Kurz verlinkt

Es geht schon um ein verzweifeltes Rückzugsgefecht der klassischen Massenmedien, die erfahren müssen, dass immer mehr Menschen an ihrer Glaubwürdigkeit zweifeln. Hinzu kommt, dass sich viele Journalisten als Oberlehrer der Nation missverstehen – und das lassen sich viele Menschen nicht mehr bieten. Die Objektivität der Medien steht also nicht nur „erkenntnistheoretisch“ zu Debatte. Man hat als Leser oder Zuschauer immer häufiger den schlechten Geschmack der Manipulation auf der Zunge

Aufmerksame leser hatten diesen „geschmack“ schon vor zwanzig jahren auf der zunge, und wer auf keinen fall stumpf und kalt werden wollte, hat sich in diesen ganzen jahrzehnten voller lüge und ständiger psychischer schubserei durch angestellte von irgendwelchen verlagsmilljardären und staatsfernsehsendern immer noch nicht daran gewöhnt.

Der jornalist ist dein feind.

So läuft das in der BRD

Es ist eine Botschaft an alle, die da lautet, dass jeder, der ein falsches Wort erhebt, den Ruin riskiert

Für menschen, die schon ein bisschen länger in der BRD eine webseit betreiben, ist das eine seit langen wohlbekannte tatsache. Irgendeine rechtsverdrehung in kombinazjon mit asozjaler menschlicher niedertracht hat sich da immer gefunden, um menschen durch ansetzen existenzjeller angst mundtot zu machen. Neben den drexjuristen haben vor allem scheißjornalisten mit ihrer lobbyarbeit alles dafür getan, dass dieser zustand in den letzten anderthalb jahrzehnten immer schlimmer wurde.

Wohl dem, der nicht in der BRD leben muss, und wohl dem, der in der BRD lebt und keine andere mitteilung als das abnicken vorgefertigter „meinungen“ kennt. Ohne gehirn und eigene persönlichkeit kann man richtig gut in der BRD leben und es sogar zu etwas bringen…|

Das ist nicht der postilljon

Ein Leser weist mich gerade darauf hin, dass ich da mit den Männer- und Frauenhandy was falsch verstanden habe. Rechteckig müssten die beide sein. Männer bräuchten für Jacket-Taschen aber Handys im bekannten Hochformat, die höher als breit sind, während man für Frauenhandtaschen Handys im Querformat braucht, die also breiter als hoch sind. Die Bundesregierung habe deshalb einen Frauenfördertopf und 7 Sonderprofessuren aufgesetzt, um von den Männer-orientierten Handys im Hochformat wegzukommen und für Frauen Handys im Querformat zu entwickeln. Die ersten Promotionsstipendien seien bereits vergeben worden

Wenn so ein rechteck doch nur drehbar wäre und so ein wischofon doch nur einen lagesensor hätte! :mrgreen:

Wisschenschaft des tages

In den USA wird derzeit sehr viel über soziale Medien und die Auswirkungen von Fake News auf die Politik diskutiert. Soziale Medien sind ein Vehikel, mit dem Falschmeldungen transportiert werden. Ich denke aber, dass wir soziale Medien und die Frage, welche Auswirkungen sie auf Gesellschaft haben, noch immer nicht wirklich verstehen. Die Wissenschaft hinkt hinterher

Werter herr Rahwan,

wenn sie wirklich probleme damit haben, S/M wissenschaftlich zu verstehen, möchte ich ihnen gern einen kleinen tipp geben, der ihnen vielleicht dabei hilft. Es soll ja manchmal in der wissenschaft hilfreich sein, die erscheinungen der realität so zu lassen, wie sie sind und sie so genau wie möglich zu beschreiben, um sich dann einen reim darauf zu machen.

Schauen sie sich zum beispiel mal die benutzerschnittstelle vom zwitscherchen an. Da rollen allerhand kürzsttexte aus von jedem teilnehmer selbstgewählten kwellen vorbei, und unter jedem kürzsttext ist ein kleines graues herzchen, das rot wird, wenn man draufklickt und auf diese weise seine zustimmung bekundet. Dieser mechanismus ist so einfach, dass vermutlich auch gut dressierte meerschweinchen damit klarkommen, ohne sich intellektuell überfordert zu fühlen. Widerspruch ist indessen viel aufwändiger, denn er erfordert die sprachliche formulierung eines gegenstandpunktes oder zumindest einwandes, was mit gedanklicher tätigkeit und bis zu einhundertvierzig tastendrücken verbunden ist, und zwar, während in mechanischer eile die fiepser durch das fenster rollen und an der geringen aufmerksamsfähigkeit des S/M-datenviehs zerren.

Neben dem herzchen sieht man eine zahl, wie viele andere leute auf das herzchen geklickt haben, und diese zahl sieht auch der mensch, der den kürzsttext verfasst hat. Diese zahl ist ein maßstab für die zustimmung durch jene, die sich die kürzsttexte freiwillig in ihr virtuelles leben geholt haben. Nebenan beim fratzenbuch gibt es däumchen statt der herzchen, aber das grundsätzliche rauschmittel für die verhungerte psyche ist das gleiche.

Psychologisch führt eine große angezeigte zahl zu der illusjon, dass man auf einer großen welle der anerkennung, zustimmung und wahrheit durch einen ozean der bedeutungslosigkeit gleitet. In wirklichkeit plantschen die zwitscherchen-nutzer im regelfall mit gleichgesinnten in einem klärbecken.

