leidlich sicher konfigurierten webbrauser aufruft:

Seitenüberdeckende vorschaltseite, wenn man zeit onlein mit einem sicher konfigurierten webbrauser aufruft: -- zeit.de mit Werbung -- Um der Nutzung von zeit.de mit Werbung zuzustimmen, muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein. -- zeit.de Pur -- Nutzen Sie zeit.de mit weniger Werbung und ohne Werbetracking für 1,20 €/Woche (für Digital-Abonnenten nur 0,40 €/Woche). zeit.de Pur: [Jetzt abonnieren]

Aha, ich soll also entweder die sicherheitseinstellungen meines webbrausers lockern, weil mich ein gegenüber über ein technisches und anonymisierendes medium darum bittet, oder ich soll geld dafür bezahlen, dass ich die contentindustrielle webseit „mit weniger werbung“ betrachten darf. (Über werbefrei hätte man ja wenigstens nachdenken können, aber angesichts der breit verabreichten und ungekennzeichneten schleichwerbung in contentindustriellen scheißwebseits würde ich mir das auch nicht reindrücken lassen…)

Und dann soll ich euch auch noch glauben, was ihr schreibt, obwohl ihr zu doof seid, eure kwellen zu verlinken?!

Ich wills mal so sagen: vor meinem arsch ist auch kein gitter.

Kwalitätsjornalisten bei der arbeit

Heute erklärt uns mal spiegelonlein, wie der seriöse, fäjhknjuhs-freie, leistungsschutzrechtgeschützte kwalitätsjornalismus aussieht, der im zeitalter von fratzenbuch und zwitscherchen um werbeplatzvermarktung buhlt:

Heute Vormittag wurde in Karlsruhe das Urteil des Bundesverfassungsgerichts im NPD-Verbotsverfahren verkündet. Nachrichten dieser Tragweite veröffentlicht SPIEGEL ONLINE als sogenannte Eilmeldungen. -- Wie kam es dazu, dass die Nachricht mit der falschen Schlagzeile (Bundesverfassungsgericht verbietet NPD) veröffentlicht wurde? -- Als der Vorsitzende des Zweiten Senats, Andreas Voßkuhle, zu reden begann, zitierte er zunächst den Antrag auf das NPD-Verbot. Der Antrag wurde von uns versehentlich mit dem - tatsächlich anderslautenden - Urteil verwechselt.

Ich wünsche den medien der contentindustrie auch weiterhin viel erfolg bei der vermarktung von einblendmöglichkeiten für die lüge der reklame!

Nachtrag: zeitonline wollte auch gaaaaanz schnell sein!

Das wahre wort des tages

Die Argumentation Heilmanns macht aber eines deutlich: Wenn die Vorratsdatenspeicherung kommen sollte, dann wird sie wie ein honey pot wirken, wie ein Honigtopf, der Fliegen anzieht. Ihre Zweckbindung, mit den Daten nur Terrorismus und andere schwere Straftaten zu bekämpfen, wird politisch schnell aufgeweicht werden. Daten, die einmal erhoben sind, wecken Begehrlichkeiten