Scheißgrüne des tages

Dieser Satz stimmt, aber dass er ihn als denkender und amtierender Ministerpräsident so formuliert, finde ich ungeheuerlich. Eine Frechheit. Denn wenn man weiterdenkt, heißt das doch konkret: Ich, der MP, ich weiß genau, was bei S 21 passiert, ich weiß, da unten, tief im Untergrund, entsteht etwas sehr Gefährliches, etwas Lebensgefährliches, ich weiß, dass da unter Stuttgart etwas entsteht, was überaus unökonomisch ist, ich weiß als Grüner, der ich für eine ökologische Verkehrswende sein sollte, dass da ein Ding entsteht, das diese Verkehrswende im Bahnbereich massiv behindert. Das alles wissend, macht er dennoch mit bei S 21, er macht sich also mitschuldig an einer Tat, die nicht geschehen dürfte. Er ist, wenn man so will, ein williger Täter. Ich finde, mehr Zynismus von einem Ministerpräsidenten gegenüber seinen Bürgern geht nicht

Unwelt des tages

Auf ablasszettel würde ja keiner mehr reinfallen, nicht? Das war ja so eine durchschaubare verarschung und geldmacherei? Aber: trennt ihr auch alle brav euren müll und zahlt die unsichtbaren zusatzkosten für den so genannten „grünen punkt“, der auf allen möglichen verpackungen draufgestempelt wird [archivversjon]? :mrgreen:

(Mich halten die leute ja immer für einen spinner, wenn ich ihnen sage, dass der getrennte müll hier in bananistan zum größten teil anschließend wieder zusammengekippt in die müllverbrennung geht, aber vielleicht glaubt ja mal jemand dem ehemaligen nachrichtenmagazin.)

Was meint ihr wohl, warum die kunststoffe erst genau dann zum großen medialen tema voller psychisch wirksamer bilder und texte gemacht wurden (oh, gucke mal, wie schlimm das im ozean aussieht und was sich in den mägen dieser wale ansammelt!), als die chinesen einfach mal damit aufgehört haben, uns diesen müll abzunehmen? Spätestens, wenn das ganze zeugs demnächst als „entwicklungshilfe“ nach afrika verfrachtet wird — nein, ich bin gar nicht so zynisch, aber die p’litik ist bei der förderung des reibachs weniger auf kosten aller regelmäßig noch eine ganze größenordnung menschenverachtender und faschistoider, als ich es mir in meinen derbsten sprüchen vorgestellt habe — werden die umweltfolgen des plastik- und verpackungswahns wieder medial diejenige rolle spielen, die sie auch vorher jahrzehntelang gespielt haben: gar keine. Die dafür verantwortlichen unternehmen sind ja schließlich anzeigenkunden der zeitungen und zeitschriften und große parteispender und koffergeber.

Auch weiterhin viel spaß dabei, euch von scheißjornalisten (deren eigentlicher dschobb es ist, werbeplätze vermarktbar zu machen) in die gehirnchen ficken zu lassen! Und immer schön den müll trennen! Ist für die umwelt, müsst ihr nur feste dran glauben, dann wird es schon wahr…

Kleinkindpflege des tages

Nehmt doch mal das bäjbipuder mit asbest drinnen! Wie, das haben die hersteller (in deutschland zum beispiel mit dem markennamen „bebe“ und „penaten“ auftretend) in der reklame aber anders genannt? Natürlich haben sie das in der reklame anders genannt! Sonst hätte es ja keiner gekauft. Schöne warme bilder einer behüteten kleinkindfase mit wohliger musik dazu führen nun einmal zu besseren verkaufszahlen als das langsame, schmerzvolle siechtum und verrecken von krebskranken.

Die reklame klingt dann eher so:

Das Unternehmen achtet streng darauf, dass Babypflege-Produkte exakt auf die Bedürfnisse von Neugeborenen und Kleinkindern abgestimmt sind. Damit die Produkte immer auf dem neuesten Stand der Wissenschaft sind, lässt sich PENATEN® von einem unabhängigen wissenschaftlichen Beirat beraten und führt unter anderem mit der Charité-Universitätsmedizin Berlin klinische Studien durch

Kennen wir ja alle, diesen fürchterlichen asbestmangel bei neugeborenen und ganz kleinen kindern. Gut, dass sich da mal einer um die bedürfnisse kümmert! :mrgreen:

Neusprechwortmangel des tages

Nach auffassung des vizepressesprechers der bummsregierung soll man einen mord mit einer militärischen drohne nicht mehr als drohnenmord bezeichnen; der ehemalige kwalitätsjornalist bei der bildzeitung hat es aber leider bei seinem einwand versäumt, ein schönes neusprechwort für diese beim US-militär unter friedensnobelpreisträger Barack Obama so beliebt gewordene mordmetode zu benennen.