Alle S/M-erscheinungen — von spämm über populistische vorgehensweisen bis hin zu dort üblichen propagandaformen — erklären sich aus diesem einfachen mechanismus zwanglos und einleuchtend von selbst.

In der hoffnung, ihnen, herr Rahwan, bei ihrer schwierigen wisschenschaftlichen arbeit geholfen zu haben verbleibe ich als ihr

Elias
S/M-experte

GNU-facepalm des tages

Dieses zitat mit einer anleitung, wie man die GNU-shell „bash“ kompiliert, dürfte für die meisten menschen eher uninteressant sein. Die, für die es interessant ist, werden vermutlich ein ähnliches gesicht ziehen wie ich…

Prepare Bash for compilation:

./configure --prefix=/tools --without-bash-malloc

The meaning of the configure options:

--without-bash-malloc
This option turns off the use of Bash’s memory allocation (malloc) function which is known to cause segmentation faults [sic!]. By turning this option off, Bash will use the malloc functions from Glibc which are more stable.

Ohne weitere worte. Eben gerade bei „linux from scratch“ gesehen.

Feminismus des tages

Achtung, sehr bitter!

Seitdem schreiben mir Menschen, die mich nicht kennen und nichts über mich wissen, und wünschen mir, dass ich vergewaltigt werde, weil sie Opfer schützen wollen. Wie kann das Schutz von Opfern sein?

Damit sind sie aber noch zurückhaltend. Viele führen aus, dass ich nicht nur vergewaltigt, sondern massenvergewaltigt werden solle. Und zwar von „ungewaschenen“ Geflüchteten

Kwalitätsjornalismus des tages

Man müsse doch nicht jedem Thema hinterherlaufen, dass irgendwelche Leute auf Facebook gerade vor sich hinposteten

Stimmt, werter unbekannter kwalitätsjornalist. Kampanjen zur einführung einer auf wunsch des werten herrn justizministers eingerichteten, privatwirtschaftlichen internetzzensur im rechts- und rechtefreien raum sind ja viel wichtiger, und die treibst du nur zu gern mit voran! An von milljardären für ihre tintenklexerei bezahlten löchern wie dir ist die pressefreiheit verschwendet.

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, presseverleger, verrecke!

BRD-scheißpresse des tages

Ist vermutlich auch nur so ein verschwörungsteoretiker mit irgendwelchen fäjhknjuhs, der hier darüber spricht, dass jornalisten bei den presseverlagen nicht einfach schreiben dürfen, was sie wollen, sondern nur, was den milljardären gefällt:

Ich habe von Anfang an – damals war ich noch bei der Süddeutschen Zeitung – gegen die Agenda-Politik geschrieben. Im Politik-Ressort durfte ich das nicht, das ging nur im Feuilleton

Jakob Augstein

Auch weiterhin viel spaß mit der p’litischen bildung aus der scheißpresse!

Goldener facepalm des tages

Was es nicht alles für tolle addons für wördpress gibt:

Davon sind aber ausschließlich verwundbare WordPress-Versionen bedroht, auf denen ein PHP-Plugin zum Einsatz kommt, das PHP-Code in Kommentaren zulässt

Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas!

Wozu, zu heftig hackenden henker, wozu braucht man etwas, was jedem horst aus dem internetz die möglichkeit gibt, programmkohd zu schreiben, der auf anderer leute sörver ausgeführt wird?! Wer ist so gnadenlos kopfentkernt und installiert sich ein derartiges scheunentor in seine webseit? Und was denkt der sich dabei in seinem zuckenden rückenmark?

Ach, ich verstehe: die welt ist reif. Sie will gepflückt werden.

Talkshow des tages

Eine Talkshow ist eine Talkshow ist eine Talkshow. Schon morgen wird es gehen um die Frage: „Populismus – Ende der Demokratie?“ oder „Silikon – Tragödie meines Lebens“, oder: „Wolfgang Schäuble: Fressen uns die Griechen die Haare vom Kopf?“. Das bedeutet: Man tut irgendwie aktuell. Aber letztlich ist es gänzlich gleichgültig, worüber man quatscht. Am 1. Februar ging es um die „Prügelknaben der Nation?“ – ein, wie erwähnt, unsinniger oder unverständlicher Titel. Mir schien: Redaktion und Moderatorin verfügten weder über ein Konzept, noch hatten sie einen Plan oder Grundkenntnisse des Themas Polizei und öffentliche Sicherheit. Der Regie-Einfall bestand darin, irgendwelche Leute zusammenzusetzen in der Hoffnung, dass die sich gegenseitig missverstehen, anschreien und beleidigen

[…] Sie halten Konzept und Ablauf der Sendung für planlos und chaotisch? Dazu nur so viel: Von Planlosigkeit kann keine Rede sein. Die sogenannten „Talk-Shows“ haben, wie eine Vielzahl anderer TV-Events auch, mit dem „öffentlich-rechtlichen“ Rundfunkprogramm seit Langem nichts mehr zu tun. Es handelt sich um Produktionen „freier“ Produktions-GmbHs (in diesem Fall: Vincent TV GmbH, Geschäftsführerin Sandra Maischberger), die nach ausschließlich (!) marktwirtschaftlichen Kriterien irgendeinen beliebigen „Content“ produzieren und sodann an eine Fernsehanstalt verkaufen

Thomas Fischer

Ach ja, ich wünsche allen wohnungsbewohnern in der BRD auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der rundfunkgebühren zur finanzierung dieser ganzen scheiße…