Zitat des tages

Weidel sprach dabei von „Kopftuchmädchen, Messermännern und sonstigen Taugenichtsen.“ Das war klug, das war sehr klug, denn die gewählten Substantive trafen genau das, was als dumpfe Mischung dazu geeignet ist, ein Feindbild zu schaffen, das es in sich hat. Es ist genderdiffamierend, es ist rassistisch und es ist antisolidarisch. Das ist ein Design, das wir seit den Nazis so kennen. Damit spielt man nicht. Und wer damit spielt, dem muss das Handwerk gelegt werden – politisch, wirtschaftlich und strafrechtlich. Brandfackeln wie Alice Weidel einfach weiter so flackern zu lassen mit dem Verweis auf demokratische Rechte, ist so, als ermunterte man sie nur dazu, weiter mit dem Ölkännchen auf Tournee zu gehen.

Aber machen wir uns nichts vor. Das ist die eine Seite, die besorgen muss. Die andere ist die, sich einer Politik hinzugeben, die sich als moralisch überlegen und alternativlos wähnt, obwohl sie voller Unzulänglichkeiten ist. Zu vieles ist in den letzten Jahren nicht mehr erklärt worden, zu vieles strotzt voller Widersprüche, als dass sich nicht zunehmend viele Menschen als Opfer einer Machtarroganz fühlen, derer sie überdrüssig sind

Kwelle: „Neue Debatte: Es sollte sich nicht wiederholen

Advertisements

Zitat des tages

Mit technischen Details mögen sich ja leider viel zu viele Journalisten nicht auseinandersetzen, weil sie sich dann sofort an die bösen Zeiten wahlweise des Physik- oder Mathematikunterrichtes erinnert fühlen

Zitat des tages

Wir müssen es zugeben: egal was er mal war – der Echo ist inzwischen nichts mehr als der traurige, klangliche Widerhall der eigenen inhaltlichen Leere. Das handgeschriebene Armutszeugnis einer in der untergehenden Erfolgs-Sonne schmelzenden Branche, die ihre Seele verkauft, um sich zumindest noch eine kurze Zeit lang für so wichtig fühlen zu dürfen, wie man sich früher mal hielt. Deshalb dürfen Sie uns ihren Echo auch gern zurückgeben. Uns ist im Grunde danach alles genau so egal wie vorher. Und wir sparen! 7 Stück zurück von Marius Müller Westernhagen – mit Eding [sic!] den Namen durchstreichen, zack, haben wir fast die Jahresration für Helene Fischer zusammen

Oliver Kalkofe

Bwahahahaha!

Scheißjornalismus des tages

Die jornalisten unter sich so: Fratzenbuch? Der datenschutz ist scheißegal, hauptsache unsere kasse stimmt.

Für die Branche ist der Skandal am Verhalten Facebooks nämlich nicht die Preisgabe der Privatsphäre der Nutzer, sondern die wirtschaftliche Ausbootung der Verlage durch den Konzern. Facebook müsse einen Teil seiner Einnahmen in eine Stiftung zur Finanzierung der Medien einbringen, sagte der New Yorker Journalismus-Professsor Jay Rosen. Ähnlich argumentierte auch Craig Silverman von Buzzfeed News: Facebook solle nicht nur Medienorganisationen finanzieren, sondern auch Journalismus-Ausbildung und andere Medieninitiativen. Kurzum: Die Branche will die Hand aufhalten und sich vom Großen Bruder Facebook das Schweigen über dessen Geschäftspraxen erkaufen lassen

Kann man sich in dieser deutlichkeit gar nicht selbst ausdenken, sowas.

Auch weiterhin viel spaß dabei, euch die welt von euren feinden erklären zu lassen! Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Äppel des tages

Die Verkaufszahlen für den Siri-Lautprecher brechen erheblich ein. Es ist offen, ob Kunden wegen des hohen Preises oder der vielen fehlenden Funktionen von einem Kauf absehen

Hach, schön gesagt, golem. Ich hätts jetzt auch nicht besser sagen können… :mrgreen:

Denen, die alles kaufen, wo ein apfel drauf ist, wünsche ich auch weiterhin ein fröhliches abgezocktwerden!

Und nun zum spocht…

Platinum-Partner des FC Bayern München. So darf sich Qatar Airways in Zukunft nennen. Was die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch davon hält, scheint an der Säbener Straße niemanden zu interessieren. Denn es gibt Geld zu verdienen

Ob irgendwelche fußballfänns wohl noch einmal bemerken, was für eine kranke geldmaschine sie mit ihrem heillosen fetisch füttern? Ich glaube, das ist genau so inappelabel wie drogensucht…

In diesem sinne: freut ihr euch schon auf die geldmeisterschaft in vier jahren in katar, schön im winter, weils im sommer zu heiß wäre. Glühwein, lumumba und brüllball, öffentliches leinwandanschreien neben dem weihnachtsmarkt! Viel spaß!