Mein vorschlag: nennt es doch einfach „friedensförderndes anstupsen“. 👿

„Selbstfahrendes“ auto des tages

Pech für Fußgänger:
Selbstfahrender Mercedes soll im Zweifel immer den Fahrer schützen

Tja, der fußgänger hat ja auch nicht fürs auto bezahlt. Wenn man noch am gang das ungefähre alter ermittelte, wäre das doch ein toller ansatz, immer wieder einmal mit programmiertem „pech“ das rentenproblem zu lösen. 👿

BRD-staatssexismus des tages

Was passiert eigentlich, wenn sich ein erwaxenes, männliches opfer häuslicher gewalt an die „intervenzjonsstelle gegen häusliche gewalt südpfalz“ wendet? Nun, ein mann, der diese selbstüberwindung wagt, bekommt dafür einen ziemlich sexistisch-menschenverachtenden brief:

Unserer Opferberatungsstelle ist es leider nicht möglich, männliche Opfer zu beraten, da diese vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen gefördert wird und die Vorgabe lautet, mit Frauen zu arbeiten

*schwallkotz!*

Es würde mich gar nicht wundern…

Es würde mich gar nicht wundern, wenn sich demnächst herausstellt, dass die bombendrohung gegen die gestrige gossenfernsehsendung „next topfmodel“ entweder erfunden oder aber völlig aufgebauscht wurde, um ein inzwischen kaum noch jemanden interessierendes format wieder in die allgemeine aufmerksamkeit zu tragen und anschließend die werbeplätze teurer vermarkten zu können. Wer solche sendungen macht, ist nämlich auch ansonsten zynisch und menschenverachtend.

Tatsächlich reagiert die scheißpresse — deren hauptsache ebenfalls der transport von scheißreklame ist — wie ein pawlowscher hund und meldet jede verdammte vermutung und spekulazjon, als obs eine nachricht wäre…

(Übrigens: es war eine anruferin, und nachdem ich in den letzten wochen immer wieder einmal teilweise scharfe feministische kritik an dieser kaum noch interessierenden sendung mit ihrer zurschaustellung dummer möchtegern-kleiderständer-frauen „genießen“ durfte, würde mich auch ein derartiger hintergrund nicht weiter wundern, zumals dort mit der razjonalität schon seit jahren immer mehr nachlässt. Aber hej, das ist genau so eine spekulazjon und vermutung wie alles andere.)

Scheißpresse ist scheißpresse

Könnt ihr euch noch an das spiegel-titelbild zum MH-17-abschuss erinnern. Mit ganz vielen aus dem internetz zusammengeklaubten bildern der toten und dem spruch „stoppt Putin jetzt“, so dass sogar Joseph Goebbels von dieser kriegspropaganda entzückt gewesen wäre. Ist schon ärgerlich, dass jetzt schon so lange eine untersuchung läuft, und dass „die guten“ in den augen der propagandisten, also die ukraine, auch nicht gerade eine große hilfe bei der untersuchung sein wollen… tja, so verschwörungsteoretiker — wisst ihr ja, wie man jemanden nennt, der der propaganda misstraut

Das ruft Verschwörungstheoretiker auf den Plan, sorgt aber auch bei einigen seriöseren Beobachtern für Verwunderung

— tja, solche verschwörungsteoretiker könnten glatt auf die idee kommen, dass es von den kriegstreibern und ihren arschkriecherischen dienern bei der scheißpresse schon weidlich ausgebeutet worden wäre, wenn es irgendein halbwegs deutliches indiz in richtung russland (in der propaganda einfach „Putin“ genannt) gegeben hätte. Tja, und jetzt schreibt der scheißspiegel halt einen langen artikel darüber, wie faktenlos doch die vorwürfe gegen „die russen“ gewesen sind und selbst nach einem monat untersuchung bleiben.

Das heißt aber noch lange nicht, dass die emozjonalen wracks und zynischen arschlöcher an der spiegel-propagandafront sich mal schön prominent auf der titelseite für den missbrauch der verbrechensopfer für ihre scheiß-kriegstreiberei entschuldigt hätten. Nein, wie gesagt: wer etwas anderes als die auch vom scheiß-spiegel transportierte scheißpropaganda für möglich hält, ist ein verschwörungsteoretiker.

Ein rest von menschlichen gefühlen gegenüber den angehörigen der opfer wäre allerdings auch zu viel verlangt von diesen zynischen erzekeln von jornalisten.

Stirb, scheißpresse, stirb!

