Herr vodafone

Kann man eigentlich nicht mal bei schönem wetter langsamen und entspannten schrittes eine städtische straße langgehen, ohne dass dieser von fröhlichem gesicht begleitete müßiggang von reklameaffen aller art als einladung fürs belabertwerden begriffen wird.

Als ich die straße langging, sah mich ein „herr vodafone“ und musste mich gleich fragen, ob ich nicht eines seiner drecksangebote wolle. Er trug das standesgemäße kleidungsstück derjenigen arschlöcher, die einem etwas aufschwatzen oder einem auch mal gleich betrügen wollen, die krawatte, und er trug einen anzug. Diese seriöse aufmachung passte so gar nicht zur bunten tonne voller reklame, an der er stand und die ich wohl übersah, weil ich das wollüstig schwingende hinterteil einer sommerlich dünn bekleideten frau viel anregender fand. Ich brauchte tatsächlich zwei oder drei sekunden, bis ich überhaupt kapierte, das der mich nicht um eine zigarette anschnorren will, sondern mir irgendeinen dreck andrehen will.

Und dann blieb ich stehen, so ruckartig, wie ich das kann, wenn ich es will, und mit einer eher mechanischen bewegung wandte ich mich ihm zu, den lächelnden gesichtsausdruck bewusst versteinert. Es ist so leicht, einen irren zu spielen, wenn man vom irrsinn umgeben ist! Herr vodafone spulte sein programm ab und reichte mir gerade diesen bunten fetzen papier, und ich ließ mein gesicht umschlagen und schaute diesem schergen der arschlöcher mit starrem blick in seine kalten augen, mit zitternden lippen. Und der merkte es immer noch nicht. Da sagte ich in absoluter ruhe, mit sehr deutlicher aussprache und etwas übertriebener intonazjon des „r“ nur: „Ich verachte sie dafür, dass sie für ein unternehmen arbeiten, dass so gern dabei mitgeholfen hat, die internetzensur in deutschland einzuführen.“ Es war unglaublich, der redefluss dieses arschloches hatte wirklich aufgehört, und in seinen augen zeigte sich so etwas wie angst. Ich mag das ja nicht, wenn jemand angst hat, aber wer keinen respekt vor anderen menschen empfindet und sie für ein bisschen reklamescheiße aus einem schönen tag reißen will, der muss eben angst fühlen. Und ich setzte fort, in genau dem gleichen montonen tonfall, aber mit zunehmenden zittern am körper: „Gehen sie bitte sterben! Wenn ihnen das mit der freiheit nicht gefällt, können sie ja nicht mehr nach drüben gehen. Also sterben sie! Schnell, wenn es geht.“ Ich rotzte diesem bastard noch einmal vor die füße, freute mich innerlich darüber, dass er richtig schiss um sein überflüssiges, aufgeblähtes, madenhaftes dasein hatte und ging ganz ruhig weiter, ohne diesem typen noch einen einzigen blick zu schenken. Ich hoffe, dass der das den ganzen tag lang nicht vergessen hat.

Und übrigens: Diese proweider, die damals bei zensursula die in vorauseilendem gehorsam verträge unterschrieben haben, die haben sich bis heute nicht bei den nutzern des internetzes in der BRD entschuldigt. Nicht einmal in so einer symbolischen weise, mit so einem „Wir wurden da doch sehr von der politik zu gedrängt, aber wir sehen inzwischen ein, dass wir hätten standhaft bleiben müssen“. Nichts. Und allein dafür haben ihre schergen öfter mal ein deutliches wort verdient, denn die wollen uns produkte von unternehmen verkaufen, die ihre kunden verachten und im zweifelsfall auf recht und gesetz scheißen. Und nein, dass ich nicht nur vodafone.

Aber herr vodafone hat mir eben heute eine minute lebenszeit geraubt, die ich lieber müßig längs der städtischen straße gegangen wäre.

Petition gegen Internet-Zensur

Wir fordern, daß der Deutsche Bundestag die Änderung des Telemediengesetzes nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 22.4.09 ablehnt. Wir halten das geplante Vorgehen, Internetseiten vom BKA indizieren & von den Providern sperren zu lassen, für undurchsichtig & unkontrollierbar, da die „Sperrlisten“ weder einsehbar sind noch genau festgelegt ist, nach welchen Kriterien Webseiten auf die Liste gesetzt werden. Wir sehen darin eine Gefährdung des Grundrechtes auf Informationsfreiheit.

Begründung: Das vornehmliche Ziel — Kinder zu schützen und sowohl ihren Mißbrauch, als auch die Verbreitung von Kinderpornografie, zu verhindern stellen wir dabei absolut nicht in Frage – im Gegenteil, es ist in unser aller Interesse. Dass die im Vorhaben vorgesehenen Maßnahmen dafür denkbar ungeeignet sind, wurde an vielen Stellen offengelegt und von Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen mehrfach bestätigt. Eine Sperrung von Internetseiten hat so gut wie keinen nachweisbaren Einfluß auf die körperliche und seelische Unversehrtheit mißbrauchter Kinder.

Zur Unterzeichnung der Online-Petition (mit integriertem Datenstriptease).