Kleines lacherchen des tages

Fefe… ähm… hat mal scheißberlin verlassen:

Nicht einmal trafen wir auf jemanden mit schlechter Laune. München macht da etwas richtig, das Berlin sich mal abgucken könnte. Ich glaube, der Hauptunterschied ist, wenn in München etwas kaputt geht, dann wird das repariert

😀

Aber nicht, dass der noch zum CSU-wähler wird! :mrgreen:

„Terror“ — und das übliche muster

Der Täter war den französischen Behörden bereits bekannt. Innenminister Collomb teilte mit, es handele sich um einen Kleinkriminellen, der aus Marokko stamme und wegen Waffenbesitzes und Drogenkonsums vorbestraft gewesen sei. Der 25-Jährige sei zwar von der Polizei beobachtet worden, man habe aber nicht mit einer Radikalisierung gerechnet: „Er ist plötzlich zur Tat geschritten, obwohl er schon überwacht wurde.“

[Archivversjon]

Wohlbekannte und aktiv überwachte täter schaffen es trotz ihrer polizeilichen oder geheimdienstlichen bekanntheit und trotz ihrer laufenden überwachung, mit waffen durch eine stadt zu laufen und irgendwo leute abzuknallen.

Ebenfalls zum üblichen muster gehört, dass demnächst unsere heißluftspender von innenp’litikern die ausweitung der möglichkeiten von polizeien und geheimdiensten fordern werden, um den terrorismus noch entschlossener bekämpfen zu können. Wir finden die nadeln im heuhaufen nicht, also bringt uns mehr heu.

Profet des tages

Meine Prognose ist: Das Ding wird abgerissen und neu gebaut

Thorsten Dirks, vorstandsmitglied der lufthansa, über den berliner fluchhafen BER

Bwahahahaha!

Und wisst ihr, wer von den vielen verantwortlichen für diese geldverbrennung haften wird? Richtig: niemand wird dafür haften. Ist ja auch niemand verantwortlich. Das ist alles einfach so von allein geschehen. Vielleicht könnte man bis zum abriss wenigstens ein paar feldbetten reinstellen und dafür sorgen, dass die vielen obdachlosen im reichshauptslum nicht erfrieren.

Ich freue mich schon auf den abriss. Seit jahren sage ich, dass ich zum abriss nach berlin fahren werde, um mir das ende dieser megascheiße aus der korrupten bananenrepublik täuschland anzuschauen. Anfangs hat mir niemand geglaubt, dass da abgerissen wird, bevor auch nur das erste flugzeug landet, und inzwischen gibts so viele menschen, die mitkommen wollen…

Brüller des tages

Wir möchten uns trotzdem gegen den Vorwurf der Jusos verwahren, es handle sich um eine ‚plumpe Fälschung‘. Das ist unverschämt. Da stecken mindestens drei Stunden Arbeit drin

Bwahahahaha!

Und das lügenblatt macht aus wirklich jeden scheiß eine kwalitätsjornalistische meldung, wenns nur in die gewünschte propagandalinje passt. Aber das ist ja nix neues. 😀

Klatsch! Oh, eine ohrfeige…

Dass heutige postmodernen Linke oder heutige Feministinnen keine klare Grenzlinie zu Rechtsaußen-Positionen ziehen können, dass Rechte gar lustvoll die Parallelen zwischen ihnen und Linken herausarbeiten – das liegt vor allem daran, dass kaum noch linke und feministische Positionen erkennbar sind, die sich engagiert, vorurteilsfrei und empathisch mit sozialen Realitäten auseinandersetzen, anstatt sich in leeren Reinheitsphantasien zu verstricken

Kriegsgrundkonstrukzjon…

Erstmal ein kleines zitat eines sehr unangenehmen menschen, der sich leider viel zu spät selbst mit einer tödlichen dosis zyankali weggemacht hat:

Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg […] Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. […] Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.

Hermann Göring, NSDAP

Ich weiß, mir glaubt das wieder keiner. Ich bin ein kleiner, unbedeutender blogger mit einem ziemlich ungewaschenen mundwerk, der vieles schreiben kann und sowas von gar nicht danach strebt, „seriös“ im sinne der scheißpresse zu sein. Manche sagen sogar, ich könne noch nicht einmal richtig deutsch schreiben. (Ich kann das übrigens noch.)

Aber bitte: auch wenn du mir nicht glaubst, denk wenigstens nach, bevor du deine gefühle von professjonellen lügnern und vergleichbaren gefühlsköchen hochkochen lässt! Dieses großhirn hat so lange gebraucht, um evoluzjonär zu entstehen, also nutz es, verdammt noch mal!

Im moment wird aus dem trojaner — blenddeutsch: aus der „cyberattacke“ — notpetya scheibchenweise ein kriegsgrund gegen russland konstruiert. Dabei wird der gesamte hirnfick aufgezogen, der mir schon wohlvertraut ist. Staaten und experten sind sich also „sicher“, dass der kohd aus russland kommt. Diese „sicherheit“ irgendwelcher autoritäten soll belegte, überprüfbare beweise ersetzen. Erinnert sich noch jemand an den von den USA und großbritannjen ausgedachten „kriegsgrund“ für den krieg gegen den irak, an diese geister nicht existenter massenvernichtungswaffen im geheimdienstlichen erkenntnisstand?