Zitat des tages

Tatsächlich führt offenbar kein Weg daran vorbei, wenigstens Printjournalisten wieder und wieder und wieder klarzumachen, dass sie an ihrer eigenen kommenden Arbeitslosigkeit mitwirken, wenn sie sich weiterhin darauf versteifen, eine sexistische Ideologie zu predigen und die Nöte einer Hälfte der Menschheit konsequent beiseite zu wischen. Vielleicht kapieren wenigstens zehn Prozent von ihnen irgendwann ähnlich wie Edward Schumacher-Matos, dass lebendig verbrannte Kinder auch dann eine breite Berichterstattung verdienen, wenn es sich um keine Mädchen handelt

Reichtum und wohlstand

Und ich spreche als bettelnder, obdachloser künstler zu dem menschen, der sich um alles andere kümmert und mich verachtet: „Zeig du mir einmal deinen ‚reichtum‘ und deinen ‚wohlstand‘ ohne glück und ohne taten, und ich will dir aus meinem glück und aus meinen taten den reichtum und wohlstand in meinem leben zeigen, den du nicht siehst.“

Und dieses mein sprechen, es könnte irgendwann der grund sein, dass man mich und meinesgleichen einfach elimiert; erschießt oder für verrückt erklärt und wegsperrt und kriminalisiert und verknastet. Da lebe ich.

Anfrage bezüglich linkwerbung

Ihr leute von linklift,

es ist ja nicht so, dass ich zu blöd wäre, mich um reklame zu kümmern, wenn ich irgendwelche klickerpfennige haben wollte. Dennoch gibt es immer wieder einmal anfragen wie die folgende:

Sehr geehrter Herr Schwerdtfeger,

ich würde Ihnen gern ein Angebot für Textlinkwerbung auf xxxx.xxxxxxxxx.de unterbreiten. Ist dies prinzipiell möglich? Sind Sie da der richtige Ansprechpartner für mich?

Mit freundlichen Grüßen

Axxx Mxxxxx | Marketing Manager Deutschland
Tel: 30-2xxxxxx-x6 | axxx.mxxxxx (at) linklift.de

Skype: axxxx.mxxxxxxx2

[Mäjhladresse, name, telefonnummer und skype-id sind in einem akt des von seiten linklifts unverdienten zivilisierten betragens von mir unkenntlich gemacht worden.]

Klar, jemand der mir mit so einer frage kommt, der fragt sich nicht, ob ich nicht vielleicht aus einem guten grund und mit voller und gut durchdachter absicht völlig werbefrei bin. Und das, obwohl ich im blog, auf dem er werben will, völlig offen dazu stehe, dass ich obdachlos bin und vom betteln lebe. Dafür müsste so ein zeitgenosse ja lesen wollen, und dafür hat er nicht in meinem marginalisierten geschreibsel vorbeigeschaut. Der schaut nicht nach etwas zum lesen, wenn er ein blog besucht. Der sieht einfach nur noch mit der brille des werbers eine freie fläche, die mit reklame zugekleistert werden kann, weil sie noch nicht zugekleistert ist. Ich finde es immer wieder zum kotzen.

Normalerweise lösche ich einen derartigen schrott und stoße einen fluch gegen diese menschen aus, die mich dazu auffordern, für eine handvoll groschen die suchergebnisse der diversen suchmaschinen durch gekaufte links zu manipulieren. So wollte ich auch in diesem fall vorgehen, aber denn legte ich die mäjhl erstmal beiseite, denn darin war etwas, was ich niemals vergessen werde. Und dann atmete ich fast zwei wochen am stück durch, bevor ich noch einmal einen blick reinwarf, einen blick in diese mäjhl, die ich auch ohne die erinnerung an frühere unverschämtheiten genau so widerlich finde wie alle anderen derartigen mäjhls.

Nein, diese mäjhl würde ich niemals als eine spämm bezeichnen. Es ist keine mechanische, milljonenfache massenmäjhl, es ist ein individuell geschriebenes stück „mitteilung“ mit einem echten absender, mit persönlicher anrede und einem kurzen anliegen — wenn auch einem anliegen, dass mich mit verachtung erfüllt und mit einer beachtlichen dürftigkeit des mitgeteilten. Das ist es aber nicht allein, was mir daran aufstieß, es ist die tatsache, von welcher firma diese mäjhl ausging. Linklift? Da war doch mal was? Ja, richtig, das ist die firma, die damals versucht hat, die deutsche versjon des blogsystemes WordPress mit der neuen form der plackinn-spämm auszuliefern.