Bitte, du musst mir das jetzt nicht glauben und du kannst mich sogar für einen wirrseligen verschwörungsteoretiker halten, aber denk wenigstens mal vorher drüber nach und dann fang damit an, jemanden zu fragen, dem du kompetenz zutraust und den du für glaubwürdig hältst (und nimm um himmelswillen keinen nach scheiße stinkenden scheißjornalisten, außer, du willst dich von jemanden systematisch in die kriegsbereitschaft lügen lassen): es gibt keine möglichkeit, festzustellen, wo und wann programmanweisungen für einen kompjuter entstanden sind. Es ist nicht einmal möglich, nachzuweisen, dass sie von der erde kommen — obwohl zumindest das eine sinnvolle und nachvollziehbare annahme ist.

Alles, was einen eindruck erwecken kann, wo der kohd herkommt, kann auch vorsätzlich reingemacht worden sein, um einen falschen eindruck zu erwecken. Das gilt insbesondere bei kohd, der wegen funkzjon und machart den eindruck erweckt, nicht aus der gewöhnlichen internetzkriminalität, sondern aus der staatlichen kriminalität der so genannten „geheimdienste“ zu stammen. Irgendwelche uhrzeitmarkierungen, irgendwelche textuellen symbole lassen sich im kohd beliebig anpassen, auch nachträglich, auch von dritten, die den kohd gar nicht erstellt haben. Das ist automatisierbar. Da kann man sich progrämmchen für machen. (Nein, es sind keine großen programme, es sind kleine, einfache progrämmchen.) Es ist so einfach wie das schreiben von dateien aus einem programm. Sicher, um es gut und wirksam täuschend zu machen, muss man schon ein bisschen mehr draufhaben als der vierjährige nachwuxhäcker auf dem pisspott, von dem ich manchmal höhnisch schreibe, wenn drexp’litik und scheißjornalismus mal wieder rumcybern, dass mein köpfchen davon schmerzt. Aber man muss definitiv nicht so viel draufhaben, dass es nicht sogar eine planvoll und wohlüberlegt vorgehende, talentierte einzelperson könnte. Es ist zum beispiel deutlich weniger komplex als der schadkohd selbst. Und es ist unmöglich, eine solche manipulazjon am kohd nachträglich zu erkennen. Da hängen keine DNA-spuren, textilfussel und keine fingerabdrücke dran, und auch keine taktischen zeichen irgendeines militärs. Tatsächlich kannst du dir völlig sicher sein, dass kein größerer staatlicher geheimdienst dieser welt sich bei so einer scheiße erwischen lassen würde. Schon gar nicht der russische ГРУ.

Ich will damit nicht sagen, dass notpetya nicht doch von den russen kommen könnte. Es gibt „nur“ keine möglichkeit, das zu belegen. Für niemanden. Auch für richtige experten nicht. Um so hellhöriger solltest du in dieser bitteren vorkriegszeit sein, wenn autoritätshörige zeitgenossen mit dürftigsten oder gar fehlenden belegen davon überzeugt werden sollen, dass der „cyberangriff“ von den russen kommt und wenn du siehst, wie das scheibchenweise mit der üblichen sprachlichen eskalazjon von „konsekwenzen“, „verteidigung“ und „angriff“ zum kriegsgrund aufgeblasen wird, bis es schließlich — wie p’ltisch von anfang an gewollt — kein zurück mehr gibt.

Lern zur abwexlung mal etwas aus der geschichte! Lass dich nicht mit so billigen trix in kriegsstimmung bringen! Weder von deinen scheißp’litikern noch von deinen scheißjornalisten! Der krieg macht nichts besser. Er bringt nur tod, flucht, hunger, zerstörung, verkrüpplung, elend, traumatisierung, hass und gewalt hervor. Sicher, für die arschlöcher, die dich regieren, sind das „wirtschaftliche waxtumsimpulse“, aber das ist hoffentlich nicht dein maßstab. Am besten, du lernst zur abwexlung so viel aus der geschichte, dass du diesen widerlichen arschlöchern, die nix als deine feinde sind, den gehorsam verweigerst. Bis zur desertazjon.

Und lass dich nicht mit so billigen propagandatrix davon ablenken, dass es zurzeit der NATO-mitgliedsstaat türkei ist, der einen völkerrechtswidrigen angriffskrieg gegen syrien führt, der niemals von scheißp’litikern und scheißjornalisten aus NATO-staaten als das bezeichnet wird, was er ist: als ein völkerrechtswidriger angriffskrieg und als ein mörderisches verbrechen, das viel elend über viele menschen bringt, die in ihrer mehrzahl deutlich besser als ihre regierung sind. (Nein, das soll jetzt nicht die kwasiannexzjon der ukraine durch russland relativieren.)

Verweigere den geforderten glauben!

Verweigere den geforderten gehorsam!

Sei nicht doof wie die hirnlosen! Lauf nicht ins verderben! Lass dich nicht zum krieg aufhetzen!

Und vor allem: lass dir nicht und niemals einreden, dass es etwas wichtigeres gäbe und dass du deshalb weiterfunkzjonieren müssest! Es gibt nichts wichtigeres.