Das vergesse ich nicht so schnell. Auch, wenn es damals zu einem sinneswandel auf seiten von linklift und zu einem rückzug in relativer würde kam, bei dem mir persönlich irgendwie die entschuldigung für die fünf tag lang ertragene zumutung fehlte. (Ich bin am ende der geschichte körperlich zusammengebrochen, so sehr wurde ich persönlich angefeindet. Und ich kann mir nicht einfach einen arzt leisten. Diese astlöscher haben mich fast kaputtgekriegt mit dem gierpfuhl, den sie mit ihrer verwirtschaftungsscheiße angestoßen haben. Nur, weil ich eine deutliche meinung dazu geäußert habe und spämm als spämm bezeichnet habe.) Aber was solls!? Immerhin war dieser versuch, freie softwäjhr mit spämm zu verhunzen, im widerstand eines großen teiles der davon betroffenen bloggosfäre gescheitert und wurde deshalb aufgegeben — und linklift hat doch noch im zuge dieser ganzen scheiße genügend geldwerte aufmerksamkeit bekommen, die gewiss zu so manchem geschäft mit so manchem selbstverkaufsblogger führte. Dass die spämm eingestellt wurde, war tatsächlich schon mehr, als ich ernsthaft erwartet hatte. Da muss nicht noch jemand zerknirschtheit heucheln, dessen einzige ethik in der steigerung der profite besteht. (Wenn mehr ethik — dieses wort wird von mir nicht im sinne der COS und ihrer hirnficks benutzt — dagewesen wäre, dann hätten die niemals eine derartige werbeform gewählt.)

Und die wollen jetzt also, nach und trotz alledem, von mir (persönlich angeschrieben, namentlich angesprochen), dass ich ihnen für eine handvoll klickercents links verkaufe, damit auf diese weise die reihenfolge der suchergebnisse in guhgell verändert wird. Ich glaube, es hackt! Ich habe schon einmal einem eurer vertreter in etlichen kilobytes gebloggtem textes als antwort auf eine als kommentar verpackte unverschämtheit erklärt, warum ich überhaupt blogge und dass ich meine mitteilungen nicht dadurch entwerte, dass ich sie zur marktware für windige werbe- und linkhändler mache. Ich wünsche euch bei linklift immer noch die baldige bekanntschaft mit dem insolvenzverwalter und bin froh, dass ich solche mitmenschen wie euch meinem recht trüben dasein nicht hinzufügen muss. Und selbst jetzt seid ihr noch so richtig komische käuze, die für eine derartige minimalmitteilung wie die oben zitierte mäjhl ziemlich weitgehende restrikzjonen ohne jegliche grundlage beanspruchen, so dass man nicht einmal darüber schreiben oder reden können soll:

GEHEIMHALTUNGSPFLICHT: Der Inhalt dieser Email ist vertraulich und ausschließlich für den bezeichneten Adressaten bestimmt. Wenn Sie nicht der vorgesehene Adressat dieser Email oder dessen Vertreter ein sollten, so beachten Sie bitte, dass der Inhalt urheberrechtlich geschützt ist und dass jede Form der Kenntnisnahme, Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser Email unzulässig ist. Wir bitten Sie, sich in diesem Fall umgehend mit dem Absender in Verbindung zu setzen und das Material von Ihrem Computer zu löschen.

Mit verlaub, ich lasse mir weder eine pflicht zur geheimhaltung für eure unverlangten unverschämtheiten aufbürden, noch bin ich dazu bereit, einen derart dürftigen mäjhltext ein ausreichendes maß an schöpferischer tiefe zuzuerkennen, die urheberrechtlich schützenswert ist. Da ist ja der durchschnittliche „tweet“ schöpferischer und origineller. Wenn euch bei linklift das nicht passt, könnt ihr mich gern verklagen — ich kann aber leider wegen meiner obdachlosigkeit nicht mit einer ladefähigen anschrift dienen und geld ist bei mir auch nicht zu holen, nicht einmal so etwas wie Hartz IV. Da könnt ihr euch noch so anstrengen, in meinem scheiß dasein ist einfach nichts mehr zu zerstören oder mit irgendwelchen finanzjellen angstpeitschen weiter zu knuten. Aber wenn ihr das jetzt unbedingt wollt, macht euch ruhig noch mehr zum narren, als ihr das jetzt schon tut. Die mäjhl, die mir einer eurer (als männätscher auftretender, dass ich nicht brülle!) mitarbeiter in einem — ich nehme dies zu seinen gunsten so an und halte den schrieb nur deshalb nicht für einen persönlichen angriff — anfall vollständiger geistiger umnachtung zugesandt hat (und die nachweisbar wirklich von linklift ausging), die werde ich allerdings nicht löschen, sondern dauerhaft archivieren. Man weiß ja nie, zu was für verzweiflungstaten ihr auf der flucht vor dem pleitegeier und dem kuckuck noch bereit sein werdet und vor welchen richtern ich dann einmal erklären muss, was so ein mäjhlheader eigentlich ist und wie man ihn deutet.

Mit kalten und sehr unfreundlichen grüßen

Elias Schwerdtfeger, aka der nachtwächter
(nach diktat verreist)

PS: fahrt zur hölle!